Mordverdächtiger hat sich in seiner Zelle in Linz erhängt

Merken
Mordverdächtiger hat sich in seiner Zelle in Linz erhängt

Ein 60-jähriger Häftling der Justizanstalt Linz,der am 28. Juli 2020 in Neustift im Mühlkreis (Bezirk Rohrbach) seine um ein Jahr jüngere Ex-Lebensgefährtin erwürgt haben soll, hat sich am Samstagvormittag in seiner Zelle erhängt. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz, Ulrike Breiteneder, bestätigte am Sonntag gegenüber der APA einen dementsprechen Bericht der Kronenzeitung (Sonntag-Ausgabe).

Der Mann habe sich mit einem Verlängerungskabel am Gitter des Zellenfensters stranguliert, während der zweite Zellenbewohner einen Hofspaziergang absolvierte, erklärte die Staatsanwältin. Der Mithäftling habe bei seiner Rückkehr den Erhängten entdeckt. Als Standardprozedere sei eine Obduktion angeordnet worden. Ein Verdacht auf Fremdverschulden bestehe nicht. Die Ermittlungen laufen. Dass es sich um Suizid handelt, ist aber unstrittig.

Der 60-Jährige dürfte bereits nach der Tat am 28. Juli versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Er machte sich auf den Weg zu einem nahen Kraftwerk, wählte von dort den Notruf und gestand die Tat. Als die Polizei eintraf, hockte er auf der Staumauer des Ranna-Stausees. Polizisten zogen ihn mithilfe von Rettungsleuten und Passanten von der Staumauer und nahmen ihn fest. Die ehemalige Lebensgefährtin wohnte damals erst seit einigen Tagen getrennt von dem 60-Jährigen. In einer Hütte in einem Waldstück, das beiden gehörte, hatte sich das Paar am 28. Juli in der Früh zu einer Aussprache getroffen. Es dürfte zu einem Streit gekommen sei, der für die 59-Jährige tödlich endete. Laut Polizei hatte der Beschuldigte die Altenpflegerin “durch Gewalt gegen den Hals” getötet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wels. Der Welser Magistrat hat heute auf Notbetrieb umgestellt. Das soziale Leben in der Stadt soll auf ein Minimum reduziert werden. Neben den bisher schon getroffenen Maßnahmen wie dem Schließen von Schulen und Kindergärten, von Restaurants und Geschäften dürfen ab heute weitere Einrichtungen nicht mehr betreten werden. Dazu gehört unter anderem der  Stadtfriedhof, der Tiergarten, das Tierheim und sämtliche Sportplätze. Der Katastrophenstab hat  im Gleichklang mit anderen Städten und auf Anordnung der Bundesregierung beschlossen, dass das Rathaus und alle weiteren Amtsgebäude  ab sofort geschlossen bleiben.  Im Bürgerservice können künftig an jedem Montag, Mittwoch und Freitag Anträge und Schriftstücke jeweils von 8 bis 12 Uhr abgegeben werden. Auch ein Posteinwurf wird eingericht, um rund um die Uhr Schriftstücke abzugeben. Intern hat der Magistrat Schlüsselabeitskräfte definiert, die weiter im Dienst stehen. „Bei allen anderen Arbeitskräften haben wir entschieden, diese auf Bereitschaft zu schicken“, betont Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ).  Die größte Herausforderung für die Stadtverwaltung sei aktuell die Umstellung auf Notbetrieb bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastruktur. „Es gibt jede Menge Regelungs- und Organisationsbedarf. Die Mitarbeiter müssen auch informiert werden“, erklärt Rabl. In Wien wurde eine Messehalle für den Fall der Fälle in ein Notspital verwandelt.  Der Welser Katastrophenstab hält andere  Gebäude für besser geeignet: „Sollte so eine schwierige Situation eintreten, würden wir einzelne Schulen in Notspitäler verwandeln“, sagt Rabl. Oberstes Ziel sei aber, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und damit Menschenleben zu retten.“ „Oberstes Ziel bleibt, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und damit Menschenleben zu retten.“

Welser Friedhof geschlossen

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio werden nicht mehr in diesem Jahr staffinden, sondern auf 2021 verschoben. IOC-Präsident Thomas Bach habe dem bereits zugestimmt.

Die Olympischen Spiele in Japan werden auf 2021 verschoben

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ist ein Krankenhausschiff der US-Marine in der Großstadt New York angekommen. Die 272 Meter lange “USNS Comfort” erreichte am Montag den Hafen der Millionenmetropole. Das schwimmende Krankenhaus mit tausend Krankenbetten und zwölf Operationssälen soll die New Yorker Kliniken entlasten. Zwar werden auf der “USNS Comfort” keine Coronavirus-Patienten behandelt. Dafür können andere Patienten auf das Schiff verlegt werden, um den Krankenhäusern mehr Kapazitäten für Coronavirus-Patienten zu verschaffen.

US-Krankenhausschiff erreichte New York

In Schleißheim (Bezirk Wels-Land) ist am späten Montagnachmittag ein Traktorgespann verunfallt. Der Traktor stürzte dabei um. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Traktor samt Baggeranhänger auf abschüssiger Straße in Schleißheim verunfallt

Die Ukraine will die wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Flugverbindungen ins Ausland in zwei Wochen wieder aufnehmen. Der zweitgrößte Flughafen der Hauptstadt Kiew kündigte am Montag an, ab dem 16. Juni unter anderem auch Wien wieder anfliegen zu wollen. Derzeit gilt in Österreich noch ein Landeverbot für Maschinen aus der Ukraine, das jedoch bis 14. Juni befristet ist.

Ukraine will internationale Flüge ab Mitte Juni wieder aufnehmen