Nachbar setzt beim Unkrautverbrennen versehentlich Thujenhecke und Garagenfassade in Wels-Vogelweide in Brand

Merken
Nachbar setzt beim Unkrautverbrennen versehentlich Thujenhecke und Garagenfassade in Wels-Vogelweide in Brand

Wels. Eine Hecke und die Fassade der angrenzenden Garage sind Dienstagnachmittag in Wels-Vogelweide in Brand geraten, als ein Nachbar am Gehsteig Unkraut verbrennen wollte.

Ein Mann wollte offenbar Dienstagnachmittag auf dem Gehsteig vor seinem Einfamilienhaus im Welser Stadtteil Vogelweide mit einem Unkrautentferner Unkraut verbrennen. Aus bisher unbekannter Ursache geriet dabei die Thujenhecke in Brand. Innerhalb weniger Augenblicke stand nicht nur die Hecke sondern auch Mülltonnen und die Fassade des Nachbarhauses in Flammen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Brand rasch ablöschen. Die Garage wurde kontrolliert.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aktuell steckt ein Infizierter im Durchschnitt nur noch 1,14 Menschen an. Doch auch wenn die Tendenz der Ansteckungen rückläufig ist, muss es bei einer Einschränkung der Sozialkontakte bleiben, sagen Experten.

Zahl der Ansteckungen geht zurück

Österreich soll neue Flüchtlinge aufnehmen – und Wels seinen Teil dazu beitragen. Diese Forderung kommt jetzt von der Welser SPÖ und den Grünen. Im letzten Gemeinderat wurde hitzig darüber diskutiert. Was dabei herausgekommen ist, und warum die Stadt ein klares Bekenntnis zur Messe abgegeben hat? Wir waren vor Ort.

Nachdem die Europäische Arzneimittelagentur EMA die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca empfohlen hat, schloss sich Donnerstagabend Österreichs Nationales Impfgremium an. “In Anlehnung an die Beurteilung der EMA wird empfohlen, das Impfprogramm unverändert fort zu setzen“, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. “Die Vorteile des Impfstoffes bei der Bekämpfung der immer noch weit verbreiteten Bedrohung durch COVID-19 überwiegen weiterhin gegenüber dem Risiko von Nebenwirkungen”, hieß es darin. Es gebe keine Hinweise auf ein Problem in Zusammenhang mit einzelnen Chargen des Impfstoffes oder mit bestimmten Herstellungsstandorten. Der Impfstoff sei nicht mit einem Anstieg des Gesamtrisikos für Blutgerinnsel (thrombo-embolische Ereignisse) verbunden. Bei Frauen unter 55 Jahren bestehe ein Hinweis für ein sehr geringes Risiko (geringer als 1:100.000) einer seltenen Form von Gerinnungsstörungen mit Blutgerinnsel nach der Impfung gegen COVID-19. Darauf solle im Rahmen der Aufklärung vor der Impfung hingewiesen werden. EMA empfiehlt weiterhin AstraZeneca Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat am Donnerstag ihre Empfehlung in Bezug auf die Covid-Schutzimpfung von AstraZeneca bekannt gegeben. Und diese lautet wie folgt: “Wir sind zur klaren wissenschaftlichen Erkenntnis gekommen, dass dies ein sicherer und effektiver Impfstoff ist”, sagte Emer Cooke (EMA Direktorin). Die EMA empfiehlt also, den Impfstoff weiterzuverwenden. Diese Reevaluierung und der neuerliche Sicherheitsbericht des britisch-schwedischen Vakzins war notwendig geworden, nachdem unerwartete mögliche Nebenwirkungen wie Blutgerinnsel in zeitlicher Nähe zur Impfung aufgetreten waren – wir haben hier darüber berichtet. Die Vorteile des Impfstoffs würden die Nachteile klar überwiegen, sagte Cooke. AstraZeneca habe eine Wirksamkeit von zumindest 70 Prozent. Kurz und Anschober sehen Österreichs Weg bestätigt Gesundheitsminister Rudolf Anschober sah einer ersten Reaktion die österreichische Vorgehensweise bestätigt: “Es ist wichtig, dass die EMA heute eine klare Entscheidung getroffen hat: die Fortführung der Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca und entsprechende Anpassungen der Fachinformationen des Impfstoffes sind die Grundaussage. Für mich ist ein gemeinsames europäisches Vorgehen besonders wichtig.” Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte am Rande seines Besuchs in Berlin: Die EMA hat noch einmal bestätigt, dass alle Impfstoffe, die von der EMA zugelassen worden, verwendet werden sollen und insofern bestätigt das auch den Weg den die österreichischen Experten ohnehin schon eingeschlagen haben.” Was bedeutet die Empfehlung der EMA? Was bedeutet diese Entscheidung nun für die allgemeine Bevölkerung? Die grundsätzliche Sicherheit des Impfstoffs wurde durch die EMA bestätigt, die schweren Blutgerinnungsstörungen treten sehr selten auf, stehen Millionen von Geimpften gegenüber. Nichtsdestotrotz sind Impfreaktionen bei AstraZeneca, wie auch bei den anderen Covid-Schutzimpfungen zu erwarten. Sollten Symptome wie Kopfschmerzen, Fieber oder Gliederschmerzen länger als 48 Stunden anhalten, oder nach einigen symptomfreien Tagen wiederkehren, sollte ein Arzt konsultiert werden. Häufung in der EU Dass diese seltenen Fälle vor allem in EU-Ländern aufgetreten sind, nicht aber in dieser Zahl in Großbritannien, könnte darin begründet sein, dass unterschiedliche Bevölkerungsgruppen geimpft wurden. In der EU waren es vor allem jüngere Gruppen, in Großbritannien eher ältere, über 65-Jährige. Blutgerinnungsstörungen würden eher in jüngeren Bevölkerungsschichten denn in älteren auftreten, sagte Peter Arlett (EMA). Österreich hat 5,9 Millionen Dosen bestellt AstraZeneca spielt eine wichtige Rolle in der europäischen Impfstrategie, aber in jener von Österreich. Die Bundesregierung hat von AstraZeneca 5,9 Millionen Dosen bestellt. Mehr hat Österreich nur von Biontech/Pfizer geordert (11,1 Millionen Dosen/Stand 15. März). Bislang wurden 369.000 Dosen des britisch-schwedischen Vakzins nach Österreich geliefert. “Der Vorteil der Impfung ist größer als das Risiko”, sagte Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres am Donnerstag vor der Entscheidung der EMA. Auch in Österreich gäbe es einige Thrombose-Fälle von Geimpften, allerdings sei eine “Häufung nicht feststellbar”, betonte der Mediziner. In Deutschland habe es jedoch mehrere Fälle von Sinusvenenthrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit AstraZeneca-Impfungen gegeben. “Das gehört untersucht”, so Szekeres. Und weiter: “Wir kommen aus der Pandemie nur durch die Impfung heraus.” Die AstraZeneca-Impfung biete drei Wochen nach der ersten Dosis fast 100-prozentigen Schutz vor schwerer Krankheit. Ähnliches sagte auch Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwochabend in der Zeit im Bild 2: “In Europa sterben täglich mehr als 1000 Menschen an Corona. Das Virus ist die Gefahr, nicht der Impfstoff.” Warnung im “Beipackzettel” Es wird aber eine extra Warnung in die Medikamentenbeschreibung in Bezug auf seltene Blutgerinnseln (Sinusvenenthrombosen) in Hirnvenen bei den möglichen Nebenwirkungen aufgenommen. In Zusammenhang mit diesen “seltenen Fällen” sei die Datenlage noch nicht ausreichend, um sicher zu sagen, ob ein Zusammenhang mit AstraZeneca ausgeschlossen werden kann. Es sei „unvermeidlich“, dass bei derartigen Impfkampagnen auch seltene Nebenwirkungen auftreten. Bislang seien sieben Millionen Menschen in der EU mit dem AstraZeneca-Vakzin geimpft worden und elf Millionen Menschen in Großbritannien. “Wir haben alle vorhandenen Daten genau evaluiert und werden Impfreaktionen und Nebenwirkungen auch weiterhin engmaschig überwachen.” Die Weltgesundheitsorganisation will am Freitag erneut das Wort zu AstraZeneca ergreifen, teilte ein Sprecher mit. Zuletzt hatte auch die WHO empfohlen, die Impfungen mit AstraZeneca fortzusetzen, da die Vorteile des Vakzins die Risiken überwiegen würden. Die Prüfungen des Beratergremiums für Impfstoffsicherheit dauerten aber noch an. WHO Europa-Direktor Hans Kluge sagte am Donnerstag: “Bisher wissen wir nicht, ob einige oder alle der Gesundheitsprobleme durch die Impfung verursacht worden oder durch andere, zufällige Faktoren”, betonte er. “Wir wissen aber jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt, dass die Vorteile der AstraZeneca-Vakzine die Risiken bei weitem überwiegen.”

Auch Impfgremium gibt Grünes Licht: AstraZeneca weiter im Einsatz

In den USA werden weitere Todesfälle unbewaffneter Schwarzer bei Polizeieinsätzen untersucht: In Colorado ordnete der Gouverneur eine Untersuchung zum Tod eines Afroamerikaners an, der im August 2019 von der Polizei in den Würgegriff genommen worden war. In Arizona reichte der Polizeichef seinen Rücktritt wegen des Todes eines Hispanoamerikaners bei einen Polizeieinsatz ein. In New York wurde erstmals ein Polizist von der Justiz wegen eines Würgegriffs formell beschuldigt. In Colorado war der 23-jährige Elijah McClain drei Tage nach dem Polizeieinsatz in der Stadt Aurora gestorben. Dabei war der unbewaffnete Mann nicht nur gewürgt, sondern ihm auch ein Beruhigungsmittel gespritzt worden. In Tucson war der 27-jährige Carlos Ingram-Lopez im April von drei Beamten zwölf Minuten lang mit dem Gesicht nach unten auf den Boden gedrückt worden, wie ein am Mittwoch verbreitetes Video zeigte. Vor seinem Tod klagte er vergeblich “Ich kann nicht atmen” – ebenso wie der bei einen Polizeieinsatz Ende Mai in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota getötete George Floyd. In New York hat sich der 39-jährige Beamte David Afanador nach dem Vorfall bei der Festnahme eines Schwarzen selbst gestellt, er müsse sich wegen Strangulierung und versuchter Strangulierung vor Gericht verantworten, teilte die Polizei der US-Metropole mit. Ihm drohen bis zu sieben Jahre Haft.

Tötung weiterer Schwarzer durch US-Polizisten untersucht

Rund 6.000 Wirte und 1.000 Hotels mit angeschlossener Gastronomie müssen ab Dienstag in Oberösterreich die Daten ihrer Gäste erfassen. Er rechne mit einer Papierflut von 100.000 bis 200.000 Zettel am Tag, sagte der oö. Wirte-Sprecher Thomas Mayr-Stockinger im Gespräch mit der APA und forderte ein einheitliches System für die digitale Erfassung. Änderungen gibt es auch in den 132 Alten- und Pflegeheimen, wo nun wieder strengere Sicherheitsmaßnahmen gelten. Laut der entsprechenden Verordnung müssen Wirte Name, Adresse und Telefonnummer ihrer Gäste sowie Datum, Uhrzeit und – wenn vorhanden – Tischnummer erfassen, vier Wochen lang aufbewahren und bei Bedarf den Behörden aushändigen. Nach sechs Wochen sind die Daten zu löschen. “Wenn es der Gesundheit dient, werden wir das machen”, so Mayr-Stockinger, und es sei den meisten Wirten auch lieber als eine Vorverlegung der Sperrstunde. Allerdings befürchtet er eine Zettelwirtschaft ungeahnten Ausmaßes. “Das muss im 21. Jahrhundert digital funktionieren”, findet Mayr-Stockinger. Derzeit gebe es zwar Registrierungs-Apps, die mit einem QR-Code arbeiten, aber leider sehr viele. Wenn Gast und Wirt zufällig die gleiche App verwenden, funktioniere das, “aber im nächsten Kaffeehaus kann das wieder anders sein”. Er tritt daher für eine einheitliche digitale Lösung ein. Während aus der Gastronomie bisher kaum Corona-Cluster bekannt sind – diese stammen großteils aus dem nicht wirklich reglementierbaren privaten Bereich – sind in den Alten- und Pflegeheimen des Bundeslandes durchaus Infektionshäufungen zu verzeichnen. Zuletzt wurden Cluster in sieben Einrichtungen gemeldet, die insgesamt 81 infizierte Bewohner und 31 positiv getestete Mitarbeiter umfassen. Für die Heime, von denen es in Oberösterreich 132 mit insgesamt rund 12.700 Plätzen gibt, gelten nun auch strengere Sicherheitsvorgaben, geschlossen werden sie aber nicht. Besucher müssen sich beim Betreten registrieren, Fiebermessen, Angaben zu ihrer Gesundheit machen und während ihres Aufenthalts nicht nur die allgemeinen Hygienevorschriften einhalten, sondern auch eine Maske tragen. Pro Bewohner und Tag sind nur zwei Besucher erlaubt, Ausnahmen gibt es für Palliativpatienten. Strenger als im restlichen Oberösterreich sind die Regeln im “roten” Wels: Dort ist pro Person und Tag nur ein Besucher gestattet, das besonders betroffene Haus Neustadt (25 Bewohner und 13 Mitarbeiter infiziert), darf vorerst gar nur mehr in Ausnahmefällen und unter nochmals erhöhten Sicherheitsvorkehrungen betreten werden.

Wirte wollen einheitliche digitale Gastro-Registrierung

1 Sieg aus 22 Spielen. Das kommt raus, wenn man den bisherigen Saisonverlauf vom FC Wels und dem ATSV Stadl-Paura zusammenrechnet. Nicht umsonst stehen beide Teams mit dem Rücken zur Wand. Am Wochenende kam es jetzt zum Krisenduell in der Regionalliga Mitte.

Kellerduell - ATSV Stadl-Paura vs. FC Wels