Nehammer sichert Griechenland Unterstützung zu

Merken
Nehammer sichert Griechenland Unterstützung zu

Österreich bietet Griechenland weiterhin Unterstützung beim Schutz der EU-Außengrenze an und stellt zwei Millionen Euro für die Versorgung von Flüchtlingen zur Verfügung. Das sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bei seinem Besuch in Athen am Dienstag, wo er den griechischen Premier Kyriakos Mitsotakis sowie Bürgerschutzminister Michalis Chrysochoidisund Migrationsminister Notis Mitarachi traf.

“Österreich und Griechenland sind starke Partner im Kampf gegen illegale Migration und organisierte Kriminalität. Wir sind Verbündete, wenn es um die Sicherheit unserer Staaten und Europas geht. Wir haben eine besondere Beziehung, wir haben eine Sicherheitspartnerschaft aufgebaut”, sagte Nehammer nach einem Arbeitsgespräch mit dem Bürgerschutzminister. “Als Griechenland bedrängt wurde und die gesamte EU von der Türkei erpresst wurde und Menschen mit falschen Versprechungen an die griechisch-türkische Grenze gebracht wurden, gab es für mich keinen Zweifel, dass wir zusammenzustehen.”

“EU lebt von Taten”

Österreich hatte die griechische Grenzpolizei mit zehn Cobra-Beamten, Drohnen und einem gepanzerten Fahrzeug beim Schutz der Grenze unterstützt, als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Ende Februar die Grenzen seines Landes zur EU für offen erklärt hatte und tausende Flüchtlinge zur griechischen Grenze marschieren ließ. Das führte zu Zusammenstößen im Grenzgebiet.

“Die EU lebt nicht von Worten, sondern von Taten. Es ging um das klare Zeichen, dass wir niemanden alleine lassen. Wir stehen zusammen. Wir gehören zusammen. Wenn wir die griechische Grenzen schützen, schützen wir die österreichische Grenze”, so Nehammer, der davor warnte, dass die Türkei erneut den Druck erhöhe. Europa sei daher neuerlich gefordert, Griechenland zur Seite zu stehen und zu zeigen, “dass wir eine Wertegemeinschaft sind und kein EU-Außengrenzland alleine lassen.” Wann immer es notwendig sei, werde Österreich wieder mit Cobra-Beamten an der Grenze stehen, so der Innenminister.

Zwei Millionen Euro für Versorgung

Zudem werde Österreich zwei Millionen Euro unter anderem für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen in Griechenland über das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) zur Verfügung stellen. Und man arbeite auch bei der Rückführung von Migranten in ihre Heimatländer zusammen, kündigte Nehammer an. Demnächst würden zwei Charterflüge aus Österreich gemeinsam mit Griechenland starten.

Dem mehrmaligen Appell Griechenlands an die restlichen EU-Staaten, Geflüchtete – vor allem Minderjährige – aus den völlig überfüllten Camps auf den Ostägäis-Inseln aufzunehmen, ist Österreich allerdings nicht gefolgt. Die ÖVP lehnte dies bisher strikt ab.

Der griechische Amtskollege Nehammers bedankte sich bei Österreich für die Unterstützung und sparte dabei auch nicht mit Pathos: “Die Hilfe Österreichs war von großer Bedeutung und Wichtigkeit. Wir haben als Europäer zusammengehalten und gemeinsam unser Vaterland und die europäischen Werte verteidigt. Wir haben gemeinsam eine neue Seite europäischer Geschichte aufgeschlagen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für seine schrillen Auftritte, auch als VIP, ist der deutsche Modeschöpfer Harald Glööckler (55) bekannt. Jetzt spricht er Klartext: “Grundsätzlich ist zwar jeder Mensch eine Very Important Person. Aber in Zeiten von Corona waren all jene, die sich um das Wohl anderer gekümmert haben, tatsächlich very very important.” Gerade erst veröffentlichte er das Lied “Wir sind VIP“. Diesen Song verstehe er auch als Hymne an jene, die anderen Menschen in Zeiten wie diesen helfen. “Das sind die wirklich Wichtigen.”  Glööckler sehe seinen Beitrag im Musikgeschäft als jemand, der sich auf den Sprechgesang beschränkt: “Den Rest überlasse ich den Profis.” Glööckler wird das Lied am 26. Juli im ZDF-Fernsehgarten vorstellen (11.50 Uhr).

Für Modeschöpfer Glööckler sind Spitalsmitarbeiter die "wirklichen VIPs"

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat sachte Kritik am Auftritt von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im parlamentarischen U-Ausschuss geübt. “Die Geschichte mit dem Laptop von Gernot Blümel war schon ein wenig provozierend”, meinte der Vorsitzende des Gremiums in der “Presse am Sonntag” zur Aussage des Finanzministers, er habe möglicherweise gar kein entsprechendes Gerät gehabt. Auf die Frage, ob Blümel gelogen hat, sagt Sobotka: “Er war sicherlich irritiert. Das hat möglicherweise zu flapsigen Antworten geführt.” Gleichzeitig kritisiert der Parlamentschef, dass manche Fragen auch anmaßend gewesen seien. Überraschenderweise vermisst er hier Peter Pilz auf der Oppositionsbank: “Er hat nie untergriffig gefragt, sondern erst danach seine Schlüsse gezogen.” An einen – von der Opposition geforderten – Rückzug als Vorsitzender des Ausschusses denkt Sobotka nicht, auch wenn er selbst als Auskunftsperson geladen ist: Er wird sich nur an diesem Tag vertreten lassen.

U-Ausschuss: Sobotka fand Blümel "ein wenig provozierend"

Wir werden immer älter. Jeder dritte Österreicher wird in 10 Jahren älter als 60 Jahre sein Doch das heißt auch – die Zahl der Pflegebedürftigen wird in den nächsten Jahren stark ansteigen. Wie man sich in Wels auf diese Herausforderungen einstellt?

Der Höhepunkt des Arbeitslosigkeitsanstiegs infolge der Coronakrise scheint überschritten zu sein, so das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) in seinem aktuellen Monatsbericht. Im April traf der Beschäftigungsrückgang Männer und Frauen ähnlich stark. Ausländische Staatsbürger sowie Arbeiter haben es am Arbeitsmarkt derzeit ungleich schwerer. Nachdem die Arbeitslosigkeit Ende März auf ein Rekordniveau von 563.000 Personen (inklusive Schulungen) angestiegen war, nahm sie im April zunächst weiter zu. Ab Mitte April kam der Anstieg zum Stillstand, auch im Jahresabstand. Ende April 2020 waren 522.253 Arbeitslose und 49.224 Personen in Schulungen beim Arbeitsmarktservice (AMS) registriert – insgesamt also 571.477 Menschen, um 58,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Wifo: Ausländer und Arbeiter stärker von Jobverlust betroffen

Das Coronavirus hat die meisten ins Haus verbannt. VogelschutzorganisationBirdLife betont, dass sich dennoch die erwachene Natur beobachten lässt: vom Fenster aus.

Den Frühling kann man auch vom Fenster aus genießen

Zusätzlich zum bestehenden Einkaufs- und Medienservice für Mitbürger aus der Risikogruppe bietet die Stadt auch ein Lieferservice mit warmem Essen an. Um 1 Euro erhalten betroffene Personen ein warmes Mittagessen. Möglich macht dieses tolle Service die Welser Fima Caterist. Die Lebensmittel werden kostenlos von folgenden Betrieben zur Verfügung gestellt: Metro und Bäckerei Kardelen (Wels), Fleisch- und Wurstspezialitäten Pöll (Vorchdorf), Kernothek (Steiermark). Die Lebensmittelverpackungen stellt die Firma Rausch aus Wallern ebenfalls gratis zur Verfügung. Danke an alle Beteiligten, die dieses super Service ermöglichen! 🧡👍 #welswirgemeinsam https://www.wels.gv.at/news/detail/warmes-essen-fuer-risikogruppen-wels-erweitert-lieferservice/

Speisen um 1€ für Risikopatienten in Wels