Nehammer: Zehn Polizisten für Grenzschutz nach Serbien

Merken
Nehammer: Zehn Polizisten für Grenzschutz nach Serbien

Österreich wird Serbien beim Grenzschutz mit zehn Polizistinnen und Polizisten sowie Ausstattung wie Wärmebildkameras unter die Arme greifen. Das kündigte Innenminister Karl Nehammer am Samstag in einer Stellungnahme gegenüber der APA an. Die Sicherheitskräfte sollen demnach ab Anfang August an dem Grenzabschnitt bei Presovo an der serbisch-nordmazedonischen Grenze im Einsatz sein.

Es ist nicht das erste Mal, dass Österreich Serbien beim Grenzschutz aushilft. Im Jahr 2017 schickte der damalige Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) 20 österreichische Polizistinnen und Polizisten zur Unterstützung an die serbisch-bulgarische Grenze.

Auch in andern Ländern halfen österreichische Sicherheitskräfte aus. Im Zuge der Flüchtlingskrise 2016 unterstütze Österreich etwa Ungarn mit Personal an der EU-Außengrenze. In Griechenland war die Cobra im März im Einsatz.

Im Rahmen der zweitägigen Migrationskonferenz mit hochrangigen Vertretern aus 18 Ländern in Wien sprach sich Nehammer am Donnerstag einmal mehr für das Konzept einer flexiblen Solidarität in der EU-Migrationspolitik aus – technischer Natur oder durch die Aufnahme von Flüchtlingen aus Ländern an der EU-Außengrenze. Die ÖVP lehnte letzteres bisher ab.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die folgenschweren Stürze beim Dauphine-Criterium und der Lombardei-Rundfahrt haben zu Kritik an der Streckenführung und der UCI geführt. In Frankreich schieden Gregor Mühlberger, Emanuel Buchmann und Steven Kruijswijk verletzt aus, Primoz Roglic schleppte sich unter Schmerzen ins Ziel. Schlimm erwischte es in Italien Belgiens Wunderkind Remco Evenepoel, auch Max Schachmann verletzte sich dort. Kruijswijks-Jumbo-Teamkollege Tony Martin machte die Streckenführung bei der Dauphine-Rundfahrt, nicht etwa zu riskante Fahrweise oder Eigenfehler, verantwortlich. “Kies und tiefe Löcher die ganze Strecke runter. Die Personen, die sich für diesen Weg entschieden haben, scheren sich keine Sekunde um die Sicherheit von uns Fahrern”, schrieb Martin auf Instagram und wandte sich auch an den Weltverband UCI: “Wie viel mehr schlimme Unfälle müssen passieren, damit sich etwas ändert?” Sein deutscher Landsmann Andre Greipel schloss sich der Kritik an. “Das ist von den Organisatoren respektlos gegenüber all den Fahrern. Die Gesundheit zu riskieren, um am Ende der Abfahrt das Ergebnis zu haben, dass zwei Kandidaten für das Gesamtklassement raus sind.” Evenepoel war ebenfalls in einer Abfahrt in eine Begrenzungsmauer einer Brücke geprallt und über einen steilen Abhang hinunterkatapultiert worden. Der 20-Jährige zog sich einen Beckenbruch und eine Quetschung des rechten Lungenflügels zu. Schachmann brach sich bei einer Kollision mit einem auf die Strecke gefahrenen Auto das Schlüsselbein. Die UCI ermittelt nach dem Vorfall und will klären, warum das Fahrzeug kurz vor dem Ziel ungehindert auf den Rennkurs gelangen konnte. Zu Monatsbeginn war es auch schon bei der Polen-Rundfahrt zu einem Horrorsturz von Fabio Jakobsen gekommen. Der niederländische Deceuninck-Mannschaftskollege von Evenepoel musste nach einem Hochgeschwindigkeitsunfall im Zielsprint mit schweren Kopfverletzungen in ein künstliches Koma versetzt werden. Mittlerweile befindet er sich auf dem Weg der Besserung. Während die mit mehreren Siegen enorm erfolgreich verlaufene Saison für Evenepoel wohl gelaufen ist, dürfte Schachmann zumindest die Tour de France verpassen. Der Vorjahresvierte Buchmann kam mit einem großen Hämatom und Abschürfungen ebenso wie sein am Handgelenk verletzter Bora-Teamkollege Mühlberger einigermaßen glimpflich davon. Bei Mühlberger war allerdings noch eine CT-Untersuchung ausständig. Der gleichzeitig gestürzte Kruijswijk erlitt eine Schulterluxation, der Vorjahresdritte der Tour aus der enorm starken Roglic-Equipe Jumbo-Visma sollte wie Buchmann bis zum Tourstart Ende des Monats wieder fit werden. Roglic, der großflächige Abschürfungen erlitten hatte, verteidigte unter großen Schmerzen seine Dauphine-Führung und dürfte am Sonntag zur letzten Etappe antreten.

Rad-Sturzserie führte zu Kritik an Veranstaltern und UCI

Im Zuge der Informationskampagne des Integrationsministeriums sind bereits 400.000 Menschen mit Migrationshintergrund via Social Media, SMS, Telefon oder online über Maßnahmen und Verhaltensregeln zur Corona-Krise informiert worden. Die notwendigen Verhaltensregeln würden in den Migranten-Communities von den meisten konsequent umgesetzt, erklärte Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP): “Es gibt großen Zusammenhalt im Kampf gegen das Virus – unabhängig von der Herkunft oder Staatsbürgerschaft.” Vor Ostern habe man noch einmal eine Info-Offensive für Migranten gestartet. Darin wurde appelliert, nicht an Familienfeiern teil zunehmen und nicht nach Hause in das Herkunftsland zufahren. Im Zuge der Kampagne wurden etwa rund 70.000 Info-SMS verschickt. Parallel dazu veröffentlichte der Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) auf seiner Internetseite die wichtigsten Infos der Bundesregierung rund um Ausgangsbeschränkungen und zuletzt zur Maskenpflicht. Neben Videos in 15 Sprachen stehe zudem die ÖIF-Hotline für Rückfragen in neun Sprachen zur Verfügung.

400.000 Migranten im Zuge von Corona-Info-Kampagne kontaktiert

Laut Medienberichten plant Großbritannien die Einführung einer zweiwöchigen Quarantänepflicht für Einreisende aus dem Ausland. Von der Maßnahme ausgenommen werden sollen lediglich Menschen, die aus dem Nachbarland Irland ins Vereinigte Königreich kommen, so “The Times“.

Großbritannien plant Quarantänepflicht für Einreisende aus dem Ausland

Nach der Abkühlung am Samstag haben die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) auch für die kommende Woche, zumindest bis zur Wochenmitte, unbeständiges Wetter und eher bescheidenere Temperaturen prognostiziert. Eine große Hitzewelle sei in Sicht. Mit schwachem Hochdruckeinfluss scheint neben hohen, dünnen Schleierwolken am Montag oft die Sonne. Etwas mehr Quellwolken breiten sich am Nachmittag wieder im Osten sowie teilweise im Bergland aus. Lokale Regenschauer sind am ehesten zwischen Silvretta und Hohen Tauern möglich. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Nordwest bis Ost. In der Früh liegen die Temperaturen bei sechs bis zwölf Grad, am Nachmittag sind Werte zwischen 18 und 26 Grad erreicht. Am Dienstag ist Schwacher Hochdruckeinfluss wetterbestimmend und bringt verbreitet sonniges Wetter. Zwar zeigen sich ein paar hohe Schleierwolken und am Nachmittag auch Quellwolken am Himmel, diese trüben den sonnigen Eindruck aber kaum. Nur entlang der Hohen Tauern und südlich davon können die Quellwolken am Nachmittag mächtiger werden und zu lokalen Schauer- und Gewitterentwicklungen führen. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus Nord bis Ost. Die Frühtemperaturen liegen zwischen sieben und 13 Grad, die Tageshöchsttemperaturen betragen 22 bis 27 Grad. Mittwoch: Von Westen her trifft eine Störungszone ein. Der Tag beginnt oft sonnig, inneralpin gibt es aber bereits Wolken und ein paar gewittrige Regenschauer. Tagsüber ziehen generell immer mehr Wolkenfelder auf und ab etwa Mittag kommt es vermehrt zu Regenschauern. Durchwegs trocken und überwiegend sonnig bleibt es noch im Südosten. Der Wind weht mäßig, teils lebhaft aus Süd bis West. Die Temperaturen steigen von acht bis 15 Grad in der Früh auf Werte zwischen 20 und 28 Grad am Nachmittag. Am wärmsten ist es im Südosten des Landes. Aufgrund der Annäherung eines Tiefdruckgebietes aus Nordwesten verläuft der Donnerstag mit einer hereinziehenden Störungszone voraussichtlich unbeständig. Sonne und Wolken wechseln und auch einige Regenschauer ziehen durch, mit Schwerpunkt an der Alpennordseite. Etwas wetterbegünstigt ist der Süden, hier können sich am Nachmittag im Bergland jedoch lokale Gewitter entwickeln. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West, im Süden ist es hingegen meist windschwach. In der Früh hat es zehn bis 19 Grad, tagsüber steigen die Temperaturen auf 20 bis 26 Grad. Österreich liegt am Freitag voraussichtlich im Einflussbereich eines Höhentiefs in einer nordwestlichen Strömung, Details sind jedoch noch unsicher. Das bedeutet für viele Landesteile voraussichtlich unbeständiges und eher kühles Wetter mit einem Mix aus Sonnenschein, Wolkenfeldern und Regenschauern. Wetterbegünstigt mit nur wenigen Schauern ist wahrscheinlich der Süden. Der Wind weht lebhaft, im Osten auch kräftig aus West bis Nordwest. Nach rund sieben bis 17 Grad in der Früh sind die Tageshöchsttemperaturen meist bei eher kühlen 15 bis 22 Grad angesiedelt. Im Süden sind auch bis zu 24 Grad möglich.

Kommende Woche startet mit unbeständigem Wetter

Auch das Münchner Oktoberfest wackelt in der Coronavirus-Krise. Nach der offiziellen Linie soll es noch einige Wochen dauern, bis die Entscheidung über das größte Volksfest der Welt fällt. “Spätestens im Juni” sei es soweit, sagt Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner. Bis dahin ist Klarheit zwingend notwendig. Denn üblicherweise beginnt Anfang Juli der Aufbau der riesigen Festzelte. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder weiß, was in Zeiten des Coronavirus das größte Problem des Oktoberfests ist. “Die Wiesn ist das internationalste Fest, in dem die halbe Welt zu Besuch kommt”, sagte er der “Bild”-Zeitung. Eng an eng singen, schunkeln und trinken die Besucher zusammen, Nähe ist hier unvermeidbar und erwünscht.

Auch das Münchner Oktoberfest wackelt