NASA-Rover "Perseverance" zum Mars gestartet

Merken
NASA-Rover "Perseverance" zum Mars gestartet

Auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars hat die US-Raumfahrtbehörde NASA am Donnerstag ihre bisher ehrgeizigste Mission zum Roten Planeten gestartet: Eine Trägerrakete mit dem Rover “Perseverance” hob am Donnerstag planmäßig von Cape Canaveral in Richtung Mars ab. Für die 480 Millionen Kilometer lange Reise sind sieben Monate veranschlagt.

Die Trägerrakete vom Typ Atlas V startete pünktlich um 07.50 Uhr Ortszeit (13.50 Uhr MESZ) in den bedeckten Himmel. Wenig später wurde erfolgreich die erste Trennungsphase vollzogen.

“Perseverance” (Beharrlichkeit) ist der fünfte und technisch anspruchsvollste Mars-Rover der USA. Er soll am 18. Februar 2021 landen – und damit noch vor dem in der vergangenen Woche von China gestarteten Erkundungsfahrzeug, das erst im Mai 2021 auf dem Roten Planeten ankommen soll.

“Perseverance” soll mindestens für ein ganzes Mars-Jahr – 687 Tage auf der Erde – den Roten Planeten erkunden. Der etwa SUV-große und über eine Tonne schwere Rover ist mit Mikrophonen, einem zwei Meter langen Roboterarm, rund 20 Kameras sowie einem Laser-Spektrometer zur Untersuchung der Geochemie von Gestein und Bodenbeschaffenheit in seiner Umgebung ausgerüstet.

Zudem gehört zu dem Fahrzeug ein 1,8 Kilogramm schwerer Mini-Hubschrauber. Die NASA hofft, dass dieser als erster Helikopter auf einem anderen Planeten fliegen wird.

“Perseverance” soll auf dem Krater Jezero landen, einem früheren Flussdelta, das vor drei bis vier Milliarden Jahren vermutlich in einen See mündete. Jezero beherbergt nach bisherigen Erkenntnissen eines der besterhaltenen Deltas auf der Mars-Oberfläche.

Wissenschafter halten es für möglich, dass die Flüsse organische Moleküle oder andere potenzielle Anzeichen mikrobiellen Lebens, vielleicht sogar Mikroorganismen, mit sich führten. Spuren dieses früheren Lebens könnten in den Ablagerungen des Flussdeltas oder den See-Sedimenten von Jezero konserviert sein und sich heute dort finden lassen.

Möglicherweise wird “Perseverance” aber nicht in der Lage sein, von allein zu bestimmen, ob Felsgestein tatsächlich Spuren alter Mikroorganismen enthält. Deshalb sollen die von ihm gesammelten Proben von einer Nachfolgemission auf die Erde zurückgebracht und analysiert werden – dies wäre eine Premiere in der Geschichte der Erkundung des Roten Planeten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Inflationsrate ist im Oktober leicht zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat betrug sie 1,3 Prozent, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit. Stärkste Preistreiber waren einmal mehr Wohnung, Wasser und Energie, die um durchschnittlich 2,2 Prozent teurer wurden. Auch bei Bewirtungsdienstleistungen stiegen die Preise um 3,8 Prozent. Beherbergungsdienstleistungen kosteten dagegen um 0,3 Prozent weniger. Billiger wurde auch Haushaltsenergie (minus 2,4 Prozent). Das sei vor allem auf die starken Preisrückgänge bei Heizöl zurückzuführen, das um 32,7 Prozent weniger kostete, so die Statistik. Auch die Preise für Gas (minus 2,4 Prozent), Fernwärme (minus 1,6 Prozent) und feste Brennstoffe (minus 0,8 Prozent) gingen im Oktober zurück, während die Strompreise um 5,1 Prozent teurer wurden. Im Vergleich zum Vormonat September stieg die Inflation um 0,1 Prozent. Die nach EU-Standard harmonisierte Inflationsrate (HVPI) lag im Oktober bei 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Inflation sinkt auf 1,3 Prozent

2.278 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind am Samstag österreichweit binnen 24 Stunden gemeldet worden. Weitere 46 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, damit stieg die Zahl der Corona-Todesfälle auf insgesamt 6.687, ergaben die täglich veröffentlichten Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Pro 100.000 Einwohner gab es bisher in Österreich 75,1 Tote im Zusammenhang mit SARS-CoV-2. Die meisten Covid-Toten bisher pro 100.000 Einwohner verzeichnet die Steiermark mit einem Wert von 114,7 (absolut: 1.492 Todesfälle). Wien hält bei dieser Aufschlüsselung auf 100.000 Einwohner bei 62,1 (absolut: 1.187), darunter liegen nur Niederösterreich (55,7; absolut: 938) und Vorarlberg (57,4; absolut: 228). Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Toten österreichweit beträgt 4,6, das bedeutet, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner 4,6 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben sind. 2.326 Infizierte befanden sich in Spitalsbehandlung, um 1,9 Prozent weniger als am Freitag. Auf Intensivstationen wurden davon 369 Patientinnen und Patienten versorgt, um zwei weniger als am Tag zuvor. Die Zahl der aktuellen bestätigten Corona-Fälle stieg binnen 24 Stunden leicht auf 21.002. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen erhöhte sich auf 165,9, nach 156 am Freitag. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner gemeint. Bisher gab es in Österreich seit Pandemie-Beginn 379.071 registrierte Fälle. Weitere 2.167 Menschen sind genesen, insgesamt nunmehr 351.382. Die meisten Neuinfektionen gab es in Oberösterreich mit 435, gefolgt von Niederösterreich (391), Wien (339), der Steiermark (298) und Salzburg (287). Kärnten meldete 185 neue Fälle ein, Tirol 169, Vorarlberg 99 und das Burgenland 75.

2.278 Neuinfektionen österreichweit, 46 weitere Todesfälle

Bisher gab es in Österreich 26.361 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (27. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 733 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 22.317 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 145 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 24 der Erkrankten auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen in letzten 24 Stunden – insgesamt 328 Fälle – teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 8 Kärnten: 5 Niederösterreich: 28 Oberösterreich: 60 Salzburg: 10 Steiermark: 33 Tirol: 51 Vorarlberg: 3 Wien: 130

Wieder über 300 Neuinfektionen in Österreich

Mit einer Neuauflage des Hits “One Love” will die Familie der jamaikanischen Reggae-Legende Bob Marley (1945-1981) Spenden zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sammeln. Der Song solle am 17. Juli neu veröffentlicht werden, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag (Ortszeit) in New York mit. Alle Einnahmen würden an UNICEF gespendet und zur Bekämpfung der Pandemie und Unterstützung der deswegen notleidenden Kinder verwendet. “Vor mehr als 40 Jahren hat mein Vater “One Love” über Einheit, Frieden und universelle Liebe geschrieben in einer Zeit, als es in der Welt viele Probleme gab”, wurde Marley-Tochter Cedella zitiert. “Auch in einer Zeit, in der wir nicht zusammen kommen können, bleibt seine Botschaft wahr: Wir können durch diese globale Krise kommen, wenn wir mit einer Liebe und einem Herz zusammenkommen.” Der Song “One Love” war ursprünglich 1977 von Bob Marley and the Wailers aufgenommen worden.

"One Love": Marley-Familie will Corona-Spenden sammeln

Das Corona Virus hat auch uns erreicht. Gunskirchen, Thalheim, Wels. Und beinahe täglich kommen neue Fälle dazu. Die Konsequenz: Veranstaltungen und Messen wurden abgesagt, Sportevents werden ohne Zuschauer ausgetragen, und die Wirtschaft klagt über Einbrüche.

Gesponsert
Merken

WT1-Talk - Corona-Virus

zum Beitrag