MTV Video Music Awards wurden zur großen Lady Gaga-Show

Merken
MTV Video Music Awards wurden zur großen Lady Gaga-Show

In New York ging die erste große Live-Preisgala seit Beginn der Pandemie über die Bühne. Große Abräumerin: Lady Gaga.

Lady Gaga, Lady Gaga und nochmal Lady Gaga: Die US-Musikerin hat bei den MTV Video Music Awards in der Nacht auf Montag in ihrer Heimatstadt New York insgesamt fünf Auszeichnungen abgeräumt. Gaga gewann u.a. in der Kategorie “Künstler*in des Jahres” und bekam den eigens für sie geschaffenen “Tricon Award”, der neben ihrem künstlerischen Schaffen auch ihren Einsatz als Aktivistin ehrt.

Lady Gaga gewann damit mehr Preise als jeder andere nominierte Künstler. Bei der ersten großen Live-Preisgala in den USA seit Beginn der Corona-Pandemie zeigte sich die 34-Jährige mehrfach auf der Bühne – immer in unterschiedlichen ausgefallenen Kostümen und immer mit Mund-Nasen-Schutz. “Seid freundlich, tragt Masken und seid mutig und immer mutiger”, rief sie ihren Fans zu.

Erstes große Live-Gala nach Beginn der Pandemie

Das erste große Live-Spektakel mit Auftritten und Auszeichnungen in den USA seit Beginn der Coronavirus-Pandemie fand auf mehreren Outdoor-Bühnen in New York statt, unter anderem einer Aussichtsplattform hoch über Manhattan, von der aus zu Beginn der Musiker The Weeknd auftrat, und einem Autokino im Stadtteil Brooklyn. Teils waren vor den Bühnen nur wenige Zuschauer, teils wurde Jubel und Klatschen vom Band eingespielt.

Die Sängerin sei jemand, “der uns alle inspiriert und ermächtigt”, sagte das Model Bella Hadid, die Gaga den “Tricon Award” überreichte. “Das bedeutet mir mehr, als ihr wahrscheinlich wahrnehmt”, sagte Gaga. “Es war kein einfaches Jahr für viele Menschen, aber ich sehe in der Welt einen großen Triumph des Mutes. Auch wenn wir gerade voneinander getrennt sind und die Kultur sich vielleicht nicht so dynamisch anfühlt – ich weiß, dass es eine Renaissance geben wird.”

Außerdem gewann Gaga gemeinsam mit Kollegin Ariana Grande drei Preise in der Form von Mondmenschen für den Song “Rain On Me” und das dazugehörige Video. Die beiden Sängerinnen traten auch gemeinsam auf – und zogen sogar dabei ihre Masken nicht aus. “Es fühlt sich an, als wären Ariana und ich seelenverwandt”, sagte Gaga. Mit je neun Nominierungen waren die beiden bereits als Top-Favoritinnen ins Rennen um die Auszeichnungen gegangen, die seit 1984 verliehen werden.

Neue Kategorien

Neue Preiskategorien wie “Bestes Musik-Video von Zuhause” (Ariana Grande und Justin Bieber: “Stuck with U”) und “beste Quarantäne Darbietung” (CNCO: “Unplugged At Home”) feierten Pandemie-Produktionen, außerdem wurde medizinisches Personal für seinen Einsatz geehrt. Die Verleihung der “VMAs”, normalerweise eher als Spaß-Veranstaltung zum Ende des Sommers angesehen, galt in diesem Jahr als eine Art Versuchsballon, nachdem viele ähnliche Veranstaltungen wegen der Pandemie abgesagt oder verschoben worden waren.

Einige Stars blieben dem Spektakel lieber fern, andere, wie etwa Sängerin Taylor Swift oder die südkoreanische Boyband BTS, schickten Videobotschaften – und trotzdem war das Staraufgebot mit Abstandsgebot riesig: Unter anderem Miley Cyrus, die Black Eyed Peas, Drew Barrymore, Nicole Richie oder Kelly Clarkson zeigten sich vor Ort in New York. In einem kurzen Einspielfilm wurde dem am Freitag im Alter von nur 43 Jahren an Krebs gestorbenen “Black Panther”-Schauspieler Chadwick Bosemangedacht.

“Black Lives Matter”

Moderiert wurde die Gala von Keke Palmer. “Ich weiß nicht, ob ich die erste Wahl war, oder ob ich angesichts von Covid-19 die einzige war, die mutig genug ist”, witzelte die Schauspielerin. Aber sie machte auch direkt zu Beginn der Veranstaltung deutlich, dass diese noch von einer weiteren Krise dominiert werde: “Wir dürfen Polizeibrutalität oder Unrecht nie akzeptieren.”

Nach dem Tod mehrerer Afroamerikaner bei brutalen Polizeieinsätzen demonstrieren in den USA seit Monaten Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt. So zeigte sich dann auch der Sänger The Weeknd so gar nicht in Feierstimmung, obwohl er zwei Preise bekam. “Es ist sehr schwer für mich, jetzt gerade zu feiern und diesen Moment zu genießen.” Die Black Eyed Peas beendeten die Gala mit zwei Songs – und den Abschlussworten: “Black Lives Matter.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Chrissy Teigen, Justin Bieber und andere Promis: Immer wieder werden Superstars in Verbindung mit einer wirren Verschwörungstheorie gebracht. Wir sagen euch, was es damit auf sich hat. “Ich habe über eine Million Menschen blockiert, und ich werde immer noch überflutet”: Das schrieb Model Chrissy Teigen kürzlich, nachdem sie sich gegen hartnäckige Trolle gewehrt hatte, die ihr in letzter Zeit ununterbrochen vorwerfen, etwas mit Jeffrey Epstein und einem angeblichen Pädophilen-Ring zu tun zu haben. Es heißt, sie sei Teil eines elitären Kinderhandel-Ringes – Teil von “Pizzagate”. Schon 2018 wehrte sie sich gegen die Behauptungen, nachdem sie unter Beschuss geriet, weil sie ein Bild ihrer Tochter mit einem Pizza-Emoji gepostet hatte. Bei “Pizzagate” handelt es sich um eine mehrfach widerlegte Verschwörungstheorie, die seit den US-Präsidentschaftswahlen 2016 online kursiert. Damals wurden Mails von Hillary Clintons Wahlkampfmanager gehackt und schließlich auf “WikiLeaks” veröffentlicht. VerschwörungstheoretikerInnen behaupteten, dass die Mails kodierte Infos über hochrangige DemokratInnen enthalten, die im Zusammenhang mit einem Menschenhandelsring und Kindesmissbrauch stehen sollen. Das Ganze wurde mit verschiedenen Restaurants in Verbindung gebracht, die der Theorie zufolge als Treffpunkte der vermeintlichen Beteiligten gedient haben sollen, darunter eine Pizzeria namens Comet Ping Pong in Washington – daher der Name “Pizzagate”. MitarbeiterInnen des Lokals erhalten immer wieder Morddrohungen. Im Dezember 2016 suchte ein 28-jähriger Mann aus North Carolina das Lokal auf und feuerte drei Schüsse ab – laut der Polizei habe er eigenen Angaben zufolge versucht, mehr über die Verschwörungstheorie herauszufinden und wollte überprüfen, ob er in dem Lokal festgehaltene Kinder finden würde. Die Verschwörungstheorie wird vor allem von Alt-Right-AnhängerInnen, Konservativen und Medien wie “InfoWars” immer wieder in Umlauf gebracht, die hofften, dass sie Hillary Clinton damit schaden könnten. Im Jahr 2020 erlebte die “Pizzagate”-Theorie einen erneuten Aufschwung auf TikTok, wo vor allem junge UserInnen Clips zum Thema veröffentlichten – laut “The Daily Beast” sind die VerbreiterInnen diesmal jedoch deutlich weniger politisch motiviert als diejenigen, die die Theorie 2016 im US-Wahlkampf geteilt haben. Dennoch blockierte TikTok den Hashtag #PizzGate – Clips, die unter dem Schlagwort zu finden waren, hatten in den Monaten zuvor über 80 Millionen Views generiert. Der Fokus bewegte sich weg von Hillary Clinton und hin zum angeblichen Kindesmissbrauchs-Ring, in den zahlreiche bekannte Namen involviert sein sollen. Nicht nur Chrissy Teigen wird immer wieder in Verbindung mit dem Thema gebracht, auch Namen wie Bill Gates, Ellen DeGeneres oder Oprah Winfrey fallen regelmäßig. Auch Justin Biebers Musikvideo zur Single “Yummy” bleibt nicht verschont: VerschwörungstheoretikerInnen wollen in dem Video Referenzen zu “Pizzagate” erkennen und meinen, dass Bieber darin Hinweise versteckt hat, die zeigen sollen, dass er selbst Opfer des besagten Pädophilen-Rings gewesen sei. AnhängerInnen denken auch, dass Bieber in einem Instagram-Live-Video ein geheimes Zeichen gegeben hätte, mit dem er ausdrücken wollte, dass die Behauptungen stimmen: Ein User schrieb in den Kommentaren, er solle seine Mütze anfassen, wenn er ein Opfer von “Pizzagate” sei. Die “Pizzagate”-Theorie wurde in den vergangenen Jahren von zahlreichen Medien wie der “New York Times” widerlegt: So sollen zum Beispiel Bilder, die von AnhängerInnen der Theorie als Beweise verwendet werden, aus völlig anderen Zusammenhängen stammen. So verwendete man beispielsweise von den Social-Media-Accounts einer Pizzeria Bilder von BesucherInnen mit Kindern und behauptete, dass diese Opfer des besagten Pädophilen-Rings seien. Außerdem behauptet die Verschwörungstheorie, dass sich unter Comet Ping Pong ein unterirdisches Tunnelsystem befinde – das Gebäude hat jedoch keinen Keller. Bilder, die den Tunnel zeigen sollen, wurden nicht dort aufgenommen. Auch ein Foto des Comet-Ping-Pong-Besitzers Alefantis spielte eine Rolle: Ein Bild zeigt ihn mit einem Shirt mit der Aufschrift “J’ <3 L’Enfant”. “Enfant” ist das französische Wort für Kind – das Shirt stammt jedoch aus dem Lokal L’Enfant Café Bar, das nach Pierre Charles L’Enfant benannt ist. Ein weiterer Fakt, der gegen die “Pizzagate”-Theorie spricht: Niemand hat je behauptet, Opfer des vermeintlichen geheimen Pädophilie- und Menschenhandels-Netzwerks zu sein.

Darum geht es bei der "Pizzagate"-Verschwörungstheorie

Die Coronakrise beschert auch den Sozialversicherungen herbe Verluste. Allein im April wurden den Unternehmen um 187,8 Millionen Euro oder 5,31 Prozent weniger an Beiträgen für die Erwerbstätigen vorgeschrieben als im gleichen Monat des Vorjahres. Dieses Geld fehlt den Sozialversicherungen tatsächlich als verminderte Einnahmen, erläuterte der Generaldirektor der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Bernhard Wurzer.   Grund dafür ist die stark gestiegene Arbeitslosigkeit und die gesunkene Beschäftigung.

Coronakrise beschert Sozialversicherungen Verluste

Ein 💛-liches DANKESCHÖN gilt unseren Mitarbeitern des Facility Managements und des mobilen Reinigungstrupps, die auch in den letzten Wochen in den Amtsgebäuden und in den öffentlichen Bereichen der Stadt Wels im Einsatz waren. 🧹🧽 🚐 Gerade jetzt wo der Betrieb des Magistrats wieder beginnt, leisten sie einen wichtigen Beitrag, um die Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsrichtlinien für die Mitarbeiter und die Bürger gewährleisten zu können. DANKE, dass ihr für uns da seid

Wels sagt Danke

Der frühere Red Hot Chili Peppers-Gitarrist Jack Sherman ist im Alter von 64 Jahren gestorben. Das teilte die US-Band am Samstag via Twitter mit. “Jack hat auf unserem ersten Album sowie auf unserer ersten US-Tournee gespielt.” Sherman sei ein “einzigartiger Kerl gewesen”, erklärte die Gruppe. “Wir danken ihm für alles: das Gute, das Schlechte und alles dazwischen.” Sherman hatte für das erste Album der US-Rockband – “The Red Hot Chili Peppers” – den Gitarristen Hillel Slovak ersetzt, danach kam Slovak zurück. Als die Band 2012 in die ruhmreiche Hall of Fame des Rock and Roll aufgenommen wurde, war Sherman nicht eingeschlossen. Er sagte damals dem Magazin “Billboard”, er fühle sich “entehrt”.

Früherer RHCP-Gitarrist Jack Sherman gestorben

Die römisch-katholische Bischofskonferenz hat die Regeln für Gottesdienste wegen der Coronapandemie gelockert. Ab Freitag gilt die 10-Quadratmeter-Regel pro Gottesdienstteilnehmer in geschlossenen Räumen nicht mehr, vermeldete “Kathpress” am Donnerstag. Ab dann sind auch mehr Teilnehmer bei Taufen, Trauungen und Begräbnissen erlaubt. Die neue Rahmenordnung der Bischofskonferenz ersetzt die bisherigen Richtlinien für Gottesdienste. Dem vorausgegangen war die am Mittwoch veröffentlichte Verordnung des Gesundheitsministeriums, die weitere Lockerungen für öffentliche Gottesdienste und das religiöse Leben mit sich bringt. Die Änderungen betreffen das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und die Teilnehmerzahlen bei Hochzeiten und Begräbnissen, die deutlich erhöht werden. Die römisch-katholische Bischofskonferenz hat die Regeln für Gottesdienste wegen der Coronapandemie gelockert. Ab Freitag gilt die 10-Quadratmeter-Regel pro Gottesdienstteilnehmer in geschlossenen Räumen nicht mehr, vermeldete “Kathpress” am Donnerstag. Ab dann sind auch mehr Teilnehmer bei Taufen, Trauungen und Begräbnissen erlaubt. Die neue Rahmenordnung der Bischofskonferenz ersetzt die bisherigen Richtlinien für Gottesdienste. Dem vorausgegangen war die am Mittwoch veröffentlichte Verordnung des Gesundheitsministeriums, die weitere Lockerungen für öffentliche Gottesdienste und das religiöse Leben mit sich bringt. Die Änderungen betreffen das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und die Teilnehmerzahlen bei Hochzeiten und Begräbnissen, die deutlich erhöht werden.

Katholische Kirche hebt 10-Quadratmeter-Regel auf