Nehammer kündigt "neuen Sammelerlass" für Ostern an

Merken
Nehammer kündigt "neuen Sammelerlass" für Ostern an

I

nnenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat am Sonntag einen “neuen Sammelerlass” anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage angekündigt. Zuvor hatte das Gesundheitsministerium mit einem Entwurf für Verwirrung gesorgt hatte, demzufolge “sämtliche Zusammenkünfte in einem geschlossenen Raum, an denen mehr als fünf Personen teilnehmen, die nicht im selben Haushalt leben” zu untersagen wären.

Nachdem von Verfassungsrechtlern und den Oppositionsparteien massive Bedenken bzw. Kritik an dem Vorhaben gekommen war, hatte das Gesundheitsministerium am Samstagabend präzisiert, die Regelung sähe nicht vor, dass sich in geschlossenen Räumen höchstens fünf Personen zusammenfinden dürfen. Die maximal fünf würden sich nicht auf im gemeinsamen Haushalt Lebende beziehen: “Das heißt, leben im gemeinsamen Haushalt zum Beispiel schon vier Personen, dürfen trotzdem fünf Personen dazukommen.”

Im Rahmen einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt erklärte Nehammer nun dazu, am Montag würde eine Regelung präsentiert, welche die entstandenen Unklarheiten beseitige. Auf die Frage, ob er ausschließen könne, dass zu Ostern die Polizei an Wohnungstüren klopft, hinter denen mehr als die erlaubten Personen vermutet werden, meinte Nehammer, die Polizei habe bei Lärmerregung oder Hinweisen auf häusliche Gewalt die Pflicht, Nachschau zu halten. Im Zusammenhang mit Vorsorgenmaßnahmen gegen die Weiterverbreitung von SARS-Co2-V werde sich die Polizei “auf jeden Fall” an die Gesetze halten.

“Das Handeln der Polizei ist durch das Gesetz bestimmt”, verwies Nehammer auf die “klare Rechtslage”. Und weiter: “Die Polizei kann nicht einfach in eine Wohnung gehen.” Er könne “eines garantieren: Die Polizei wird nichts tun, was gegen die Verfassung ist.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die behördlichen Definitionen der Risikogruppen für eine Covid-19-Erkrankung sind laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) fertig. Ein Wissenschaftlergremium habe die Abgrenzung durchgeführt, sagte er am Dienstag im Ö1-“Morgenjournal”. Anschober hofft auf eine Rechtskräftigkeit ab 4. Mai. Am Mittwoch solle der entsprechende Antrag im Nationalrat eingebracht werden. Auf die Frage, wer zu den Risikogruppen zählt, erwähnte der Minister etwa Menschen mit schweren Gehirn- und Lungenerkrankungen sowie schweren Krebserkrankungen. Die niedergelassenen Ärzte erhielten eine Art Checkliste. Das Attest werde genügen, um im Gespräch mit dem Arbeitgeber entweder einen besonders verstärkten Schutz am Arbeitsplatz, Home-Office oder eine Freistellung zu erreichen. Details könnten noch heute nachmittag in einer Pressekonferenz präsentiert werden.

Diese Menschen gehören zur Risikogruppe

Die Einsatzkräfte wurden am späten Dienstagabend zu einem kuriosen Einsatz an der Gemeindegrenze zwischen Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) und Oftering (Bezirk Linz-Land) alarmiert.

Kürbiskerne auf Straße verteilt: Traktorlenker verlor während Fahrt einen Teil der Ladung

Christa Raggl-Mühlberger (Vizebürgermeisterin und Sozialreferentin) im Talk.

Gemäß dem Motto „Get active together“ haben zwei tatkräftige Organisationen zueinander gefunden, um in Zukunft vermehrt zusammenzuarbeiten und damit die Effizienz und Reichweite gemeinsamer Projekte in der Region zu steigern. Sowohl der Leo Club Wels als auch die „JG – Junge Generation Marchtrenk“ setzen sich jeweils in ihrem breiten kommunalen Wirkungsfeld für verschiedene gesellschaftliche Anliegen und Themen ein.

Gemeinsam mehr erreichen: Soziales Engagement verbindet

Der Spanier Jon Rahm hat das Memorial Tournament gewonnen und dadurch Rory McIlroy von der Spitze der Golf-Weltrangliste verdrängt. Der 25-Jährige spielte am Sonntag in Dublin im US-Bundesstaat Ohio bei widrigen Bedingungen mit Wind und Regen zwar nur eine 75er-Runde, hatte am Ende aber dennoch drei Schläge Vorsprung auf den US-Amerikaner Ryan Palmer. Nach einer Schwächephase gelang ihm am 16. Loch ein starker Schlag aus dem tiefen Gras direkt ins Loch. “Dass der Ball rein ist, das war unglaublich. Das war genau das, was ich gebraucht habe”, freute sich Rahm. Über Rang eins in der Weltrangliste meinte er: “Das werde ich in ein paar Tagen realisieren.” Der Nordire Rory McIlroy kam nach einer 78er-Runde zum Abschluss nur auf Rang 32. Der frühere Weltranglistenerste Tiger Woods beendete sein erstes Turnier nach der Corona-Pause auf dem geteilten 40. Platz und spielte wie schon am Donnerstag nur eine 76er-Runde. Auf die Frage, wann man ihn das nächste Mal spielen sehen werde, antwortete der verletzungsgeplagte Kalifornier: “Bald.” Woods hat das Turnier der Golf-Legende Jack Nicklaus, der Sonntag berichtete, sich wie seine Frau im März mit dem Coronavirus infiziert zu haben, bereits fünf Mal gewonnen. Für Jon Rahm war es der erste Sieg bei dem mit 9,3 Millionen Dollar dotierten PGA-Event. Wegen der anhaltenden Coronavirus-Krise in den USA war auch das sechste Turnier nach dem Restart der US-Tour ohne Zuschauer ausgetragen worden.Der am Samstag mit einer 79 weit nach hinten zurückgefallene Austro-Amerikaner Sepp Straka verbesserte sich mit einer 75er-Schussrunde noch um zehn Plätze auf den 61. Endrang. Bernd Wiesberger und Matthias Schwab hatten den Cut verpasst. Mit Abstand bester Österreicher in der Weltrangliste ist Wiesberger als unverändert 29.

Jon Rahm holt Memorial-Sieg und ist die neue Nummer eins der Welt

Eine Meisterfeier des FC Bayern München auf dem Rathausbalkon in Bayerns Landeshauptstadt müsste im Falle eines Titelgewinns heuer ausfallen. Die traditionelle Feier auf dem Marienplatz sei heuer “unvorstellbar – nicht wegen mangelnder sportlicher Erfolge, sondern natürlich wegen der coronabedingten Einschränkungen”, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) der “Bild”. Nach dem 1:0 am Dienstag beim schärfsten Verfolger Borussia Dortmund gilt der achte Titel der Bayern nacheinander in der Fußball-Bundesliga als nahezu sicher. Vor dem 29. Spieltag haben die Münchner sieben Punkte Vorsprung auf den BVB. Mit dem Hinweis darauf, dass der Titelgewinn noch nicht feststehe, gab es vom Verein laut “Bild” keine Aussage darüber, wie bei einem erneuten Triumph gefeiert werden könnte.

Wegen Corona keine Meisterfeier auf Münchens Marienplatz