NBA-Legionär Pöltl glaubt an Verbleib in San Antonio

Merken
NBA-Legionär Pöltl glaubt an Verbleib in San Antonio

Auf Österreichs NBA-Legionär Jakob Pöltl warten spannende Wochen abseits des Parketts. Der Wiener ist nach vier Jahren in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga erstmals eingeschränkt vertragslos. Einen Verbleib bei den San Antonio Spurs kann er sich aber “gut vorstellen”, betonte der 24-Jährige am Freitag zu Beginn seines Heimaturlaubes in Wien.

Pöltl sprach von einer Saison mit “gemischten Gefühlen”. Die Spurs verpassten zwar den Play-off-Einzug, boten bei der Saisonfortsetzung nach der Corona-Pause aber starke Vorstellungen. Auch Pöltl selbst machte in Abwesenheit einiger Stammspieler auf sich aufmerksam, kam in den acht Spielen in der “Bubble” in Orlando im Schnitt auf 7,4 Punkte und 7,4 Rebounds.

“Man hat gesehen, dass wir Potenzial haben”, meinte Pöltl. “Es kann auch mit einer jungen Truppe sehr gut funktionieren. Es wäre eine coole Sache, wenn wir das über ein paar Jahre machen könnten.” Die Entscheidung über einen Verbleib liegt aber nur bedingt bei ihm. Pöltl ist nur eingeschränkt vertragslos (“Restricted Free Agent”). Die Spurs können mit jedem Angebot eines Konkurrenzteams gleichziehen, um den Center zu halten.

Der Beginn der Transferperiode ist für Mitte Oktober geplant, könnte sich aber noch nach hinten verschieben. Gespräche wird es aber schon davor geben. “Wir stehen vor sehr vielen Fragezeichen”, erklärte Pöltl. Offen ist, ob die neue Saison wegen des Coronavirus erneut ohne Fans startet – möglicherweise sogar wieder in einer isolierten Umgebung. Dazu kommt der ungewisse Beginn. NBA-Chef Adam Silver hat zuletzt einen späteren Termin als den anvisierten 1. Dezember ins Spiel gebracht.

Die Coronakrise könnte wegen fehlender Einnahmen auch den Budget-Spielraum der Clubs einschränken. “Ich kann mir vorstellen, dass einige Teams ein bisschen vorsichtiger agieren”, meinte Pöltl. “Ich hoffe trotzdem, dass ich ein gutes Angebot bekomme und bei einem Team lande, bei dem ich meine Rolle gut ausfüllen kann. Wenn es dann aufgrund der Corona-Situation vielleicht ein bisschen weniger (Gehalt) ist, wäre das für mich auch okay.”

In seinen vier NBA-Saisonen hat Pöltl bisher insgesamt 12,2 Millionen Dollar (10,3 Mio. Euro) verdient. Er steht in einer Phase seiner Karriere, in der er das Sportliche über das Finanzielle stellt. “Den Wert, den ich als Basketballer habe, möchte ich bezahlt bekommen”, erklärte der Österreicher. “Es geht mir nicht darum, so viel wie möglich herauszubekommen. Ich will gewinnen und mich als Basketballer weiterentwickeln.”

Die erste Anlaufstelle dafür scheint im Moment San Antonio – auch wenn Pöltl mit seiner Reservistenrolle im Saisonverlauf nicht restlos zufrieden war. “Ich glaube, dass ich auch den Spurs gegenüber gezeigt habe, dass ich gut in dieses Konzept reinpasse. Ich glaube, es ist durchaus realistisch, dass ich in San Antonio bleiben werde.”

Mitentscheidend für die Höhe des Angebotes dürfte die Zukunft von LaMarcus Aldridge sein. Der Topcenter der Spurs, der in Orlando wegen einer Schulterverletzung gefehlt hat, steht noch ein Jahr unter Vertrag, hat seinen Zenit aber bereits überschritten. Pöltl zeigte in Abwesenheit des 35-Jährigen auf. “Ich habe bewiesen, dass ich auch mit mehr Minuten umgehen kann und effektiv sein kann.”

In den kommenden ein bis zwei Wochen will Pöltl seine freie Zeit in Österreich genießen, danach mit Kraft- und Individualtraining starten. Die laufenden Play-offs verfolgt er vorerst nur am Rande. “Favorit sind auf dem Papier immer noch die Los Angeles Lakers, auch wenn sie sich in der Bubble noch nicht so gut präsentiert haben”, meinte Pöltl.

In der Eastern Conference hat er neben den Boston Celtics und Milwaukee Bucks auch sein Ex-Team Toronto Raptors auf der Rechnung. Die Chance auf Überraschungen sei durch die speziellen Umstände größer. Pöltl: “In der Bubble ist alles enger zusammengerückt. Es gibt keinen Heimvorteil.” Auch Toronto habe eine “realistische Chance”, den Titel aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach einer schweren Schlappe seines Lagers bei den Kommunalwahlen in Frankreich will Präsident Emmanuel Macron die Mitte-Regierung umbilden. Es werde eine “neue Mannschaft” geben, sagte der Staatschef in einem am späten Donnerstagabend veröffentlichten Interview der Tageszeitung “Le Parisien” und anderer Regionalzeitungen. Er äußerte sich nicht dazu, ob der populäre Premierminister Edouard Philippe der neuen Regierung angehören werde, lobte aber das Vertrauensverhältnis zu dem 49-Jährigen. Macron war nach der Endrunde der Kommunalwahlen vom vergangenen Sonntag erheblich unter Druck geraten, da sich sein Mitte-Lager bis auf wenige Ausnahmen nicht in großen Städten durchsetzen konnte. Stattdessen gab es eine “grüne Welle” – Grüne und ihre Verbündeten eroberten große Städte wie Lyon, Straßburg oder Bordeaux. In der südwestfranzösischen Stadt Perpignan setzte sich ein Kandidat der Rechtsaußenpartei Rassemblement National (RN – früher Front National) durch. Premier Philippe führt die Mitte-Regierung seit Mai 2017. Der ursprünglich aus dem Lager der bürgerlichen Rechten stammende Politiker hatte die Stichwahl in der nordfranzösischen Hafenstadt Le Havre für sich entschieden. Macron äußerte sich in dem Interview nicht im Detail zu den Wahlen und sagte, er wolle mit den Bürgermeistern zusammenarbeiten. Beobachter erwarten, dass der 42-Jährige die Regierungsumbildung bis Mitte kommender Woche abschließen wird. Macron machte deutlich, dass er seine Politik angesichts der coronabedingten Wirtschaftskrise sozialer ausrichten wolle. Es gehe um das Ankurbeln der Wirtschaft, die Erneuerung des sozialen Schutzes oder die Umwelt. Selbstkritisch räumte der einstige Senkrechtstarter ein, er habe manchmal den Eindruck vermittelt, “Reformen gegen die Leute” machen zu wollen. Wegen der geplanten Rentenreform hatte es im Winter Streiks und Massenproteste gegeben.

Frankreichs Präsident Macron will Mitte-Regierung umbilden

Bei der Verwendung der Stopp Corona-App des Roten Kreuzes sprechen sich die meisten Österreicher klar für eine freiwillige Nutzung aus. Der Vorschlag, die Ausbreitung des Coronavirus mithilfe anonymisierter Datenauswertung über die App einzudämmen, stößt in der Bevölkerung laut einer aktuellen Gallup-Umfrage eher auf Skepsis. Grund ist die Diskussion um möglichen Datenmissbrauch.

Österreicher bei Corona-App klar für Freiwilligkeit

Juhu – das Warten hat ein Ende!😍 Voller Freude dürfen wir euch verkünden, dass wir ab 17. Mai bei Schönwetter jeden So-Fr (Samstag Ruhetag) von 14-19 Uhr geöffnet haben 😱🥳. Kommt bitte nur, wenn ihr euch gesund fühlt. Um das Gebot des Mindestabstandes sicherstellen zu können, ist ein Weg als Empfehlung ausgeschildert. So wird auch kein Tier verpasst 🐴🐪🐣🐏🐄 🐇 🐓 🦃🐈. Die Gastronomie ist nur eingeschränkt geöffnet, die natürlich laufend an weiteren Lockerungen angepasst wird. Das Tragen von Masken ist für unsere Besucher nicht zwingend notwendig, da alles im Freien stattfindet. Hunde an der Leine sind bei uns natürlich herzlich willkommen. Die Tiere und wir freuen uns schon auf Euch ❤

Wiesmayrgut eröffnet wieder

Katzen können sich einer Studie zufolge mit dem neuartigen Coronavirus infizieren. Ebenso gilt dies für Frettchen, heißt es in der vom Wissenschaftsmagazin “Science” veröffentlichten Untersuchung. Bei Hunden, Schweinen, Hühnern und Enten sei es dagegen eher unwahrscheinlich, dass sie sich ansteckten.

Katzen können sich mit Covid-19 infizieren, Hunde eher nicht

In Wien gibt es zwei weitere Todesfälle durch eine Covid-19-Erkrankung. WieAndreas Huber, Sprecher des medizinischen Krisenstabes der Stadt Wien, am Freitagnachmittag mitteilte, handelt es sich um zwei Männer im Alter von 93 bzw. 76 Jahren, die beide bereits in schlechtem Allgemeinzustand waren. Sie befanden sich bereits seit einigen Tagen in Krankenhäusern, wo sie nun auch verstorben sind. Damit stieg die Zahl der Toten durch das Coronavirus in der Bundeshauptstadt auf sechs.

Zwei ältere Männer in Wien gestorben

Lockdown 2.0 – ab Dienstag gelten in Österreich die selben Regeln wie im Frühjahr. Das Land wird wieder zurückgefahren. Der Handel, Friseure, Schulen – alles wieder zu. Auch in Wels. Wo unter anderem die Weihnachtswelt abgesagt wird.