Mordversuch in Linzer Hotel: Ermittler hoffen auf Video

Merken
Mordversuch in Linzer Hotel: Ermittler hoffen auf Video

Nach einem mutmaßlichen Mordversuch und einer Brandstiftung in einem Linzer Hotel Ende September sollen nun Bilder und vor allem die Tonspur einer Überwachungskamera den Ermittlern weiterhelfen.

Drei Kreditbetrüger aus Lettland dürften nach einem Streit mit einem Komplizen diesen schwer verletzt und in seinem Zimmer Feuer gelegt haben. Eine Kamera hat ihre Gespräche beim Verlassen des Hauses offenbar aufgezeichnet. Diese Unterhaltung könnte den Ermittlern sehr weiterhelfen.

Die vier Männer waren in der Nacht auf den 23. September in dem Hotelzimmer in der Linzer Innenstadt in Streit geraten. Was genau geschah, ist unklar. Fix ist allerdings: Um 1.15 Uhr brannte es in dem Zimmer, Polizisten schlugen die versperrte Türe ein und retteten einen 49-Jährigen, der neben Brandwunden auch schwere Schädelverletzungen aufwies. Die anderen drei waren nicht mehr da.

Letten in U-Haft

Bald gab es Vermutungen, dass die drei Letten – die mittlerweile gefasst und in U-Haft sind – ihren Landsmann so zugerichtet und anschließend Feuer gelegt hatten. Das geschah laut einem Sachverständigen ganz in der Nähe des Verletzten, womit der Verdacht im Raum steht, dass sie versucht hätten, ihn anzuzünden. Die Staatsanwaltschaft Linz ermittelt wegen Mordversuchs.

Nun setzen die Ermittler auf ein Überwachungsvideo aus dem Eingangsbereich des Hotels. Es soll technisch aufgebessert werden. Besonders interessant wäre die Tonspur, hieß es. Denn auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie die drei Verdächtigen das Hotel betreten und wie sie es wieder verlassen haben und sich dabei auf Russisch unterhielten. Dieses Gespräch könnte den Ermittlern wohl sehr weiterhelfen. Daher wurden nun technische Sachverständige bestellt, um aus den Aufnahmen das Maximum herauszuholen.

Männer leugnen

Die drei Letten im Alter von 44, 46 und 50 Jahre leugneten in ihrer Einvernahme, etwas mit dem Feuer und den Verletzungen ihres 49-jährigen Landsmann in dem Hotelzimmer zu tun zu haben. Zwei von ihnen sollen keine unbeschriebenen Blätter, sondern massiv vorbestraft sein, wie sie selbst erzählt hätten. Sie sollen auf Kreditbetrügereien spezialisiert sein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Regierung schickte am letzten Tag des Jahres 2020 das Gesetz zum “Freitesten” aus dem Lockdown auf den Weg. Die Novelle zum Epidemiegesetz und COVID-19-Maßnahmengesetz schafft Ausnahmeregelungen für Personen, von denen lediglich eine geringe epidemiologische Gefahr ausgeht – durch negative Testergebnisse oder eine in den vergangenen drei Monaten durchgemachte Erkrankung. Details noch nicht geregelt Die Novelle ermöglicht es, dass Personen mit einem negativen Test und all jene, die in den vergangenen drei Monaten eine Corona-Erkrankung durchgemacht haben von Ausgangsbeschränkungen ausgenommen werden. Ein negatives Testergebnis kann auch als Auflage für das Betreten (und Befahren) von Betriebsstätten und für das Betreten (und Befahren) von bestimmten Orten und öffentlichen Orten in ihrer Gesamtheit bestimmt werden. Analog dazu werden die gleichen Bestimmungen für Veranstaltungen eingeführt. Zudem können künftig Massentests auch “zur Ermöglichung des Betretens von Betriebsstätten und des Besuchs von Veranstaltungen” durchgeführt werden. Die Kosten dafür werden vom Bund übernommen. Über das Ergebnis der Testung werden Bestätigungen ausgestellt werden, die zum Nachweis der durchgeführten Testung dient. Die Teilnahme an den Testungen im Rahmen von Screeningprogrammen bleibt freiwillig. Von jenen Menschen, die teilnehmen, dürfen personenbezogene Gesundheitsdaten verarbeitet werden. Begutachtung nur bis 3. Jänner Das Gesetz geht bis 3. Jänner in Begutachtung und soll vor Beginn der geplanten Öffnung ab 18. Jänner in Kraft treten. Der genaue parlamentarische Fahrplan steht noch nicht fest. Es werden jedenfalls noch entsprechende Verordnungen geschrieben werden, in denen die Details wie etwa die Kontrollen geregelt werden. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) appellierte an die Bevölkerung, bei den Tests und bei den Impfungen mitzumachen: “Mit regelmäßigen Tests oder der Impfung werden wir das gesellschaftliche Leben nach dem harten Lockdown wieder hochfahren. Jedem muss klar sein, dass ohne regelmäßige Tests oder einer Impfung kein normales Leben möglich ist.” “Wir schaffen mit dieser Änderung von Epidemiegesetz 1950 und COVID-19-Maßnahmengesetz eine Rechtsgrundlage, die uns ein schrittweises und epidemiologisch besser kontrollierbares Öffnen und Lockern ermöglicht. Unser Ziel ist, dadurch ein rasches Ansteigen der Infektionszahlen nach einem Lockdown zu verhindern. Wichtig ist mir zu betonen, dass die Teilnahme an Testungen jedenfalls freiwillig bleibt”, sagte Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne).

Corona: Gesetz zum Freitesten liegt vor

Ein Kleinbrand in einem Stromverteilerschrank eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Lichtenegg sorgte in der Nacht auf Sonntag für einen Einsatz der Feuerwehr.

Brand im Stromverteilerkasten eines Hochhauses in Wels-Lichtenegg

Der Joystick, mit dem der Astronaut Neil Armstrong im Sommer 1969 das Apollo-Raumschiff zum Mond steuerte, ist in Kalifornien für umgerechnet etwa 324.000 Euro versteigert worden. Das Gerät wechselte am Wochenende für 370.000 Dollar den Besitzer, wie das Auktionshaus Julien’s mitteilte. Die Summe lag fast viermal höher als der Schätzpreis. Armstrong war der erste Mensch auf dem Mond. Der Joystick von Buzz Aldrin, der nach Armstrong die Oberfläche betrat, erzielte 256.000 Dollar (etwa 224.000 Euro). Eine Werkzeugkiste, die Astronauten einer späteren Apollo-Mission nutzten, kam auf rund 102.000 Dollar (etwa 89.000 Euro). Neben den Originalteilen von Bord der NASA-Raumschiffe wurden auch Hunderte Gegenstände versteigert, die nur in Filmen durchs Weltall flogen. Das höchste Gebot gab es für einen Raumanzug, den der amerikanische Schauspieler Keir Dullea als Astronaut David Bowman in dem Science-Fiction-Epos “2001: Odyssee im Weltraum” trug. Der Anzug samt Helm erzielte wie Armstrongs Steuerknüppel 370.000 Dollar.

Original-Steuerknüppel von Neil Armstrong versteigert

Die Auszahlung der Corona-Kurzarbeitsgelder nimmt Fahrt auf. Heute oder morgen soll voraussichtlich die Marke von einer Milliarde Euro überschritten werden, wie Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag mitteilte. Gegenüber der Vorwoche ist dies eine Verdoppelung der Auszahlungen.

Corona-Kurzarbeit - 1 Mrd. Euro bald ausgezahlt

In den USA hat die Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus einen neuen Höchststand erreicht. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Freitagabend (Ortszeit) 57.683 neue Corona-Infektionen registriert. Damit wurden insgesamt bereit 2,79 Millionen Ansteckungen in den USA nachgewiesen. Die Zahl der Corona-Toten stieg um 728 auf 129.405 Fälle. Die USA sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Schon in den vorherigen Tagen waren in den Vereinigten Staaten immer neue Höchststände der täglichen Neuinfektionen gemeldet worden. Das Virus breitet sich derzeit insbesondere im Süden und Westen des Landes aus. Der US-Chefvirologe Anthony Fauci hatte am Dienstag bei einer Anhörung im US-Senat gesagt, die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Land könne sogar auf 100.000 ansteigen. Deswegen sei er “sehr besorgt”. Das Infektionsgeschehen überschattet auch den Nationalfeiertag der USA. Präsident Donald Trump will den Unabhängigkeitstag am Samstag ungeachtet der Corona-Krise mit einer Zeremonie in Washington unter dem Motto “Salute to America” (Salut an Amerika) begehen. Bereits am Freitagabend (Ortszeit) will er einem großen Feuerwerk am Monument Mount Rushmore im Bundesstaat South Dakota beiwohnen, zu dem 7.00 Zuschauer erwartet werden.

Neuer Rekord an täglichen Corona-Neuinfektionen in den USA

Die Feuerwehr stand Freitagabend bei einem Brand eines Nachtspeicherofens, der bereits auf eine Zwischendecke in einem Wohnhaus in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) übergegriffen hatte, im Einsatz.

Brand eines Nachtspeicherofens und einer Zwischendecke in einem Wohnhaus in Neukirchen bei Lambach