Nach Messerattacke: Täter zeigt sich bei Einvernahme geständig - Tatwaffe sichergestellt

Merken
Nach Messerattacke: Täter zeigt sich bei Einvernahme geständig - Tatwaffe sichergestellt

Wels. Nach der Messerattacke auf eine 19-jährige Frau in Wels-Vogelweide in der Nacht auf Montag hat sich der Täter bei der Einvernahme geständig gezeigt.

“Heftige Zerwürfnisse wegen der kürzlich erfolgten Trennung dürften laut aktuellen Erkenntnissen das Motiv für die Messerattacke am 17. August 2020 gewesen sein. Der Beschuldigte zeigte sich bei seiner Einvernahme umfassend geständig und befindet sich in Untersuchungshaft. Tauchern des Einsatzkommando Cobra gelang es, die Tatwaffe, ein Klappmesser, aus dem Traunfluss in der Nähe des Welser Zentrums zu tauchen. Die Stelle hatte der Beschuldigte den Ermittlern zuvor bei seiner Einvernahme verraten”, so die Polizei.
Die 19-Jährige wurde durch einen Stich in den Halsbereich schwer verletzt, mittlerweile gehe es ihr – den Umständen entsprechend – bereits wieder besser, heißt es.

Die Staatsanwaltschaft hielt sich am Mittwoch vorerst noch bedeckt, in welche Richtung die Anklage gehen wird, derzeit werde wegen des Verdachts des versuchten Mordes ermittelt. Ob die Anklage dann ebenfalls auf versuchten Mord lauten wird, wird sich erst nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens zeigen, heißt es seitens der Staatsanwaltschaft.

“Derzeit scheint alles auf ein Beziehungsdrama hinzudeuten. Bei so spektakulären und auf den ersten Blick eindeutig erscheinenden Geschehnissen wird es aber vor allem darauf ankommen, Vorverurteilungen zu vermieden und den gesamten Vorgang und die Hintergründe auszuleuchten. Die Akten werden mir erst zugestellt”, gab Rechtsanwalt Michael Lanzinger, der die Verteidigung des Beschuldigten übernehmen wird, Mittwochnachmittag in einer Presseaussendung bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Ich bin gestolpert und dann ging alles ganz schnell”. Das sind meist die letzten Erinnerungen vor einem Sturz. Besonders für ältere Personen kann das  dramatisch ausgehen. Im Alter nehmen Koordination und Muskelmasse ab. Was man vorbeugend machen kann? Wie sich Sportverletzungen vermeiden lassen. Und wann ein künstliches Gelenk benötigt werden?

Walla, Walla – Wels ist wieder Fasching. Nach unzähligen Kostümbällen und Parties findet die fünfte Jahreszeit ihren absolut krönenden Abschluss am Faschingsdienstag. Dafür hat man sich in der Innenstadt wieder einiges einfallen lassen. Hüpfburgen, Kinderschminken, Eislaufen, Live Bands und vieles mehr.

Am 20. November 1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention, ein „Übereinkommen über die Rechte des Kindes“, beschlossen. Seit jeher wird dieser Tag als „Internationaler Tag der Kinderrechte“ bezeichnet. „Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, dass wir uns wieder ins Bewusstsein rufen, dass unsere Kinder die Zukunft der Gesellschaft sind. Leider kommt es auch in Österreich nach wie vor zu Verletzungen von Kinderrechten. Das dürfen wir als Gesellschaft nicht einfach hinnehmen“, sagt Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Internationaler Tag der Kinderrechte

Im Gerstlhaus wird Wein verkostet. Beim Wein8terlfest tut man etwas für die Gesundheit. Denn ein Glas Wein pro Tag kann das Risiko für Herzinfarkt und Thrombosen senken.

7 Winzer in Wels

Beim traditionellen Kekserlbacken für das Kumplgut – Erlebnishof für krebs- und schwerkranke Kinder – wollten auch wieder die Mitglieder des Vereins „Junge Generation Marchtrenk“ (kurz: JG) mithelfen, doch das war leider aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht möglich. Aus diesem Grund hatten sich junge Marchtrenker Familien aus dem Umfeld der JG dazu entschlossen, in der Vorweihnachtszeit selbst leckere Kekserl für den guten Zweck zuhause zu backen. Mit dieser Kekserlaktion konnte schließlich ein Gesamtbetrag in Höhe von 500 Euro erzielt werden, der nun dem Kumplgut-Trägerverein „emotion“ übergeben wurde.

Marchtrenker Jungfamilien unterstützen Kumplgut