Musik- und Bühnenverlage erwarten 15 Millionen Euro weniger Einnahmen

Merken
Musik- und Bühnenverlage erwarten 15 Millionen Euro weniger Einnahmen

Auch die Musik- und Bühnenverlage als direkt von der Coronakrise betroffene Unternehmen sollten die Umsatzausfälle in Höhe von 80 Prozent ersetzt bekommen”, fordern AKM, der Musikverleger Union Österreich und der Verband der Bühnenverleger Österreichs am Dienstag in einer Aussendung.

Staatliche Unterstützung sei angesichts der dramatischen Auswirkungen des Lockdowns auch für die Musik- und Bühnenverlage notwendig. “Die Folgen von leeren Opernhäusern, Theatersälen und Konzertbühnen sowie Veranstaltungen der Unterhaltungsmusik gehen weit über das fehlende Kulturerlebnis der BesucherInnen hinaus, sie treffen einen wichtigen Wirtschaftszweig in all seinen Facetten mit voller Kraft”, sagen die Verlage. Daher rechnet man mit Umsatzeinbrüchen von 60 bis 80 Prozent für 2020. Und das würde sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen.

Astrid Koblanck, Vorstand der Universal Edition AG, der Musikverleger Union Österreich und Präsidentin des Verbands der Bühnenverleger Österreichs, glaubt, dass allein der Umsatzrückgang aus dem direkten Rechtegeschäft der Musik- und Bühnenverlage 15 Millionen Euro betragen werde. 39 Verlage sind in der Musikverleger Union organisiert, der Verband der Bühnenverleger hat 13 Mitglieder.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jetzt wird es für Dominic Thiem erstmals seit sechs Monaten wieder so richtig ernst. Zwar hat der 26-jährige Niederösterreicher wie auch seine Gegner zahlreiche Tennis-Schauturniere in der Coronakrise ernster genommen als sonst, doch die Rückkehr auf die ATP-Tour ist ein ganz anderes Kaliber. Am Samstag reist Thiem mit Coach Nicolas Massu und Physio Alex Stober nach New York. Dort bereitet sich der Weltranglisten-Dritte, dessen Jahr mit dem Finaleinzug bei den Australian Open so gut begonnen hatte, gleich auf zwei Turniere vor. Ungewöhnliche Zeiten erforderten auch für Turnier-Organisatoren ungewöhnliche Maßnahmen: Das Masters-1000-Turnier von Cincinnati wurde aus Ohio nach Flushing Meadows verlegt. Dort wird eine “Bubble”, wie man sie aus NHL oder NBA kennt geschaffen, in der die Spieler und deren dezimierter Tross nur zwischen einem Hotel auf Long Island und dem Turnerschauplatz pendeln. Nach dem 1000er-Event gehen dann am selben Schauplatz wie gewohnt die US Open in Szene. Ab 22. August, exakt sechs Monate nach Thiems bisher letztem Match (Viertelfinal-Aus in Rio de Janeiro), beginnt das 1000er-Event. Doch zwecks Akklimatisierung reist Thiem schon am 15. August an. Und mit ihm auch sein Hauptcoach, der Thiem vier Monate nur aus der Ferne gesehen hatte. Nicolas Massu arbeitet seit Dienstag wieder intensiv mit dem dreifachen Major-Finalisten. Der Chilene, einst Olympiasieger im Einzel und Doppel, weiß um die Außergewöhnlichkeit der Situation in Corona-Zeiten. “Natürlich werden die Dinge dort nicht normal sein. Andererseits müssen die Turniere irgendwann wieder starten”, so Massu bei einem Medientermin Mittwochabend bei einem Heurigen in Wien. Es werde bei den Turnieren ohne Zuschauer sehr strenge Regeln geben. “Wenn du die Regeln nicht befolgst, wirst du disqualifiziert. Man muss das aber auch respektieren, weil sie sehr große Anstrengungen unternehmen, das Turnier auszutragen. Ich glaube, es wird klappen”, zeigte sich Massu optimistisch. Die hohen Coronavirus-Fallzahlen in den USA sollen durch die rigorose Schaffung einer Blase, in der sich ein stark verkleinerter Turniertross bewegt, keine Rolle spielen. Dass ein Rafael Nadal als Titelverteidiger vielleicht auch nicht nach New York reist, weil ihm dank einer Sonder-Weltranglistenregelung die Punkte aus 2019 erhalten bleiben, ist eher nachvollziehbar. Thiem hingegen hat nichts zu verlieren: Cincinnati musste er im Vorjahr erkrankt auslassen und auch bei den US Open stoppte ihn ein viraler Infekt schon in Runde eins. Er kann also voll punkten. “Die eine Sache ist das Ranking und die Punkte, die andere ist, dass die Spieler spielen wollen. Dominic liebt es, Turniere zu spielen, sie haben alle jetzt viele Monate gewartet”, erläuterte Massu. Der Südamerikaner sieht einen Vorteil darin, dass Thiem von den Topstars dank vieler Schauturniere, die auch von allen Spielern sehr ernst genommen wurden, die meiste Matchpraxis hat. Thiem, der sich in der Zeit des Lockdowns bzw. der Turnierpause zwei bis drei Kilo Muskelmasse am Oberkörper erarbeitet hat, hat Massu bei den Schauturnieren in Kitzbühel und Berlin beeindruckt. “Dort habe ich ihn wirklich stark gesehen. Er schaut körperlich sehr gut aus, hat eine gute Energie. Entscheidend wird auch sein, wie man es vom Kopf her schafft. Und es wird interessant zu sehen, wie man in einem großen Stadion ohne Fans spielt.” Massu bemüht sich erneut, dass man nicht schon von einem Finale oder gar dem ersten Titel reden dürfe. “Djokovic und Dominic und vielleicht einer mehr sind die Favoriten. Er war bei den Australian Open näher am ersten Grand-Slam-Sieg als bei den French Open – bei einem Hartplatzturnier im Jänner. Also man weiß nie, was passiert”, erinnerte Massu an den Fünfsatz-Thriller gegen Djokovic. Sein Schützling reise mit dem Selbstvertrauen, dass er beim bis dato letzten Slam nahe am Sieg dran war, in die USA. Eine Entwertung durch die Absage von Nadal und das Fehlen von Roger Federer sieht Massu nicht. “85 bis 90 Prozent der Spieler haben genannt. Die Spieler wollen immer gegen die Besten der Welt gewinnen, aber wenn man sich die Liste anschaut… Nur weil Federer und Nadal nicht fahren, wird es keine leichte Auslosung sein.” Ob es große Überraschungen geben könnte nach einer so langen Pause? “Das könnte schon sein. Es ist nicht leicht, wenn man sechs Monate nicht spielt. Aber die Spieler, die vor der Pause den Unterschied ausgemacht haben, werden es wieder tun, deswegen sind sie so gut.”

Dominic Thiem reist am Samstag nach New York

Geht es nach den Buchstaben des Gesetzes, dürfen die großen Handelsketten tatsächlich nur Waren verkaufen, die zur Grundversorgung notwendig sind. Andere Produkte – wie etwa Elektrogeräte, Gartenmöbel oder Spielzeug – zu veräußern ist demnach verboten. Das geht aus einem Schreiben des Amtes der Vorarlberger Landesregierung hervor, das die Frage mit dem Sozial- und Gesundheitsministerium erörterte.

Handelsketten dürfen nur Waren zur Grundversorgung verkaufen

Der frühere SPÖ-Regierungschef Christian Kern hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) attackiert, weil dieser eine Geldspende des Ex-Wirecard-Vorstandschefs Markus Braun an die ÖVP damit gerechtfertigt hatte, dass Braun auch ein gutes Verhältnis zu ihm, Kern, gehabt habe. “Der Mann ist ein notorischer Lügner. Absolut Kanzler-unwürdig”, schrieb Kern auf Twitter. Kurz hatte zu einer behaupteten ÖVP-Nähe Brauns, weil dieser in einem “Think Tank” von Kurz war und an die ÖVP gespendet hat, in der “ZiB2” festgehalten, dass Braun auch an die NEOS gespendet und auch ein gutes Verhältnis zum früheren SPÖ-Vorsitzenden Kern sowie zu FPÖ-Politikern gehabt habe. Kurz hatte außerdem Braun als “einen der erfolgreichsten Manager im Digitalbereich” im deutschsprachigen Raum bezeichnet.

Kern nennt Kurz in Sachen Wirecard "notorischen Lügner"

Der französische Autobauer hat zur Bewältigung der Coronaviruskrise Insidern zufolge ein staatlich garantiertes Darlehen über 5 Mrd. Euro mit Banken ausgehandelt. Der vom Staat verbürgte Kredit, an dem Renault seit etwa einem Monat gearbeitet habe, solle in Kürze dem Management vorgelegt werden, sagten am Dienstag zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Renault bekommt Staatshilfe über 5 Mrd. Euro

Borussia Dortmund hat am vorletzten Spieltag der deutschen Fußball-Bundesliga das direkte Duell mit RB Leipzig um Rang zwei gewonnen. Der BVB siegte dank eines Doppelpacks des Ex-Salzburgers Erling Haaland auswärts mit 2:0 und sicherte sich damit den Vize-Meistertitel hinter dem FC Bayern. Der VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim haben am Samstag einen Platz in der Europa League fixiert. Im Spitzenspiel war Haaland, der im Winter auch in Leipzig ein heißer Kandidat war, einmal mehr der Matchwinner für den BVB. Der 19-jährige Norweger traf in der 30. und 93. Minute. Leipzig ist dank der 0:2-Niederlage von Bayer Leverkusen in Berlin gegen die Hertha trotzdem aufgrund der klar besseren Tordifferenz so gut wie sicher für die Champions League qualifiziert. Leipzigs ÖFB-Teamspieler und Kapitän Marcel Sabitzer humpelte in der 39. Minute mit einer Knieverletzung vom Platz. Im Kampf um die Europa-League-Startplätze machten Hoffenheim und Wolfsburg alles klar. Die Kraichgauer besiegten Union Berlin mit 4:0, wobei Christoph Baumgartner in der 68. Minute den Endstand fixierte. Die von Oliver Glasner betreuten Wolfsburger setzten sich gegen Schalke 04 ungefährdet mit 4:1 durch. Im Fernduell in der letzten Runde geht es zwischen den punktgleichen Clubs Hoffenheim und Wolfsburg um Platz sechs und damit den Fixplatz in der Gruppenphase. Zwischen Borussia Mönchengladbach (3:1 bei Absteiger Paderborn) und Leverkusen steigt am kommenden Samstag ein Fernduell um Rang vier und damit die Champions-League-Teilnahme, wobei die Gladbacher mit zwei Punkten Vorsprung die besseren Karten haben. Dagegen nimmt die Negativserie von Schalke kein Ende. Die Königsblauen sind seit 15 Bundesliga-Spielen sieglos. Gar auf Talfahrt Richtung zweiter Liga ist Werder Bremen. Die Bremer unterlagen beim FSV Mainz mit 1:3, dürfen aber noch hoffen, Fortuna Düsseldorf vom Relegationsplatz zu verdrängen. Die Fortuna hat nach einem 1:1 gegen Augsburg zwei Zähler Guthaben. Letzter Werder-Gegner ist am kommenden Samstag der 1. FC Köln, der Tabellen-16. Düsseldorf gastiert zur selben Zeit bei Union Berlin. Gerettet ist dagegen der 1. FC Köln nicht zuletzt dank Florian Kainz. Der ÖFB-Legionär erzielte beim 1:1 gegen Eintracht Frankfurt per Elfmeter (45.) die Führung. Für Trainer Adi Hütter und die Eintracht ist damit auch die letzte Chance auf eine Europacup-Teilnahme dahin. Für den bereits als Meister feststehenden FC Bayern geht es in der letzten Runde nur noch um einen Tor-Rekord. Die Münchner besiegten ohne den geschonten ÖFB-Star David Alaba den SC Freiburg mit 3:1 und stellten mit dem 15. Pflichtsieg in Serie einen neuen Rekord seit der Bundesliga-Gründung 1963 auf. Zum Abschluss können die Bayern eine weitere Marke knacken: Sie halten nun bei 96 Saisontreffern, erst eine Mannschaft, die Bayern der Saison 1971/72 (101 Tore), haben in der Bundesliga bisher die 100-Tore-Marke geschafft. Am Samstag traf Robert Lewandowski im Doppelpack, der Pole hält nun bei 33 Liga-Saisontoren.

Borussia Dortmund nach 2:0 in Leipzig deutscher Vize-Meister