Nach Rezession: Weltwirtschaft soll heuer um vier Prozent wachsen

Merken
Nach Rezession: Weltwirtschaft soll heuer um vier Prozent wachsen

Die Weltbank traut der globalen Wirtschaft heuer eine deutliche Erholung von der Coronarezession 2020 zu. Die Weltwirtschaft werde voraussichtlich um 4 Prozent wachsen, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Prognose. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Impfungen gegen Covid-19 im Laufe des Jahres flächendeckend erfolgen. 2020 war das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) den Angaben nach wegen der Pandemie um 4,3 Prozent eingebrochen.

Die Erholung werde jedoch wahrscheinlich gedämpft ausfallen, sollten die politischen Entscheidungsträger nicht entschlossen handeln, um die Pandemie zu zähmen und investitionsfördernde Reformen umsetzen, hieß es.

Krise stürzte Millionen Menschen in die Armut

Die Coronakrise hat laut Weltbank Millionen Menschen in die Armut gestürzt. Das könnte die Konjunktur und die Einkommen noch für einen längeren Zeitraum drücken. Die Ausbreitung des Virus müsse gebremst werden, wozu eine schnelle und flächendeckende Bereitstellung von Impfstoffen beitragen könne. “Um die Auswirkungen der Pandemie zu überwinden und dem Gegenwind bei den Investitionen entgegenzuwirken, müssen die Rahmenbedingungen für Unternehmen verbessert, die Flexibilität der Arbeits- und Produktmärkte erhöht und die Transparenz und die Regierungsführung gestärkt werden”, sagte Weltbank-Präsident David Malpass.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Popstar Taylor Swift hat fast 26.000 Euro an eine Londoner Schülerin gespendet, die Geld für ihr Studium sammelt. “Vitoria, ich bin im Internet auf deine Geschichte gestoßen und bin so begeistert über deine Aktion und dein Engagement, um deine Träume Wirklichkeit werden zu lassen”, schrieb die Sängerin an die 18-jährige Vitoria Mario und spendete der Schülerin genau 23.373 Pfund (25.925 Euro). Mario will Mathematik an der Universität im englischen Warwick studieren, hat aber nicht genug Geld, um ihr Studium selbst zu finanzieren. Sie bat zuerst Unternehmen um Hilfe und warf Zettel in Briefkästen. Weil sie nicht genug Geld zusammenbekam, startete sie eine Crowdfunding-Kampagne im Internet. So wurde Swift auf die Schülerin aufmerksam. “Ich möchte dir den Rest deiner Zielsumme schenken”, schrieb Swift an Mario. “Viel Glück bei allem, was du tust! Alles Liebe, Taylor.” Die Sängerin gab selbst keine Stellungnahme zu ihrer Spende ab, im Onlinedienst-Twitter likte sie aber einen Tweet von einer Freundin Marios zu der Geschichte. Mario selbst sagte im BBC-Fernsehen, Swifts Spende habe sie “umgehauen”. Die Großzügigkeit des Popstars sei für sei “ein Segen”. Laut ihrem Spendenaufruf auf der Crowdfunding-Plattform GoFundMe war Mario erst vor vier Jahren von Portugal nach London gezogen. Obwohl sie anfangs kein Englisch sprach, schrieb sie in der Schule nur gute Noten. “Mein Vater ist leider gestorben und meine Mutter ist noch in Portugal”, berichtete die 18-Jährige. “Von ihr wegzuziehen, war nicht leicht, aber aus Sicht meiner Familie hat sich dieses Opfer gelohnt.” Ihr Spendenziel von 40.000 Pfund für Wohn- und Lebenshaltungskosten für vier Jahre hat sie dank Swifts Spende nun erreicht. US-Medienberichten zufolge hat Swift schon öfter spontan Geld gespendet. In der Coronakrise schickte sie einer Krankenschwester aus Utah ein Paket mit Fan-Artikeln und unterstützte einen geschlossenen Plattenladen in Nashville.

Taylor Swift spendet fast 26.000 Euro an Londoner Schülerin

Sturmtief “Sabine” mit orkanartigen Böen bis 130 km/h hat Montagvormittag Oberösterreich erreicht. Am Vormittag kam es zuerst im Inn- und Mühlviertel zu einem größeren Einsatzaufkommen.

Orkantief "Sabine" zieht über Oberösterreich und sorgt für viele Einsätze und Stromausfälle

Der vorweihnachtliche Einkaufssamstag ist flächendeckend von Problemen bei Kartenzahlungen beeinträchtigt worden. Das berichteten Betroffene und der Handelsverband am Samstag. Eine kurzfristige Anfrage beim Bankomat- und Bankomatkassenbetreiber Six Payment Services blieb vorerst offen. Der Handel habe heute zwar gute Umsätzeerzielt, für die Geschäfte bedeuteten die Ausfälle von Zahlungsterminals aber “einen enormen Zusatzaufwand sowie Verzögerungen an den Kassen. Die Sicherheits- und Hygienekonzepte sind dadurch in der Praxis ‘doppelt’ gefordert”, so der Handelsverband in einer Aussendung.

Massive Probleme bei Kartenzahlungen in Geschäften

Durch Corona verlieren die Gemeinden zwei Milliarden Euro. Das von der Regierung vorgelegte Hilfspaket deckt nur die Hälfte und führt zu hohen Schulden. „Gemeinden sind für das Leben der Bevölkerung wichtig, wie kaum sonst etwas. Sie sind für die Wasserversorgung, für Kinderbetreuung, die Pflege oder die Feuerwehr zuständig. Das kostet Geld“, so Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Petra Wimmer: Corona-Hilfen viel zu wenig - Gemeinden droht der Ruin!

Am 20. November 1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention, ein „Übereinkommen über die Rechte des Kindes“, beschlossen. Seit jeher wird dieser Tag als „Internationaler Tag der Kinderrechte“ bezeichnet. „Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, dass wir uns wieder ins Bewusstsein rufen, dass unsere Kinder die Zukunft der Gesellschaft sind. Leider kommt es auch in Österreich nach wie vor zu Verletzungen von Kinderrechten. Das dürfen wir als Gesellschaft nicht einfach hinnehmen“, sagt Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Internationaler Tag der Kinderrechte