Morgen Entscheidung bei Quarantäne über Altenmarkt

Merken
Morgen Entscheidung bei Quarantäne über Altenmarkt

Im Seniorenwohnheim Altenmarkt im Salzburger Pongau sind am Dienstag bei den Bewohnern und Mitarbeitern Coronatest-Abstriche genommen worden. Die Ergebnisse lagen am Nachmittag noch nicht vor, hieß es im Büro von Gesundheitsreferent LHStv. Christian Stöckl (ÖVP). Sie sind Basis für die Entscheidung, ob die bis Mittwoch befristete Quarantäne über die Gemeinde verlängert wird oder ausläuft.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Spielwarengeschäft direkt am Stadtplatz bietet süßes Baby-Spielzeug 👶, als auch Spielwaren für Kleinkinder 👧und Vorschüler 📚.

NEU bei der WelsCard: Spielwaren Wöss

Die Zahl von neuen Infektionsfällen mit dem Coronavirus ist in Österreich binnen 24 Stunden wieder um mehr als 100 Betroffene gestiegen. Laut Innenministerium sind mit Stand 9.30 Uhr 114 neue Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Die meisten davon in Oberösterreich. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 1, Kärnten: 1 Niederösterreich: 8, Oberösterreich: 53, Salzburg: 4, Steiermark: 1, Tirol: 8, Vorarlberg: 0, Wien: 38. Bisher gab es in Österreich 18.897 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (9.30 Uhr) sind österreichweit 706 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 16.952 wieder genesen. Somit gibt es in ganz Österreich 1.239 aktuell erkrankte Personen. Davon befinden sich 83 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung, zehn davon auf Intensivstationen.

Wieder mehr als 100 Infektionen binnen 24 Stunden

  Der Basler Pharmakonzern Roche hat in den USA die Notfallzulassung seines Antikörper-Test für das Coronavirus erhalten. Dies teilte die Firma in einer Medieninformation in der Nacht auf Sonntag mit. Der neuartige Antikörpertest sei zur Erkennung von Personen geeignet, die mit dem Coronavirus infiziert worden waren, hieß es. Die Zulassung sei durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) im Schnellverfahren erfolgt. Der Blutplasma-Test erkenne Antikörper, welche der menschliche Organismus nach einer Infektion mit dem Coronavirus gebildet hat. Der Test solle weltweit bei führenden Laborbetrieben zur Verfügung stehen und der Roche-Konzern wolle die Produktion zu einer hohen Zahl im zweistelligen Millionen-Bereich pro Monat ausbauen, hieß es weiter im Communiqué.

Notfallzulassung für Roche-Antikörpertest

Nachdem am vergangenen Donnerstagabend zwei Personen mit einem gestohlenen Auto einen Verkehrsunfall verursacht haben, konnten die Tatverdächtigen später am Bahnhof festgenommen werden.

Autodiebe bei Fahndung nach Verkehrsunfall mit gestohlenem PKW in Wels festgenommen

Diese Woche Freitag, 15.05.2020 geht das Einkaufs- und Lieferservice für ältere und kranke Menschen zu Ende. 🛒🛍 Die vorläufige Bilanz fällt sehr positiv aus: 1️⃣4️⃣ Mitarbeiter aus unterschiedlichen Dienststellen, der Ordnungswache und der Freiwilligen Feuerwehr Wels waren an der Aktion beteiligt. Bis zu vier 2er-Teams pro Tag kümmerten sich um die Bedürfnisse. Insgesamt wurden 5️⃣3️⃣0️⃣ Erledigungen durchgeführt (davon 370 Einkäufe von Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln etc., 100 Apothekenfahrten und 60 Belieferungen mit Medien aus der Stadtbücherei) DANKE, dass ihr in der vergangenen Wochen für die bedürftigen Welser da wart 🤗💙

Einkaufs- und Lieferservice endet mit 15.Mai

Das linke Momentum Institut warnt, dass Geringverdiener von der angekündigten Senkung der untersten Steuerklasse nicht profitieren würden. Sollte die Regierung den Eingangssteuersatz von 25 auf 20 Prozent reduzieren, hätte das unterste Fünftel den Berechnungen zufolge fast nichts davon. Dem Vernehmen nach sind bei der Regierungsklausur kommende Woche aber auch Maßnahmen für diese Gruppe geplant. Den Berechnungen des Momentum Instituts zufolge würde im untersten Fünftel nur ein geringer Teil (0,5 Prozent) von der Steuersenkung profitieren, im zweiten Fünftel würde ein Drittel leer ausgehen. Darüber liegende Einkommensbezieher könnten dagegen weitgehend voll von der Steuersenkung profitieren. Dies deshalb, weil die volle Entlastung von 350 Euro jährlich erst ab einem Monatseinkommen von 1.808 Euro brutto greifen würde, heißt es in einer Aussendung. Dem Vernehmen nach plant die Regierung allerdings auch Maßnahmen für Geringverdiener. Details sind aber noch unklar. Im Regierungsprogramm angekündigt haben ÖVP und Grüne jedenfalls den Ausbau des “Kindermehrbetrags” beim Familienbonus. Dieser kommt derzeit nur Alleinverdienern mit geringen Einkommen zu, nicht aber Paaren. Künftig soll er von 250 auf 350 Euro pro Jahr erhöht und an alle Geringverdiener mit Kindern ausgezahlt werden. Das Momentum Institut schlägt zur Absicherung von Geringverdienern vor, die schon jetzt mögliche Negativsteuer großzügiger zu gestalten und um 100 Euro aufzustocken. Damit würden Geringverdiener bis zu 800 Euro (bzw. 900 Euro mit Pendlerpauschale) jährlich ausgezahlt bekommen. Ebenfalls auf der Wunschliste: Eine höhere Familienbeihilfe und die Erhöhung des Arbeitslosengeldes.

Steuersenkung bringt Geringverdienern wenig