Nehammer besucht kommende Woche griechisch-türkische Grenze

Merken
Nehammer besucht kommende Woche griechisch-türkische Grenze

Nach der Ministerkonferenz zur Bekämpfung illegaler Migration im Juli in Wien macht sich Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstag und Mittwoch vor Ort ein Bild der Migrationssituation in Griechenland. Er besucht die griechisch-türkische Grenze und trifft den griechischen Premier Kyriakos Mitsotakis, Bürgerschutzminister Michalis Chrysochoidis und Migrationsminister Notis Mitarachi.

“Auch während Corona dürfen wir die Migrationssituation nicht unterschätzen”, so Nehammer im Vorfeld der Reise. Am Programm der zweitägigen Visite steht am Beginn ein Arbeitstreffen mit Premierminister Mitsotakis. Darüber hinaus sind Arbeitsgespräche mit dem Bürgerschutzminister und dem Migrationsminister geplant. Darüber hinaus sind Arbeitsgespräche mit dem Bürgerschutzminister und dem Migrationsminister geplant.

Gemeinsam mit beiden Ministern wird Nehammer am Dienstag das griechisch-türkische Grenzgebiet Evros besuchen. Das ist jener Ort, an dem die österreichischen Cobra-Spezialeinsatzkräfte die griechische Spezialeinheit im Frühjahr beim Schutz der gemeinsamen EU-Außengrenze unterstützt haben. Ende Februar hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Grenzen seines Landes zur EU für offen erklärt und tausende Flüchtlinge zur griechischen Grenze marschieren lassen. Das führte zu Zusammenstößen im Grenzgebiet.

Danach wird Nehammer gemeinsam mit dem Migrationsminister die Insel Chios besuchen und sich unter anderem die Arbeit der Küstenwache ansehen. “Auch wenn Corona das Thema illegale Migration aus den Medien verdrängt hat, ist es nach wie vor eine Herausforderung, der wir aktiv begegnen müssen. Ich war in den letzten Monaten in engem Austausch mit meinen griechischen Amtskollegen. Jetzt geht es darum, sich auch vor Ort ein Lagebild zu verschaffen”, so der Innenminister.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) erteilt der Forderung des steirischen Landeshauptmannes Hermann Schützenhöfer(ÖVP) nach Corona-Kontrollen im Privatbereichein Absage. Das Covid-Maßnahmengesetz schließe Kontrollen im privaten Wohnbereich aus, und das sei auch “grundsätzlich richtig”, meinte Anschober am Dienstag im Ö1-“Morgenjournal”. Er glaube, dass “die allermeisten Menschen imstande sind, klaren Empfehlungen Folge zu leisten”. Schützenhöfer übt im “Kurier” (Dienstag-Ausgabe) ungewöhnlich offene Kritik am derzeitigen Corona-Management der Regierung und forderte auch einen “verfassungsrechtlich gangbaren Weg”, um bei Verstößen gegen Corona-Regeln auch im Privatbereich eingreifen zu können. “Für bestimmte Fälle, für bestimmte Zeiten”, meinte der Landeshauptmann. Bei gesundheitlichen Herausforderungen wie Corona gebe es “Einschränkungen der Freiheit”, sagte er. “Ich will ja nicht in Schlafzimmer hineinschauen, aber wenn bei Privatpartys in einem Keller oder in einer Gartenhütte Exzesse gefeiert werden, muss man das auflösen können.” Der Gesundheitsminister denkt aber nicht an die Schaffung derartiger rechtlicher Möglichkeiten und verwies stattdessen auf die geltende Rechtslage. Sein Job sei es, dieses Gesetz umzusetzen. Anschober appellierte stattdessen einmal mehr an die Verantwortung des Einzelnen, jeder müsse Teil der Lösung sein. Was einen erneuten Lockdown wegen der stark steigenden Infektionszahlen betrifft, gab sich Anschober zurückhaltend – man habe im Gesetz eine gute Regelung, die besage, dass für eine solche Maßnahme das Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch stehen müsste. “Da stehen wir weit davon entfernt”, betonte er. Freilich, fügte er an, könne sich dies schnell ändern, man betreibe ein tägliches Monitoring. Eine Überlastung würde er erst bei einer Auslastung der Intensivbetten von 60 bis 70 Prozentausmachen, “da ist noch Luft da”. Die Aussagen von Franz Allerberger, Infektiologe der staatlichen Gesundheitsagentur AGES, man könne nicht glauben, das Virus auszurotten, sondern “jeder von uns wird es früher oder später kriegen, außer er stirbt vorher”, teilt Anschober nicht. Es handle sich um eine Einzelmeinung, die man als Wissenschafter auch äußern dürfe.

Anschober gegen Corona-Kontrollen im Privatbereich

Schwerste Verletzungen erlitt Donnerstagvormittag eine Lenkerin eines Mopedautos bei einer Kollision mit einem LKW in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Schwerer Kreuzungscrash zwischen Mopedauto und LKW in Steinerkirchen an der Traun

Der Pandamaskenrapper Cro befeuert Gerüchte um seine Zukunftspläne. Auf seinem Instagram-Account postete der Musiker ein Video mit zahlreichen Aufnahmen aus seiner Karriere – und dem englischsprachigen Kommentar: “Es war eine Ehre.” In einem zweiten Video ist ein Mann zu sehen, der die Panda-Maske, das Markenzeichen des Rappers, im Boden vergräbt. Zahlreiche Fans kommentierten die Videos in der Hoffnung auf neue Musik des Rappers, dessen letztes Album 2017 erschienen war. Was es mit den Anspielungen im sozialen Netzwerk Instagram wirklich auf sich hat, ist vorerst unklar. Das Management des Rappers war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Rapper begräbt seine Maske: Macht Cro Schluss?

Kardinal Christoph Schönborn hat zum ersten Mal seit den zwischenzeitlichen Kirchenschließungen aufgrund der Coronakrise wieder einen öffentlichen Gottesdienst gefeiert. Dies sei ein “bewegender Moment”, sagte er zu Christi Himmelfahrt im Wiener Stephansdom. Wenngleich der Beginn “zaghaft” sei und “unter Bedingungen, die wir nicht selber gewählt haben, sondern freiwillig annehmen, um uns gegenseitig zu schützen”, fügte der Wiener Erzbischof hinzu.”

Schönborn feierte ersten Gottesdienst seit Kirchenschließungen

Aufgrund der Coronakrise finden die French Open der Tennis-Profis heuer erst von 27. September bis 11. Oktober statt und damit nur zwei Wochen nach dem Finale der US-Open. Für ÖTV-Star Dominic Thiem ergibt sich aber auch noch eine Terminkollision, da in der zweiten New-York-Woche auch sein Heimturnier in Kitzbühel (7. bis 13. September) stattfindet. “Erst mal ist es cool, dass die French Open stattfinden. Egal ob im Mai oder im Oktober. Das Problem ist nur: Zwischen US Open und French Open sind nur zwei Wochen Abstand – bei beiden weit kommen wird fast unmöglich sein. Wenn ich die US Open richtig gut spiele, werden die French Open ganz, ganz schwer. In New York früh rausfliegen wäre dagegen besser für Paris. Ich muss eines der beiden Grand Slams opfern, so ist es im Moment”, erklärte Thiem im Interview mit der “Tiroler Tageszeitung” (Dienstag) anlässlich seines Einladungsturniers “Thiem’s 7”, das am (heutigen) Dienstag in Kitzbühel begann. Die Terminkollision in der zweiten US-Open-Woche bezeichnete der 26-jährige Niederösterreicher dagegen als “Win-win-Situation. Wenn ich in New York gut spiele, komme ich dort weit. Ansonsten setze ich mich in den Flieger und freue mich auf Kitzbühel. Da kann ich nur gewinnen”, meinte Thiem mit Blick auf das Sandplatzturnier in Tirol, wo er Titelverteidiger wäre. Dem Australien-Open-Finalisten dieses Jahres “taugt nicht”, wie “die Leute” den deutschen Tennis-Star Alexander Zverev “kritisieren”. Dieser hatte nach der von mehreren positiven Corona-Fällen überschatteten Adria Tour angekündigt, sich selbst zu isolieren, wurde aber kurz nach dieser Aussage auf einer Party gefilmt. “Er wird behandelt, als wäre er ein Volksschulkind. Aber er ist ein 23-jähriger Mann. Klar hat er einen Fehler gemacht – aber ich verstehe nicht, wieso sich da jetzt alle einmischen”, betonte Thiem. Der French-Open-Finalist der vergangenen beiden Jahre gab aber auch zu, dass bei der Adria Tour “Fehler passiert sind, die mir extrem leidtun (…). Die Hygieneregeln wurden nicht eingehalten. Aber es ist gleich wie bei Zverev: Ich verstehe nicht, wieso sich so viele auf Novak Djokovic (Initiator des Turniers, Anm.) einschießen. Er hat kein Gesetz gebrochen. Das muss man auch mal klar sagen”, betonte Thiem, dass er “die Kritik an uns nicht” verstehe. “Ich war jetzt in Nizza, habe Bilder von anderen Städten gesehen. Da geht es nicht anders zu als beim Turnier in Belgrad. Und dann jetzt so auf Djokovic einhauen? Das ist mir zu billig.” Zur geplanten Rückkehr der ATP-Tour in Washington (ab 14. August) sagte Thiem: “Das wackelt extrem. In Amerika steigen die Corona-Zahlen enorm, jetzt wurde auch Spieler Frances Tiafoe positiv getestet. Und es ist auch alles andere als sicher, dass die US Open stattfinden. Das wäre sonst der Start zurück in die Normalität.”

Thiem "muss eines der beiden Grand Slams opfern"

Die bet-at-home ICE Hockey League hat den Saisonstart am 25. September fixiert. Nach einem Meeting mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Vortag und einer Video-Konferenz der Clubvertreter bestätigte die länderübergreifende Liga den bisher geplanten Beginn der neuen Saison endgültig, gab die ICE am Donnerstag bekannt. Zudem wurde der Transferstopp per sofort aufgehoben. “Im vollen Vertrauen auf die positive Grundhaltung der öffentlichen Stellen wurde der Start für die Saison 2020/21 in der bet-at-home ICE Hockey League … für 25. September 2020 endgültig fixiert”, erklärte die Liga in einer Aussendung. Ob und wieviele Zuschauer in den Hallen erlaubt sein werden, ist noch offen und soll in einer weiteren Gesprächsrunde nächste Woche geklärt werden.

Eishockey-Liga fixiert Saisonbeginn am 25. September