Nach Corona-Fall im Kanzleramt: Kurz begibt sich in Quarantäne

Merken
Nach Corona-Fall im Kanzleramt: Kurz begibt sich in Quarantäne

Ein enger Mitarbeiter des Kanzlers ist heute positiv getestet worden. Bis zur Vorlage der Testergebnisse haben sich Kurz und Kabinett in Selbstisolation begeben. Blümel sagt seinen Auftritt am Abend auf Puls 4 ab.

Ein Corona-Fall in der engsten Umgebung von Bundeskanzler Sebastian Kurz hält die Regierung in Atem. Der langjährige Berater hatte sich am Sonntag unwohl gefühlt und verdächtige Symptome entwickelt, ein Test am Montag fiel positiv aus und bestätigte den Verdacht. Nach Angaben eines Kanzlersprechers wurden umgehend alle Corona-Vorsichtsmaßnahmen in Gang gesetzt.

Bundesheer testet Kanzleramt

So mussten sich der Kanzler und das rund 20-köpfige Kabinett (inklusive Sekretärinnen, Fahrer) im Laufe des Tages testen lassen. Dem Vernehmen nach bediente man sich wie bei einem früheren Verdachtsfall, der sich als negativ entpuppt hatte, auch diesmal wieder der Kapazitäten der Sanitätsabteilung des Bundesheeres. Bis zur Vorlage des definitiven Testergebnisses begab sich das gesamte Kabinett in den Abendstunden im Kanzleramt am Ballhausplatz in Selbstisolation.

Auch Minister und Journalisten betroffen

Alarmiert wurden allerdings auch die gesamte Bundesregierung sowie alle Journalisten, die am Mittwoch dem Pressefoyer nach dem Ministerrat beigewohnt hatten, der Corona-Infizierte spielt eine Schlüsselrolle bei dem wöchentlichen Ereignis im Kanzleramt. Keinem Test haben sich nur Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Umweltministerin Leonore Gewessler unterzogen, sie fehlten am letzten Mittwoch.

Blümel sagt Auftritt bei Puls 4 ab

Um auf Nummer sicher zu gehen, unterbrach Finanzminister und ÖVP-Spitzenkandidat Gernot Blümel in den Abendstunden den Wien-Wahlkampf. Seinen Auftritt bei dem von Corinna Milborn und Thomas Moor um 20.15 Uhr auf Puls 4 moderierten Duell-Marathon sagte er kurzfristig ab, Blümel wäre jeweils gegen Michael Ludwig, Birgit Hebein, Heinz-Christian Strache, Dominik Nepp und Christian Wiederkehr in den Ring gestiegen.

Bereits fünf Nationalratsabgeordnete mit Corona

In der Politik mehren sich die Corona-Fälle: NEOS-Budgetsprecherin Karin Doppelbauer ist positiv auf SARS-CoV2 getestet worden, gab der pinke Parlamentsklub am Montag bekannt. Doppelbauer war am Donnerstag im EU-Unterausschuss. Die anderen Teilnehmer werden jetzt alle getestet. Zwei Mitarbeiter aus dem NEOS-Klub, die engeren Kontakt mit Doppelbauer hatten, begeben sich zudem in Quarantäne. Angesteckt haben dürfte sich Doppelbauer im engeren Familienkreis.

Im ÖVP-Parlamentsklub gibt es mittlerweile schon den vierten Corona-Fall. Am Montag wurde bekannt, dass Umweltsprecher Johannes Schmuckenschlager an dem Virus erkrankt ist. In den vergangenen Monaten waren bereits die türkisen Abgeordneten Johann Singer, Maria Großbauerund Martin Engelberg positiv getestet worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die SPÖ will in der Sondersitzung des Nationalrats am Dienstag Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) in die Mangel nehmen. In deren jüngsten Bundesheer-Ankündigen ortete Vizeklubchef Jörg Leichtfried einen Versuch nach der Art von US-Präsident Donald Trump, mit “irgendetwas Irrwitzigem” von der schlechten Performance der ÖVP abzulenken. Einen Misstrauensantrag wird es vorerst nicht geben. Die Sondersitzung ist neben der Coronahilfe durch eine temporäre Mehrwertsteuersenkung u.a. in der Gastronomie dem aktuellen Aufregerthema Heeresreform gewidmet. Letzteres steht gleich zu Sitzungsbeginn um 9 Uhr auf dem Programm. Tanner (ÖVP) wird wie von der Opposition gefordert eine Erklärung abgeben. Diese wird unter dem Titel “Unser Heer: Aktueller Stand der Vorbereitungen zur Umsetzung gemäß Regierungsprogramm” stehen. Im Ibiza-Untersuchungsausschuss sei es in der Vorwoche für Kanzler Sebastian Kurz und Finanzminister Gernot Blümel brenzlig geworden, deshalb habe man wohl Tanner zu Ablenkung ausgeschickt, so die Theorie Leichtfrieds. Dass damit die Glaubwürdigkeit der Institution Bundesheer riskiert werde, habe die ÖVP dafür in Kauf genommen, meinte er am Montag. Der U-Ausschuss geht am Mittwoch weiter, am selben Tag wird eine Sonderpräsidiale über den Ersatz für die abgetretene Verfahrensrichterin Ilse Huber beraten, so Leichtfried. Schon am Dienstag geht es aber im Nationalrat sowie im Nationalen Sicherheitsrat um das, was Pamela Rendi-Wagners Vize im Parlament als “Tannern und Täuschen” bezeichnete. Was dabei passiert sei, sei inakzeptabel. Tanner habe ihre Reformideen weder dem Bundespräsident als Oberbefehlshaber, noch den Landeshauptleuten oder dem Parlament vorgestellt und auch nicht den Generalstab einbezogen. Leichtfried befürchtet, dass Tanner das Heer zur Feuerwehr-Konkurrenz machen will und den in der Bundesverfassung festgeschriebenen Landesverteidigungsauftrag negiert. Sie müsse sich nun erklären und sich darum bemühen, alle relevanten Akteure einzubeziehen. Einen Misstrauensantrag der SPÖ werde es vorerst nicht geben. Positiv äußerte sich Leichtfried zur Mehrwertsteuersenkung in der Gastronomie sowie im Medien- und Kulturbereich, dem eigentlichen Anlass der Sitzung. Man werde aber einige Verbesserungsvorschläge einbringen, damit nicht große internationale Konzerne von der Corona-Hilfsmaßnahme profitieren könnten. Alternative Coronamaßnahmen wollen am Dienstag auch die Freiheitlichen in der Sondersitzung beantragen. Dabei handelt es sich etwa um die generelle Halbierung der Mehrwertsteuer und die Erhöhung des Arbeitslosengeldes, wie die stellvertretende FPÖ-Klubchefin Dagmar Belakowitsch in einer Pressekonferenz ankündigte. Auch Tourismussprecher Gerald Hauser ortet Ungerechtigkeiten bei den Hilfen der Regierung, etwa im Falle von privaten Vermietern. Den NEOS geht die geplante Coronohilfe für die Gastronomie durch eine temporäre Mehrwertsteuersenkung nicht weit genug. Die Entlastung müsse auch für Übernachtungen gelten, so der stellvertretende NEOS-Klubobmann Niki Scherak. Im Nationalrat wollen die NEOS einen entsprechenden Antrag einbringen. Außerdem müsse die Regierung endlich Klarheit schaffen, ob die EU einer Senkung der Mehrwertsteuer zustimme. “Es ist unseriös, Versprechen zu machen, die am Ende des Tages womöglich nicht halten. Denn bevor der Finanzminister die Senkung umsetzen kann, muss zuerst die EU ihr ‘Go’ geben”, so Scherak.

SPÖ-Leichtfried ortet "Irrwitz" im Agieren der ÖVP

Bisher gab es in Österreich 53.188 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (9. Oktober 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 1131 Neuinfektionen reagistiert, 508 Menschen sind hospitalisiert, davon 103 intensiv. 842 Personen sind seit Beginn der Pandemie in Österreich an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 42.039 sind wieder genesen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 23 Kärnten: 27 Niederösterreich: 223 Oberösterreich: 163 Salzburg: 58 Steiermark: 90 Tirol: 116 Vorarlberg: 39 Wien: 392

1.131 Neuinfektionen, die meisten wieder in Wien

Das von der Bundesregierung angekündigte Corona-Hilfspaket für Städte und Gemeinden dürfte Anfang kommender Woche finalisiert werden. Am Mittwoch gab es im Kanzleramt dazu eine weitere Gesprächsrunde auf Beamtenebene. In den nächsten Tagen sollen laut APA-Informationen weitere Verhandlungsrunden folgen, auch auf politischer Ebene. Vorliegen wird das Paket voraussichtlich erst nach dem Wochenende. Inhaltlich drangen aus den Verhandlungen vorerst keine Details nach außen. Weiterhin unbestätigt blieb das medial kolportierte Volumen von einer Mrd. Euro. Geplant ist grundsätzlich, den Kommunen Mittel zum Ausgleich der durch die Coronakrise bedingten Ausfälle bei den kommunalen Steuern zu gewähren. Ziel dabei ist es, Investitionen auf kommunaler Ebene sicherzustellen. Darüber hinaus steht im Raum, den Kommunen Zugang zu günstigen Finanzierungsmöglichkeiten über die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) zu ermöglichen (zu Konditionen des Bundes).  

Gemeindefinanzen - Corona-Hilfspaket liegt wohl nächste Woche vor

Valtteri Bottas hat sich die erste Pole Position der verkürzten und verspätet anlaufenden Formel-1-Saison 2020 gesichert. Der Mercedes-Pilot aus Finnland war am Samstag im Qualifying für den Großen Preis von Österreich auf dem Red Bull Ring der Schnellste. Hinter ihm landete Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Mercedes, dahinter Spielberg-Vorjahressieger Max Verstappen aus den Niederlanden. Ferrari-Mann Sebastian Vettel verpasste als Elfter das letzte Quali-Segment – das war dem Deutschen zuletzt beim Heimspiel in Hockenheim im Juli 2019 passiert. Für Teamkollege Charles Leclerc lief es auch nicht viel besser, der Monegasse belegte Rang sieben. Für Bottas war es die 12. Pole Position in seiner Karriere, in Spielberg durfte er auch bereits 2017 und 2018 von ganz vorne starten. Beginn des ersten Saisonrennens, bei dem keine Zuschauer zugelassen sind, ist am Sonntag um 15.10 Uhr (live ORF 1).

Bottas in Spielberg etwas überraschend auf Pole Position