Mysteriöses Auftauchen von Monolithen geht weiter

Merken
Mysteriöses Auftauchen von Monolithen geht weiter

Nach dem Fund mehrerer mysteriöser Stelen weltweit ist Montagfrüh auch auf einem Feld bei Peuerbach (Bezirk Grieskirchen) ein solcher Monolith entdeckt worden. Der 54-jährige Besitzer des Grundstücks entdeckte die metallische Säule, ein rund 3,10 Meter hohes Prisma, die in der Erde war. Der Mann will vor einer Woche ein Auto mit zwei Insassen bei dem Feld gesehen haben. Dieser Hinweis konnte jedoch nicht erhärtet werden, meinte die Polizei.

Noch am Vormittag war die Gemeinde über den Fund verständigt worden. Sie kümmerte sich um den Abtransport. Mitte November war im US-Bundesstaat Utah ein erster Monolith aufgetaucht. Zuletzt wurden eine Reihe ähnlicher Stelen weltweit entdeckt – etwa auf der britischen Isle of Wight, in einem Naturgebiet im Norden der Niederlande oder in der südhessischen Taunusgemeinde Sulzbach, in der südhessischen Taunusgemeinde Sulzbach oder nahe dem Schloss Neuschwanstein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Fünf teils Schwerverletzte forderte am späten Dienstagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land), bei dem ein PKW gegen einen Baggeranhänger gekracht ist.

Fünf teils Schwerverletzte: Auto bei Unfall in Eberstalzell gegen Baggeranhänger gekracht

Der bei der Regierungsklausur angekündigte Reparaturbonus, mit dem die Mehrwertsteuer auf Reparaturen gesenkt wird, gilt ab Herbst. Das gab Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Mittwoch vor dem Ministerrat bekannt. Bis Ende 2022 werden 100 Millionen Euro bereitgestellt. Produkte länger zu gebrauchen sei nicht nur ein Beitrag für den Klimaschutz, sondern auch für Beschäftigung. Die Senkung soll an die Kunden weitergegeben werden, erklärte Gewessler auf Nachfrage. Wer etwa ein kaputtes Fahrrad reparieren lässt, soll sich zehn Prozent sparen. Der Bonus soll es nicht nur für Fahrradfahrer günstiger machen, ihr Rad reparieren zu lassen, sondern auch ein Impuls für die Werkstätten sein. Das derzeit laufende Klimaschutzvolksbegehren hat Gewessler “selbstverständlich selbst auch unterschrieben”, und zwar schon in der ersten Phase. “Wir setzen alle Hebel in Bewegung, um Klimaschutz voranzubringen”, betonte sie.

Reparaturbonus ab Herbst

Im Kreuzungsbereich Wimpassinger-Straße und Schmierndorferstraße ist ein Wasserrohrbruch (Siehe Markierung auf dem Bild) aufgetreten. Es wird umgehend mit den Reparaturarbeiten begonnen. Die Dauer der Arbeiten kann derzeit noch nicht verbindlich bekannt gegeben werden, allerdings wird sie auf einige Stunden geschätzt. Aus derzeitiger Sicht ist und bleibt der Baustellenbereich passierbar.

In Großbritannien ist die Zahl der Todesfälle mit Stand gestern auf 28.131 gestiegen. Das ist ein Zuwachs von 621 im Vergleich zum Tag davor. Damit sind in Großbritannien mittlerweile fast so viele Menschen an Corona gestorben wie in Italien. Dort sind aktuell 28.236 Menschen verstorben. Nächste Woche wird Premierminister Boris Johnson einen Fahrplan für das weitere Vorgehen gegen die Pandemie bekanntgeben.

GB fast so viele Tote wie Italien

Schweden führt im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus schärfere Begrenzungen von öffentlichen Versammlungen ein. Zusammenkünfte mit mehr als 50 Teilnehmern werden verboten, wie Ministerpräsident Stefan Löfven am Freitag auf einer Pressekonferenz in Stockholm bekannt gab. Bisher lag diese Grenze bei 500 Personen. Von der neuen Maßnahme seien unter anderem Examensfeiern, Hochzeiten und Beerdigungen betroffen, fügte Sozialministerin Lena Hallengren hinzu. Laut Innenminister Mikael Damberg gilt die neue Begrenzung ab Sonntag.

Schweden begrenzt Versammlungen auf 50 Teilnehmer

Wenige Tage vor möglichen Schritten Israels hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor der Annexion des besetzten Westjordanlandes gewarnt. “Im Falle einer Umsetzung würde die Annexion einen schwerwiegenden Verstoß gegen das Völkerrecht darstellen, die Aussicht auf eine Zwei-Staaten-Lösung erheblich beeinträchtigen und die Möglichkeit neuer Verhandlungen untergraben”, sagte Guterres am Mittwoch. Der UN-Chef sprach vor dem UN-Sicherheitsrat in New York von einem “Wendepunkt” im Nahostkonflikt und forderte die israelische Regierung auf, ihre Pläne aufzugeben. Als Grundlage für eine Annexion nimmt die israelische Regierung einen Plan des US-Präsidenten Donald Trump. Den Palästinensern wird darin ein eigener Staat in Aussicht gestellt, jedoch unter strengen Auflagen. Er sieht rund 70 Prozent der Fläche des Westjordanlandes für die Palästinenser vor. Die israelischen Siedlungen sollen aber bleiben. Israel könnte zudem auf das strategisch wichtige Jordantal seine “Souveränität ausweiten”. Jerusalem soll ungeteilte Hauptstadt Israels bleiben. Die Palästinenser beanspruchen das Westjordanland sowie den Gazastreifen für ihren künftigen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Erste Schritte für die Annexion könnte die israelische Regierung ab dem 1. Juli einleiten. Sollte sie dies tun, befürchten Beobachter den Ausbruch neuer Gewalt in der Region. Die EU stuft eine Annexion als Verstoß gegen internationales Recht ein. Der UN-Nahostgesandte Nikolai Mladenov sprach am Mittwoch davon, dass eine Verhandlungslösung für den Nahostkonflikt momentan weiter entfernt sei als jemals zuvor. “Es besteht die Gefahr, dass mehr als ein Vierteljahrhundert internationaler Bemühungen zur Unterstützung für einen lebensfähigen palästinensischen Staat, der in Frieden, Sicherheit und gegenseitiger Anerkennung mit dem Staat Israel lebt, beendet werden.” Wenn die Annexion umgesetzt werde, könne sich die Dynamik in der Region dramatisch verändern und Instabilität im gesamten besetzten palästinensischen Gebiet auslösen. “In den kommenden Wochen könnten Entscheidungen getroffen werden, die den palästinensischen und israelischen Gesellschaften, der Sicherheit und dem wirtschaftlichen Wohlergehen beider Völker irreparablen Schaden zufügen”, sagte Mladenov. Zu den politischen Problemen kämen dabei die Gefahren durch die Coronakrise, durch die die Palästinenser 80 Prozent ihrer monatlichen Einnahmen verloren hätten.

UN fordert Ende von Israels Annexionsplänen