Mordversuch in Linzer Hotel: Ermittler hoffen auf Video

Merken
Mordversuch in Linzer Hotel: Ermittler hoffen auf Video

Nach einem mutmaßlichen Mordversuch und einer Brandstiftung in einem Linzer Hotel Ende September sollen nun Bilder und vor allem die Tonspur einer Überwachungskamera den Ermittlern weiterhelfen.

Drei Kreditbetrüger aus Lettland dürften nach einem Streit mit einem Komplizen diesen schwer verletzt und in seinem Zimmer Feuer gelegt haben. Eine Kamera hat ihre Gespräche beim Verlassen des Hauses offenbar aufgezeichnet. Diese Unterhaltung könnte den Ermittlern sehr weiterhelfen.

Die vier Männer waren in der Nacht auf den 23. September in dem Hotelzimmer in der Linzer Innenstadt in Streit geraten. Was genau geschah, ist unklar. Fix ist allerdings: Um 1.15 Uhr brannte es in dem Zimmer, Polizisten schlugen die versperrte Türe ein und retteten einen 49-Jährigen, der neben Brandwunden auch schwere Schädelverletzungen aufwies. Die anderen drei waren nicht mehr da.

Letten in U-Haft

Bald gab es Vermutungen, dass die drei Letten – die mittlerweile gefasst und in U-Haft sind – ihren Landsmann so zugerichtet und anschließend Feuer gelegt hatten. Das geschah laut einem Sachverständigen ganz in der Nähe des Verletzten, womit der Verdacht im Raum steht, dass sie versucht hätten, ihn anzuzünden. Die Staatsanwaltschaft Linz ermittelt wegen Mordversuchs.

Nun setzen die Ermittler auf ein Überwachungsvideo aus dem Eingangsbereich des Hotels. Es soll technisch aufgebessert werden. Besonders interessant wäre die Tonspur, hieß es. Denn auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie die drei Verdächtigen das Hotel betreten und wie sie es wieder verlassen haben und sich dabei auf Russisch unterhielten. Dieses Gespräch könnte den Ermittlern wohl sehr weiterhelfen. Daher wurden nun technische Sachverständige bestellt, um aus den Aufnahmen das Maximum herauszuholen.

Männer leugnen

Die drei Letten im Alter von 44, 46 und 50 Jahre leugneten in ihrer Einvernahme, etwas mit dem Feuer und den Verletzungen ihres 49-jährigen Landsmann in dem Hotelzimmer zu tun zu haben. Zwei von ihnen sollen keine unbeschriebenen Blätter, sondern massiv vorbestraft sein, wie sie selbst erzählt hätten. Sie sollen auf Kreditbetrügereien spezialisiert sein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die 127 wegen der Maßnahmen gegen das Coronavirus geschlossenen niederösterreichischen Musikschulen werden ab 18. Mai den Präsenzunterricht wieder aufnehmen. In einer ersten Phase wird laut Aussendung des Landes vom Samstag zunächst der Einzelunterricht in den meisten Hauptfächern im halben Ausmaß gestartet. Einzig Blasinstrument- und Gesangsausbildung sowie Kleingruppenunterricht für bis zu vier Personen sollen erst ab dem 3. Juni wieder stattfinden. Für Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) steht der Schutz der 60.000 Schüler und des Lehrpersonals im Vordergrund, die Schulen sollen darum eine Mindestraumgröße, Mindestabstände und Möglichkeiten zum Händewaschen und zur Desinfektion gewährleisten. Auf Wunsch der Eltern könne man auch mit dem Distance Learningfortfahren. “95 Prozent unserer Musikschüler wurden seit Wochen mittels Videounterricht und E-Learning bestens betreut”, so NÖ GVV Präsident Rupert Dworak.

Präsenzunterricht in Musikschulen ab 18. Mai

Neuseeland hat sich für Coronavirus-frei erklärt. Es gebe keine aktiven Infektionsfälle im Land mehr, teilte am Montag der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Ashley Bloomfield, mit. Der – zumindest vorerst – letzte Coronavirus-Patient in Neuseeland zeigte nach Angaben des Ministeriums 48 Stunden lang keine Symptome mehr und gilt deshalb als genesen. Neuseeland hatte zur Eindämmung des Virus strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt, die sieben Wochen lang dauerten und im Mai endeten. Innerhalb des Landes sind nur noch wenige Corona-Restriktionen – etwa für die Größe von Menschenansammlungen – in Kraft, deren Aufhebung Regierungschefin Jacinda Ardern noch am Montag verkünden könnte. Die Einreisebeschränkungen werden aber voraussichtlich bestehen bleiben. Insgesamt wurden in Neuseeland 1.154 Coronavirus-Infektionsfälle und 22 Todesfälle gezählt.

Neuseeland erklärt sich für Virus-frei

Im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände im US-Staat Kalifornien hat die Feuerwehr am Samstag erste Fortschritte erzielt. Von der Küste heranwehende kühle Meeresluft half den mehr als 12.000 Einsatzkräften, die Flammen in einigen Gebieten zurückzudrängen, wie US-Medien berichteten. Dennoch brannten am Samstag nach Angaben des kalifornischen Gouverneurs Gavin Newsom noch mehr als 3.000 Quadratkilometer Land – eine Fläche etwa siebenmal so groß wie Wien. Zwei der 560 Brände zählen die Behörden inzwischen zu den größten in der jüngeren Geschichte Kaliforniens. Die Feuer kosteten bisher mindestens fünf Menschen das Leben. 120.000 Bürger wurden angewiesen, ihre Häuser zu verlassen und sich vor den herannahenden Flammen in Sicherheit zu bringen. Die Feuerwehr geriet in den vergangenen Tagen an ihre Grenzen, Gouverneur Newsom bat deshalb andere amerikanische Bundesstaaten sowie Kanada und Australien um Personal und Ausrüstung. Medienberichten zufolge trafen die ersten Helfer am Samstag in Kalifornien ein. Als Brandursache gelten Blitzeinschläge und große Trockenheit. US-Meteorologen kündigten für das Wochenende weitere Gewitter an und warnten vor neuen Feuersbrünsten Zugleich fürchtete die Umweltbehörde EPA eine Verschlechterung der schon jetzt extrem niedrigen Luftqualität. Die Experten riefen für manche Gebiete in Kalifornien zeitweise die höchste Warnstufe aus: “Hazardous”, auf Deutsch “gefährlich”. Ähnlich schmutzig ist die Luft der EPA zufolge nur in wenigen anderen Teilen der Welt, zum Beispiel in smogbelasteten Industriestädten Indiens und Mexikos. Die Coronavirus-Pandemie erschwert die Situation. Einige schätzten die Gefahr einer Erkrankung in Notunterkünften als hoch ein. Viele wägen daher das Risiko ab, sich in eine solche Unterkunft zu begeben. Kalifornien ist besonders schwer von Corona getroffen. Der Johns-Hopkins-Universität zufolge gab es in dem bevölkerungsreichsten Bundesstaat der USA bereits etwa 12.000 Tote und mehr als 650.000 bestätigte Corona-Fälle. Kalifornien, das oft unter Trockenheit leidet, wird jedes Jahr von Waldbränden heimgesucht. Gewöhnlich treten die schwersten Brände erst am Ende des Sommers auf. Besonders schlimm traf es im November 2018 den Ort Paradise in Nordkalifornien: 85 Menschen starben, Zehntausende wurden obdachlos.

Erste Erfolge bei Bekämpfung von Waldbränden in Kalifornien

Dass die Tour de France am 27. Juni starten kann, ist äußerst fraglich. Nun konkretisieren sich die Pläne für die Verschiebung. Absagen will man nicht: Der Weltverband UCI und die Teams sind demnach übereingekommen, dass eine Austragung der Frankreich-Rundfahrt von höchster Wichtigkeit ist. Andernfalls stünden mehrere Mannschaften vor erheblichen finanziellen Problemen. Laut UCI-Vizepräsident Renato Di Rocco kommen drei mögliche Termine für den Neustart der Rad-Rennsaison in Betracht: Der 1. Juli, der 15. Juli oder der 1. August.

Suche nach neuem Termin für Tour de Franc

Die Bundesregierung reagiert mit der Reisewarnung für die Balearen auf die steigende Zahl infizierter Rückkehrer aus dem Urlaub. Um die Kontrollen an Österreichs Grenzen zu verstärken, werden 500 Polizisten und 800 Soldaten zusätzlich zur Verfügung gestellt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) lud Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstagnachmittag zu Gesprächen über die aktuelle Corona-Situation ins Kanzleramt. Dabei sollten insbesondere die Situation rund um die Reiserückkehrer und die Gesundheitskontrollen an den Grenzen erörtert sowie das weitere Vorgehen besprochen werden. Kurz hatte bereits am Wochenende erste Gespräche mit Vertretern der Bundesländer und Anschober geführt, um die Situation, die sich “aufgrund der vielen infizierten Reiserückkehrer vom Westbalkan, der Türkei und auch Kroatien” zugespitzt habe, zu erörtern. Reisewarnung für Mallorca? Schon am Wochenende hatte auch Außenminister Alexander Schallenbergim Interview mit der Kleinen Zeitung angekündigt, dass über neue Reisewarnungen, etwa für die Balearen mit Mallorca, nachgedacht werde. Nun gab Kanzler Sebastian Kurz bekannt: “Ab Montag gilt eine Reisewarnung auch für die Balearen.” Das bedeutet: Bei der Rückreise von Mallorca, Menorca, Cabrera, Ibiza oder Formentera ist ein negativer Test vorzulegen oder eine Quarantäne zu absolvieren. An den Flughäfen können Gratistest bei der Heimkehr  gemacht werden. Details zu den Regelungen für Balearen-Rückkehrer wird Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Mittwoch verkünden. Die Gruppe sei zahlenmäßig geringer als jene der Kroatien-Rückkehrer. Die vorgeschriebenen Tests zu machen sei jedenfalls unabdingbar. Es nicht zu tun, sei “kein Kavaliersdelikt, keine Kleinigkeit”. Anschober nannte die neue Clusterbildung in Zusammenhang mit den Urlaubs-Rückkehrern als Grund für die neuen Reisewarnungen. Bei den Kroatien-Rückkehrern betrage das Durchschnittsalter der Infizierten 23,5 Jahre, in den vergangenen 9 Tagen habe es insgesamt 262 Infektionsfälle gegeben. Auf den Balearen beobachte man mit Sorge die steigenden Zahlen. Jeder einzelne müsse die Verantwortung “für uns alle übernehmen”. Denn auch junge Menschen könnten erkranken und vor allem Überträger sein, betonte Anschober. “Der Ballermann ist einfach der beste Freund des Coronavirus.” 800 Soldaten an die Grenze Für die Gesundheitskontrollen an den Grenzen wird das Bundesheer   800 Soldaten zur Verfügung stehen, um die Kontrollen effizient vornehmen zu können. Diese können von den Ländern abgerufen werden. Auch 500 Polizisten zusätzlich werden an den Grenzen im Einsatz sein. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hatte zuvor mehr Soldaten für den Grenzeinsatz gefordert. “Ich fordere eine Verstärkung durch das Bundesheerpersonal an den Grenzübergängen, die Einsatzleute an den Grenzen zu entlasten.” Aktuell sind laut Kaisers Stellvertreterin Beate Prettner (SPÖ) 45 Soldaten in Kärnten im Grenzeinsatz. PCR-Abstriche an den Grenzübergängen lehnt der Landeshauptmann ab. “Diese sind mit langen Wartezeiten verbunden, darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass jeder und jede daran interessiert ist, sich und die eigene Familie zu schützen, da ist es ganz wichtig, auf die Eigenverantwortung der Menschen zu bauen.” Viele Rückkehrer positiv In den vergangenen Stunden wurden rund 300 Personen positiv getestet, die Testungen der Kroatien-Rückkehrer waren dabei erst zu geringen Teilen dabei. Insgesamt zeigt sich in den vergangenen drei Wochen laut den Zahlen der AGES eine massive Zunahme von Infektionen bei Rückkehrerinnen und Rückkehrern aus Kroatien: Waren es vor drei Wochen lediglich neun, in der vorletzten Woche 39, so stieg diese Zahl in der vergangenen Woche dramatisch auf 190 an. Interesssant auch die Veränderung der Altersstruktur: In Wien sei die Gruppe der 15- bis 20-Jährigen bereits die Nummer 1 bei den Neuinfizierten. Auch diese seien hochgradig ansteckend, auch wenn sie keine schweren Symptome zeigten, aber sie, so der Kanzler, “tragen die Krankheit in andere Altersgruppen hinein”.

"Der Ballermann ist der beste Freund des Corona-Virus"

In der neuen Realfilm-Adaption des Disney-Klassikers “Peter Pan”. Der Streifen soll den Titel “Peter Pan and Wendy” tragen. Der britische Schauspieler Jude Law (47, “Phantastische Tierwesen”) soll einem Medienbericht zufolge Captain Hook in der neuen Realfilm-Adaption des Disney-Klassikers “Peter Pan” spielen. Das berichtet das US-Branchenblatt “Variety”. Der Streifen soll den Titel “Peter Pan and Wendy” tragen.

Jude Law soll Captain Hook spielen