Museum Angerlehner mal anders

Merken
Museum Angerlehner mal anders

Die große Halle mal aus einer anderen Perspektive. Habt ihr sie schon mal ganz leer gesehen?

Derzeit wird noch umgebaut für die nächsten Ausstellungen. 🔧🖼📦

Die Eröffnung findet am Sonntag, dem 9. Februar statt. Bis dahin bleiben unsere Pforten daher geschlossen.

Wir freuen uns mit euch die neuen Ausstellungen mit Jutta Pointner, Therese Eisenmann und Anna Maria Brandstätter einzuläuten und wünschen euch ein schönes Wochenende! 😁

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Radek Novak sagt:

    👍

  2. Harald Gillinger sagt:

    👏

  3. Desiree Reininger sagt:

    👍

  4. Sabine Gattringer sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Bühnen die für Künstler so wichtig sind, sind derzeit geschlossen. Also muss ein anderer Weg gefunden, eine neue Bühne. Günter Spitzer zum Beispiel hat sich während Corona neu erfunden. Er stellt uns sein Edga Wallet vor, den Mann, der die Dinge anspricht, die Günter nicht sagen würde.

Sie waren ein verrücktes Zeitalter. Die Kleidung war bunt und schrill, die Frisuren gewagt mit Dauerwelle und Vokuhila. In Erinnerungen geblieben ist uns sicher allen der Zauberwürfel, der viele fast in den Wahnsinn getrieben hätte. Ja die 80er waren schon etwas Besonderes. Und das BRG Schauerstraße hat diesem Jahrzehnt nun einen ganzen Abend gewidmet. Mit Tanz und Gesang.

Ein Streifzug durch die Welt der Operette. Das erwartet die Zuseher bei der Operettengala. Jedoch nicht auf die herkömmliche Art und Weise, denn Tenor Gunter Köberl lässt sich jedes Jahr aufs neue etwas besonderes einfallen. Dieses Mal: Sehr viel Macho gehabe und ein Auftritt ohne seine Herzensdame Anni Eisenrauch.

“Amoi im Leben Nummer Ans” – diesen Traum hat sich Alf Poier erfüllt. Den Anstoß dazu hat ihm eine seine beiden Freundinnen gegeben. Ja, es sind zwei. Eine dritte wird jedoch noch gesucht. Wie seine Herzensdame sein sollte verrät der Künstler uns beim Gespräch im Alten Schlachthof wo er mit seinem neuesten Programm Humor im Hemd zu Gast war.  

Gibt es ein richtiges Leben im falschen? Lauert das Grauen in der Idylle? Und ein alter Bekannter feiert das größte Comeback seit Lazarus. Andreas Vitasek am 30.10.2019 um 20:00 im Alten Schlachthof Wels.

Austrophobia

Eröffnungsrundgänge mit dem Künstler: Mittwoch, 28. Oktober 2020: 19.00 Uhr, 19.30 Uhr, 20.00 Uhr, 20.30 Uhr, 21.00 Uhr Je 10 Personen pro Rundgang. Um Anmeldung und gewünschte Zeitangabe wird gebeten.  Zur Ausstellung spricht: Dr. Leopold Kogler Leiter des NÖ Dokumentationszentrums für moderne Kunst in St. Pölten