Mund-Nasen-Schutz in Öffis hat hohe Zustimmung

Merken
Mund-Nasen-Schutz in Öffis hat hohe Zustimmung

Der Öffentliche Verkehr leidet durch die Pandemie unter einem deutlichen Fahrgast-Rückgang. Immerhin 42 Prozent sehen einen Imageverlust der Öffis durch Covid-19, wie eine repräsentative Umfrage des Instituts TQS im Auftrag des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) zeigt. Der verpflichtende Mund-Nasen-Schutz in Bus, Bim und Co. hat mit 83 Prozent Zustimmung einen großen Rückhalt in der Bevölkerung.

“Die Covid-19-Pandemie führt dazu, dass heuer das erste Mal seit der Finanzkrise im Jahr 2009 die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahrenen Kilometer zurückgehen werden”, so VCÖ-Mitarbeiter Michael Schwendinger am Mittwoch. 21 Prozent schätzen das Infektionsrisiko als sehr hoch ein und 43 Prozent als hoch. 28 Prozent wiederum betrachten das Risiko als gering, acht Prozent als sehr gering.

86 Prozent verlangen, dass Fahrzeuge und Stationen mehrmals am Tag gründlich gereinigt werden sollten. Die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht wollen 80 Prozent streng kontrolliert sehen. 80 Prozent sehen die rasche Umsetzung des 1-2-3 Tickets als wichtige Maßnahme für steigende Passagierzahlen. Auch die Reduzierung der Stoßzeiten ist aus Sicht der Bevölkerung wichtig.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Starpianist Igor Levit ist zweifelsohne ein Mann der Extreme. Das stellt er nun binnen einer Woche unter Beweis: Am morgigen Samstag (30. Mai) startet der 33-Jährige in Berlin das Spiel von Eric Saties “Vexations” – jenes legendären Klavierstücks, das in der Vollversion knapp 20 Stunden dauert. In Wien ist Levit dann ab Freitag (5. Juni) im weit kürzeren Konzerthaus-Neustart zu erleben.

Igor Levit mit Berlin-Marathon und Wien-Sprint

Es war nicht nur hinter vorgehaltener Hand ein Testlauf für die gesamte Branche: Die Durchführung der (reduzierten) Salzburger Festspiele in Coronazeiten könnte als Modell für künftige Festivals dienen. Nach dem erfolgreichen Abschluss kommt nun Lob aus der Bundespolitik: Gesundheitsminister Rudi Anschober und Kultur-Staatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) stellen ein positives Zeugnis aus. So seien die Salzburger Festspiele “nicht nur kulturpolitisch ein großer Erfolg” gewesen, sie hätten auch “gezeigt, dass auch in Zeiten der Corona-Krise große Kultur-Festivals möglich sind, wenn sie durch ein professionelles Präventionskonzept begleitet werden”, heißt es in einer Aussendung des Sozialministeriums am Montag. “Salzburg ist der Beweis dafür, dass auch während der weltweit schwersten Pandemie seit 100 Jahren große Kulturveranstaltungen erfolgreich umgesetzt werden können”, so Gesundheitsminister Anschober, der den Festspielen für den “Beleg” dankte, “dass die Balance zwischen Kunst und Gesundheitsschutz möglich ist”. Dieses erfolgreiche Beispiel solle viele Kulturveranstalter “ermutigen und ist auch international ein wichtiges Modell für Kultur-Events”. Auch Kunst- und Kulturstaatssekretärin Mayer zeigte sich erfreut: Die Festspiele hätten gezeigt, “dass ein durchdachtes Präventionskonzept und eine gute Umsetzung das Risiko für alle minimiert”. Für den Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) war die Ausrichtung der Festspiele “eine Entscheidung von nicht zu unterschätzender Tragweite”. Salzburg habe “nicht nur eine Vorreiterrolle für alle Kulturveranstaltungen eingenommen, sondern auch ein starkes Lebenszeichen für die Kultur und letztlich für die gesamte Gesellschaft gesetzt”.

Politik lobt Salzburger Festspiele als Modell

Auch Marchtrenk wird in diesem Sommer zum Hotspot internationaler Kochkünste. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, parken wieder zahlreiche Food-Trucks über das Wochenende von Freitag, 7. bis Sonntag, 9. August am Stadtplatz Marchtrenk.

Street Food in Marchtrenk
EVENT-TIPP
Merken

Street Food in Marchtrenk

zum Beitrag

Wegen der Coronavirus-Pandemie fallen im Buckingham-Palast in Londondieses Jahr 380 Kurzzeitjobs weg. Das bestätigte eine Sprecherin des Royal Collection Trust am Freitag. Die Stiftung verwaltet die Schlösser und Kunstwerke im Besitz der britischen Royals. Allen Betroffenen sei eine Anstellung im kommenden Jahr angeboten worden, so die Sprecherin. Normalerweise öffnet die offizielle Residenz von Königin Elizabeth II. jedes Jahr im Sommer drei Monate lang ihre Pforten für Besucher, während sich die Queen in ihrer Sommerresidenz Balmoral in Schottland aufhält. Dafür werden Hunderte Mitarbeiter, beispielsweise zur Ticketkontrolle, Ausgabe von Audio-Guides und dem Verkauf von Souvenirs beschäftigt. Nach Angaben der Sprecherin handelt es sich dabei vor allem um Pensionisten und Studenten, die dabei im Schnitt rund 2.000 Pfund (umgerechnet rund 2.200 Euro) pro Monat verdienen. Im Jahr 2018 hatten mehr als 570.000 Menschen den Buckingham-Palast besucht. Wegen der Coronavirus-Pandemie wurde die Öffnung dieses Jahr jedoch abgesagt.

Buckingham-Palast streicht 380 Kurzzeitjobs

“Auch die Musik- und Bühnenverlage als direkt von der Coronakrise betroffene Unternehmen sollten die Umsatzausfälle in Höhe von 80 Prozent ersetzt bekommen”, fordern AKM, der Musikverleger Union Österreich und der Verband der Bühnenverleger Österreichs am Dienstag in einer Aussendung. Staatliche Unterstützung sei angesichts der dramatischen Auswirkungen des Lockdowns auch für die Musik- und Bühnenverlage notwendig. “Die Folgen von leeren Opernhäusern, Theatersälen und Konzertbühnen sowie Veranstaltungen der Unterhaltungsmusik gehen weit über das fehlende Kulturerlebnis der BesucherInnen hinaus, sie treffen einen wichtigen Wirtschaftszweig in all seinen Facetten mit voller Kraft”, sagen die Verlage. Daher rechnet man mit Umsatzeinbrüchen von 60 bis 80 Prozent für 2020. Und das würde sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Astrid Koblanck, Vorstand der Universal Edition AG, der Musikverleger Union Österreich und Präsidentin des Verbands der Bühnenverleger Österreichs, glaubt, dass allein der Umsatzrückgang aus dem direkten Rechtegeschäft der Musik- und Bühnenverlage 15 Millionen Euro betragen werde. 39 Verlage sind in der Musikverleger Union organisiert, der Verband der Bühnenverleger hat 13 Mitglieder.

Musik- und Bühnenverlage erwarten 15 Millionen Euro weniger Einnahmen

Der neue Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, der Salzburger Wilfried Haslauer (ÖVP), warnt vor einem “zweiten Shutdown” durch die Coronakrise. “Das würden wir volkswirtschaftlich und auch finanziell nicht aushalten”, sagte Haslauer im APA-Interview. Von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) fordert er einheitliche Richtlinien zur Entschädigung der im Frühjahr geschlossenen Hotels. “Wir haben die Hotels geschlossen, und jetzt gibt es die Entschädigungsansprüche nach dem Epidemiegesetz, da braucht es eine österreichweit einheitliche Vorgangsweise. Alleine in Salzburg warten 4.000 Anträge auf eine Erledigung, österreichweit sind es natürlich viel mehr”, sagte Haslauer, der mit 1. Juli turnusmäßig der Vorsitz in der LH-Konferenz übernommen hat. Auch viele Finanzierungsfragen seien noch ungeklärt, “wer trägt welche Kosten, sind Deckelungen zum Beispiel für Tests gerechtfertigt”. Hintergrund der Forderung Haslauers: Anders als die meisten durch die Coronakrise geschädigten Unternehmer haben viele Hoteliers und Gastronomiebetriebe Anspruch auf Entschädigung für ihren Verdienstentgang. Denn Hotels in Vorarlberg, Tirol und Salzburg wurden im März geschlossen, bevor die Regierung mit ihrem “Covid-19-Maßnahmengesetz” die Schadenersatzansprüche für stillgelegte Unternehmen gestrichen hat. Für eine einheitliche Abwicklung der Entschädigungsansprüche bräuchte es aber eine Verordnung des Gesundheitsministeriums. Diese soll – so das Ministerium auf APA-Anfrage – nun in den nächsten zwei Wochen vorliegen. Neue Steuern zur Finanzierung der Hilfspakete lehnt Haslauer ab: “Österreich verträgt momentan keine neuen Steuern.” Im Gegenteil: Durch die Entlastungsmaßnahmen des Konjunkturpakets werde der Konsum angekurbelt, womit die aktuelle Delle in zwei bis drei Jahren wieder ausgebügelt werde. “Was wir nicht aushalten, ist ein zweiter Shutdown, das würden wir volkswirtschaftlich und auch finanziell nicht aushalten. Daher ist es so wichtig, dass wie epidemiologisch wirklich effizient sind”, betonte Haslauer. Thematisieren will Haslauer als Chef der Landeshauptleutekonferenz auch die Frage, welche Industrien und Entscheidungen unbedingt in Österreich bleiben sollten. Als Beispiele nennt er Schutzbekleidung und Masken, aber auch die vor allem über US-Konzerne laufenden Videokonferenzen: “In diesen Bereichen müssen wir Sicherheitsgedanken vor Effizienzgedanken stellen, auch wenn es etwas teurer produziert wird. Auch dass wir fast keine Medikamentenindustrie mehr in Österreich haben, ist ein Thema.” Den Ende 2021 auslaufenden Finanzausgleich möchte Haslauer – wie bei der jüngsten Landeshauptleutekonferenz angekündigt – um zwei Jahre verlängern: “Ein Finanzausgleich hat ja immer eine mittelfristige Perspektive, und diese sollte nicht vor dem Eindruck einer recht volatilen und bewegten Situation erstellt werden.” Es gehe ja nicht um die übliche Neuverhandlung: “Man hat sich im Regierungsprogramm eine sehr weitreichende Änderung des Finanzausgleichs vorgenommen, der soll auf ganz neue Beine gestellt werden, und ich fürchte, dass das jetzt genau der ungünstigste Zeitpunkt dafür ist.” Zur Neuaufteilung von Kompetenzen zwischen Bund und Ländern hofft der Salzburger Landeshauptmann, die Arbeitsgruppe unter Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) “mit Leben zu füllen”. “Ich glaube nicht, dass wir das im Halbjahr meines Vorsitzes abschließen können, weil die Materie extrem komplex ist, aber wenn es gelingt, einen Fahrplan zu erstellen, die Themen und Zielsetzungen zu identifizieren, dann ist schon einmal eine gute Grundlage geschaffen.” Im Bereich Pflege strebt Haslauer eine bessere Verzahnung der Bundes- mit der Länderebene an. Außerdem müsse auch das Thema Pflegeversicherung angesprochen werden. Auch bei den Maßnahmen zum Klimawandel sollten die Länder- und Bundesprogramme aufeinander abgestimmt werden. “Ein Vorhabens-Austausch wäre hier schon ein wichtiges politisches Abstimmungs-Tool.”

Haslauer: "Zweiten Shutdown würden wir nicht aushalten"