Neuartige Bio-Verpackung für Wurst und Käse aus Klagenfurt

Merken
Neuartige Bio-Verpackung für Wurst und Käse aus Klagenfurt

Das Klagenfurter Unternehmen S.A.M. Kuchler Electronics GmbH hat eine innovative Verpackung für Wurst und Käse entwickelt. “Bio-SamPak” heißt die Folie, die aussieht wie Plastik, aber aus Holz hergestellt wird und daher kompostierbar ist. “Damit haben wir erstmals im Lebensmittelhandel eine Alternative zu Plastik, mit der die Hygienestandards eingehalten werden können”, erklärte Firmenchef Constantin Kuchler im Gespräch mit der APA.

Eigentlich ist die Bio-Folie nur ein Nebenprodukt, denn S.A.M. Kuchler stellt Schneidmaschinen her, mit denen an den Feinkosttheken von Supermärkten Wurst, Schinken und Käse geschnitten werden. Die Abkürzung S.A.M. steht für das lateinische sine auxilio manus, also ohne Hilfe der Hand, sagt Kuchler, der das Familienunternehmen seit zweieinhalb Jahren leitet.

Schneidemaschinen

Gegründet wurde es von seinem Vater Fritz Kuchler. “Mein Vater hat Schneidmaschinen eines anderen Herstellers verkauft. Dann hatte er die Idee, diese Maschinen so weiterzuentwickeln, dass sie automatisch Wurst schneiden, ohne dass jemand den Schlitten bedient.” Er wurde ausgelacht, also setzte er sich in seiner Freizeit hin und entwickelte die automatische Schneidmaschine. Zuerst adaptierte er die Schneidmaschinen seiner Firma, schließlich machte er sich selbstständig. Das war in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Im Laufe seines Lebens meldete Fritz Kuchler nicht weniger als 500 Patente an. “Er war ein leidenschaftlicher Erfinder”, sagt Tochter Valentina Kuchler.

Heute gehört das Unternehmen, das nach wie vor in Klagenfurt seinen Firmensitz hat, wo auch produziert wird, zu den Weltmarktführern. Im Jahr 2018 lag der Umsatz bei 5,5 Mio. Euro, es gibt eine eigene Forschungsabteilung, die als GmbH geführt wird. Gemeinsam mit seiner Schwester Valentina Kuchler führt der Firmenchef im Schauraum des Unternehmens die High-Tech-Produkte vor. Da gibt es Schneidmaschinen, bei denen man nur noch eingeben muss, wie viel sie aufschneiden soll. Man legt die Wurststange an, drückt auf einen Knopf, und dann wird geschnitten, verpackt und verschweißt. Kuchler: “Das ist dann wirklich frisch verpackt, nicht so wie bei den vorverpackten Produkten, die industriell hergestellt und in den Supermärkten angeboten werden.”

Europaweites Patent

Um nicht nur frische Ware anbieten zu können, sondern sie auch umweltfreundlich zu verpacken, wurde die neue Folie entwickelt. “Das war ein ziemlicher Aufwand, aber jetzt funktioniert es”, sagt Kuchler. Die Neuentwicklung habe man sich europaweit patentieren lassen, das Interesse der Kunden sei sehr groß. Das Unternehmen verkauft seine Produkte weltweit, Hauptabsatzmarkt ist aber der deutschsprachige Raum.

Die Maschinen, die hier hergestellt werden, haben mit herkömmlichen Schneidmaschinen kaum noch etwas gemeinsam. Sie können über Tablets bedient werden, es gibt Touchscreens für Supermärkte, über welche die Kunden an der Bedientheke bestellen können. “Während der Kunde andere Produkte einräumt, wird seine Bestellung vollautomatisch erledigt, er kommt dann und nimmt seine Salami, seine Wurst oder den Käse, frisch verpackt, etikettiert und mit Preis versehen mit zur Kasse. Dazu kann die Wurst auch noch in mehreren Lagen einzeln verpackt werden. “Man macht die erste Lage auf, nimmt die Wurst heraus, der Rest bleibt dicht verpackt und damit frisch”, erklärt Kuchler.

Neben der ständigen Weiterentwicklung des Angebots sieht der junge Firmenchef einen zweiten Erfolgsfaktor des Unternehmens: “Das sind unsere Mitarbeiter. Viele sind schon jahrzehntelang bei uns.” Ein gutes Betriebsklima sei die wichtigste Basis für eine florierende Firma. Rund 50 Menschen finden hier Arbeit, vor zwei Jahren gab es den Forschungs- und Innovationspreis des Landes Kärnten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Anders als im landläufigen Witz sind in Österreich Juli und August bei Weitem nicht die wichtigsten Gründe um Lehrer zu werden. Nur für 18 Prozent der Pädagogen war laut der OECD-Lehrerstudie TALIS das “Zusammenpassen von schulischem Zeitplan und persönlichen Verpflichtungen” bei der Berufswahl von hoher Bedeutung. Das am häufigsten genannte Motiv: die Entwicklung junger Menschen zu beeinflussen. Für 75 Prozent der Lehrer (Neue Mittelschule, AHS-Unterstufe) war es bei der Entscheidung für ihren Berufsweg “von hoher Bedeutung”, dass sie durch das Unterrichten die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinflussen. Damit wird dieses Motiv deutlich öfter genannt als im Schnitt der 23 EU-Staaten (58 Prozent), in denen Lehrer für den Teaching and Learning International Survey im Frühjahr 2018 befragt wurden. Unter den häufigsten Motiven sind in Österreich außerdem, “einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten” (56 Prozent gegenüber 51 im EU-Schnitt) und “sozial Benachteiligte zu fördern” (37 Prozent gegenüber 32 im EU-Schnitt). Ein sicherer Arbeitsplatz, sicheres Einkommen und der schulische Zeitplan (z.B. Unterrichtsstunden, Ferien, Teilzeit-Positionen) waren laut Angaben der Lehrer in Österreich nur für jeden Fünften von hoher Bedeutung, im EU-Schnitt waren es mit rund jedem Vierten signifikant mehr. Zwei Drittel der heimischen Lehrer haben außerdem angegeben, dass für sie der Lehrberuf die erste Wahl bei ihrer beruflichen Karriere war. Im EU-Schnitt sind es mit 68 Prozent geringfügig mehr. Im Job selbst sind die Lehrer im Vergleich mit dem EU-Schnitt recht zufrieden. 58 Prozent geben an, dass ihre Arbeit ihnen “sehr” oder “ziemlich” Zeit für ihr Privatleben lässt (EU-Schnitt: 54). Stress in der Arbeit haben laut Eigenangaben 42 Prozent (EU-Schnitt: 49). Deutlich seltener als im EU-Schnitt hat der Job negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit (14 gegenüber 25 Prozent im EU-Schnitt) sowie die körperliche Gesundheit (13 gegenüber 21 Prozent). Allerdings hat die Arbeit an österreichischen Brennpunktschulen nach Eigenangaben bei jedem Fünften negative Auswirkungen auf Körper und Psyche. Besondere Stressauslöser sind für Österreichs Lehrer überbordende Administration (Formulare etc.), 48 Prozent fühlen sich davon “sehr” oder “ziemlich” gestresst (EU-Schnitt: 52 Prozent). Unter den Spitzenreitern sind außerdem, zu viel korrigieren zu müssen (37 Prozent, EU-Schnitt: 42) bzw. zusätzliche Aufgaben aufgrund von Abwesenheiten anderer Lehrer (33 Prozent; EU-Schnitt: 26). 34 Prozent stresst es außerdem, sich über die sich ändernden Anforderungen der Behörden auf dem Laufenden zu halten (EU-Schnitt: 43). Deutlich seltener als im EU-Schnitt gestresst fühlen sich Lehrer in Österreich hingegen durch zu viel Vorbereitungsarbeit für Stunden (25 Prozent; EU-Schnitt: 37) oder durch “zu viele Unterrichtsstunden halten” (15 Prozent in Österreich, 30 im EU-Schnitt). Auch das Verhalten von Schülern ist im Vergleich zum EU-Schnitt seltener ein Problem: 36 Prozent der heimischen Lehrer strengt es an, die Klassendisziplin aufrecht zu erhalten (EU-Schnitt: 41), für die Leistungen der Schüler zur Verantwortung gezogen zu werden ist für 30 Prozent ein Stressfaktor (EU-Schnitt: 48). Von Schülern eingeschüchtert oder beleidigt zu werden ist für sieben Prozent der Lehrer eine Quelle von Stress (EU-Schnitt: 15 Prozent), an heimischen Brennpunktschulen sind es allerdings doppelt so viele.

Entwicklung der Schüler für Lehrer wichtiger als Ferien

Der einzige Enkel der Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley ist tot. Benjamin Keough starb am Sonntag im Alter von 27 Jahren in Kalifornien, wie der Manager seiner Mutter Lisa Marie Presley der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Der Manager Roger Widynowski machte keine genaueren Angaben zu Keoughs Todesumständen. Lisa Marie Presley – die einzige Tochter von Elvis Presley aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Priscilla Presley – sei “untröstlich und am Boden zerstört”. Sie habe den “Buben verehrt”, sagte Widynowski. “Er war die Liebe ihres Lebens.” Keough war nur selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Lisa Marie Presley beschrieb seine Ähnlichkeit zu seinem Großvater jedoch als “absolut verblüffend”. Laut TMZ arbeitete Keough als Musiker und eine Zeit lang auch als Schauspieler. Demnach nahm er auch an der Gedenkveranstaltung zu Elvis Presleys 40. Todestag 2017 in Memphis teil.

Einziger Enkel von Elvis Presley gestorben

Im Streit um die Zukunft des Atom-Deals mit dem Iran verschärft die US-Regierung den Ton gegenüber den europäische Vertragspartnern. “Verletzte Gefühle über den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen sind für mich keine Entschuldigung für die Bewaffnung von Terroristen”, sagte die amerikanische UNO-Botschafterin Kelly Craft. Die Aussagen erhöhen den Druck vor allem auf Paris, London und Berlin angesichts einer laufenden Abstimmung im UNO-Sicherheitsrat. Dort wird bis zur Nacht von Freitag auf Samstag (MESZ) über einen US-Vorstoß zur Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran entschieden. Hintergrund ist das Auslaufen des aktuellen Embargos im Oktober. Seine Verlängerung befürworten neben den USA im Prinzip auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien – doch den vorgelegten Entwurf der Amerikaner lehnen eine Reihe von Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats unter anderem wegen der darin festgeschriebenen unbegrenzten Dauer des Embargos ab. In der EU gilt unterdessen ein separates Verkaufsverbot für Waffen in den Iran noch bis 2023. Der US-Vorstoß wird dabei nur als Vorgeplänkel der Trump-Regierung gesehen, um das Atomabkommen komplett aus den Angeln zu heben. Denn wenn der Entwurf zum Waffenembargo scheitere, so die Drohung, könnten die Amerikaner den sogenannten Snapback-Mechanismus auslösen: Eine Möglichkeit für die Staaten des Atom-Deals, iranische Verstöße anzuprangern und damit schließlich die Wiedereinsetzung aller internationalen Sanktionen aus der Zeit vor dem Abkommen zu erreichen – ohne, dass dies durch ein Veto anderer Mitglieder verhindert werden könnte. Das könnte Diplomaten zufolge das endgültige Aus der historischen Wiener Einigung von 2015 bedeuten. “Ich hoffe, dass wir – bevor wir uns der Auslösung des Snapbacks bedienen müssen – zu einer Art Kompromiss kommen können, den ich dem Außenminister und dem Präsidenten vorlegen kann”, sagte Botschafterin Craft und betonte mit Blick auf Deutschland, Frankreich und Großbritannien, dass weiterhin Spielraum für Verhandlungen sei. Bisher aber hätten die europäischen Mitgliedsländer des Abkommens sie immer wieder vertröstet. “Meine Geduld geht zu Ende, um ganz ehrlich zu sein.” Falls sich keine Lösung finde lasse, werde sie “alleine weitermachen”, so Craft. Es ist dabei umstritten, ob die USA zum Auslösen des Snapback berechtigt sind, denn die Trump-Regierung war 2018 einseitig aus dem Deal ausgestiegen. Die Amerikaner jedoch sind der Auffassung, dass es reicht, dass sie als Mitgliedsstaat in der UNO-Resolution genannt sind, die das Atomabkommen in internationales Recht übersetzt. Die UNO-Vetomächte USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland und der Iran hatten sich 2015 in Wien auf das Abkommen geeinigt, das Teheran eine friedliche Nutzung der Kernkraft gestattet, aber die Entwicklung von Atomwaffen verwehrt. Es stellte die iranische Atomindustrie unter Kontrolle und sagte den Abbau westlicher Wirtschaftssanktionen zu. US-Präsident Donald Trump ist seit Jahren gegen den Atom-Deal – ihm dürfte der Snapback für seine Kampagne des maximalen Drucks auf Teheran gut passen. Der Resolutionsentwurf zum Waffenembargo im Sicherheitsrat droht bei der Abstimmung selbst ohne die möglichen Vetos von Russland und China nicht auf die notwendigen 9 von 15 Stimmen zu kommen. Ein Ergebnis dürfte in der Nacht auf Samstag (MESZ) vorliegen – bei einem Scheitern kann weiter verhandelt werden. Der diplomatische Streit im mächtigsten UNO-Gremium könnte im schlimmsten Fall zu einer Spaltung des Sicherheitsrates bei der Frage führen, ob die alten Sanktionen gegen den Iran nun wieder gelten oder nicht. Gefährliche Verwerfungen könnten die Folge sein, die wiederum die Sanktionen etwa gegen Syrien oder Nordkorea infrage stellen. Botschafterin Craft warb unterdessen für mehr Unterstützung bei der Zurückdrängung des iranischen Einflusses in der Welt: “Die Fingerabdrücke des Iran sind in allen Konflikten zu finden”, sei es nun in Syrien, dem Jemen oder dem Libanon. “Ich halte niemanden als Geisel. Hier gibt es eine Wahl. Sie haben die Wahl zwischen der Unterstützung des Terrorismus oder der Unterstützung von Frieden und Sicherheit.”

USA erhöhen Druck auf Europa wegen Iran

Zwischen 16. März und 03. Mai fanden Covid-19-bedingt keine Lehrabschlussprüfungen statt. Anträge sind ab sofort möglich. Laut Wirtschaftsministerium wurden 7.331 Lehrabschlussprüfungstermine verschoben, davon anspruchsberechtigt sind etwa 3.700 Personen. Lehrlinge, die aufgrund einer Verschiebung der Prüfung zwischen Mitte März und Ende Mai kollektivvertraglich einen Einkommensentgang haben, werden mit einem Pauschalbetrag unterstützt. Die Entschädigung – quasi die Differenz zwischen Bruttolehrlingseinkommen und Fachkräfteentgelt mit abgeschlossener Lehrabschlussprüfung – wurde mit 25,30 Euro pro Tag festgesetzt.

Sondertopf für Lehrlinge mit Gehaltseinbußen startet

Die zahlreichen Beschwerden gegen die Corona-Beschränkungen bescheren dem Verfassungsdienst im Kanzleramt arbeitsreiche Tage. Allein am Mittwoch schickt die Regierung ein Dutzend Stellungnahmen an den Verfassungsgerichtshof (VfGH), der unter anderem entscheiden muss, ob geschädigte Unternehmen Anspruch auf Verdienstentgang haben. Insgesamt liegen dem VfGH bisher rund 70 Anträge gegen die Corona-Maßnahmen vor. Unter anderem haben sich Tiroler Hoteliers an das Höchstgericht gewandt, weil sie sich durch die von der Regierung gesetzten Maßnahmen ihrer im Epidemiegesetz geregelten Entschädigungsansprüche beraubt sehen. Denn im Covid-19-Maßnahmengesetz hatten ÖVP und Grüne festgelegt, dass die Bestimmungen des Epidemiegesetzes über Betriebsschließungen – inklusive Entschädigung für Verdienstentgang – in diesem Fall nicht greifen. Den Inhalt ihrer Stellungnahmen kommentiert die Regierung mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht. Laut der Tagesordnung zum Ministerrat geht es beim Großteil der Mittwoch anstehenden Stellungnahmen – insgesamt sind es 13 – aber um die Bestimmungen zum Inkrafttreten der Covid-Maßnahmen. Dort ist unter anderem auch die Aushebelung des Epidemiegesetzes bei Betriebsschließungen geregelt. Außerdem Thema sind die Regeln über die “Betretungsverbote”, mit denen die De-Facto-Betriebsschließungen im Handel und der Hotellerie im März umgesetzt wurden. Die strittigen Gesetze stammen zwar aus dem Gesundheitsministerium. Vertreten wird die Republik im Verfahren vor dem Verfassungsgerichtshof allerdings vom Verfassungsdienst im Kanzleramt, wenn es sich bei den angefochtenen Bestimmungen um Gesetze handelt, wie es im Büro von Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) auf APA-Anfrage hieß. Werden Verordnungen angefochten, dann übernimmt die Verteidigung das jeweilige Ministerium. Erste Entscheidungen könnten die Verfassungsrichter bereits in ihrer vom 8. bis 27. Juni laufenden Session treffen. Um das zu ermöglichen, hat der Verfassungsgerichtshof der Regierung eine etwas kürzere Frist für ihre Stellungnahmen gesetzt – nämlich fünf bis sechs anstatt der üblichen sechs bis acht Wochen.

Regierungs-Stellungnahmen zu Coronagesetzen an VfGH