NEOS bei ÖGK für Risikoausgleich statt Finanzspritze

Merken
NEOS bei ÖGK für Risikoausgleich statt Finanzspritze

Dass die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) vom Bund einen dreistelligen Millionenbetrag an Coronahilfe erhalten soll, stößt bei den NEOS auf Unverständnis. Gesundheitssprecher Gerald Loacker pocht stattdessen auf einen Risikoausgleich unter den Kassen. Drei Milliarden Euro an Rücklagen wären vorhanden. Er forderte allerdings Solidarität unter den Kassen.

“Die ÖGK ist am Stärksten von allen Kassen mit massiven krisenbedingten Beitragsausfällen konfrontiert. Dass hier etwas getan werden muss, steht außer Frage”, so Loacker in einer schriftlichen Stellungnahme. Es sei “überhaupt nicht notwendig, hier weiter Steuergeld hineinzupumpen”. Die ÖGK dürfe nicht von der Beamten- und Bauernkasse BAVEB, der Selbstständigen-Kasse SVS und den 15 Krankenfürsorgeanstalten im Stich gelassen werden, appellierte er.

Das Problem sei, dass die Rücklagen nicht fair zwischen den Trägern verteilt seien, weil alle schweren Versichertenrisiken in der ÖGK zusammengefasst seien. Diesen finanziellen Nachteil könne sie auch mit ihrer relativ vorteilhaften Verwaltungskostenstruktur nicht kompensieren.

“Daher muss schnellstmöglich ein Risikostrukturausgleich eingeführt werden. Dieser würde sicherstellen, dass zunächst die finanzstarken ÖVP-nahen Träger Solidarität mit der ÖGK zeigen müssen, bevor der Staat einspringt”, meinte Loacker. Die türkis-grüne Bundesregierung müsse die Blockade dagegen aufgeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Frankreich ist erstmals ein Arzt nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Wie der französische Gesundheitsminister Olivier Veran am Sonntag dem Radiosender “RTL” erklärte, handle es sich seines Wissens nach um den ersten Fall. Bei dem Verstorbenen soll es sich um einen rund 60-jährigen Notarzt in Compiegne handeln. Die Stadt liegt rund 80 Kilometer im Norden von Paris im Departement Oise, das zu den am stärksten von der Corona-Krise betroffenen Gebieten in Frankreich zählt. Bis zum Samstag wurden in Frankreich 14.459 Menschen mit dem Virus infiziert, 562 davon sind gestorben.

Erster infizierter Arzt in Frankreich gestorben

Frontal gegen einen Baum gekracht ist am Dienstagabend ein PKW-Lenker bei einem Unfall genau auf der Gemeindegrenze zwischen Bachmanning und Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land).

Lenker verletzt: Auto bei Unfall in Wels-Land frontal gegen einen Baum gekracht

Die „JG – Junge Generation Marchtrenk“ hat sich am Anfang des Jahres dazu entschlossen mit einer neuen Kulturserie zur Unterstützung der hiesigen Freiwilligenarbeit aufzuwarten und dazu die „JG Kleinkunstabende“ ins Leben gerufen.

Junge Kulturinitiative zugunsten des FZW Freiwilligenzentrums: Spendenübergabe für Marchtrenker Sozialprojekte

Eine Jobausschreibung einer namenlosen Influencerin mit angeblich “über zehn Millionen FollowerInnen” sorgt derzeit für Verwirrung auf Twitter. Die “berühmte Persönlichkeit” sei auf der Suche nach einer persönlichen Assistentin oder einem persönlichen Assistenten – den Anforderungen nach zu urteilen sollte man jedoch ein Allround-Talent sein. Bei näherer Betrachtung der Stellenausschreibung wird nämlich schnell klar, dass die namenlose Influencerin nicht nur nach einer helfenden Hand, sondern nach der sprichwörtlichen eierlegenden Wollmilchsau sucht. Zu den genannten Aufgabenbereichen des Jobs zählen unter anderem: Recherche, Social-Media-Analyse, Videoproduktion, Putzen, Kochen, Aufwecken der Klientin (!), Kommunikation mit ProduzentInnen, StylistInnen und FreundInnen, sowie die Erledigung “persönlicher Angelegenheiten”. AnwärterInnen für diesen sogenannten “Teilzeitjob” müssen acht Stunden täglich arbeiten, aber dennoch rund um die Uhr erreichbar sein. Außerdem solle man bereit dazu sein, “Emotionen abzulegen”, heißt es. Die Bezahlung liegt bei 25 Dollar (rund 21 Euro) Stundenlohn. Das volle Stellenangebot wurde von der Journalistin Taylor Lorenz auf Twitter geteilt – und zog einige verwirrte Reaktionen nach sich. In den über 3000 Antwort-Tweets machen sich viele UserInnen über die Anforderungen lustig. “Klingt wie der schnellste Weg in einen Nervenzusammenbruch”, schreibt eine Nutzerin.

Eine Influencerin vergibt eine Assistenzstelle – und das sind die Anforderungen

Ab sofort produziert die Voestalpine am Standort Donawitz wieder mit zwei Hochöfen. Wie das Unternehmen mitteilt, erfolgt dieser Schritt “aufgrund der aktuellen Bedarfslage im Langstahl-Bereich”. Eines der beiden Aggregate mit einer Roheisenkapazität von jährlich rund 750.000 Tonnen sei über den Sommer 2020 einer planmäßigen Zwischenreparatur unterzogen worden “und entsprechend der Nachfrageentwicklung nun wieder hochgefahren”. Die Metal Engineering Division des Konzerns produziert in Donawitz hochqualitative Stahlprodukte, die in den steirischen Tochtergesellschaften zu Spezialschienen, Qualitätswalzdraht und höchstbelastbaren Ölfeldrohren weiterverarbeitet werden. Der Geschäftsbereich Railway Systems, mit dem die Metal Engineering Division der Voestalpine weltweiter Marktführer bei kompletten Bahninfrastruktursystemen ist, habe sich auch in der Corona-Wirtschaftskrise stabil entwickelt. Nun würden auch die Bereiche Draht und Nahtlosrohre, die vom coronabedingten Nachfrageinbruch in der Automobil- bzw. Öl- & Gasindustrie im vergangenen Jahr betroffen waren, wieder eine leicht verbesserte Auslastung verzeichnen. “Die derzeitige Marktsituation und der damit verbundene Vormaterialbedarf in den Geschäftsbereichen der Metal Engineering Division machen das Wiederhochfahren des zweiten Hochofens in Donawitz nötig”, wird betont. Die beiden Aggregate am steirischen Standort umfassen eine Jahreskapazität von insgesamt rund 1,5 Millionen Tonnen Roheisen. Im Voestalpine-Konzern sind damit (einschließlich der Kapazitäten in Linz, wo rund fünf Millionen Tonnen Roheisen jährlich produziert werden), alle fünf Hochöfen in Betrieb. Die wirtschaftliche Unsicherheit für die kommenden Monate bleibt angesichts der Corona-Pandemie und den anhaltenden Lockdown-Maßnahmen in zahlreichen Ländern aber nach wie vor hoch.

Voestalpine: Zweiter Hochofen in Donawitz geht wieder in Betrieb