Nach Horror-Crash: Red Bull Ring wurde umgebaut

Merken
Nach Horror-Crash: Red Bull Ring wurde umgebaut

Vor Kurve drei wurden zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen installiert, um die Stelle für die Piloten sicherer zu machen. Die Fahrer begrüßten die Maßnahmen ausdrücklich.

“Es ist gut, dass es an dieser Stelle nun Verbesserungen gibt. Wir hatten wirklich enormes Glück”, sagte etwa Valentino Rossi. Italiens MotoGP-Star war beim ersten Rennen wie Maverick Vinales beinahe von den Motorrädern gestürzter Fahrer getroffen worden. Im MotoGP-Lager und an der Rennstrecke war man sich bewusst, dass nur viel Glück eine Katastrophe verhindert hatte. “Auch wenn der Motorradsport immer eine Gratwanderung ist. So etwas wollen wir nie wieder sehen”, sagte Österreichs Motorrad-Legende August Auinger.

Ausgelöst hatte die gefährliche Situation eine Kollision zwischen Johann Zarco und Franco Morbidelli. Der Italiener sprach danach vom “definitiv schwersten Unfall meines Lebens”. Zarco war sich zunächst zwar keiner großen Schuld bewusst gewesen, gab sich dann aber einsichtig. Dem danach am Kahnbein operierten Franzosen droht aber eine Strafe, sollte er doch noch rennfit für den Steiermark-GP werden.

Für KTM-Fahrer Pol Espararo war der Vorfall “ein schrecklicher Moment”. Markenkollege Miguel Oliveira meinte: “Das Ganze hätte auch ein tragisches Ende nehmen können.”

Etwas aus dem Fokus war geraten, dass es schon davor in der Moto2 ebenfalls einen schweren Crash gegeben hatte. Der betroffene Hafizh Syahrin kam dabei ebenfalls nur dank Riesenglück an einer schweren Verletzung vorbei. Er habe nach dem Crash seine Beine nicht mehr gespürt, berichtete der Malaysier. Erst lange nachdem man ihm den Rennanzug vom Körper geschnitten hatte, sei das Gefühl zurückgekehrt.

Nach den nunmehrigen Umbauten vor Kurve 3 sollen sich die Fahrer darauf verlassen können, dass an dieser 300 km/h-Stelle gefährliche Situationen wie vergangenen Sonntag möglichst nicht mehr passieren. “Was möglich war, wurde gemacht”, erklärte Rennleiter Andreas Meklau die Umbauten. Durch diese soll verhindert werden, dass Bikes von gestürzten Fahrern wieder auf die Strecke zurückrutschen oder fliegen.

Grundsätzlich möge er die Passage zwischen den Kurven zwei und drei zwar, sagte Rossi. “Auf der anderen Seite kann es hier sehr gefährlich werden. Eigentlich müsste man das Strecken-Layout ändern.” Der neunfache Weltmeister gestand aber auch ein: “Motorsport ist gefährlich. Wir müssen immer mit Hirn fahren.” Obwohl beängstigend, würde der Unfall seine Entscheidung, auch kommendes Jahr MotoGP zu fahren, nicht beeinflussen, so der 41-Jährige. Auch Andrea Dovizioso hofft, dass der Umbau den Red Bull Ring für Motorräder sicherer macht. Der dreifache Österreich-Sieger sprach aber auch ein weiteres Sicherheitsthema an. Nämlich die asphaltierten Auslaufzonen, die auf der Formel-1-Strecke nicht zuletzt wegen der vielen Autorennen auch vorhandenen sind. Was für Autos gut sei, verführe Motorrad-Piloten zu mehr Risiko. “Hier muss es deshalb beim Verlassen der Track Limits strengere Strafen geben”, forderte Dovizioso.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Ein Konjunkturpaket wird es wahrscheinlich für die Zeit nach der Krise brauchen”, sagte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Dienstagabend in der ORF-Sendung “Eco Spezial”. Jetzt werde möglichst wenig Geschäftstätigkeit zugelassen, um das Coronavirus zu bekämpfen, da es darum gehe, Leben zu retten und Arbeitsplätze zu erhalten. Sobald Normalität eingekehrt ist, könne man über Konjunkturankurbelung nachdenken. Laut Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) könne der Wirtschaftseinbruch fünf Prozent oder auch mehr ausmachen. Dem stehe das Konjunkturpaket mit 38 Milliarde Euro oder zehn Prozent der Wirtschaftsleistung gegenüber. “Daher sind wir zuversichtlich, dass wir das Schlimmste verhindern können”, so Kogler in der Sendung.

Konjunkturpaket nach der Krise wahrscheinlich

Heftige Unwetter haben am Freitagabend zu rund 400 Feuerwehreinsätze in Oberösterreich geführt. 2.600 Feuerwehrleutemussten ausrücken, um Keller auszupumpen und Straßen freizuräumen, berichtete das Landesfeuerwehrkommando. In Feldkirchen an der Donau wurde am Badesee eine Person von einem umstürzenden Baum verletzt. Der Notarztwagen brachte eine junge Frau mit schweren Verletzungen in den Med Campus 3, bestätigte das Rote Kreuz. Die Feuerwehr musste am Badeseegelände mehrere umgestürzte Bäume entfernen. In Auto eingeschlossen In Pupping wurde ein Mann in seinem Auto eingeschlossen, weil ein Baum auf das Fahrzeug stürzte. Er blieb aber unverletzt und konnte von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden. In Schwertberg prallte in der Nacht ein Auto gegen einen auf die Straße gestürzten Baum. Der Lenker blieb unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Schwertberg konnte das Unfallauto abtransportieren. Sturmböen und Starkregen führten zu überfluteten Kellern, umgestürzten Bäumen und beschädigten Stromleitungen. Die 160 Feuerwehren mussten zahlreiche Verkehrswege freimachen und Keller, Unterführungen und Garagen auspumpen. Hauptbetroffen waren die Bezirke Vöcklabruck, Wels-Land und Linz-Land. Später erreichten die Gewitter auch das Mühlviertel mit den Bezirken Urfahr-Umgebung und Rohrbach. In Teilen Oberösterreich kam es zu kleinräumigen Stromausfällen. Tausende Kunden waren zeitweise ohne Strom. Auch mit Blitzeinschlägen in Gebäude und Stromleitungen hatte die Feuerwehr zu tun. In Bad Kreuzen (Bezirk Perg) schlug ein Blitz in das Flachdach eines Hauses ein. Der 37-Jährige Hausbesitzer und seine beiden Kinder blieben unverletzt. Teile der Deckenleuchte im Badezimmer und im WC im ersten Stock fielen zu Boden. In Vorchdorf und in Marchtrenk begannen Trafos zu brennen, nachdem der Blitz eingeschlagen war. Die Brände konnten gelöscht werden.

Heftige Unwetter in Oberösterreich

In Wels hat am Dienstag der Prozess gegen jenen Arzt aus dem Bezirk Vöcklabruck begonnen, dem vorgeworfen wird, 109 Buben sexuell missbraucht zu haben. Mehrere Verhandlungstage sind vorgesehen.

Prozessauftakt am Landesgericht Wels gegen Arzt wegen Missbrauchsvorwurf in 109 Fällen

Mit einer Notregel will der Weltverband auch dann einen Formel-1-Weltmeister küren, wenn nicht wie vom Reglement gefordert auf mindestens drei Kontinenten gefahren werden kann. Einem Bericht des Fachmagazins “Auto, Motor und Sport” zufolge will sich der Internationale Automobilverband (FIA) in diesem Fall auf höhere Gewalt wegen der Coronavirus-Pandemie berufen. Eigentlich verlangt Artikel 2.4.3.b.ii des Internationalen Sportkodex der FIA die Austragung von Läufen auf drei Kontinenten, damit die Serie als Weltmeisterschaft gilt. Wegen der Corona-Krise erscheint dies aber in dieser Saison unwahrscheinlich. Die bisher im Notkalender bestätigten 13 Grand Prix finden ausschließlich in Europa statt. Auf die bisherigen drei Rennen in Österreich und Ungarn folgen zweimal Großbritannien, dreimal Italien, Spanien, Belgien, Russland, Portugal und der Nürburgring als Gastgeber. Der Saisonauftakt in Australien war kurzfristig abgesagt worden. Auch in den USA, Kanada, Mexiko und Brasilien kann nicht gefahren werden. Abschließen will die Formel 1 ihre Saison in Asien. Vor den bereits offiziell angepeilten Rennen in Bahrain und Abu Dhabi im Dezember könnten Medienberichten zufolge noch Auftritte in China, Vietnam und Malaysia im November stattfinden. Auch wenn am Ende nur auf maximal zwei Kontinenten gefahren wird, soll es aber einen Champion geben. Dies habe die FIA unter Berufung auf die “außergewöhnlichen Umstände” bestätigt, schrieb das Magazin.

Formel 1-Weltmeister soll mit Sonderregel gekürt werden

Der rumänische Staatschef Klaus Johannis verhängte für 30 Tage einen landesweiten Notstand verhängt. Die Maßnahme biete den Behörden die rechtliche Grundlage, eine Ausbreitung des Virus im Land effizienter zu bekämpfen. Die Notstandsmaßnahmen würden nicht alle sofort, sondern in Etappen, je nach Fortschreiten der Pandemie im Land, greifen. Möglich seienin die kommenden 30 Tagen sowohl die Schließung der Grenzen, die Einstellung des öffentlichen Nah-, Bahn- und Luftverkehrs, als auch Ausgangssperren. Die Schweizer Regierung hat entschieden, nach Italien auch an den Grenzen zu Deutschland, Österreich und Frankreich Kontrollen durchzuführen. Die Einreise ist nur noch Schweizern, Personen mit Aufenthaltsbewilligung sowie Personen, die aus beruflichen Gründen in die Schweiz reisen müssen, erlaubt. Auch der Transit- und der Warenverkehr bleiben erlaubt. Diese Maßnahme diene dem Schutz der Bevölkerung. Ebenso sollen die Kapazitäten im Schweizer Gesundheitswesen aufrechterhalten bleiben.

In Rumänien wurde der Notstand verhängt, Schweiz kontrolliert alle Landesgrenzen ab Mitternacht

Sie mähen den Rasen, saugen den Schmutz, helfen in der Industrie gleichermaßen wie in der Pflege. Roboter. Und in Wels helfen sie auch bei schwierigen Operationen. Wie im Klinikum. Wo der Da Vinci Roboter unter anderem in der Urologie zum Einsatz kommt.