Mutation nicht gefährlicher, aber leichter übertragbar

Merken
Mutation nicht gefährlicher, aber leichter übertragbar

Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Monika Redlberger-Fritz, Leiterin des Referenzlabors Influenza an der Meduni Wien, Andreas Bergthaler, CEMM, und Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich GmbH, nahmen Stellung zur Situation um die Virus-Mutation aus Großbritannien und Südafrika.

Es gebe schon viele Mutationen, jene aus Großbritannien und Südafrika stechen aber heraus. Diese Varianten breiten sich besonders schnell aus. Bevor sich die Lage im Frühling wieder entspannen wird, müsse man sich weiterhin an die bestehenden Regeln haltenund die Zahl der Neuinfektionen (2063 am Freitag) im Lockdown möglichst senken, sagt Anschober. Dazu kommen 73 Todesfälle innerhalb der letzten 24 Stunden. In einer aktuellen Erhebung der EU zur Auslastung der Intensivbetten, die seit Dezember läuft, stehe Österreich im Vergleich allerdings gut da.

Was die Impfungen betrifft, spricht Anschober von einer erfolgreichen Probephase. Dieser Befund stütze sich auf die Logistik, aber auch auf geringe Nebenwirkungen und Beschwerden nach Impfungen. Nach Heimbewohnern und Pflegepersonal wird als nächstes das medizinische Personal geimpft.

Einreisebeschränkungen von Menschen aus Großbritannien und Südafrika sollen heute oder morgen verlängert werden. Rechtliche Grundlagen für die Testung einzelner Berufsgruppen werden gerade ausgearbeitet.

Erkrankungsverlauf nicht schwerer

Laut Monika Redlberger-Fritz sind Mutationen bei RNA-Viren wie Sars-Cov-2 nicht ungewöhnlich. Wichtig sei hierbei, dass die internationale Gemeinschaft etwaige Mutationen genau beobachte und erfasse. Bei der aktuell problematischen Mutation (B.1.1.7) liege die Infektiosität um 56 Prozent höher als bei der bisher verbreiteten Variante. Der Erkrankungsverlauf bei der britischen Mutation ist dabei aber nicht schwerer als bisher.

“Wir dürfen dieses Virus bei uns gar nicht aufkommen lassen”, sagt  Redlberger-Fritz und setzt auch hier auf die bekannten Schutzmaßnahmen (Maske, Abstand, Hygiene). Dass Kinder auf die britische Variante empfindlicher reagieren, konnte bisher nicht belegt werden. Diese Vermutung kam zustande, weil sich in England zunächst viele Kinder mit dem neuen Virus infiziert hatten.

Andreas Bergthaler erklärt, dass in Österreich bereits eine Kooperation geschaffen wurde, um Mutationen schneller dokumentieren zu können. Diese sogenannte Sequenzierung und die anschließende Analyse dauere etwa eine Woche. Diese Daten werde auch in eine internationale Datenbank geladen, um frühestmöglich reagieren zu können.

Außerdem wird an einer Beschleunigung dieser Prozesse gearbeitet und Abwasserproben aus ganz Österreich werden regelmäßig daraufhin untersucht. “Wir können das Abwasser aller acht Millionen Einwohner einmal pro Woche überprüfen”, erklärt Bergthaler.

Impfstoff weiter wirksam

Der Impfstoff der Partner BioNTech/Pfizer jedenfalls scheint laut einer vom US-Arzneimittelhersteller durchgeführten Studie gegen die in Großbritannien und Südafrika entdeckten Virusvarianten zu wirken. “Wir haben jetzt 16 verschiedene Mutationen getestet, von denen keine wirklich signifikante Auswirkungen hatte. Das sind die guten Nachrichten”, sagte einer der führenden Wissenschafter für virale Impfstoffe bei Pfizer. “Das heißt aber nicht, dass die 17. keine Auswirkungen haben wird.”

Die noch nicht von Fachleuten begutachtete Studie von Pfizer und Wissenschaftern der medizinischen Abteilung der Universität Texas zeigt, dass der Impfstoff das Virus auch bei einer Veränderung am sogenannten Spike-Protein wirksam neutralisiere.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der irische Sänger Ronan Keating (“Lovin’ Each Day”) ist ein riesiger Fan von Country-Musik. “Das sind wohl meine irischen Wurzeln”, sagte der 43-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. In Irland sei die Country-Leidenschaft schon immer groß gewesen. “Ich liebe Country-Musik”, so Keating, der inzwischen in London lebt. “Ich habe auch Zeit in Nashville verbracht. Ich habe mit vielen Country-Künstlern zusammengearbeitet, Songs für Country-Künstler geschrieben. Und ich finde, es ist großartige Musik.” erklärt der Sänger. Für sein Album “Twenty Twenty”, das am Freitag erschienen ist, hat Keating mit der US-Countrysängerin Alison Krauss die Ballade “When You Say Nothing At All” neu aufgenommen. Auch mit der Kanadierin Shania Twain singt er auf dem Album ein Duett. Gern hätte der frühere Boyzone-Sänger mit einem weiteren Country-Idol gesungen. “Ich wollte auf diesem Album mit Garth Brooks arbeiten”, verriet er, “aber ich habe einfach nicht seine Aufmerksamkeit bekommen. Er ist sehr privat, das respektiere ich. Wir haben sein Management kontaktiert, aber wir konnten sie leider nicht dafür gewinnen.” Mit seiner Neuaufnahme von Garth Brooks’ Hitsingle “If Tomorrow Never Comes” feierte Keating in den frühen 2000er Jahren selbst große Erfolge. Und der Song hat für den Iren eine besondere Bedeutung. “Ich hätte ihn auf dem Album gern nochmal mit Garth gesungen, denn 1997 hab ich ihn live im Stadion Croke Park in Dublin gesehen, da hat er das Lied gesungen. Und ich hab mir gedacht: eines Tages singe ich diesen Song. Ich hab ihm wirklich viel zu verdanken.” Die Hoffnung, dass es eines Tages doch noch mit dem Duett klappt, gibt Ronan Keating aber noch nicht auf: “Man weiß ja nie.”

Country-Fan Ronan Keating träumt von Duett mit Garth Brooks

Auf Antrag von Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer haben sich die Mitglieder der oberösterreichischen Landesregierung heute einstimmig dafür ausgesprochen, auf die Rückforderung von bereits ausbezahlten Landesförderungen für Veranstaltungen und Events, die wegen des Corona-Virus nicht stattfinden können oder bereits abgesagt wurden, vorerst zu verzichten. „Das ist eine effektive Soforthilfe, um die Zahlungsfähigkeit zahlreicher Vereine und Unternehmer aufrecht zu erhalten. Das betrifft vor allem zahlreiche ehrenamtlich strukturierte Vereine. Sie sollen sich in dieser schweren Zeit nicht um die Zahlungsfähigkeit Gedanken machen müssen“,begründet Landeshauptmann Thomas Stelzer diese Soforthilfe.

Land OÖ unterstützt Vereine und Unternehmen, die von Veranstaltungsabsagen betroffen sind

Die täglichen weltweiten Zuwächse an Neuinfektionen steigen weiter an. Waren es im April und Mai rund 100.000 tägliche Neuinfektionen, so sind es mittlerweile etwa 200.000 weltweit. Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) erklärte am Montag, der weltweite Höhepunkt der SARS-CoV-2-Pandemie sei offenbar noch nicht erreicht. Besonders dramatisch seien die Zuwächse in den USA mit rund 59.000 weiteren bestätigten Fällen in den vorangegangenen 24 Stunden auf insgesamt über 3,3 Millionen, Brasilien (plus 24.800 auf 1,8 Mio.), Indien (plus 28.600 auf 850.000), aber auch Südafrika (plus 12.000 auf 276.000). In Europa fielen vor allem Zuwächse am Westbalkan auf: unter anderem Serbien (plus 393 bestätigte Neuinfektionen auf bisher 18.360), Kosovo (plus 216 auf 4.931) und Bosnien und Herzegowina (plus 158 auf 6.877). Österreich werde daher seine Grenzkontrollen an den betroffenen Übergängen verstärkt fortsetzen. Anschober meinte zur aktuellen Situation in Österreich: “Es war zu erwarten, dass in Phase 3 der Stabilisierung nach den zehn großen Öffnungsschritten regionale Ausbrüche erfolgen. Jetzt geht es darum, diese mit aller Kraft und regionalen Maßnahmen konsequent einzugrenzen, um weitere Ausbreitungen zu verhindern. Besonders betroffen ist weiterhin Oberösterreich mit mehreren Clustern, vor allem jenem im Bereich der Freikirchen.” Wichtig sei weiterhin die Rolle der medizinischen Hotline 1450, die von Anfang an eine wichtige Rolle in Österreichs Strategie gegen Corona unter anderem zum Schutz der Spitäler hatte und mittlerweile mehr als eine Million Anrufe zu bewältigen hatte. Auch die Zahl der Testungen sei mittlerweile enorm gestiegen – bis Montag seien es bereits mehr als 700.000 Tests. “Diese Zahl wird weiter stark steigen – der Zugang zu Tests nach auch nur leichten Symptomen wird weiter erleichtert. Dazu kommt unser neues Screening-Testprogramm für Gruppen auch ohne Symptome, sondern risikobasiert. Mit letzterem bereiten wir uns konsequent auf die große Herausforderung im Herbst vor – bis dahin wird Österreich weit über eine Million Tests durchgeführt haben”, sagte der Minister abschließend.

Anschober: Weltweit Höhepunkt noch nicht erreicht

Die Polizei konnte nun zwei Tatverdächtige nach einem brutalen Raubüberfall auf einen Pensionisten in Wels-Neustadt ausforschen und festnehmen.

Zwei Tatverdächtige festgenommen: Brutaler Raubüberfall auf Pensionisten in Wels-Neustadt geklärt

Eine längere und stellenweise intensivere Ölspur im Schneematsch hat Donnerstagvormittag in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) für einen Einsatz der Feuerwehren gesorgt.

Ölspur auf Schneematsch in Pichl bei Wels sorgte für Einsatz der Feuerwehren

Seit dem zweiten Lockdown sitzt der „Circus Aramannt“ der Familie Spindler mit ihren fünf Kindern, MitarbeiterInnen und ihren zahlreichen Manege-Tieren in der Stadtgemeinde Marchtrenk fest. Aufgrund der aktuellen Situation und den nach wie vor fehlenden Einnahmen sind die beliebte Zirkusfamilie und ihre KünstlerInnen in ihrer Existenz bedroht.

Weihnachtsunterstützung der Marchtrenker Jugend für gestrandeten Zirkus