Nach US-Open-Entscheidung bleibt Kitzbühel-Termin bestehen

Merken
Nach US-Open-Entscheidung bleibt Kitzbühel-Termin bestehen

Die am Freitag bekannt gegebene Entscheidung zur Durchführung der Tennis-US-Open trotz Corona-Pandemie am ursprünglich vorgesehenen Termin hat dem Generali Open in Kitzbühel Gewissheit gebracht. Das ATP-250-Turnier bleibt am Termin 7. bis 13. September, ohne US Open wäre ein Vorrücken um eine Woche denkbar gewesen. Nun fällt der Event in die zweite Woche des New Yorker Grand-Slam-Turniers.

In der “Gamsstadt” wird damit die sonst ab April stattfindende europäische Sandplatz-Saison eingeläutet. Für zwei Wochen später ist der Beginn der French Open in Paris geplant. In Kitzbühel ist Montag, der 7. September, für die Qualifikation vorgesehen, das Finale wird am Sonntag darauf gespielt. “Wir sind froh, in diesen herausfordernden Zeiten einen Platz im Kalender gefunden zu haben”, erklärte Turnierdirektor Alexander Antonitsch am Samstag.

Lokalmatador Dominic Thiem wird seinen Titel nur verteidigen können, wenn er bei den am 31. August beginnenden US Open in der ersten Woche ausscheidet. Um möglichst viele früher beim Major ausgeschiedene Stars nach Tirol zu bekommen, gibt es späte Deadlines und zwei zusätzliche Wildcards. Die im Juli beim Einladungsturnier “Thiem’s 7” erprobten Corona-Präventionsmaßnahmen mit reservierten Sitzplätzen kommen wieder zur Anwendung. Der Ticketverkauf startet auf am Montag.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die ersten Tage des Ausnahmezustandes haben leider auch im Bezirk Wels und Wels-Land bereits hunderte neue Arbeitslose gebracht. Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer apelliert deshalb an die regionalen Unternehmen: „Nutzen Sie die neue Corona-Kurzarbeit und retten Sie regionale Arbeitsplätze!“

Arbeitsplätze in der Region mit Kurzarbeit retten

Die von US-Präsident Donald Trump wegen der Corona-Pandemie geplante Aussetzung der Einwanderung in die USA soll mindestens 60 Tage dauern.Vor Ablauf solle eine mögliche Verlängerung der Maßnahme geprüft werden, sagte Trump am Dienstag während seines Briefings im Weißen Haus. Das entsprechende Dekret werde er “wahrscheinlich” am Mittwoch unterzeichnen. Die Suspendierung gelte nur für Menschen, die ein permanentes Aufenthaltsrecht anstreben, also die sogenannte Green Card.

Einwanderungsstopp in USA soll 60 Tage dauern

Ein neues Maßnahmenpaket soll Pflege-Notfällen helfen. Die Regierung macht dafür 100 Millionen Euro locker.

Regierung stellt 100 Millionen Euro für Pflege bereit

Ein Schweizer Immunologe hat nach eigenen Angaben einen Impfstoff-Kandidaten gegen Corona entwickelt, der nach erfolgreichen Prüfungen möglicherweise noch in diesem Jahr zum Einsatz kommen könnte. Martin Bachmann vom Universitätsspital Bern will die nötigen Studien und Genehmigungsverfahren so schnell durchlaufen, dass er schon im Oktober Massenimpfungen in der Schweiz für möglich hält.

Massenimpfung möglicherweise ab Oktober

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner unterstützt die Forderung von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), zur Finanzierung der Krisenkosten eine Erbschaftsteuer für Millionäre einzuführen. “Wir müssen jetzt darüber reden, wer die Kosten der Krisen zahlt. Das dürfen nicht nur die Arbeitnehmer sein. Alle müssen ihren Beitrag leisten. Wir müssen über das Thema Verteilungsgerechtigkeit in Österreich reden.” Es brauche “eine Millionärssteuer auf Vermögen und Erbschaften, und natürlich eine gerechte Besteuerung von Finanztransaktionen und Online-Konzernen, die jetzt von der Krise stark profitieren”, sagte Rendi-Wagner gegenüber der APA. Es solle auch einen Beitrag der Banken, die 2008 und 2009 sehr viel öffentliches Geld bekommen haben, um gerettet zu werden, geben.

Auch Rendi-Wagner für Millionärssteuer

Wegen der Corona-Krise muss die AUA-Konzernmutter Lufthansa immer mehr Jets vorübergehend abstellen. Allein an den Drehkreuzen Frankfurt (54) und München (77) waren am Donnerstag mehr als 130 Maschinen geparkt, wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mitteilte. Auf der seit Montag eigens gesperrten Landebahn Nordwest in Frankfurt ist aber noch Platz: Von den etwa 40 Stellplätzen dort war noch nicht die Hälfte belegt. Wegen der geringen Nachfrage fährt der Luftverkehrskonzern das Angebot seiner Fluggesellschaften immer weiter herunter. Im Moment werden einige Jets auch noch für die Touristen-Rückholaktion der deutschen Bundesregierung benötigt, so dass in den kommenden Tagen die Zahl der abgestellten Flugzeuge noch steigen wird. Lufthansa hat angekündigt, von den rund 760 Flugzeugen ihrer Konzernflotte etwa 700 abzustellen und erst bei steigendem Bedarf wieder zu aktivieren. Dazu werden auch andere Flughäfen beispielsweise in Zürich, Wien, Hannover, Stuttgart, Köln und Berlin genutzt.

Lufthansa parkt immer mehr Jets an Flughäfen