Nach Unfall querstehender LKW führte zu nächtlicher Sperre der Welser Autobahn bei Marchtrenk

Merken
Nach Unfall querstehender LKW führte zu nächtlicher Sperre der Welser Autobahn bei Marchtrenk

Marchtrenk. Die Welser Autobahn musste in der Nacht auf Montag in Fahrtrichtung Knoten Haid bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) nach einem LKW-Unfall gesperrt werden. Ein LKW stand nach einem Unfall quer über die Fahrbahn.

Der Unfall ereignete sich in der Nacht auf Montag auf der Welser Autobahn in Fahrtrichtung Knoten Haid, zwischen der Autobahnauffahrt Marchtrenk West beziehungsweise Wels Ost sowie Marchtrenk Ost und Weißkirchen an der Traun. Ein LKW stand nach einer Kollision mit der Leitschiene quer über die Fahrbahn und blockierte die Richtungsfahrbahn Knoten Haid vollständig. Ein LKW-Bergeunternehmen wurde an die Einsatzstelle gerufen, welches den LKW zuerst gerade richtete und dann abtransportierte. Weil auch eine größere Menge Diesel austrat, wurde ein Hydrologe angefordert.

Die Welser Autobahn war bei der Unfallstelle in Fahrtrichtung Knoten Haid rund zwei Stunden für den Verkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgte über die Innkreis- und Westautobahn. Verkehrsteilnehmer, die hinter der Unfallstelle zum Stillstand kamen, mussten die Dauer der Sperre vorerst abwarten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine neue Ausgabe des WT1-Kulturformates mit Kornspeicher-Direktor Peter Kowatsch.

Prater-Feeling in Wels. Am Messegelände entsteht in den nächsten Wochen ein Family-Park. Ein Kinder-Freizeitpark. Fünf Schausteller und ein Gastronom haben sich dafür zusammengetan und hoffen nach Ostern aufsperren zu dürfen.

Ein Star zum anfassen. Das ist die dänische Pop-Folk Sängerin Aura Dione alle mal. Sie nimmt ein Bad in der Menge, DJ Ötzi holt sich seine Fans auf die Bühne und Insieme heizen den Fans mit Italo-Klassikern ein. Das war das Sommer Open Air im Aquapulco.

“Wenn man Putin keine rote Linie zeigt, nimmt er ein Land nach dem anderen”. Sagt der ehemalige EU-Parlamentarier Paul Rübig der immer noch in Brüssel aktiv ist. Warum er für einen EU-Beitritt der Ukraine ist und warum Sanktionen der einzig richtige Weg sind?

Wir können uns am Lederturm nicht satt sehen. Geht es euch auch so?

Lederer
Merken

Lederer

zum Beitrag
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner