Mund-Nasen-Schutz könnte bundesweit Thema werden

Merken
Mund-Nasen-Schutz könnte bundesweit Thema werden

Knapp 1.400 Personen sind am Freitag in Österreich aktiv mit Covid-19 infiziert gewesen. “Das Risikobewusstsein steigt wieder”, konstatierte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz. Das sei unter anderem auf regionale Cluster in Oberösterreich, Niederösterreich und Wienzurückzuführen. Anschober kündigte in Vorbereitung für den Herbst einen 17-Punkte-Aktionsplan an.

Ein Teil soll bereits im Sommerministerrat Ende Juli verankert werden. Der Plan sieht unter anderem das bereits angekündigte Ampel-System vor. Außerdem will Anschober dieHotline 1450 evaluieren. Diese habe “in Grundzügen hervorragend funktioniert”. Nunmehr solle geprüft werden, “wie viel zusätzliches Personal braucht es”. “Wir wollen den Zugang über 1450 zu den Testungen deutlich erleichtern und niederschwelliger ansetzten”, sagte der Gesundheitsminister. Er plant außerdem die bereits mehrfach angekündigte Beschleunigung der Testungen. Der Bescheid mit dem Ergebnis soll binnen 48 Stunden nach der Information an die Hotline vorliegen. Geregelt werden soll dies per Erlass, sagte Anschober.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der sich zuspitzenden Corona-Krise hat US-Präsident Donald Trump seine Landsleute auf “sehr, sehr schmerzhafte zwei Wochen” eingestellt. Er appellierte am Dienstag in Washington an alle US-Bürger, “auf die harten Tage vorbereitet zu sein, die bevorstehen”. Inzwischen sind in den USA mehr als 4000 Menschen durch das neuartige Coronavirus gestorben. Mit mehr als 189.000 Ansteckungen hat das Land die höchsten Infektionszahlen weltweit.

Trump stellt Bürger auf "schmerzhafte Wochen" ein

Auch die Städte und Gemeinden bekommen nun finanzielle Unterstützung in der Coronakrise. Der Bund stellt (bis Ende 2021) eine Milliarde Euro an Investitionszuschüssen zur Verfügung, gab die Regierungsspitze am Montag in einer Pressekonferenz bekannt. Vertreter der Kommunen zeigten sich zufrieden, auch wenn damit nicht alle Forderungen erfüllt werden.

Eine Mrd. Euro Zuschuss für Städte und Gemeinden

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat sich bei Hollywood-Schauspieler Sean Penn für dessen Unterstützung beim Kampf gegen die Corona-Pandemie bedankt. Penn habe mit der von ihm mitgegründeten Hilfsorganisation “Core” unter anderem dazu beigetragen, Test-Zentren in besonders stark betroffenen Gegenden der Millionenmetropole New York einzurichten und zu betreiben, sagte Cuomo.   Der per Video dazugeschaltete Penn, bekannt aus Hollywood-Filmen wie “Mystic River”, “Milk” und “Ich bin Sam”, bedankte sich im Gegenzug bei Cuomo für dessen Führungsstärke und versprach weitere Unterstützung. “Ich schulde dir ein gemeinsames Essen”, sagte Cuomo – und Penn antwortete: “Das nehme ich an.”

New Yorks Gouverneur bedankt sich bei Sean Penn

„Ordnungswache kommt zur Unterstützung der Polizei“. So titelte vor 10 Jahren das Amtsblatt der Stadt Wels. Ab Sommer waren die Wächter dann im Einsatz. Und stets Thema der medialen Berichterstattung. Vom Nazi-Skandal bis hin zu Auflösungsforderungen. Das ist derzeit jedoch kein Thema – man will die Wache – quasi zum Geburtstag – mit neuen Kompetenzen ausstatten.

Ordnungswache - 10 Jahre Unterstützung für Polizei

“Nein ich bin keine Karriere-Frau”! Elisabeth Schwetz ist die neue Bezirkshauptfrau von Wels-Land. Ihr Privatleben möchte sie dennoch nicht aufgeben. Erstmals tritt dieses Amt eine Frau an, aber Landeshauptmann Thomas Stelzer, und die Bürgermeister der Gemeinden sind zuversichtlich.

Ab 29. Mai sind in Österreich wieder Hochzeiten und Begräbnisse mit bis zu 100 Personen erlaubt. Das geht aus der vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Novelle der “COVID-19-Lockerungsverordnung” hervor. Ebenfalls ab Freitag gilt in Schlaflagern und Gemeinschaftsschlafräumen ein Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern – nicht wie ursprünglich angekündigt zwei Meter. Festgeschrieben ist auch die Mund-Nasenschutz-Pflicht. Diese gilt nicht im Freiluftbereich, etwa auf Ausflugsschiffen oder in Museen. Prinzipiell ist ab Freitag überall ein Mindestabstand von einem Meter zu Personen vorgeschrieben, die nicht im selben Haushalt leben oder diesen gleichgestellt sind, wie beispielsweise eine Gästegruppe. Auch Veranstaltungen werden wieder mit mehr Besuchern erlaubt, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bereits angekündigt hatte. Mit 1. Juli 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen für bis zu 250 Personen und im Freiluftbereich für bis zu 500 Personen zulässig. Mit 1. August 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen mit bis zu 500 Personen und im Freiluftbereich mit bis zu 750 Personen gestattet. Personen, die zur Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind, sind in diese Höchstzahlen nicht einzurechnen, heißt es in der Verordnung. Ab 1. August sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen mit bis zu 1.000 Personen und im Freiluftbereich mit bis zu 1.250 Personen mit Bewilligung der für den Veranstaltungsort örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zulässig. Voraussetzung ist ein Präventionskonzept des Veranstalters. Öffnen dürfen am Freitag auch wieder Fitnessstudios. Hier muss ein Zwei-Meter-Abstand eingehalten werden, kann laut Verordnung aber “ausnahmsweise kurzfristig unterschritten werden”. Geschlossen bleiben “Einrichtungen zur Ausübung der Prostitution”, hier gilt weiterhin ein Betretungsverbot.

Ab 29. Mai Hochzeiten mit 100 Personen wieder erlaubt