Neue Bundesliga-Saison startet mit LASK gegen Austria

Merken
Neue Bundesliga-Saison startet mit LASK gegen Austria

Die neue Saison der Fußball-Bundesliga startet am Freitag, den 11. September, mit der Partie LASK gegen Austria Wien. Wie die Liga am Dienstag bekanntgab, trifft Altach dann am Samstag auf Hartberg, Rapid spielt zu Hause gegen die Admira. Am Sonntag empfängt Aufsteiger Ried die WSG Tirol, St. Pölten hat Sturm Graz zu Gast und der WAC mit Red Bull Salzburg den Titelverteidiger.

Der erste Schlager erfolgt in der 2. Runde am 19. September zwischen Sturm und Rapid in Graz. Das erste Duell zwischen dem Vizemeister aus Wien-Hütteldorf und Meister Salzburg erfolgt in Runde 7 (am 7./8. November). Das erste große Wiener Derby der neuen Saison steigt in der 9. Runde (28./29. November).

Auch in der ersten Frühjahrsrunde von 22. bis 24. Jänner 2021 wird es wie in der Vorsaison ein Auftaktspiel am Freitag geben, die konkrete Paarung wird nach der letzten Herbstrunde ausgewählt. Abgeschlossen wird der Grunddurchgang am 21. März 2021. Danach folgen noch die Meister- und Qualifikationsrunde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wolfgang Nöstlinger (Vorstand EWW Gruppe) im Talk.

Mit zu erwartenden höheren Temperaturen steigt natürlich auch in der Coronakrise das Bedürfnis nach Badespaß und Abkühlung. In Bezug auf Öffnung der Freibäder – traditionell Anfang Mai – sieht es da aktuell nicht gut aus, auch wenn etwa in Wien Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) den Zugang ermöglichen will – allenfalls nur zu den Liegeflächen. Anders die Lage bei freien See- und Donauzugängen. “Wenn die Abstandsregeln eingehalten werden können”, heißt es dazu auf der Homepage des Sportministeriums, “spricht aus heutiger Sicht nichts dagegen, sofern kein Betretungsverbot etwa für Seezugänge besteht.” Bei den Freibädern sei eine Öffnung per Anfang Mai hingegen nicht vorstellbar, weil die Einhaltung der Abstandsregel etwa bei den Zu- und Ausgängen, zu Badeschluss und etwa von Kindern schwer einhaltbar sei. Es werde daran gearbeitet, dies bei den Freibädern zu einem späteren Zeitpunkt zu ermöglichen.

Freie Seezugänge mehrheitlich für Badebetrieb offen

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich am Donnerstag mit Amtskollegen aus Ländern, die ähnlich wie Österreich “sehr rasch und erfolgreich auf das Coronavirus” regiert haben, ausgetauscht. Ein Thema war dabei der Umgang mit einer möglichen zweite Welle. “Hier braucht’s ein regional gut zugeschnittenes Vorgehen und ein treffsicheres Containment”, sagte Kurz im Anschluss an die Videokonferenz. Ein weiteres Thema zwischen den acht Regierungschefs war das schrittweiseÖffnen der Grenzen “zwischen all den Ländern, die gut durch diese Krise gekommen sind und niedrige Neuinfiziertenzahlen haben”,berichtete Kurz weiter. Österreich habe das Interesse, die Grenzen etwa zu Deutschland und Tschechien herunterzufahren. “Ich hoffe auch, dass wir zu einer Lösung mit unseren Nachbarn kommen, dort wo es sicher ist”, sagte Kurz offenbar in Anspielung auf die diesbezügliche Zurückhaltung in Deutschland. Zurückhaltend gab sich Kurz seinerseits zu einem möglichen Urlaub im Ausland, selbst wenn wie im Fall Griechenlands sehr gute Arbeit im Kampf gegen das Virus geleistet wurde. Noch wesentlicher sei, ob Österreicher im Ausland mit Menschen zusammentreffen können, die aus unsicheren Gebieten kommen. Für Österreich schloss er eine Einreise von Menschen aus unsicheren Gebieten aus. “Was für Österreich garantiert werden kann – und das ist im Interesse der österreichischen Bevölkerung und auch der potenziellen Touristen, die nach Österreich kommen: Wir werden nicht Menschen aus Staaten einreisen lassen, die das Coronavirus nicht im Griff haben und so eine potenzielle Gefahr darstellen.”

Kurz: Keine Einreise von Touristen aus unsicheren Ländern nach Österreich

Nachdem Immobilienmogul und TV-Host Donald Trump Präsident wurde, scheinen auch andere eher ungewöhnliche Kandidaten das Präsidentenamt im Sinn zu haben. Erst vor kurzem hat Kanye West, der Mann von Reality-Star Kim Kardashian, seine Kandidatur angekündigt. Nun gab auch die millionenschwere Hotel-Erbin Paris Hilton ihre Absicht bekannt, im Rennen um das Weiße Haus mitmischen zu wollen. “Nach einer langen Nachdenk-Phase habe ich beschlossen, dass das Oval Office umdekoriert werden sollte und etwas Weiblichkeit benötigt”, schrieb Hilton auf Instagram.  Auch ihr Wahlspruch steht offenbar fest: “Make America hot again.”

Paris Hilton will Präsidentin werden

Eine wegen einer Verwechslung irrtümlich für tot erklärte Frau aus Ecuador ist nach dreiwöchigem Koma im Krankenhaus wieder zu sich gekommen. Wie ihre Familie am Freitag berichtete, war Alba Maruri mit Symptomen einer Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus von Guayaquil gekommen und am 27. März für tot erklärt worden. Eine Woche später wurde den Angehörigen eine Leiche übergeben, die ohne vorherige Identifizierung durch die Familie feuerbestattet wurde. In Wirklichkeit jedoch sei Maruri die ganze Zeit im Krankenhaus im Koma gelegen, schilderte ihr Neffe Juan Carlos Ramirez am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Wegen des allgemeinen Durcheinanders auf dem Höhepunkt des Corona-Ausbruchs in der Stadt sei es in der Klinik zu einer Verwechslung gekommen, aufgrund derer seine Tante für tot erklärt wurde. Als die 74-Jährige schließlich am Donnerstag wieder erwachte, gab sie ihren Namen und die Telefonnummer ihrer Schwester an, der Irrtum klärte sich auf. Die Familie weiß nun nicht, von wem die Asche stammt, die sie in einer Urne aufbewahrt. Maruris Angehörige fordern vom Krankenhaus Entschädigung für das durch die falsche Todesnachricht entstandene seelische Leid sowie eine Erstattung der Krematoriumskosten.

Für tot erklärte Frau wachte in Spital wieder auf

Die App TikTok könnte bei einem Verkauf durch ihren chinesischen Mutterkonzern ByteDance mit rund 50 Mrd. Dollar (42,67 Mrd. Euro) bewertet werden. ByteDance prüfe aufgrund des politischen Drucks aus den USA, die Kontrolle über die nicht nur bei US-Teenagern beliebte App abzugeben, eine Reihe von Optionen, sagen Insider. ByteDance sei von einigen seiner Investoren, darunter dem US-Finanzinvestor Sequoia und General Atlantic, darauf angesprochen worden, ob die Chinesen nicht die Mehrheit an TikTok abgeben wollten, sagten Kenner der Materie weiters. Dabei sei die Summe von rund 50 Milliarden Dollar ins Spiel gebracht worden.

TikTok wird mit rund 50 Milliarden Dollar bewertet