Mutiertes Virus: Wissenschafter zunehmend beunruhigt

Merken
Mutiertes Virus: Wissenschafter zunehmend beunruhigt

Die neue SARS-CoV-2-Variante B.1.1.7 beunruhigt europäische Wissenschafter massiv – auch, weil in Großbritannien die Infektionsrate unter SARS-CoV-2-Kontaktpersonen plötzlich um die Hälfte gestiegen ist. “Ich hoffe wirklich, dass wir das dieses Mal als frühes Läuten der Alarmglocken sehen”, erklärte Virologin Emma Hodcroft(Universität Basel) gegenüber der US-Wissenschaftszeitschrift “Science”.

In Großbritannien hat die Regierung von Boris Johnson nach dem Hochschnellen der Covid-19-Erkrankungszahlen in England einen harten Lockdown mit Ausgangsbeschränkungenverfügt. Emma Hodcroft sieht das Vorgehen der Verantwortlichen in Kontinentaleuropa derzeit kritisch: “Ich habe den Eindruck, als befänden wir uns in einer anderen Situation – vor alle weil ein Großteil Europas irgendwie herumsitzt und zuschaut.”

“Völlig unvorhersagbare Phase”

Dabei könnte die Lage in Sachen Covid-19-Pandemie bei der bereits in Großbritannien mit offenbar um 50 bis 70 Prozent höheren Infektiosität der Virusvariante, ähnlich jener aus Südafrika, schnell außer Kontrolle geraten. “Eine Befürchtung ist, dass B.1.1.7 schnell zur global dominanten Variante (von SARS-CoV-2) wird und eine neue und sehr, sehr schwere Erkrankungswelleantreibt”, sagte Jeremy Farrar, Infektiologe am britischen Wellcome Trust. Während die Entwicklung der Pandemie im Jahr 2020 über weite Strecken gut prognostizierbar gewesen sei, wäre das jetzt anders. “Ich glaube, wir kommen jetzt in eine völlig unvorhersagbare Phase.”

Die Hinweise aus der Wissenschaft darauf, dass die zunächst in Großbritannien festgestellte SARS-CoV-2-Variante mit ihren zahlreichen Mutationen – acht davon im für das Eindringen in Zellen entscheidenden S-Oberflächenprotein – deutlich infektiöser ist, werden immer zahlreicher. “Wir haben zahlreiche Quellen an noch nicht perfekt konkludenten Hinweisen. Aber alle deuten in dieselbe Richtung”, erklärte Adam Kucharski, Gesundheitsstatistiker an der London School of Hygiene & Tropical Medicine, gegenüber “Science”.

Dazu ein deutliches Signal aus den jüngsten Erfahrungen in Großbritannien: Die Behörde für Öffentliche Gesundheit Englands hat herausgefunden, dass 15 Prozent der Kontaktpersonen von Menschen, die nachgewiesen mit SARS-CoV-2 der Variante B.1.1.7 infiziert waren, danach selbst positiv auf das Virus getestet wurden. Bei Kontaktpersonen von Menschen mit Infektionen durch die ursprüngliche SARS-CoV-2-Varianten war das nur bei zehn Prozent der Fall.

Wenn andere Staaten, in denen B.1.1.7 auch entdeckt worden sei, eine ähnliche, plötzliche neuerliche Zunahme an Covid-19-Erkrankungen registrierten, werde das der stärkste Hinweis für die Gefährlichkeit sein, sagteOliver Pybus, Evolutionsbiologe von der Universität Oxford. In Dänemark mit einer hohen Rate an SARS-CoV-2-Sequenzierungen sei der Anteil von B.1.1.7 an den untersuchten Virusproben binnen drei Wochen von 0,2 auf 2,3 Prozent gestiegen. “Was wir da haben, ist ein Paradebeispiel für ein exponentielles Wachstum während der vergangenen vier Wochen in Dänemark”, berichtete “Science”.

Der Umstand, dass die neue Virusvariante offenbar nicht häufiger zu gefährlichen Krankheitsverläufen führt, ist keine Beruhigung für die Experten. Kucharski: “Wenn etwas (eine Infektion; Anm.) ein Prozent der Betroffenen umbringt, sie aber viele Menschen bekommen, bedeutet das mehr Todesopfer als etwas (eine Infektion; Anm.), die nur wenige Menschen bekommen, aber zwei Prozent von ihnen tötet.” Etwa um Weihnachten – das sind die aktuellsten Zahlen – wurde die effektive Reproduktionszahl von SARS-CoV-2 bereits mit 1,1 bis 1,3 angegeben.

In Großbritannien gab es jedenfalls vor dem harten Lockdown massive Probleme wegen Covid-19 im Gesundheitswesen. Um den Jahreswechsel waren in England allein rund 22.700 Patienten deshalb im Krankenhaus. Auf künstliche Beatmung waren an die 1.900 Erkrankte angewiesen. Im April hatte man am damaligen Höhepunkt der Pandemie etwa 19.000 Spitalspatienten wegen SARS-CoV-2 registriert.

Saffran Corderey, stellvertretender Geschäftsführer der Versorgungseinheiten des nationalen Gesundheitswesens (NHS) in England, berichtete von einem Anstieg der Zahl der Covid-19-Patienten um 27 Prozent innerhalb von nur sieben Tagen. Die Zahl der Intensivpatienten hätte sich um 35 Prozent erhöht: “Wir erwarten ein sehr schwieriges neues Jahr.” Manche intensivmedizinischen Abteilungen in London, Ost- und Südostengland arbeiteten mit einer Auslastung von 140 Prozent, berichtete Alison Pittard, Dekan der Fakultät für Intensivmedizin (London). Währenddessen wurde in England Krankenhauspersonal aus dem Urlaub geholt, vor den Kliniken stauten sich die Rettungswagen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die wegen Corona vorgezogene Steuerreform tritt am Dienstag in Kraft. Rückwirkend mit Jahresanfang sinkt der unterste Steuersatz in der Lohn- und Einkommensteuer von 25 auf 20 Prozent. Außerdem werden im September Hilfen für Familien und Arbeitslose ausgezahlt: Mit der Familienbeihilfe kommen 360 Euro zusätzlich pro Kind, wer von Mai bis August 60 Tage ohne Job war, erhält einmalig 450 Euro. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) erhofft sich von den in Summe mehr als zweieinhalb Mrd. Euro schweren Maßnahmen “Impulse für den Konsum” im Kampf gegen die durch die Pandemie ausgelöste Wirtschaftskrise. “Gerade jetzt braucht es wieder mehr Optimismus und Zuversicht und mit unseren Maßnahmen leisten wir einen Beitrag dafür”, sagte Blümel in einer Aussendung. Am stärksten profitieren von den Entlastungsmaßnahmen Männer und Gutverdiener, wie der Budgetdienst des Parlaments bereits im Juli errechnet hat. Demnach erhalten Männer bei der Steuerreform sechs von zehn Euro. Sie haben wegen ihrer höheren Einkommen deutlich mehr vom niedrigeren Eingangssteuersatz als Frauen. Frauen profitieren stärker von der erhöhten Negativsteuer: Wer wegen eines geringen Einkommens keine Lohnsteuer zahlen muss, erhält bis zu 400 Euro jährlich ausgezahlt (bisher maximal 300 Euro). Dies allerdings nicht im September, sondern mit dem Lohnsteuerausgleich im nächsten Jahr.

September bringt Steuerreform und Corona-Einmalzahlungen

Mindestens 36 Corona-Infizierte sind auf Chiles Station “Bernardo O”Higgins Riquelme” registriert worden. Bei den Infizierten handle es sich um 26 Mitglieder des Militärs und zehn zivile Personen einer Wartungsfirma, berichteten chilenische Medien am Montagabend unter Berufung auf die Armee, die die Station betreibt. Jede Station lebte isoliert Über Monate war der Südkontinent einer der letzten Orte gewesen, in denen man sich in geschlossenen Räumen beruhigt unter Leuten aufhalten konnte. Strenge Maßnahmen trugen dazu bei, einen Corona-Ausbruch zu vermeiden. Länder mit Forschungsstationen in der Antarktis sprachen schnell Verbote für Kreuzfahrtschiffe und andere Besucher aus, die keine lebenswichtigen Vorräte liefern. So verwandelte sich jede der Dutzenden Stationen in eine eigene Blase. Versorgungsschiff brachte Covid Die Zeitung “La Tercera” berichtete in der vergangenen Woche, dass die Crew des amphibischen Landungsschiffes “Sargento Aldea” nach einem Aufenthalt in der “Bernardo-O’Higgins-Station” wegen drei Corona-Fällen in Quarantäne gegangen sei. Das Schiff hatte Wartungspersonal und -Material für die Station transportiert. Die Infizierten von der Forschungsstation wurden in die Stadt Punta Arenas in Patagonien gebracht, die als Ausgangspunkt für Antarktis-Expeditionen gilt. Die Station “Bernardo O’Higgins Riquelme” liegt auf der nördlichsten Spitze der Antarktischen Halbinsel in der Westantarktis. Die Basis ist eine von mehr als einem Dutzend chilenischer Stationen in der Antarktis und nach Bernardo O’Higgins Riquelme benannt, der für die Unabhängigkeit von Spanien kämpfte. Die Station wurde 1948 errichtet und ist damit eine der am längsten durchgehend betriebenen Stationen auf dem Kontinent Antarktika. Irland verschärft Maßnahmen Irland verschärft unterdessen seine Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie nach Weihnachten deutlich, um eine Ausbreitung der neuen Coronavirus-Variante zu verhindern. Die Beschränkungen kommen einer Ausgangssperre gleich. Die Regierung handle “schnell und aggressiv” als Antwort auf steigende Infektionszahlen, sagte Ministerpräsident Micheal Martin. Die Maßnahmen seien unter der Vermutung getroffen worden, dass sich die hoch ansteckende Virus-Mutation bereits in Irland ausbreite. Restaurants und Pubs müssen vom 24. Dezember an schließen. Nach Weihnachten sind nicht zwingend notwendige Reisen außerhalb der eigenen Heimatregion untersagt, von Neujahr an sind keine privaten Besuche mehr gestattet. Zu Hochzeiten und Beerdigungen sind deutlich weniger Teilnehmer zugelassen. Der öffentliche Nahverkehr wird auf ein Viertel heruntergefahren. Das Einreiseverbot für Flüge aus Großbritannien wurde zunächst bis zum 31. Dezember verlängert. Irland mit gut 4,9 Millionen Einwohnern hat – Stand 21. Dezember früh – etwas mehr als 80.000 Corona-Infektionen gemeldet. 2.158 Menschen sind mit oder an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Niederlande setzt reguläre Behandlungen aus Durch die steigende Anzahl von Covid-19-Patienten verschärft sich die Lage in niederländischen Krankenhäusern. Alle planbaren regulären Behandlungen wurden daher abgesagt, wie das Gesundheitsministerium entschied. Dadurch sollen so viele Mitarbeiter wie möglich für die Versorgung von Corona-Patienten freigestellt werden. Die akute und nicht aufschiebbare medizinische Versorgung wie etwa für Krebspatienten solle gewährleistet bleiben. Deutschland erhöht Zahl der Intensivbetten Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sollen auch erneut mehr Patienten auf Intensivstationen in deutschen Kliniken verlegt werden. Das war bereits während der ersten Corona-Welle im Frühjahr geschehen. Die Zahl der Intensiv-Betten soll um 300 auf 1.450 landesweit erhöht werden. Zuletzt wurden etwa 12.000 Neuinfektionen in 24 Stunden gemeldet. Rund 200 Corona-Patienten werden täglich in ein Krankenhaus eingeliefert.

SARS-CoV-2 erreichte die Antarktis und damit alle Kontinente

Seit einigen Tagen wird in Österreich ein ständiger Rückgang bei der Zahl von Patienten registriert, die aufgrund von Covid-19 intensivmedizinisch versorgt werden müssen. Der Höhepunkt war am 8. April, stellte der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI), Klaus Markstaller, am Montag fest. Damit sei aber erst ein Etappenziel erreicht. Die täglich veröffentlichten Daten von Gesundheits- und Innenministerium zeigten,  seit rund einer Woche einen erfreulichen Trend. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen liege wieder bei jenen Werten, die Ende März zu verzeichnen gewesen seien.

Positive Zwischenbilanz der Intensivmediziner

Mercedes setzt mit der am Wochenende in Spielberg Corona bedingt verspätet beginnenden Formel-1-Saison ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung. Die “Silberpfeile” von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas werden bis zum Saisonende mit schwarzer Lackierung fahren. Die beiden Piloten tragen schwarze Rennanzüge und werden auch ihr Helm-Design anpassen. Die gesamte Formel 1 startet in diesem Jahr nicht zuletzt wegen der jüngsten Vorfälle in den USA unter dem Motto “#WeRaceAsOne”. Die nunmehrige Mercedes-Kampagne “End racism” geht in eine ähnliche Richtung und wurde natürlich stark von Hamilton angestoßen, der auch eine dementsprechende Kommission gebildet hat. “Lewis und ich haben in den vergangenen Monaten viel über dieses Thema gesprochen. Ich versuche so gut wie möglich zu verstehen, in welcher Situation er sich befindet”, erklärte Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Montag, warum man dieses Jahr in Schwarz fährt. “Vorstand und die Sponsoren haben sofort mitgemacht.” Das Momentum hinter der aktuellen Bewegung sei sehr stark, so Wolff. “Die Themen Diskriminierung, Vielfalt, Integration und Gleichheit waren für uns im Team zwar immer extrem wichtig, aber insgesamt waren wir in der gesamten Formel 1 nicht sehr divers”, meinte Wolff in seiner Heimatstadt Wien. Wolff verwies dabei auch darauf, dass sich bei Mercedes nur drei Prozent der Belegschaft als Angehörige ethnischer Minderheiten identifizieren und nur 12 Prozent der Angestellten Frauen sind. Was ein Mangel an Vielfalt sei und neuer Ansätze bedürfe. Die schwarzen Autos sind für Wolff nur der Anfang. “Und kein PR-Stunt für nur ein Rennen.” Besonders wichtig sei auch zu verstehen: “Die richtige Geisteshaltung ist nicht genug, wenn wir stumm bleiben.” Die Initiative soll laut Wolff auch ganz konkrete Maßnahmen setzen, um die Gleichheit im Mercedes-Team zu erhöhen. So will man künftig Personal nicht nur an den klassischen Technik-Universitäten wie Oxford oder Cambridge rekrutieren, sondern auch in andere Städte und an andere Ausbildungsstätten gehen. “Wir wollen der Jugend zeigen, dass für sie die Türen zur Formel 1 nicht verschlossen sind”, sagte Wolff. “Man muss über den Tellerrand hinausschauen und Talente auch auf anderen Unis identifizieren. Die Vielfalt der Meinungen und andere Blickwinkel sind ein Performance-Thema. Umso mehr Meinungsvielfalt, umso besser die Entscheidung und umso schneller wird dein Auto fahren.” Der mit Ex-Rennfahrerin Susi Wolff verheiratete Österreicher geht beim Thema Gleichberechtigung sogar noch einen Schritt weiter und sprach auch die subtilen Formen dieser aktuellen Themen an. “Susi wird immer sofort die Frage gestellt, wie sie Familie und Job unter einen Hut bringt. Mir hat noch nie jemand diese Frage gestellt.” Die am Sonntag in Österreich beginnende Formel-1-WM ist für Wolff eine “Riesen-Herausforderung”. Mercedes ist zwar Serien-Weltmeister, aufgrund der speziellen Situation sei es aber doch auch eine Fahrt ins Ungewisse. “Mir taugt das aber extrem”, betonte Wolff. “Die letzten zehn Jahre ist immer alles strukturiert über die Bühne gegangen. Jetzt sind die Fahrer seit Februar nicht mehr im Auto gewesen. Es kommt also ein bisschen mehr Freestyle dazu.” Es gehe einerseits um Haltbarkeit und Punkte. “Wer gleichzeitig die stärkste Lernkurve hat, wird am Ende vorne sein.” Die Favoritenrolle von Mercedes dürfe man auch nicht überbewerten. “Das gilt nur, wenn man die Tests im Februar hernimmt. Wir ruhen uns aber nicht auf den Rundenzeiten aus, die unter anderen Voraussetzungen gefahren worden sind.” Er hoffe, dass Mercedes nach zwei Red-Bull-Siegen in Folge für Max Verstappen dieses Mal in Österreich besser aufgestellt sei. “Ich vermag aber derzeit nicht zu sagen, wo wir stehen. Hoffentlich sind wir ganz vorne mit dabei.” Wolff wird wegen der strengen Corona-Auflagen im Motorhome an der Strecke nächtigen. “Ich bin stolz, dass der Saisonauftakt in Österreich stattfindet. Die Regierung hat allen Unkenrufen zum Trotz alles richtig gemacht”, ist Wolff überzeugt, dass Österreich im Gegensatz zu anderen Ländern eine sehr günstige Situation vorweisen kann. “Bei uns dürfen wir nun sogar wieder Rennen fahren, wenn auch unter strengen Auflagen.”

Schwarze Lackierung für Mercedes-Boliden

Die italienische Küstenwache hat das Rettungsschiff “Ocean Viking” auf unbestimmte Zeit festgesetzt. Der Entscheidung sei eine elfstündige Inspektion im sizilianischen Hafen von Porto Empedocle vorausgegangen, teilte die französische Hilfsorganisation SOS Méditerranée in der Nacht auf Donnerstag mit. Die Organisation sprach von einer neuen Stufe “behördlicher Schikane”. Nach Angaben der italienischen Küstenwache wurden bei der Inspektion der “Ocean Viking” mehrere “technische und betriebliche Mängel” festgestellt. Diese gefährdeten nicht nur die Sicherheit des Schiffes und seiner Besatzung, sondern auch jene der Flüchtlinge, die das Schiff nach Rettungseinsätzen aufnehme. Die “Ocean Viking” hatte am 7. Juli mit 180 aus Seenot geretteten Flüchtlingen an Bord im Hafen von Porto Empedocle angelegt. Die Geretteten wurden dort zunächst auf ein Quarantäneschiff gebracht, das sie nach zwei Wochen verlassen durften. Auch die “Ocean Viking” und ihre Besatzung wurden unter eine zweiwöchige Quarantäne gestellt, die am Dienstag aufgehoben wurde. Einen Tag später wurde das Schiff dann festgesetzt. SOS Méditerranée erklärte, die italienische Küstenwache habe als wesentliche Begründung für die Festsetzung der “Ocean Viking” angegeben, dass das Schiff mehr Menschen befördert habe als im Zertifikat für die Ausrüstung von Frachtschiffen angegeben. Die Organisation wies dies zurück. Bei Rettungseinsätzen komme es vor, dass die “Ocean Viking” tatsächlich eine größere Zahl von Menschen aufnehme als in den Papieren des Schiffes angegeben sei. Diese als “Passagiere” zu definieren, wie die italienischen Behörden dies getan hätten, sei jedoch falsch. Vielmehr handle sich um bei Seenotfällen Gerettete. “Es ist offensichtlich, dass die italienischen Behörden in den vergangenen Monaten angebliche Sicherheitsmängel vorgeschoben haben, um die zivilen Rettungsschiffe vom Mittelmeer zu verdrängen”, erklärte Verena Papke, Geschäftsführerin von SOS Méditerranée Deutschland. Durch die Festsetzung der Ocean Viking sei aktuell kein ziviles Rettungsschiff mehr im zentralen Mittelmeer im Einsatz, kritisierte sie.

Italien setzt Rettungsschiff "Ocean Viking" fest