Nehammer setzt nach Wirecard-Skandal auf BVT-Reform

Merken
Nehammer setzt nach Wirecard-Skandal auf BVT-Reform

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) setzt nach den Enthüllungen im Wirecard-Skandal auf die geplante BVT-Reform gegen den Vertrauensverlust in die Geheimdienste. Etwaiger Geheimnisverrat müsse genau geprüft, abgestellt und mit Konsequenzen bedacht werden, meinte Nehammer im APA-Interview.

Das Vertrauen in das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hat zuletzt wieder schwer gelitten. So wurde bekannt, dass der untergetauchte Wirecard-Manager Jan Marsalek im Ausland mit mutmaßlichen Geheimdienst-Informationen aus Österreich geprahlt hat. Die Vorwürfe würden sehr ernst genommen, betonte Nehammer. So habe man eine Sonderermittlungsgruppe aus Verfassungsschutz, Bundeskriminalamt und auch dem Bundesamt für Korruptionsprävention und -bekämpfung gebildet, “um alle Aspekte zu ermitteln und abzuklären, weil das auch für die Frage der Glaubwürdigkeit der Institution – auch innerhalb des Innenministeriums – ganz wichtig ist”.

Vorfälle der Vergangenheit hätten gezeigt, dass man den Verfassungsschutz reformieren müsse, und “das tun wir auch”. Während Teile der Reform, etwa die Personalauswahl und Sicherheitsüberprüfung, bereits gesetzlich auf Schiene sind, stehen andere Bereiche noch an. Dabei geht es etwa um die Trennung von nachrichtendienstlicher und staatspolizeilicher Aufgabe innerhalb der Organisation.

Der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, und er hätten bereits positive Signal von Partnerdiensten etwa aus Deutschland oder Großbritannien, meinte Nehammer. Es gebe auch eine hohe Kompetenz in den Geheimdiensten, es gehe jetzt also darum, “das Gute zu heben und durch die Reform die Schwächen, die bestehen, wegzubekommen”. Bis Ende des Jahres soll die Reform fertig sein, ab dem zweiten Quartal 2021 soll die operative Umsetzung beginnen.

Ebenfalls bis Jahresende Ergebnisse erwartet Nehammer für eine Reform des Kriminalpolizeilichen Dienstes, “damit auch auf die neuen Bedrohungslagen effizienter reagiert werden kann”. So müsse man etwa dem enormen Anstieg im Bereich der Cyberkriminalität Rechnung tragen.

Im Bundesamt für Korruptionsbekämpfung und Korruptionsprävention (BAK) wiederum soll bis Jahresende bekanntlich eine Beschwerdestelle zur Untersuchung von Misshandlungsvorwürfen gegen Polizisten etabliert werden. Gleichzeitig hat Nehammer aber auch ein Projekt beauftragt, das sich mit der Gewalt gegen Polizisten auseinandersetzen soll. Immerhin gab es 2019 rund 1.000 unmittelbar im Einsatz verletzte Polizisten – “eine enorm hohe Zahl”, darüber werde aber bisher zu wenig geredet, kritisierte Nehammer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte der Autobahnpolizei haben Samstagvormittag versucht eine Entenfamilie von der Welser Autobahn zu lotsen.

Entenfamilie auf Autobahn: Einsatz der Polizei auf der Welser Autobahn in Wels-Puchberg

Der “Verein gegen Tierfabriken” fordert, dass aufgrund der prekären Verkehrslage bei Grenzübergängen Tiertransporte gestoppt werden. “Tiertransporte werden in Österreich weiter abgefertigt, obwohl bekannt ist, dass diese stunden- oder gar tagelang an den Grenzen feststecken können. Ob sie ihre Zieldestination erreichen werden, ist ebenso ungewiss, denn die Ein- und Durchfuhrbedingungen der Länder können sich stündlich ändern, Grenzen sogar geschlossen werden”, teilt der Verein in einer Aussendung mit.

Tiertransport-Stopp gefordert

Hundert Tage vor der Wahl in den USA hat sich US-Präsident Donald Trump trotz schlechter Umfragewerte siegesgewiss gezeigt. Der Republikaner schrieb am Sonntag auf Twitter, für seinen Wahlkampf gebe es derzeit sogar noch mehr Enthusiasmus als vor der Wahl 2016. Seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden gelinge es im Wahlkampf dagegen nicht, Begeisterung hervorzurufen. “Die schweigende Mehrheit wird am 3. November sprechen!”, falsche Umfragen und “Fake News” würden die “radikale Linke” nicht retten. Trumps Wahlkampfteam argumentiert, dass schlechte Umfragewerte unter anderem darauf zurückzuführen sind, dass Republikaner bei Befragungen unterrepräsentiert sind. Das Team weist auch darauf hin, dass Trump bei den allermeisten Umfragen vor der Präsidentschaftswahl 2016 hinter seiner Kontrahentin Hillary Clinton lag, dann aber gewann. Nach Ansicht von Experten ist das Rennen längst nicht ausgemacht. Der Sender CNN veröffentlichte am Sonntag eine Umfrage, wonach Trump in drei umkämpften Bundesstaaten hinter Biden liegt: Florida, Arizona und Michigan. Alle drei Bundesstaaten hatte Trump 2016 gewonnen. In landesweiten Umfragen liegt Trump seit Wochen deutlich hinter Biden. Landesweite Befragungen haben aber wegen des komplizierten Wahlsystems in den USA sehr begrenzte Aussagekraft. Am Ende ist eine Mehrheit von 270 Wahlleuten aus den Bundesstaaten für einen Sieg ausschlaggebend, nicht die Mehrheit der Wählerstimmen. Trump war es 2016 überraschend gelungen, die drei sogenannten Swing States Pennsylvania, Michigan und Wisconsin zu gewinnen. Swing States sind Bundesstaaten, in denen die Wählermehrheiten immer wieder wechseln. Selbst wenn er zwei davon in diesem Jahr verlöre, käme er auf ausreichend Wahlleute – vorausgesetzt, er kann alle anderen Bundesstaaten halten, in denen er sich 2016 durchsetzte.

Trump trotz schlechter Umfragen für US-Wahl siegesgewiss

Zwei Leichtverletzte forderte Dienstagabend eine Kollision zwischen einem Polizeistreifenwagen und einem PKW in einem Kreuzungsbereich in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Kollision zwischen Polizeistreife und Auto in Marchtrenk fordert zwei Verletzte

Die italienische Gastronomie protestiert gegen den Beschluss der Regierung in Rom, den Stopp für die Branche bis 1. Juni zu verlängern. Die Gefahr sei der Kollaps des ganzen Sektors, der seit Beginn der Coronaviruspandemie bereits Verluste in der Größenordnung von 34 Mrd. Euro gemeldet hat. “Wahrscheinlich ist es nicht klar, dass man den Gastronomiebereich zur Schließung verurteilt. Über 50.000 Betriebe werden schließen und 350.000 Menschen werden ihre Arbeit verlieren. Diese Lage betrifft Cafes, Restaurants, Pizzerien und die ganze Freizeitindustrie. Auch für Badeanstalten gibt es keinen Termin für den Neustart”, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Appell des italienischen Gastronomieverbands FIPE. Zugleich habe der Sektor bisher noch keinerlei Unterstützung von der Regierung erhalten. Die Wiedereröffnung der Gastronomie werde verhindert, obwohl sie bestens in der Lage sei, alle Sicherheitsvorschriften für Kunden und Mitarbeiter einzuhalten. “Das Maß ist voll”, hieß es im Appell.

Italiens Gastronomie warnt vor Zusammenbruch

Das Land Tirol hat wegen eines offenbaren Ischgler Corona-Falles die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Der Grund: Ein deutsches Medium, laut APA-Informationen das ZDF, informierte die Gemeinde Ischgl, dass in einem dortigen Betrieb schon Ende Februar ein positiver Fall bekannt gewesen sein soll. Der namentlich nicht genannte Betrieb soll den Fall jedoch nicht der Gesundheitsbehörde gemeldet haben.

Land befasst Staatsanwaltschaft mit Ischgler Fall