Museum Angerlehner mal anders

Merken
Museum Angerlehner mal anders

Die große Halle mal aus einer anderen Perspektive. Habt ihr sie schon mal ganz leer gesehen?

Derzeit wird noch umgebaut für die nächsten Ausstellungen. 🔧🖼📦

Die Eröffnung findet am Sonntag, dem 9. Februar statt. Bis dahin bleiben unsere Pforten daher geschlossen.

Wir freuen uns mit euch die neuen Ausstellungen mit Jutta Pointner, Therese Eisenmann und Anna Maria Brandstätter einzuläuten und wünschen euch ein schönes Wochenende! 😁

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Radek Novak sagt:

    👍

  2. Harald Gillinger sagt:

    👏

  3. Desiree Reininger sagt:

    👍

  4. Sabine Gattringer sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Samuel Pepys [saemuel pi’ps] war der wohl manischste Tagebuchschreiber der Geschichte. Und nun kommt er am 10.Jänner um  20:00 in den Alten Schlachthof Wels. Zehn Jahre (1660-1669) schrieb der Beamte des Londoner Flottenamtes täglich stundenlang an seinem monströsen, geheimen Tagebuch, das am Ende 4000 Seiten stark war. Er platzt vor Mitteilungssucht – alles, wirklich alles wird verzeichnet: Das Nüsse Sammeln im Wald, die Prügelstrafe für stetig wechselnde Dienstmädchen, ein Perückenkauf, Theaterbesuche, Saufgelage, politische Geschehnisse und erotische Abenteuer unter‘m oder auf dem Wirtshaustisch („Gott verzeih‘s…“). Verdauungsfragen werden genauso ausführlich thematisiert wie die gepuderten Nasen der Mätressen des Königs. Christoph Grissemann gibt an diesem Abend Samuel Pepys. Mit im Boot: Der Welser Komponist und Musiker Manfred Engelmayr („Bulbul“), ein Künstler, dem man nachsagt, selbst auf fünf Spaghetti (gekocht) noch tadellos Harfe spielen zu können. 1.3.1662. Mit meiner Frau in „Romeo und Julia“. Das schlechteste Stück, das ich je gesehen habe. Dazu schauderhaft gespielt. Habe beschlossen, nie wieder in eine Premiere zu gehen, weil die Schauspieler dauernd ihren Text vergessen.

Die Samuel Pepys Show

Er hat ihn geschrieben, den erfolgreichsten österreichischen Kabarett Song. Mit dem Lagerhaus-Raggae ist Mike Supancic bekannt geworden. Wenn er singt, dann ist Muskelkater vom Lachen garantiert. Davon haben wir uns beim Sparkassen Kabarett selbst überzeugt.

Handgefertigte Produkte und Kunstwerke werden bereits seit 20 Jahren in der Burg Wels beim 3-tägigen Kunstmarkt ausgestellt. Bis Sonntag hast Du noch die Chance selbstgemachte Köstlichkeiten, handgemachten Schmuck und Christbaumschmuck sowie Krippen, Hauben und Co zu kaufen.

Kunst in der Burg

Nach fast 16 Stunden hat der Pianist Igor Levit am Sonntag seinen Klavier-Marathon vollbracht und das Werk “Vexations” (etwa Quälereien) des französischen Komponisten Eric Satie mit seinen 840 Wiederholungen beendet. In der Früh sank Levit nach der letzten Note am Flügel in einem Berliner Studio kurz in sich zusammen, stand auf und zog sich zurück. Kommende Woche gastiert Levit dann in Wien. Kurz danach schrieb er auf Twitter: “Fertig. Erledigt. Glücklich. Dankbar. Und sowas von high”. Mit dem Auftritt wollte der 33-Jährige auf die Notlage der Künstler angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie aufmerksam machen. Levit hatte während der Aufführung die Notenblätter mit jeder einzelnen Wiederholung neben sich auf dem Flügel gestapelt und nach einer Wiederholung ließ er jedes einzelne Blatt auf den Boden fallen. Das Konzert wurde über mehrere Kanäle gestreamt.

Igor Levit beendet Berliner Klavier-Marathon nach 16 Stunden

Kasper in Teufels Küche – ein Spiel, das aktuell passender nicht sein könnte. Aktuell sollte das Figurentheater festival stattfinden. Nach und nach wurden aufgrund der aktuellen Corona-Krise aber Veranstaltungen abgesagt. Den krönenden Abschluss bevor die Spielstätten schließen machte dabei der Kasperl.