Nächtliche Parkplatzsperre in der Freizeitanlage

Merken
Nächtliche Parkplatzsperre in der Freizeitanlage

Der Parkplatz südlich der Freizeitanlage Wimpassing ist in den Abend- und Nachtstunden seit längerem beliebter Treffpunkt von KFZ-Lenkern aus Nah und Fern. Zum Leidwesen der Anrainer kommt es dabei nicht nur zu massiven Lärmbelästigungen (Motorengeräusche, Musik usw.), sondern auch zu starken Verschmutzungen durch die illegale Entsorgung von Müll. Eine Schrankenanlage soll den Parkplatz daher künftig  zwischen 22:00 und 06:00 Uhr automatisch versperren.

Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß und Parkreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber: „Die verstärkten Kontrollen konnten die Situation in diesem Bereich leider nicht verbessern. Deshalb ist es zum Wohl der Anrainer notwendig, den Parkplatz zukünftig in den Nachtstunden zu sperren.“

Foto (c) Stadt Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Hamburger Schauspieler Peter Maertens ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 88 Jahren, wie das Thalia Theater bekannt gab. Maertens, seit 1961 Mitglied des Hauses, stammte aus einer Schauspielerfamilie. Sein Vater Willy Maertens (1893-1967) war von 1945 bis 1964 Intendant des Thalia Theaters. Mehr als sechs Jahrzehnte wirkte Peter Maertens mit Unterbrechungen an dem renommierten Theater. Zu seinem 50. Bühnenjubiläum 2004 stand er gemeinsam mit seinen Kindern, darunter der Burgschauspieler Michael Maertens, auf der Bühne. Peter Maertens war auch Ehrenmitglied des Theaters in der Hansestadt. Maertens, 1931 in Hamburg geboren, studierte von 1950 bis 1952 Schauspiel an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater. Es folgten Engagements in Oldenburg, Hannover und Freiburg. Seit 1961 war Maertens Mitglied am Thalia Theater, das er 1970 für freie Arbeiten und Gastspiele an verschiedenen Häusern für einige Jahre verließ. Während der Intendanz von Jürgen Flimm (1985-2000) arbeitete er unter anderem mit dem Intendanten, mit Jürgen Gosch, Katharina Thalbach und Wolf-Dietrich Sprenger. Unter der Intendanz von Ulrich Khuon stand er in Inszenierungen der Regisseure Martin Kusej, Stephan Kimmig, Andreas Kriegenburg und Nicolas Stemann auf der Bühne.

Thalia-Schauspieler Peter Maertens mit 88 Jahren gestorben

Das Kolosseum in Rom ist nach rund drei Monaten Corona-Pause wieder für Besucher offen. “Nach 84 Tagen Schließung öffnet das Kolosseum, das Wahrzeichen Roms, wieder. Das ist ein Zeichen des Neubeginns und der Hoffnung für ganz Italien”, sagte Alfonsina Russo, Direktorin des archäologischen Parks, der das Kolosseum, den Palatin und das Forum Romanum umfasst. Das Kolosseum kann nur mit im Voraus gebuchten Tickets und unter strengen Gesundheitsvorschriften – etwa dem Fiebermessen am Eingang und mit Schutzmasken – besucht werden. Auch die Ausgrabungsstätten auf dem nahen Palatinhügel und die Tempelruinen auf dem Forum Romanum können wieder besichtigt werden. Die “Domus Aurea” des römischen Kaisers Nero, die auch zum archäologischen Park gehört, bleibt vorerst noch geschlossen.

Kolosseum in Rom öffnet nach 84 Tagen wieder

Auf die Große Pyramide in Gizeh sind Botschaften zur Coronavirus-Pandemie projiziert worden. “Bleibt sicher”, “Bleibt zuhause” und “Dank an jene, die uns sicher halten” war nun in blauen und grünen Lichtzeichen auf dem mächtigen Grabmal des Pharaos Cheops nahe der ägyptischen Hauptstadt Kairo zu lesen. Die Pyramiden von Gizeh sind ebenso wie zahlreiche andere Touristenattraktionen des Landes wegen der Pandemie derzeit geschlossen. In Ägypten gab es bis Montag 656 offiziell verzeichnete Corona-Infektionsfälle, mindestens 41 Menschen starben dort an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Der Tourismussektor des Landes ist infolge der Pandemie weitgehend zum Erliegen gekommen.

Große Pyramide in Gizeh mit Slogans erleuchtet

Die Tests für die dritte repräsentative Stichprobenuntersuchung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 starten kommende Woche. Im Auftrag des Wissenschaftsministeriums hat Statistik Austria dazu eine repräsentative Stichprobe von 3.500 Personen ab 16 Jahren ausgewählt, die derzeit verständigt und vom 27. bis 30. Mai getestet werden. Die Ergebnisse sollen Mitte Juni vorliegen. Es ist die dritte Studie zur Abschätzung der Dunkelziffer der Infizierten und gleichzeitig die mit der bisher größten Stichprobe. Ziel der Covid-19 Prävalenzstudie ist es, Aufschluss über die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der österreichischen Wohnbevölkerung zum Testzeitpunkt zu erhalten.

Tests für dritte Dunkelziffer-Studie beginnen

Eine neue Version der „Stopp Corona“-App des Roten Kreuzes soll ab Donnerstag Kontakte auf Wunsch automatisch erfassen und speichern. Möglich sein wird das über Bluetooth und WLAN, wie das federführende Entwicklerteam von Accenture Österreich gegenüber der APA sagte. Ein ebenfalls angebotener Selbsttest mit vier Fragen informiert im Verdachtsfall das Kontaktumfeld. „Die App muss so userfreundlich wir möglich sein und gleichzeitig optimal das Ziel verfolgen, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen bzw. zu verlangsamen“, so die Entwickler.

„Stopp Corona“-App: Neue Version am Donnerstag