NBA setzt laut Medienberichten Saison mit 22 Teams fort

Merken
NBA setzt laut Medienberichten Saison mit 22 Teams fort

Die NBA hofft auf eine Fortsetzung der wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Saison mit 22 von 30 Mannschaften. Das berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend am Mittwoch, einen Tag vor der Abstimmung der Teambesitzer. Demnach soll die Saison spät im Juli auf dem Gelände von Disney World in Orlando wieder starten. Die teilnehmenden Mannschaften würden vor dem Beginn der Play-offs jeweils acht Partien spielen und so sowohl Spielpraxis sammeln nach der dann mehr als drei Monate anhaltenden Unterbrechung, als auch die Setzliste und Teilnehmer für die Play-offs bestimmen. Die Meisterschaft wäre dann spätestens Mitte Oktober entschieden.

Neben den Teambesitzern muss auch die Spielergewerkschaft dem Plan zustimmen. Die Details der Vereinbarungen mit dem Disney-Konzern sind auch noch nicht ausgearbeitet. Experten rechnen aber mit Zustimmung aus allen Richtungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heute geht es für die Raiffeisen FLYERS wieder um Punkte in der bet-at-home Basketball Superliga. Um 19:30 Uhr in St. Pölten gegen SKN St. Pölten Basketball.

Raiffeisen Flyers Wels

Der Medizinische Beirat des Österreichischen Olympischen Comitees (ÖOC) fordert eine rasche Impfung der potenziellen Kandidaten für eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Tokio (23. Juli bis 8. August). Das ÖOC argumentiert seine Forderung mit einem Wettbewerbsnachteil der heimischen Athleten, falls dies nicht bald geschehe. “Es ist davon auszugehen, dass das Infektionsrisiko für Top-AthletInnen in der intensiven Vorbereitungsphase weiter steigt. Nicht-geimpften AthletInnen würden ab sofort erhebliche Wettbewerbs-Nachteile entstehen.Zum einen durch den Umstand, dass ein Großteil der internationalen KonkurrentInnen schon geimpft ist, sich deren Ansteckungsrisiko drastisch reduziert und zum anderen, dass die Regeneration bei COVID-19-Infizierten ungleich länger dauert“, erklärte das ÖOC nach einer Vorstandssitzung am Mittwoch in Wien per Presseaussendung.Das ÖOC gab zudem bekannt, dass eine elfköpfige Covid-19-Taskforce unter der Leitung von Universitätsprofessor Wolfgang Schobesberger eingesetzt wird. Aufgabe der Experten aus den Bereichen Medizin, Sportwissenschaft und Virologie, dazu Athleten-Sprecher, Sportverbands-Vertreter und eine Mitarbeiterin des Innenministeriums ist, die internen Abläufe des österreichischen Olympia-Teams für Tokio zu definieren.

ÖOC fordert schnelle Impfung der österreichischen Olympia-Starter

Der Lockdown hat Österreich fest im Griff. Nicht davon betroffen ist jedoch der Profisport. Das heißt für Wels – es darf weiter Basketball gespielt werden. Und das in dieser Saison äußerst erfolgreich. Denn die Flyers sind aktuell Tabellenzweiter. Am Sonntag ging es nun gegen BC Vienna – und das wurde eines der kuriosesten Spiele der letzten Jahre. Nicht nur aufgrund der Geisterkulisse.

Österreichs ehemalige Ski-Asse Hermann Maier und Michael Walchhofer bedauern die Absage der Weltcup-Rennen im Wengen und freuen sich mit Kitzbühel über die Austragung nun am Hahnenkamm. Dass die Speed-Asse laut Programm nächste Woche inklusive Trainings damit gleich sechs Mal in Folge die berüchtigte Streif bewältigen müssen, ist nicht alltäglich. Für Maier ist es daher besonders wichtig, nicht den Fokus zu verlieren. “Wenn ich sechs Mal oder öfter wo runter fahre, verliere ich komplett die Lust. Egal, wie schwierig das Ganze ist”, rät Maier den Fahrern daher, eventuell das eine oder andere Training auszulassen. “Man muss schauen, den Fokus zu behalten. Ich habe vermutlich deshalb keinen sechsten Super-G (in Kitzbühel, Anm.) gewonnen, weil ich nachdachte, was soll ich anders machen? Und dann fährt man einfach schlecht. Die größte Herausforderung wird also, nichts zu ändern.” Grundsätzlich sei das außergewöhnliche Programm aber zu bewältigen, passe irgendwie zur Zeit. “Was gibt es besseres, als den Höhepunkt gleich zwei Mal zu fahren?” Auch für Walchhofer ist das dichte Kitz-Programm in Anbetracht der Umstände okay. “Ich bin auch schon mal dort Super-G, Abfahrt und Slalom gefahren. Sollte Alexis Pinturault dort gleich alle Rennen fahren, wäre das aber echt was.” Kein “schwarzes Loch” bei Maier Die beiden Familienväter Maier und Walchhofer sind auch nach ihren Rennkarrieren stark beschäftigt. “Ich kann mich nicht erinnern, dass es mir ein Mal langweilig gewesen wäre. Das war es zuletzt vermutlich im Teenager-Alter und ich würde mir wünschen, einmal richtig abschalten zu können”, beschrieb Maier seine Situation. “Nach dem Karriereende ist nie ein Stillstand eingetreten. Das schwarze Loch ist an mir vorbeigezogen und hat jemand anderen erwischt.” Walchhofer, der wie Kitzbühels OK- und Skiclub-Präsident Michael Huber als Nachfolge-Kandidat von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel kolportiert wird, verfolgt das Homeschooling seiner Kinder mit Interesse. Erfreut registriert hat Walchhofer die jüngsten Erfolge im Weltcup. “Es sitzt sich jetzt leichter da als noch zu Weihnachten. Damals waren wir weit weg von unseren Erwartungen”, sagte Walchhofer. “Das Blatt hat sich ein wenig gewendet, es geht in die richtige Richtung”, ist der Salzburger angesichts der jüngsten Erfolge (“Der Sieg von Marco Schwarz war genial”) zuversichtlich.

Hermann Maier zu "Super-Kitz": "Sechs Mal runterfahren, da verlier ich die Lust"

Das Jahr ist noch so jung und trotzdem bereiten wir uns schon auf einen der sportliche Höhepunkte des Jahres vor. Denn am 2.Februar wird der Super Bowl ausgetragen – das weltweit spektakulärste Sportevent. Und das sieht man sich am besten live an – auf einer großen Leinwand mit amerikanischen Snacks.