"Naturausbeutung macht Pandemien wahrscheinlicher"

Merken
"Naturausbeutung macht Pandemien wahrscheinlicher"

Der WWF sieht in der Corona-Krise “auch das Symptom eines kranken Planeten”. Naturausbeutung mache Pandemien wahrscheinlicher, heißt es in einem am Dienstag vorgestellten Report der Umweltschutzorganisation. Sie fordert einen internationalen Aktionsplan, der Wildtierhandel stoppt sowie Natur und Artenvielfalt verbindlich schützt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Damit am Sonntag bei den Wahlen alles klappt, hat die Stadt Wels noch einmal die wichtigsten Infos zusammengefasst.

Am Sonntag wird gewählt!

Der Film ist Legende: Regisseur Claude Lelouchs“Ein Mann und eine Frau” aus dem Jahr 1966. In dem Klassiker der Nouvelle Vague spielten Jean-Louis Trintignant und Anouk Aimée ein Liebespaar unter schwierigen Umständen: Jena-Louis und Anne sind beide verwitwet und begegnen einander, als sie ihre Kinder im selben Internat unterbringen. Da beide noch um ihre verstorbenen Partner trauern, steht ihre Annäherung unter keinem guten Stern. Heute gilt der melancholische Film als eine der größten Romanzen der Kinogeschichte – etwa aufgrund seiner speziellen Ästhetik und seiner fantastischen Besetzung, die dem Werk die Goldene Palme in Cannes, einen Oscar für das Originaldrehbuch, Oscar und Golden Globe als bester ausländischer Film, für Aimee noch Golden Globe und britischen Film Award einbrachte. Die 1985 gedrehte Fortsetzung “Ein Mann und eine Frau – 20 Jahre später” konnte an den Erfolg des ersten Films nicht anschließen. Legendär hingegen ist mittlerweile die Filmmusik von Francis Lai. Nun bringt Lelouch, inzwischen 82, eine nochmalige Weiterentwicklung der legendären Liebesgeschichte ins Kino: Und wieder sind Trintignant und Aimée dabei seine Hauptdarsteller – er ist inzwischen 89, sie 88 Jahre alt. “Die schönsten Jahre eines Lebens” heißt der Film, der nächste Woche bei uns startet und die beiden Schauspieler auf der Leinwand wiedervereint: Darin versuchen nun die beiden Kinder, die dasselbe Internat besuchten, das einstige Paar wieder zusammenzubringen  allerdings eher aus therapeutischen als aus romantischen Gründen. Denn Jean-Louis lebt, inzwischen von schwerer Demenz gezeichnet, in einem exklusiven Altersheim. Als Anne ihn besucht, entwickelt sich zwischen den beiden zunächst zögerliche Gespräche, später folgen kleine Ausflüge in die gemeinsame Vergangenheit. Während Anne sich eigener Erinnerungen und lang verdrängter Gefühle gewahr wird, vertieft Jean-Louis das Gefühlschaos durch unberechenbare Wechsel zwischen hellen Momenten und haltlosen Fantasien. So ergeben sich immer wieder überraschende Exkursionen des inzwischen so ungleichen Paares zwischen Erinnerungsfetzen, gefühlten Momenten, kurzen Realitätsschüben, romantischen Tagträumen, groteskem Humor. Das Schönste dabei: Lelouch, Aimee und Trintignant gelingt es, die wunderbar melancholische Stimmung der ersten filmischen Begegnung auch mehr als 50 Jahre später wieder einzufangen.

Fortsetzung nach 54 Jahren: Eine Kinoliebe, die noch immer berührt

Eleonore Habsburg, Urenkelin des letzten österreichischen Kaisers, hat geheiratet. Die 26-Jährige und ihr Partner, der Formel-E-Fahrer Jérôme d”Ambrosio, gaben sich am Montag in Monaco das Ja-Wort, wie die Paneuropabewegung Österreich mitteilte. Eine große kirchliche Zeremonie sei aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht möglich gewesen, solle aber nachgeholt werden. Kennengelernt hatte die Schmuckdesignerin ihren jetzigen Ehemann demnach vor drei Jahren im Flugzeug von London nach Nizza. Eleonore Habsburg ist die Tochter von Francesca Thyssen-Bornemisza und Karl Habsburg, der wiederum der Enkel des Österreich bis 1918 regierenden Kaisers Karl I. ist.

Urenkelin des letzten österreichischen Kaisers heiratet

Stattdessen könnten die Fluggäste auf Kurz- und Mittelstreckenverbindungen “qualitativ hochwertige Speisen und Getränke” kaufen, die auch einen regionalen Touch haben werden, wie die deutsche Konzernmutter Lufthansa am Dienstag mitteilte. Dasselbe Konzept gilt für Lufthansa- und Swiss-Flüge. “Unser bisheriges Snack-Angebot in der Economy Class erfüllt häufig nicht die Erwartungen unserer Gäste”, konstatierte Christina Foerster, Vorstand Lufthansa Group Customer, IT & Corporate Responsibility. Der Gratis-Snack wird in Zukunft nicht mehr serviert. Das neue Angebot sei anhand von Kunden-Feedbacks entwickelt worden. “Mit dem kostenpflichtigen, dafür qualitativ hochwertigen Angebot werden unsere Passagiere ganz individuell entscheiden können, was sie auf ihrer Reise essen und trinken wollen”, so die Airline-Managerin.Beim neuen Sortiment würden von der Auswahl über die Zubereitung bis zur Präsentation “hohe Qualitätsstandards umgesetzt”. Die Airlines investierten zudem stärker in Nachhaltigkeit, indem umweltfreundliche Produkte sowie Verpackungen ausgewählt und durch “passgenauere Produktion” weniger Lebensmittel verschwendet würden.Das Speisen- und Getränkesortiment soll bei den genannten Fluglinien des Lufthansa-Konzerns “in unterschiedlichen Ausprägungen mit teils regionalen Bezügen” zur Verfügung stehen. Im Fokus stehen den Angaben zufolge “frische Produkte sowie eine Auswahl an Snacks”. Bei Lufthansa und Swiss gibt es zudem eine Wasserflasche gratis, bei der AUA nicht.

AUA streicht ab Frühjahr 2021 Gratis-Snacks an Bord

Drei Feuerwehren standen Montagmittag bei einem Kellerbrand in einem Einfamilienwohnhaus in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Drei Feuerwehren bei Kellerbrand in Neukirchen bei Lambach im Einsatz

In Japan wächst die Kritik an Ministerpräsident Shinzo Abe. Die Regierung habe durch spärliches Testen die Fallzahlen lange kleingehalten und zu spät und zu wenig Maßnahmen gegen die Ausbreitung angeordnet, kritisieren Mediziner und internationale Beobachter. Am Freitag wurden 634 neue Sars-CoV-2-Fälle in Japan bestätigt, ein neuer Rekordanstieg, den vierten Tag in Folge. Aktuell liegt die Gesamtzahl erfasster Infizierter laut der Nachrichtenagentur Kyodo bei 6.885. Laut einer Studie der Oxford-Universität liegt die Zahl der Tests auf 1.000 Einwohner in Japan bei 0,57. In Deutschland beträgt sie 15,97, in Südkorea 9,77. Nicht nur die geringe Testrate, auch die bisherigen Maßnahmen stehen in der Kritik. Erst Dienstag hatte Abe den Notstand für den besonders betroffenen Großraum Tokio sowie einzelne Provinzen ausgerufen. Von einem landesweiten “Lockdown” war keine Rede.  Auch gibt es keine strengen Auflagen für die Bevölkerung. Entsprechend strömen weiter Millionen Pendler zur Arbeit, wenn auch mit Masken im Gesicht in etwas weniger gefüllten Zügen.

Zögerliche Maßnahmen in Japan: Druck auf Abe wächst