Nena löst auf Instagram Diskussionen um Verschwörungstheorien aus

Merken
Nena löst auf Instagram Diskussionen um Verschwörungstheorien aus

Pop-Sängerin Nena (60) hat mit einem rätselhaften Post auf Instagram kontroverse Diskussionen um mögliche Verschwörungstheorien ausgelöst – als Corona-Leugnerin will sie aber nicht verstanden werden. “Ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt”, schrieb sie am Mittwoch. So sei es ihr möglich, sich “nicht hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen zu lassen”.

Die “Bild”-Zeitung zitierte das Management von Nena mit den Worten, dass sich Nena nicht zum Lager der Corona-Leugner zähle. “Sie stellt sich auf keine Seite, sondern hat eine Meinung und Gefühle, denen sie in erster Linie in ihrer Musik Ausdruck verleiht”, zitiert das Blatt. “Wir sehen einige Maßnahmen kritisch – zum Beispiel Maskenpflicht für Kinder und dass Familienmitglieder Sterbende nicht besuchen und begleiten dürfen – und wie Nena schon vor Wochen gesagt hat: “Angst ist kein guter Berater””, hieß es weiter. Für dpa war das Management von Nena am Donnerstag zunächst nicht zu erreichen.

Nena fordert ihre Leser bei Instagram auf: “Lasst uns ins Licht gehen und für die Liebe stehen, denn trotz allem Wahnsinn, den wir hier erleben, glaube ich und weiß, dass der positive Wandel nicht mehr aufzuhalten ist. #liebeistdieantwort #licht.” Ob sie diese Aussagen auf Corona oder auf ihre neue Platte bezieht, bleibt offen. Am Freitag veröffentlicht Nena ihr neues Album mit dem Titel “Licht”.

Beifall von Xavier Naidoo

Weil auch Sänger Xavier Naidoo (49) den Post von Nena mit zwei aneinandergelegten Handflächen und einem roten Herz versah, das Nena direkt zurückgab und zudem ein Smiley mit einem Heiligenschein sendete, waren in den Kommentaren Diskussionen um die Bedeutung der Worte entstanden. Unter anderem wurde ihr die Nähe zu Verschwörungstheoretikern vorgeworfen.

Naidoo und Nena waren 2016 gemeinsam Gast bei der dritten Staffel der Vox-Sendung “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert”. Naidoo tauchte zuletzt immer wieder im Zusammenhang mit sogenannten Verschwörungsmythen auf – er machte auch umstrittene Äußerungen zu der Corona-Pandemie.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ganz neue Wege geht man in Gunskirchen. Dort heißt es – zurück in die Vergangenheit. Nachdem die Kinos erst mit 1. Juli wieder öffnen dürfen, haben zwei Sportklubs darauf reagiert. Und laden die nächsten Wochen zum Autokino. Wie das aussieht?

In den USA wird am 20. Dezember 2020 der Geh-Sternsingen-Tag musikalisch begangen. An diesem Tag ist jeder dazu aufgefordert, von Tür zu Tür zu gehen und Weihnachtslieder zu singen. In vielen Regionen ist diese Tradition weit verbreitet. Jugendgruppen organisieren oft Veranstaltungen dazu, bei denen auch in Altenheimen und Krankenhäusern gesungen wird. Mit dem Geh-Sternsingen-Tag (engl. Go Caroling Day) soll das Weihnachtsfest noch mehr geehrt werden. Zudem bietet er die Möglichkeit eine positive Zeit mit anderen Menschen zu verbringen, da viele Pfadfinder oder Jugendgruppen an dem Tag teilnehmen. Auch Familien oder Kollegen gehen an diesem Tag oft gemeinsam Sternsingen. Nachbarn oder auch den Menschen in Altersheimen oder Pflegeeinrichtungen kann an diesem Tag eine Freude gemacht und neue Kontakte können geknüpft werden. Zum Abschluss des Sternsingens findet oft ein Beisammensein mit heißer Schokolade und Keksen statt.

Aufstehen mit WT1

In der Sonne sitzen ist nicht nur schön, sondern auch gesund. Mit dem Alter werden die Knochen brüchiger, deshalb sollten Menschen ab 50 besonders auf eine ausreichende Vitamin-D-Zufuhr achten. Stark durch die zweite Lebenshälfte: Ab 50 ist es besonders wichtig, für eine gute Knochensubstanz zu sorgen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei der Vitamin-D-Spiegel, wie die “Stiftung Warentest” in ihrem Buch “Fit ab 50” erklärt. Vitamin D wird hauptsächlich über Sonneneinstrahlung auf die Haut synthetisiert. Gerade vor dem Winter heißt es deshalb: Sonnen, so viel es nur geht. Laut “Fit ab 50” reicht es aus, pro Tag 5 bis 25 Minuten in der Sonne zu verbringen, am besten zwischen 12 und 15 Uhr und ohne Sonnenschutz. Dabei ist es wichtig, Hautpartien nicht mit Kleidung zu bedecken. Gesicht, Hände und Teile von Armen und Beinen sollten möglichst frei sein.

Vor dem Winter Vitamin-D-Speicher auffüllen

Das Nashornbaby aus dem Zoo Schmiding macht erste Ausflüge ins Freigehege – entzückend!!!! Überzeuge Dich sich selbst: Ein kurzes Video vom ersten Ausflug:

Neuigkeiten vom Nashorn-Baby

In Buchkirchen widmet man der älteren Generation einen Festtag. Und das mit Musik, Kulinarik und jeder Menge Geselligkeit und Gemütlichkeit.

Tag der älteren Generation

Jeder vierte Österreicher ist tätowiert. Seien es ein grafisches Muster, die Namen der Liebsten oder eines Idols – Tattoos sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Nun schlägt eine Neuigkeit vor allem in der Tattoo-Szene hohe Wellen. Denn tätowierte Haut ist auch ein Politikum. Zwei Farbpigmente, die sich besonders oft auf der Haut von Tattoo-Liebhabern finden, könnten bald verboten sein: Blau 15 und Grün 7. Ein entsprechender Vorschlag der Europäischen Chemikalienagentur Echa soll in den nächsten Wochen von der EU-Kommission verabschiedet werden, wie es aus EU-Kreisen heißt. Keine einheitlichen Regeln Einheitliche Regeln über die in Tätowiermitteln enthaltenen Stoffe gibt es bisher hingegen nicht. Der Vorschlag der Echa sieht vor, mehr als 4000 bedenkliche Substanzen bei Tattoo-Farben und permanentem Make-up zu beschränken. Darunter auch die Farbpigmente Blau 15 und Grün 7, die in zwei Dritteln aller Tätowierfarben enthalten sind. In Kosmetika verboten Die Echa moniert nach Angaben eines Sprechers vor allem, dass es nicht genug Informationen gebe, die den sicheren Gebrauch der Pigmente garantierten. Hinzu kommt, dass sowohl Blau 15 als auch Grün 7 in bestimmten Kosmetika bereits verboten sind. Die Echa argumentiert, dass ein Stoff, der auf der Haut verboten ist, unter der Haut nicht erlaubt sein dürfe. Auch das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung BfR betrachtet die Datenlage zu den beiden Pigmenten als unvollständig, wie es in einer Stellungnahme schreibt. Dort heißt es jedoch auch: “Beide Pigmente weisen eine geringe akute Toxizität auf.” Keine Norm für Farbstoffe Doch wie gefährlich sind Tätowierungen nun wirklich? Martin Inzinger, Facharzt in der Abteilung für Dermatologie und Venerologie am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee: „Tätowierungen sind zwar an sich nicht gefährlich, es besteht aber schon Infektionsgefahr, weil es doch kleine Wunden sind, die der Haut zugefügt werden.“ Schließlich werden die Motive mittels Nadeln in eine tiefere Hautschicht, die sogenannte Lederhaut, eingearbeitet. Der Dermatologe weist aber auch auf den nun viel diskutierten Punkt hin: „In Österreich gibt es zu den verwendeten Farbstoffen keine Norm. Am Ende muss man dem Tätowierer das Vertrauen entgegenbringen, dass er eine Farbe verwendet, die zumindest einem gewissen Standard entspricht.“ Entfernung – teuer, schmerzhaft, langwierig Daisy Kopera vom Ästhetikzentrum an der Universitätsklinik für Dermatologie am LKH Graz kommt zum Einsatz, wenn man sich das mit der lebenslangen Kunst wieder überlegt hat. Im Schnitt kommen drei Patienten in der Woche ins Laserzentrum, die sich dafür entschieden haben, ihrem Tattoo – Totenköpfe, Telefonnummern, Initialen – endgültig Lebwohl zu sagen. Eine heikle Angelegenheit, denn nicht jedes Tattoo lässt sich entfernen. “Am besten und narbenlos lassen sich schwarze Tattoos entfernen, farbige reagieren auf das ,Rubinlaserlicht’ nicht optimal”, so die Expertin. Bei der Entfernung wird mithilfe eines Lasers die betreffende Hautstelle je nach Größe des Motivs in mehreren Sitzungen behandelt und die Farbpartikel der Tätowierung in der Lederhaut zum Explodieren gebracht. Im Schnitt dauert eine Tattoo-Entfernung zwei Jahre, da man 15 bis 20 Sitzungen mit je vier bis sechs Wochen Abstand einplanen muss. Die Kosten richten sich nach der Größe des Tattoos. “Den Schmerz des Laserns vergleichen einige Patienten mit dem Schmerz des Tätowierens selbst. Andere sagen, es würde sich anfühlen, als ob immer wieder ein Gummiband auf die Haut schnalzen würde.” Nach der Behandlung mit dem Laser bilden sich weiße Stellen auf der Haut, die wenig später verschwinden. Die Patienten haben weder eine offene Wunde, noch sind sie in anderer Hinsicht beeinträchtigt. Man sollte also genau überlegen, ob man den lebenslangen Körperschmuck wirklich haben möchte: Schon Ötzi hatte Tattoos – und sie sind heute noch zu sehen. 

Debatte um Farben: Wie gefährlich sind Tattoos für die Gesundheit?