Nächsten 4 Wochen sind entscheidend

Merken
Nächsten 4 Wochen sind entscheidend

Die nächsten vier Wochen werden über die Bewältigung der Corona-Krise entscheiden, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) am Montag. Schon bis Ende der Woche sollte sich zeigen, wie stark die gesetzten Maßnahmen zur Absenkung des deutlich steigenden Trends bei den Erkrankungen führen. Derzeit werden zwölf Erkrankte intensivmedizinisch behandelt, 107 sind in stationärer Behandlung.

In den vergangenen sieben Tagen nahmen die Fallzahlen täglich im Durchschnitt um 36 Prozent zu. Von Sonntag auf Montag (jeweils immer Stand 8.00 Uhr) wurde hingegen ein Anstieg um 20 Prozent von 800 auf 959 registriert. Die Altersverteilung der bisher bestätigten Fälle zeigt: Die Erkrankten sind im Durchschnitt relativ jung. Nur 130 Betroffene sind laut Gesundheitsministerium älter als 64, weitere 134 zwischen 55 und 64 Jahre, alle anderen jünger.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gänzlich in den Sträuchern ist am späteren Dienstagabend in Wels ein Auto gelandet, nachdem es von der Innkreisautobahn abgekommen ist.

Auto bei Unfall auf Innkreisautobahn in Wels-Oberthan in Sträuchern gelandet

Die Bundesregierung wird wegen der durch das Coronavirus ausgelösten Krise ein bis zu 38 Milliarden großes Hilfspaket schnüren. “Wir wollen alles Menschenmögliche tun, um massenhafte Arbeitslosigkeit zu verhindern“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz nach dem Ministerrat. “Koste es was es wolle” lautet das Motto. Neben den bisher angekündigten vier Mrd. Soforthilfe sollen neun Mrd. für Garantien und Haftungen für Kredite und 15 Mrd. an Notfallhilfe für Branchen, die es “besonders hart” getroffen hat, sowie zehn Mrd. Steuerstundungen geben. Es sei “notwendig und gerecht”, so Kurz. Man müsse der Sorge um Arbeitsplätze entgegentreten. Und Unternehmen sei zum Teil die Geschäftsgrundlage weggebrochen. Daher müsse die Liquidität gewährleistet sein.

Regierung bereitet bis zu 38-Milliarden-Hilfspaket vor

Pop-Star Beyoncé hat sich mit einer Gesangseinlage bei den Helfern bedankt. Für die Sendung “The Disney Family Singalong” des US-Senders ABC sang die 38-Jährige in einem Clip den Klassiker “When You Wish Upon a Star” aus dem Film “Pinocchio”.

Beyoncé widmete Helfern in Coronakrise Disney-Song

IOC-Präsident Thomas Bach hält den kurzen zeitlichen Abstand zwischen den auf 2021 verlegten Sommerspielen in Tokio und den Winterspielen in Peking 2022 für keinen Nachteil. “Diese geringe Zeitspanne wird Peking sehr helfen”, sagte der Deutsche nach der Generalversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Die große Aufmerksamkeit für die Spiele in Tokio, die nach der Verschiebung wegen der Coronavirus-Pandemie nun vom 23. Juli bis 8. August 2021 geplant sind, würde “zumindest teilweise” auf Peking übertragen werden. “Peking kann profitieren”, meinte Bach. Die Winterspiele in China sollen am 4. Februar 2022 beginnen, also nicht einmal sechs Monate nach der Schlussfeier in Japan. Einige Experten hatten gewarnt, dass die Verlegung der Tokio-Spiele negative Folgen für die Vermarktungschancen von Winter-Olympia in Peking haben könnte, zumal beide Großereignisse in Asien stattfinden. Der Zeitraum für offensive Werbekampagnen und die Gewinnung weiterer Sponsoren sei deutlich verkürzt. Das IOC hatte solche Bedenken zurückgewiesen. Die Organisatoren in Peking würden “großartige Fortschritte” machen, versicherte Bach. Bei der IOC-Session am Freitag hatten die Gastgeber berichtet, dass die Mehrheit der Wettkampfstätten bereits fertiggestellt sei. Die drei olympischen Dörfer sowie zwei zentrale Hallenstadien würden bis Ende dieses Jahres ebenfalls vollendet sein, hieß es. Zudem gebe es inzwischen 840.000 Bewerber für die Rollen als freiwillige Olympia-Helfer.

IOC-Chef Bach: Kurzer Abstand zu Tokio-Spielen hilft Peking

Nach der enormen Nachfrage nach Arzneimitteln aufgrund der Coronakrise im März und einer Steigerung der Kosten von rund 25 Prozent normalisiert sich nun zunehmend die Lage, erklärte Peter Lehner, Vorsitzender der Konferenz der Sozialversicherungsträger.

Arzneimittel-Nachfrage normalisiert sich