Nächster Neuzugang bei den Raiffeisen Flyers Wels

Merken
Nächster Neuzugang bei den Raiffeisen Flyers Wels

Youngster Lukas Reichle wechselt von den Timberwolves nach Wels. „Am Anfang waren wir schon sehr überrascht, dass Lukas bezüglich eines Wechsels mit uns Kontakt aufgenommen hat. Schon beim ersten Training  überzeugte er uns mit seinem Engagement. Lukas zeigte von der ersten Sekunde wie ernst es ihm ist sich in unserem Programm sportlich weiterzuentwickeln“, freut sich Flyers Headcoach Sebastian Waser. Mit diesem Kader starten die Raiffeisen Flyers in die schwierige „Corona-Saison“.

Wels ist ein gutes Pflaster für Lukas

Die basketballerische Karriere des bald 20-Jährigen begann in Salzburg. Dann wechselte er vor zwei Jahren in die Nachwuchsschmiede der Timberwolves. Die Raiffeisen-Arena kennt Reichle besonders gut. Im Juni 2019 gewann er mit seinem Team ausgerechnet gegen die Flyers in Wels den U19-Meistertitel. Seine damaligen Gegner (Gavrilo und Danilo Tepic sowie Elvir Jakupovic) sind jetzt Teamkollegen. Außerdem wurde er als Final MVP ausgezeichnet und bekam eine Einladung in den Sommer-Lehrgang des österreichischen Nationalteams unter Headcoach Raoul Korner. Der 190 Zentimeter große Guard sammelte zuerst Zweit-Liga-Erfahrung bei Salzburg und Deutsch-Wagram. In der abgebrochenen Saison 2019/20 hatte er viele Einsatzminuten in der Basketball-Superliga. Im Schnitt war der Shooting Guard 21 Minuten auf dem Parkett und machte 4,6 Punkte.

Nachdem die Kaderplanung abgeschlossen ist, heißt das auch, dass Routinier Thomas Csebits keinen neuen Vertrag in Wels erhält.

Foto (c) Flyers Wels

Teilen auf:
Kommentare:
  1. manfred Mayr sagt:

    super

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Fünf Jahrzehnte lang hat der Thalheimer Alfred Hipfl den Tennis-Sport in der Region geprägt. Hunderte Talente hat er trainiert. Bis zuletzt war er als Trainer in seiner Gemeinde tätig – bis er im Sommer 2020 nach schwerer Erkrankung verstorben ist. In Erinnerung an die Legende wurde jetzt in Thalheim das erste Fredi Hipfl Gedenkturnier ausgetragen.

Das Team Felbermayr Simplon Wels war heute bei der Porec Trophy (UCI 1.2.) in Kroatien im Einsatz. Das sechsköpfige Aufgebot aus der Messestadt setzte bei dem packenden Straßenrennen über 156 Kilometer wesentliche Akzente: Nach 100 Kilometern konnte sich Matthias Mangertseder mit einem starken Antritt solo vom Peloton mit insgesamt 173 Fahrern lösen, aber bereits nach 20 Kilometern gesellten sich vier weitere Fluchtgefährten – darunter Felbermayr-Fahrer Fabian Schormair – zum Solisten. Die fünfköpfige Spitzengruppe versuchte daraufhin mit abwechselnder Führungsarbeit alles, um den Vorsprung bis ins Ziel zu bringen. Aber 15 Kilometer vor dem Ziel war ihre Flucht zu Ende und das heranrauschende Feld holte die Führenden ein. So kam es zum Massensprint, bei dem Felbermayr-Radprofi Andi Bajc mit dem 7. Rang die erste Top 10-Platzierung des Jahres für das Welser Team einfahren konnte. Der Slowene erreichte nach 3:19:54 Stunden zeitgleich mit Sieger Filippo Fiorelli (Team Bardiani-CSF-Faizane) das Ziel. Jetzt geht es weiter zur Istrian Spring Trophy, die vom 11. – 14. März 2021 stattfindet. „Bei der 1. Rundfahrt 2021 werden wir mit einem starken Team an den Start gehen und um den Sieg mitreden“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek.

7.Platz für Andi Bajc

Wer kennt sie nicht, die lästigen Verspannungen im Schulter und Nackenbereich? Dem kann aber Abhilfe geschafft werden. Viel Spaß mit der neuen Fitnessübung von Michael Pfob.

Die Fußball-Bundesliga kann nach Wels kommen: Alle nötigen Verträge wurden nun zwischen der Stadt sowie den Vereinen WSC HOGO Hertha Wels und FC Wels unterzeichnet.

Stadionlösung vertraglich fixiert

Morgen geht es für den aktuellen Tabellenführer der heimischen TT Bundesliga im Derby in Linz weiter. Mit einem Sieg oder einem Remis können die Waltermannen dabei ihre Spitzenposition weiter festigen. Die Welser wollen aber auch Revanche für die bittere 1:4 Niederlage exakt vor einem Jahr gg. die SPG Linz nehmen. Damals lief einfach gar nichts zusammen so Wels Boss Bernhard Humer. Wir sind auch Dank Neuzugang Andreas Levenko heuer extrem kompakt so Wels Trainer David Huber.

Wels will weiter an der Spitze bleiben