Nächstes Corona-Ziel: Zahl der Infizierten halbieren

Merken
Nächstes Corona-Ziel: Zahl der Infizierten halbieren

Erstmals ist auch der Kärntner Bezirk Hermagor orange, der steirische Bezirk Deutschlandsberg wurde dafür wieder grün. Gesundheitsminister Rudolf Anschober und seine Experten erklärten heute, die Lage habe sich österreichweit stabilisiert, aber auf (zu) hohem Niveau.

Die Corona-Kommission hat in ihrer Sitzung vom Donnerstag sechs Bezirke neu auf Orangegestellt und sieht daher in diesen Bezirken ein hohes Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Unter den Bezirken mit hohem Risiko befindet sich erstmals auch die Kärntner Region Hermagor, wegen eines im Zuge eines Almabtriebs entstandenen Clusters. Weiterhin gibt es allerdings keine Bewertung mit Rot.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober erläuterte heute die aktuelle Schaltung der Corona-Ampel, assistiert von Corona- Kommissionssprecherin Daniela Schmid.

Folgende Bezirke wurden Gelb auf Orange hochgestuft:

  • Neusiedl am See (Burgenland)
  • Sankt Pölten Stadt (Niederösterreich)
  • Mistelbach (Niederösterreich)
  • Scheibbs (Niederösterreich)
  • Hallein (Salzburg)
  • Hermagor (Kärnten)

Schon in der Nacht berieten die Bezirkshauptmänner mit den Gesundheitsstellen darüber, welche Schritte nun zu setzen seien. Gesundheitsminister Rudolf Anschober beschrieb eine “gute Stimmung”: Niemand verstehe die Einstufung als Bestrafung sondern im Gegenteil als Aufforderung, zusätzlich zu den Maßnahmen des Bundes regional gegenzusteuern. Mit sichtbaren Ergebnissen, wie etwa der nun erfolgten Rückstufung des Bezirks Kufstein. Es geht vor allem um das Bewusstsein: “Damit die Bevölkerung mitgehen kann mit den Maßnahmen, muss sie informiert sein über die Lage.”

Nächstes Ziel: Die Halbierung

Anschober betonte, das nächste Ziel sei es, die Zahl der Neuinfektionen zu halbieren, auch wenn das im Widerspruch zum europäischen Trend stünde. “Wir können das schaffen, wenn wir die Stimmung vom Frühling jetzt im Herbst wieder aufbauen.” Gemeint damit ist der Wille der Bevölkerung, konstruktiv alles dazu beizutragen, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. “Dann können wir einen zweiten Lockdown vermeiden und wir können die Rücknahme der Reisewarnungen vermeiden, die uns so weh tun.” Geschafft habe man seit Mitte September zumindest die Stabilisierung, wenn auch auf zu hohem Niveau.

Kommissions-Chefin Daniela Schmid ergänzte, dass der Reproduktionsfaktor jetzt wieder unter 1 liege (688 Neuinfektionen bei 710 neu Genesenen). Die Altersstruktur sei zwar leicht ansteigend, mit durchschnittlich 37,8 Jahren aber immer noch niedrig, die Zahl der belegten Intensivbetten gehe zurück. In den letzten 24 Stunden wurden 21.839 Menschen in Österreich getestet – damit liege man bereits weit über dem im Frühling angepeilten Ziel von 15.000 Testungen pro Tag.

Geschlossener Mund-Nasen-Schutz

Jetzt gehe es darum, im privaten Bereich die Sensibilität noch zu verstärken und im beruflichen Bereich zu erreichen, dass auch Kellner, Verkäufer und Taxifahrer etwa möglichst einen geschlossenen Mund-Nasen-Schutz tragen und nicht offene Gesichtsvisiere, wie es auch der Empfehlung der Präventiv-Medizinier entspricht. Man setzt dabei auf Einsicht, nicht auf Verbote. Schmid: “Schließlich muss es jedem auch um den eigenen Schutz gehen. Es ist ja ganz klar, dass Tröpfchen von einem geschlossenen Mund-Nasen-Schutz besser abgehalten werden als von einem offenen Visier.”

Das Risiko, sich im gemeinsamen Haushalt anzustecken, liege übrigens zwischen 5 und 50 Prozent (je nach Alter), das Risiko, sich ohne Impfung  mit Masern anzustecken bei 95 Prozent.

Vernunft statt Gebote

Auch bei der Corona-Impfung setze man auf die Vernunft der Menschen, so Anschober: “Wir setzen auf die freiwillige Impfung”. Und er persönlich hoffe trotz der Umfragen, die die Impfvorbehalte zeigen, auf eine 50-Prozent-Durchimpfungsrate. Die Impfung werde aber, so Schmid, immer nur Teil der Präventionsstrategie. Ohne risikoreduzierendes Verhalten werde es nicht geben, absolute Sicherheit gebe es nicht. Das Tragen von Masken böte übrigens auch Schutz vor einer Ansteckung mit der “normalen” Influenza.

Sieben Bezirke haben nun eine mittlere Risikoeinschätzung statt einer geringen und sind daher von Grün auf Gelb gestellt worden:

  • Oberpullendorf (Burgenland)
  • Oberwart (Burgenland)
  • Villach Land (Kärnten)
  • Sankt Pölten Land (Niederösterreich)
  • Braunau am Inn (Oberösterreich)
  • Schärding (Oberösterreich)
  • Voitsberg (Steiermark)
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Krise trifft auch die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) hart, es geht viel Geschäft verloren. “Wir müssen derzeit konzernweit von 10 Millionen Euro pro Tag weniger Umsatz ausgehen”, sagt ÖBB-Chef Andreas Matthä im “Kurier” (Online) Donnerstagnachmittag. Zeitliche Folgen hat die Corona-Pandemie auch für die Brennerbasistunnel-Großbaustelle. “Die einzige Baustelle, die wir tatsächlich einstellen werden müssen, ist der Brennerbasistunnel, weil es auf italienischer Seite hier behördliche Anordnungen und auf Tiroler Seite verschärfte Restriktionen gibt. Dort werden wir sicher zeitlich in Verzug kommen, denn so eine große Baustelle wieder hochzufahren, das wird dauern”, sagt der ÖBB-Chef. Rund 25 bis 30 Prozent der Bundesbahnmitarbeiter werden in Kurzarbeit gehen müssen, verteilt über das ganze Unternehmen. Beim ÖBB Postbus gebe es rund 30 Prozent weniger bestellte Verkehre, in den Quarantänegebiete seien es 60 bis 70 Prozent. “Aber selbst dort fahren noch einzelne Busse, denn sonst würden Krankenpfleger, Polizisten oder andere kritische Berufsgruppen nicht in die Arbeit und wieder nachhause kommen”, schildert der Bahnchef in dem Interview.

Brennertunnelbau wird temporär eingestellt

Im heftig vom Coronavirus betroffenen Madrid haben Hotels ihre Zimmer für Krankenhauspersonal zur Verfügung gestellt. Klinikmitarbeiter, die außerhalb der spanischen Hauptstadt leben, wegen ihrer Dienstzeiten nah am Spital sein müssen oder zu Hause mit gefährdeten Menschen wohnen, könnten sich in acht über Madrid verteilte Hotels von der Arbeit erholen, so das Gesundheitsministerium der Region.

Hotels in Madrid öffnen Pforten für Krankenhauspersonal

Der Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. ist tot. Er wurde 96 Jahre alt. Nach ersten Informationen verstarb Georg Ratzinger am späten Mittwochnachmittag.  Aufgrund des schlechten Gesundheitszustandes seines Bruders war Benedikt (93) am 18. Juni aus Rom nach Regensburg gereist.

Papst-Bruder Georg Ratzinger ist tot

Zum ersten Mal seit elf Jahren schreibt BMW wieder rote Zahlen. “Wie erwartet haben die weltweiten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie im zweiten Quartal voll auf unser Geschäft durchgeschlagen”, sagte Vorstandschef Oliver Zipse am Mittwoch in München. Unter dem Strich stand ein Quartalsverlust von 212 Millionen Euro. Trotzdem bleibe nach dem ersten Halbjahr noch ein Gewinn 498 Millionen Euro vor Steuern, betonte Zipse und zeigte sich für das zweite Halbjahr “durchaus zuversichtlich”. Aufschwung im Juli “Einen klaren Lichtblick signalisiert der Monat Juli: Unser Absatz Automobile auf Group-Ebene lag hier deutlich über Vorjahr”, sagte Zipse. “In China verläuft die Marktentwicklung positiver als erwartet”, sagte Finanzvorstand Nicolas Peter. “Auch in anderen wichtigen Märkten wie Deutschland oder den USA ist inzwischen eine leichte Erholung spürbar. Wie geplant sind wir somit auf Kurs, unsere Jahresziele zu erreichen.” Allerdings bleibe die Unsicherheit groß, betonte Peter: “Eine erneute Verschärfung der Lage sowie eine mögliche zweite Infektionswelle und damit verbundene Eindämmungsmaßnahmen sind in unserem Ausblick weiterhin nicht enthalten.” Genügend Reserven Für das Gesamtjahr erwartet BMW derzeit einen Autoabsatz und einen Vorsteuergewinn deutlich unter Vorjahresniveau. Mit 21,7 Milliarden Euro Liquidität sei der Konzern aber sehr gut aufgestellt und habe genügend Reserven, sagte der Finanzchef. Im zweiten Quartal verkaufte BMW ein Viertel weniger Autos als vor einem Jahr – vor allem wegen der Werksschließungen und der Schließung der Autohäuser in Europa und den USA. In China lagen die Verkäufe bereits wieder deutlich über Vorjahr. Der Umsatz fiel im zweiten Quartal um 22 Prozent auf knapp 20 Milliarden Euro. Regulärer Schichtbetrieb Das Unternehmen schloss auch ein Viertel weniger Kredit- und Leasingverträge ab und verdiente mit Finanzdienstleistungen nur noch einen Bruchteil des Vorjahresergebnisses. Das gesamte Konzernergebnis vor Steuern betrug minus 300 Millionen Euro, nach einem Gewinn vor Steuern von 2,05 Milliarden Euro vor einem Jahr. Seit Ende Juni laufen alle BMW-Werke wieder im regulären Schichtbetrieb. “Wir beobachten die Situation weiterhin sehr genau und steuern die Produktion unverändert gemäß der Entwicklung in den Märkten und der regional unterschiedlichen Kundennachfrage”, sagte Zipse. Die Mitarbeiterzahl soll bis Jahresende leicht unter Vorjahr liegen. Viele Investitionen würden verschoben oder stünden auf dem Prüfstand, sagte Finanzchef Peter.  

BMW: Erster Verlust seit elf Jahren

China hat den höchsten Anstieg bei Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus seit April gemeldet. Binnen eines Tages seien 57 neue Infektionsfälle registriert worden, teilte die Gesundheitskommission am Sonntag mit. 36 der Fälle traten demnach in der Hauptstadt Peking auf und wurden offenbar nicht aus dem Ausland eingeschleppt. In den USA wurden indes 734 weitere Todesfälle registriert. Wie die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore meldete, starben damit seit Beginn der Pandemie in den USA mehr als 115.300 Menschen an den Folgen ihrer Corona-Infektion. Die Zahl der Infektionen stieg demnach auf mehr als 2,07 Millionen. Täglich kommen in den USA derzeit nach wie vor etwa 20.000 neue Infektionsfälle hinzu. Sowohl gemessen an den Todes- als auch an den Infektionsfällen sind die USA weiterhin das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Der Leiter der Gesundheitsbehörde CDC, Robert Redfield, betonte am Freitag, dass die Pandemie noch nicht überstanden sei. “Es ist wichtig, dass wir uns ins Gedächtnis rufen, dass diese Situation beispiellos ist. Und dass die Pandemie noch nicht vorbei ist”, sagte er. In China ist unterdessen die Angst vor einer zweiten Welle noch nicht ausgestanden. Auch in der nordöstlichen Provinz Liaoning gab es den Angaben zufolge zwei Infektionsfälle, die nicht aus dem Ausland eingeschleppt wurden. Bei diesen beiden Infizierten handelte es sich demnach um Kontaktpersonen von Patienten aus Peking. In der Volksrepublik wächst derzeit die Angst vor einer zweiten Corona-Infektionswelle. Wegen dutzender Neuinfektionen in Peking hatten die Behörden am Samstag mehrere Wohngebiete im Süden der Hauptstadt abgeriegelt. Die Neuinfektionen stehen nach Behördenangaben im Zusammenhang mit einem nahegelegenen Fleischgroßmarkt. Auch neun Schulen und Kindergärten wurden wegen des neuen Krankheitsausbruchs geschlossen. Die ursprünglich für kommenden Montag geplante Öffnung der Volksschulen wurde wegen des neuen Infektionsherds verschoben. Auch alle Sportveranstaltungen und sowie Gruppenreisen in andere Provinzen wurden abgesagt. Am Donnerstag war in Peking erstmals seit zwei Monaten wieder ein Corona-Infektionsfall festgestellt worden. Bei dem Infizierten handelte es sich um einen Besucher des Xinfadi-Fleischmarkts, der in letzter Zeit nicht gereist war. China, das als Ursprungsland des neuartigen Coronavirus gilt, hatte die Ausbreitung des Erregers Sars-CoV-2 nach offiziellen Angaben durch strikte Ausgangsbeschränkungen weitgehend unter Kontrolle gebracht. Bei der Mehrzahl der Fälle in den vergangenen Monaten handelte es sich demnach um aus dem Ausland zurückkehrende Menschen, die bei ihrer Rückkehr nach China positiv getestet wurden. Auch bei 19 der am Sonntag gemeldeten Fälle handelt es sich nach Behördenangaben um aus dem Ausland zurückgekehrte Chinesen.

Höchstes Plus bei Corona-Neuinfektionen in China seit April

In Bulgarien breitet sich das Coronavirus in einer zweiten Welle aus. Das zunächst kaum von der Pandemie getroffene Balkanland verzeichnete am Donnerstag mit 104 Covid-19-Neuerkrankungen binnen 24 Stunden einen Rekordwert seit Beginn der Corona-Krise. Eine ursprünglich bis 14. Juni verhängte “epidemische Ausnahmesituation” soll bis Ende des Monats verlängert werden.   Der bisherige Rekord mit 90 Coronavirus-Neuinfektionen an einem Tag war am 24. April gemessen worden. Bulgarien befinde sich wohl in einer zweiten Welle der Krankheit, sagte der Oberste Inspektor für Gesundheit und Mitglied des Krisenstabs in Sofia, Angel Kuntschew, am Donnerstag im privaten Fernsehsender bTV. Das Virus breite sich jetzt aber vor allem lokal in Netzwerken, sogenannten Clustern, aus. Die Situation könne unter Kontrolle gebracht werden, meinte er.

Bulgarien erlebt zweite Welle