Nachwuchs im Tierpark Wels

Merken
Nachwuchs im Tierpark Wels

Nach 7 Jahren ist am 1. April erstmals wieder ein Guereza (Mantelaffe) geboren worden. 🐵🍼 Die aus Zentralafrika stammende Primaten-Rasse kann bis zu 20, in Zoos sogar bis zu 30 Jahre alt werden. Rund 6️⃣Monate hat die Schwangerschaft gedauert. Nun hilft die ganze Gruppe bei der Aufzucht des Neugeborenen mit. Zu Beginn ist das Affen-Baby noch ganz weiß und bekommt erst nach einigen Monaten die typische Fellzeichnung. ⚪️⚫️ Derzeit ist noch nicht bekannt, ob es ein Mädchen oder ein Junge geworden ist. 🚹🚺

Neuigkeiten gibt es außerdem auch aus dem Nest des Weißstorchs zu berichten. Etwa 1️⃣ Monat lang sind die Eier vom Weibchen und Männchen bebrütet worden bis die Jungen geschlüpft sind. Rund zwei Monate bleiben die Storch-Küken nun noch im Nest bis sie flügge werden.

Das Schwarzstorchenpaar sitzt in ihrer Voliere ebenfalls fest auf dem Nest in der Nische. Vielleicht sind auch dort ein paar Eier drinnen? Diese gefährdete und eher unbekannte Geschwisterart des Weißstorchs brütet normalerweise vornehmlich in ungestörten Wäldern. 🥚🌲🌳

Unweit vom Storchennest entfernt sind nach 5 bis 6-Monatiger Winterstarre die Laubfrösche im Terrarium der Blockhütte wieder erwacht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Wiener Ärztekammer warnte am Samstag ausdrücklich vor kommerziellen Schnelltests, die Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen sollen. Denn diese Tests sind für die akute Diagnostik von Covid-19 vollkommen ungeeignet. “Antikörper bilden sich erst nach einer Zeitspanne von mehreren Tagen”, betonte dazu Kammerpräsident Thomas Szekeres, selbst Labormediziner am Wiener AKH/MedUni Wien. Damit würden viele Patientinnen und Patienten negativ getestet, obwohl sie bereits infiziert seien und so auch andere Menschen anstecken könnten, hieß es in einer Aussendung. Eine sichere Diagnose sei aktuell nur durch einen direkten Erregernachweis (Polymerase-Kettenreaktion, PCR) aus Schleimhautabstrichen beziehungsweise respiratorischen Sekreten erzielbar.

Ärztekammer warnt vor Antikörper-Schnelltests

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp verlangt die sofortige Öffnung der Gastgärten in der Bundeshauptstadt. “Die Experten sind sich einig: Eine Ansteckung mit dem Corona-Virus ist im Freien extrem unwahrscheinlich”, sagte er. Den Vorschlag, die Hälfte der Tische freizuhalten, um Sicherheitsabstände zu schaffen, hält er für “völlig absurd”.

FPÖ Wien will Gastgärten sofort öffnen

Europaministerin Karoline Edtstadler hat am Montag mit dem rumänischen Transportminister Lucian Bode telefoniert, um die Verwirrung rund um geplante Sonderzüge mit Pflegerinnen und Pflegern aus Rumänien aufzulösen. Man habe vereinbart, “so schnell wie möglich die operativen und rechtlichen Rahmenbedingungen” für den Korridorzug festzulegen, hieß es danach. Edtstadler verwies auf die Klarstellung des rumänischen Innenministeriums, wonach Betreuerinnen nach Österreich reisen dürfen.

Gespräche über Sonderzüge mit Pflegekräften aus Rumänien

Eine entschiedene Absage erteilt Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) ersten vernehmbaren Rufen nach einer Lockerung der Anti-COVID-19-Maßnahmen. Die Zahlen zeigten zwar in die richtige Richtung, aber wenn man jetzt schon schrittweise “wieder aufmacht, ist das Risiko ganz groß”, dass danach die Zahl der Erkrankten und Toten wieder stark steigt, sagte er Donnerstag in der “ZiB 2”.

Anschober erteilt Lockerungsrufen Absage in der ZIB2

Ein herzliches Danke beim Einkaufen an der Supermarktkasse ist in diesen Tagen das eine. Nun bedanken sich auch die großen Ketten bei den Helden des Alltags: Spar macht drei Millionen Euro locker und Rewe schüttet einen “Danke-Bonus” in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrags aus.

Supermarktketten bedanken sich mit Boni bei ihren Mitarbeitern

Der Höhepunkt der Corona-Ansteckungswelle in New York wird erst in rund drei Wochen erwartet – doch bereits jetzt droht die Lage in der US-Küstenmetropole außer Kontrolle zu geraten. Unter Ärzten und Pflegern im Zentrum der Pandemie in den USA geht die Angst um, sich selbst anzustecken. Seit dem Tod des 48-jährigen Krankenpflegers Kious Kelly ist die Besorgnis noch gestiegen. Wegen Ansteckungsgefahr vor allem unter medizinischem Personal, Krankenhäuser in US-Metropole geraten an ihre Grenzen.

In New Yorks Kliniken geht die Angst um