Nachbar setzt beim Unkrautverbrennen versehentlich Thujenhecke und Garagenfassade in Wels-Vogelweide in Brand

Merken
Nachbar setzt beim Unkrautverbrennen versehentlich Thujenhecke und Garagenfassade in Wels-Vogelweide in Brand

Wels. Eine Hecke und die Fassade der angrenzenden Garage sind Dienstagnachmittag in Wels-Vogelweide in Brand geraten, als ein Nachbar am Gehsteig Unkraut verbrennen wollte.

Ein Mann wollte offenbar Dienstagnachmittag auf dem Gehsteig vor seinem Einfamilienhaus im Welser Stadtteil Vogelweide mit einem Unkrautentferner Unkraut verbrennen. Aus bisher unbekannter Ursache geriet dabei die Thujenhecke in Brand. Innerhalb weniger Augenblicke stand nicht nur die Hecke sondern auch Mülltonnen und die Fassade des Nachbarhauses in Flammen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Brand rasch ablöschen. Die Garage wurde kontrolliert.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unter wachsendem Druck der Öffentlichkeit hat die italienische Regierung eine Auflockerung der Ausgangssperre für Kinder beschlossen. Nach Appellen von Eltern, Lehrern und Kinderärzten beschloss das Innenministerium, dass Spaziergänge von Kindern in Begleitung eines Elternteils möglich sind, sofern sie nahe der eigenen Wohnung stattfinden. Sportliche Aktivitäten sind nicht erlaubt. Seit dem 5. März gehen die Kinder in Italien nicht mehr in die Schule. Eine Wiederaufnahme des Unterrichts ist vorerst nicht in Sicht. Die italienische Regierung überlegt eine Verlängerung des Lockdowns. Die Maßnahmen könnten per Verordnung bis 4. Mai verlängert werden, hieß es in Regierungskreisen.

Italien lockert Ausgangssperre für Kinder

Im Ringen um die Entwicklung von Atomwaffen macht Nordkorea Berichten zufolge trotz internationaler Sanktionen Fortschritte. Mehrere Länder gehen davon aus, dass der Staat “wahrscheinlich kleine nukleare Vorrichtungen entwickelt” hat, die in die Sprengköpfe ballistischer Raketen passen, wie aus einem vertraulichen UNO-Bericht hervorgeht. Die Länder, die in dem Dokument nicht näher benannt werden, nehmen an, dass Nordkoreas vergangene sechs Atomtests wahrscheinlich zur Entwicklung der verkleinerten Atomsprengköpfe beigetragen haben. Die Regierung in Pjöngjang hat seit September 2017 keinen offiziellen Atomtest mehr durchgeführt. Das Dokument des Expertengremiums der Vereinten Nationen zur Einhaltung der Sanktionen gegen Nordkorea betonte dabei, dass die Einschätzungen auf Informationen eines Mitgliedslandes zurückgingen. Die Demokratische Volksrepublik Korea setzt ihr Atomprogramm fort, einschließlich der Produktion von hochangereichertem Uran und dem Bau eines experimentellen Leichtwasserreaktors, heißt es in dem Bericht weiter. Dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nach Atomwaffen strebt, ist dabei kein Geheimnis. Erst vor wenigen Tagen machte er bei einer Rede deutlich, dass er im Atomwaffenarsenal seines Landes eine Garantie für die Sicherheit sieht. Dank unserer zuverlässigen und wirksamen nuklearen Abschreckung zur Selbstverteidigung wird es ein Wort wie Krieg in diesem Land nicht mehr geben, hatten ihn die Staatsmedien Ende Juli zitiert. Die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel war der zentrale Streitpunkt bei mehreren Verhandlungsrunden zwischen Washington und Pjöngjang. Die bilateralen Atomgespräche stecken seit dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Trump mit Kim im Februar 2019 in Vietnam fest. Beide Seiten konnten sich nicht auf einen Fahrplan für die atomare Abrüstung Nordkoreas und die Gegenleistungen Washingtons einigen.

Nordkorea hat "wahrscheinlich" kleine Atomwaffen

Die Formel 1 will beim ersten Rennen der diesjährigen WM-Saison am 5. Juli in Österreich deutliche Zeichen setzen. Rund um den Grand Prix in Spielberg seien mehrere Aktionen geplant, um die Unterstützung für die weltweiten Anti-Rassismus-Proteste zum Ausdruck zu bringen, hieß es am Montag. Zudem werden an den Autos Regenbogen zu sehen sein, um auf den Kampf gegen die Covid-19-Pandemie hinzuweisen. Die Kampagne #WeRaceAsOne (Wir fahren vereint) sei der Weg der Formel 1, “für den Mut und den Zusammenhalt, den alle rund um die Welt während dieser noch nie dagewesenen Zeit gezeigt haben, Danke zu sagen”, erklärte Formel-1-Boss Chase Carey. Schlüsselarbeitskräfte, Familien, aber auch Einzelpersonen, die während der Zeit der strikten Lockdown-Maßnahmen enorm viel durchstehen mussten, hätten diese Dankbarkeit verdient. Mit Symbolen und Gesten soll die Anti-Rassismus-Arbeit aber nicht erledigt sein, per Aussendung kündigte die Formel 1 auch die Einsetzung einer Taskforce an. Die soll sich damit beschäftigen, wie die Diversität in dem Sport gefördert und mehr Chancen für soziale Minderheiten geschaffen werden könnten. “Als globaler Sport müssen uns die Diversität und sozialen Probleme unserer Fans ein Anliegen sein, wir müssen aber auch mehr zuhören und verstehen, was getan werden muss, und Fortschritte liefern”, sagte Carey. Der sechsfache Weltmeister Lewis Hamilton hatte das Thema Rassismus in den vergangenen Tagen auch in die Formel 1 gebracht. Der Brite bezeichnete die Formel 1 als Sport, der von Weißen dominiert sei. Hamilton ist aktuell der einzige Schwarze im Fahrerfeld, er will die Diversität mithilfe einer von ihm aus der Taufe gehobenen Kommission erhöhen.

Formel 1 plant mehrere Anti-Rassismus-Aktionen in Spielberg

Der Arbeiter-Samariter-Bund stößt sich an der Bevorzugung des Roten Kreuzes bei der Krisenlogistik der Regierung in Sachen Coronavirus und ortet dahinter parteipolitische Überlegungen. “Es ist nicht einzusehen, dass Hilfsorganisationen zum Publikum oder sogar zu Bittstellern degradiert werden, weil das Rote Kreuz quasi im Alleingang agiert“, kritisierte Samariterbund-Präsident Franz Schnabl.

Samariterbund beklagt Bevorzugung des Roten Kreuzes

Der ehemalige Radprofi Georg Preidler ist Mittwochvormittag am Innsbrucker Landesgericht wegen schweren gewerbsmäßigen Sportbetruges – nicht rechtskräftig – zu einer bedingten Haftstrafe von zwölf Monaten verurteilt worden. Zusätzlich wurde ihm vom Schöffensenat eine Geldstrafe von 2.880 Euro auferlegt. Zu Beginn des Prozesses im Jänner hatte sich der 30-Jährige teilweise schuldig bekannt. Ihm wurde vorgeworfen, zwischen März 2017 und März 2019 Rennradmannschaften, Sportveranstalter und Unterstützer durch Anwendung von Blutdoping und Wachstumshormon getäuscht und zur Auszahlung von Prämien, Sponsorengeldern und Entlohnungen veranlasst zu haben. Der angeklagte Schaden beläuft sich auf 286.000 Euro. Die Höhe des Schadens und die Dauer des Dopings wurden erschwerend beurteilt – mildernd dagegen, dass Preidler strafrechtlich unbescholten war und teilweise ein Geständnis abgelegt habe, so Richterin Andrea Wegscheider in ihrer Urteilsbegründung. Preidler, der ein 15-seitiges schriftliches Geständnis abgelegt hatte, gab zu, ab 2018 mithilfe des deutschen Arztes Mark S. Blutdoping betrieben zu haben. Er bestritt jedoch, bereits vor 2018 illegale Substanzen zu sich genommen zu haben. Am Mittwoch belastete ihn jedoch ein Zeuge, der aussagte, Preidler Spritzen und Wachstumshormon beschafft zu haben. Dies habe er ihm bei einem Treffen in einer präparierten Orangensaftflasche übergeben – gemeinsam mit der Information, wie die Dopingmittel verwendet werden sollen. Preidler habe gewusst, dass es sich um illegale Substanzen handle, so der Zeuge. Den Kontakt zu dem kroatischen Zeugen soll der Zweitangeklagte, ein weiterer ehemaliger Radprofi, hergestellt haben. Preidler meinte dazu, dass er nicht gewusst habe, dass es sich hierbei um illegale Substanzen gehandelt habe. Genau das erschien dem Staatsanwalt und der Richterin aber wenig glaubhaft, vor allem weil die Spritzen in einer Orangensaftflasche übergeben wurden. Die Richterin merkte zudem an, dass der Körper eines Profisportlers dessen Kapital sei und er sich daher fragen habe müssen, was in den Spritzen enthalten sei. Der ehemalige Sportler entschuldigte sich in seinem Schlusswort noch einmal sichtlich bewegt, vor allem weil er für junge Menschen eine Vorbildwirkung gehabt habe. Er ziehe sich aus dem Sport zurück, er habe sein Leben “selbst ruiniert”. Zu seiner Verteidigung gab er aber zu Protokoll, dass sich ein französisches Team, mit dem er zuletzt einen Vertrag hatte, nicht geschädigt fühlte. Das Gericht war allerdings der Meinung, dass Preidler den Vertrag nie bekommen hätte, wenn bekannt gewesen wäre, dass er mit Dopingmitteln arbeite. Der zweitangeklagte Radfahrer wurde am Mittwoch wegen des Vergehens des schweren Betruges zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt. Er hatte zuvor zugegeben, die Kontaktdaten des Beschaffers der Dopingmittel an Preidler weitergegeben zu haben. Er wusste aber nicht, ob sich Preidler auch tatsächlich mit ihm in Verbindung setzte. Es sei ihm zwar bekannt gewesen, dass der Mann “eine dubiose Person” sei – dass er “professioneller Doper” sei, habe er aber nicht gewusst. Die Behörden wurden auf Preidler im Zuge der sogenannten “Operation Aderlass” bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld 2019 aufmerksam. Im März desselben Jahres erstattete der 30-Jährige noch Selbstanzeige. Die Liste der mutmaßlich in den Blutdoping-Skandal um den deutschen Arzt Mark S. verwickelten Sportler soll 24 Namen umfassen.

Ex-Radprofi Preidler zu 12 Monaten bedingt verurteilt

In der libanesischen Hauptstadt Beirut hat sich am Dienstag eine gewaltige Explosion mit Dutzenden Toten und mehreren Tausend Verletzten ereignet. Die Ursache der Detonationen im Hafengebiet ist noch unklar, die Sicherheitsbehörden vermuteten veraltetes explosives Material als Auslöser. Hinweise auf einen Anschlag oder einen politischen Hintergrund gab es zunächst nicht. Mindestens 73 Menschen seien getötet und weitere 2.750 verwundet worden, sagte Gesundheitsminister Hassan Hamad am späten Dienstagabend. Die Krankenhäuser in Beirut waren stark überlastet. Bürger wurden aufgerufen, Blut zu spenden. Über der Stadt stieg am frühen Abend eine riesige Rauchwolke auf. Durch die Wucht der Explosion am Hafen der Küstenstadt gingen Fenster zu Bruch, Straßen waren mit Trümmern und Glasscherben übersät. Große Teile des Hafens wurden vollständig zerstört. Augenzeugen sprachen von Leichen auf den Straßen und Menschen, die unter Trümmern verborgen seien. Die Armee half, Verletzte in Krankenhäuser zu bringen. Bürger wurden aufgerufen, Blut zu spenden. Die Nachrichtenagentur NNA berichtete, am Hafen sei in einem Lagerhaus Feuer ausgebrochen. Innenminister Mohammed Fahmi sagte, nach vorläufigen Informationen sei ein hochexplosives Material detoniert, das seit Jahren am Hafen gelagert wurde. Anderen Berichten zufolge ereignete sich die Explosion in einem Lager für Feuerwerkskörper. Am Abend gab es Spekulationen, eine große Menge Ammoniumnitrat sei im Hafen explodiert. Die Zersetzung des Stoffs, der auch zur Herstellung von Sprengsätzen dienen kann, führt bei höheren Temperaturen zu Detonationen. Die Substanz diente zum Raketenantrieb und vor allem zur Düngemittelherstellung. Berichten zufolge hatten libanesische Behörden vor einigen Jahren 2.700 Tonnen des Stoffs an Bord eines Schiffs sichergestellt und ihn seit mehreren Jahren im Hafen gelagert. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Im Internet kursierten Fotos von zerstörten Fenstern an Wohnhäusern und Trümmern auf den Straßen. Dutzende Autos wurden beschädigt. Ein Polizist sagte, die Schäden erstreckten sich kilometerweit. Kurz nach der Explosion fielen Telefon und Internet in der Stadt aus. Der Hafen liegt nur wenige Kilometer von der Innenstadt Beiruts entfernt. Wenige Kilometer vom Ort der Explosion entfernt waren 2005 der damalige libanesische Ministerpräsident Rafik Hariri und 21 weitere Menschen bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden. Die Residenz seines Sohnes, der frühere Ministerpräsident Saad Hariri, wurde bei der Explosion am Dienstag beschädigt. An diesem Freitag will das UN-Libanon-Sondertribunal in Den Haag sein Urteil gegen vier Angeklagte in dem Fall von 2005 verkünden. Viele Libanon machen die Führung des Nachbarlandes Syrien für den Anschlag auf Hariri verantwortlich. Er hatte vor seinem Tod den Abzug der damals im Libanon stationierten syrischen Truppen verlangt. Regierungschef Hassan Diab erklärte den Mittwoch zum Tag landesweiter Trauer in Gedenken an die Opfer. Präsident Michel Aoun berief eine Dringlichkeitssitzung des Nationalen Verteidigungsrats ein. Regierungen anderer Länder zeigten sich betroffen und stellten dem Libanon Unterstützung in Aussicht. Seine Gedanken seien beim libanesischen Volk und den Familien der Opfer, teilte EU-Ratspräsident Charles Michel mit. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sicherte die “uneingeschränkte Solidarität und ihre volle Unterstützung” der Europäischen Union zu. Frankreich, frühere Mandatsmacht des Libanon, kündigte Hilfen an. Auch Israel, das mit dem benachbarten Libanon keine diplomatischen Beziehungen pflegt, bot über ausländische Kanäle “medizinische humanitäre Hilfe” an. Offiziell befinden sich beide Länder noch im Krieg. Spekulationen, dass Israel hinter der Explosion stecken könnte, räumte Außenminister Gabi Ashkenasi aus. Auch US-Präsident Trump wurde über die Situation unterrichtet. Man “bete für die Sicherheit der Menschen im Libanon”, schrieb eine Sprecherin des Weißen Hauses auf Twitter.

73 Tote und 2.750 Verletzte bei schwerer Explosion in Beirut