Musicalwaves

Merken
Musicalwaves
Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    ok

  2. Birgit Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nicole Holzhey und Belinda Selendi – zwei modebewusste Frauen die sich ihren Traum mit ihren Shops vor Jahren schon erfüllt haben. Die Corona-Krise hat die beiden Shop-Nachbarinnen aber noch enger zusammengeschweißt. Nun präsentieren sich Gangart und Selendi-die Mode im neuen Look mit einem neuen Konzept.

Am 30. November 2020 findet der Tag der blauen Mützen statt. Der Tag, an dem es um die Barrierefreiheit im Internet geht, wird im Englischen “Blue Beanie Day” genannt. Menschen in aller Welt ändern an diesem Tag ihre Profilfotos beziehungsweise Avatar-Bilder und zeigen sich selbst mit blauen Mützen. Damit machen sie seit 2006 darauf aufmerksam, wie wichtig die Barreierefreiheit im Internet ist. Der Webdesigner Jeffrey Zeldman ist auf dem Cover seines Buchs über Webstandards mit einer blauen Mütze abgebildet. Das Titelbild inspirierte die Erfinder des Tags der blauen Mützen, die blaue Mütze als Zeichen für die Barrierefreiheit im Intenet zu wählen und es jedes Jahr am 30. November zu verbreiten. Wer keine blaue Mütze hat, kann auch digital eine Mütze auf das eigene Profilbild malen oder einfügen. Barrierefreiheit betrifft übrigens nicht nur Menschen mit Behinderungen. Es ist ebenfalls wichtig, allen Menschen unabhängig von ihren technischen Möglichkeiten einen Zugang zum Internet zu ermöglichen. Dazu zählt beispielsweise auch die Nutzung des Internets über einen reinen Textbrowser. Auch altersbedingte Einschränkungen wie Sehschwächen sind hier zu beachten. Webstandards spielen eine wichtige Rolle bei der Barrierefreiheit. Es ist unter anderem wichtig, dass Webseiten mit jedem Browser problemlos dargestellt werden können – egal von welchem Gerät aus sie aufgerufen werden. Vor allem für Menschen mit Behinderungen ist die Barrierefreiheit wichtig, wenn sie sich zum Beispiel Inhalte vorlesen lassen möchten oder ohne eine Computermaus arbeiten. Um als Webseite nicht nur am Tag der blauen Mützen eine Barrierefreiheit zu gewährleisten oder als “barrierearm” zu gelten, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Vorgelesene Inhalte können Blinden zugänglich gemacht werden. Videos mit Gebärdensprache können Gehörlosen die Inhalte vermitteln. Zur besseren Lesbarkeit bei Sehschwächen kann die Skalierbarkeit von Schrift genutzt werden. Generell sind gut strukturierte Texte und klare Kontraste von Vorteil. Seit 1999 gibt es offizielle Richtlinien zur Barrierefreiheit von Online-Inhalten.

Aufstehen mit WT1

Marchtrenk hat die Faschingssitzungen, Wels die Faschingsrevue und Gunskirchen? Nach 10-jähriger Pause feierte dort der Faschingsumzug ein glorreiches Comeback.

Überlastete Online-Shops, Ausverkaufsmeldungen, Hackerangriffe: Der Ansturm auf die Playstation 5 ist so groß, dass es gerade schwer bis unmöglich ist, eine zu bestellen. Aber was ist mit gewinnen? Selbst wenn man das Geld dafür hat: Im Netz eine Playstation 5 (PS5) zu bestellen, ist dieser Tage wegen der großen Nachfrage schwer bis unmöglich. Als Lichtstreif am Gamer-Horizont erscheinen da PS5-Gewinnspiele, die auf vielen Internetseiten und auch in sozialen Netzwerken zu finden sind. Die können seriös sein, müssen es aber nicht. Gewinnspiele und Verlosungen dienen häufig dazu, Daten für Werbezwecke zu sammeln. Es können aber auch kriminelle Phishing-Angriffe oder das betrügerische Sammeln von Likes dahinterstecken.In jedem Fall sollte man kritisch prüfen, wer hinter dem Preisausschreiben steht, und ob es sich lohnt, seine Daten für ein Gewinnspiel preiszugeben, raten Verbraucherschützer.Oberstes Gebot ist immer die Datensparsamkeit. Heißt: Keine überflüssigen Angaben machen, die Teilnahme- und Datenschutzbestimmungen lesen und eventuellen Ermächtigungen zu einer Datenweitergabe nicht zustimmen. Die Notbremse ziehen sollte man spätestens dann, wenn sensible Daten wie die Kontoverbindung, das Geburtsdatum oder ähnliches gefordert werden.

Fake-Gefahr bei Playstation-Gewinnspielen

Hast du mal schnell dein Netflix-Passwort für mich? Diese Frage dürfte vielleicht bald der Vergangenheit angehören. Zwar ist die Weitergabe im Familienbund möglich, aber wer gehört noch zur Familie? Bisher hat der Streaming-Anbieter Netflix die Weitergabe still geduldet, doch jetzt mehren sich Berichte, dass User aufgefordert wurden, sich ein eigenes Konto zuzulegen. Das Account-Sharing könnte damit ein Ende haben. Noch spricht man bei Netflix von einem Test, aber in Konkurrenz mit anderen Streaming-Anbietern wie Disney+ oder Amazon Prime geht es wohl auch darum, die Abozahlen zu steigern.

Testweise: Netflix geht gegen Passwort-Weitergabe vor

Die deutsche Parfümeriekette Douglas plant angesichts des Siegeszuges des Online-Handels Filialschließungen in ganz Europa. Wie das “Manager Magazin” berichtet, wolle Douglas bis zu 500 der europaweit knapp 2.400 Standorte wegfallen. Das Branchenfachblatt “Lebensmittel Zeitung” berichtete, die Schließungswelle könnte sogar “mehr als 500 Filialen” betreffen.In Österreich gibt es 45 Douglas-Geschäfte. In Deutschland sollen mehr als 50 der dort 430 Filialen geschlossen werden. Eine Unternehmenssprecherin wollte die Berichte nicht kommentieren. Douglas-Chefin Tina Müller hatte allerdings bereits im vergangenen Sommer betont: “Die Kundennachfrage ändert sich. Es gibt einen Trend weg vom stationären Einkauf zum Online-Shopping. Diesem Strukturwandel müssen wir Rechnung tragen, indem wir das Filialnetz überarbeiten.” Die Konzernchefin ließ damals keinen Zweifel daran, dass nicht alle der 2.400 Geschäfte die “Überarbeitung” des Filialnetzes überleben werden. Doch betonte sie: “Deutschland wird tendenziell weniger von Ladenschließungen betroffen sein als Südeuropa.”Das “Manager Magazin” berichtete, das Filialnetz in Deutschland werde weniger stark angetastet als teilweise befürchtet. Der Löwenanteil der Schließungen entfalle auf Spanien und Italien, wo Douglas infolge von Akquisitionen ein Netz mit sehr vielen sehr kleinen Läden betreibe.

Douglas plant 500 Filialen in Europa zu schließen