Neue Corona-Studie: 1,5 Millionen Italiener entwickelten Antikörper

Merken
Neue Corona-Studie: 1,5 Millionen Italiener entwickelten Antikörper

1,48 Millionen Menschen – 2,5 Prozent der Bevölkerung – haben Antikörper gegen SARS-CoV-2 entwickelt, so eine Untersuchung des Gesundheitsministeriums und des Statistikamts Istat.

Die Studie basiert auf Tests bei 64.660 repräsentativ ausgewählten Menschen vom 15. Mai bis 15. Juli. Es gibt jedoch große regionale Unterschiede: In der Lombardei wurden bei 7,5 Prozent der Menschen Antikörper festgestellt, in Süditalien bei weniger als einem Prozent.

Gesundheitsminister Roberto Speranza, betonte, dass ohne die zweimonatige Ausgangssperre im März und April die Verbreitung des Virus noch höher gewesen wäre. Die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen hätten dies verhindert.

Premier Giuseppe Conte rief die Italiener erneut zu Vorsicht auf, um die Verbreitung des Coronavirus einzugrenzen: “Es ist verantwortungsbewusst, auch im Sommer Mundschutz zu tragen. Dies betrifft Jugendliche ebenfalls. Sie werden zwar weniger häufig angesteckt, können Covid-19 jedoch ihren Eltern und Großeltern übertragen. Daher muss man vernünftig handeln.”

Salvini-Aussage heftig kritisiert

Kritik zog sich Lega-Chef Matteo Salvini zu, der die Regierung zuletzt scharf angeprangert hatte. Einerseits zwinge sie die Italiener zum Tragen von Atem- und Mundschutz, zugleich lasse sie jedoch zu, dass sich Hunderte in Italien eingetroffene Migranten der Quarantäne-Pflicht entziehen, kritisierte Salvini, der sich bereits öfters geweigert hatte, in der Öffentlichkeit die Schutzmaske zu tragen.

Sozialdemokraten-Chef Nicola Zingaretti beschuldigte Salvini daraufhin, den Migrationsnotstand in Hinblick auf die Regionalwahlen am 20. und 21. September zu Zwecken der politischen Propaganda zu nutzen. “Mundschutz, Hygiene und Abstandsregeln sind der einzige Weg, um sich und den Nächsten zu schützen.”

Kritik musste Salvini auch seitens der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung hinnehmen. “Im Gegensatz zu Salvini trage ich den Mundschutz, weil ich nicht die Covid-19-Todesopfer, die Intensivstationen voller Patienten und den Lockdown vergesse. Ich tue nicht so, als würde ich nicht sehen, was in Belgien und Spanien geschieht, die neue Ausgangssperren zur Bekämpfung der Infektionsherde beschließen müssen”, sagte Vize-Industrie-Minister Stefano Buffagni, Spitzenpolitiker der Fünf-Sterne.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Gutscheine sind am SCW Info Point im Center erhältlich. Diese sind in allen Shops und Gastronomiebetrieben im Center einlösbar und zeitlich ungebrenzt. 😀

SCW Gutscheine schenken - Die perfekte Geschenkidee!

Bei der Diskussion um Polizeigewalt in Österreich hat sich die FPÖ hinter die Exekutive gestellt. Sie startete am Montag die Petition “Polizisten sind keine Verbrecher”, um gegen die “Diffamierung” der Beamten vorzugehen. Misstrauen hätte lediglich Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) verdient, dessen Rücktritt FP-Generalsekretär Michael Schnedlitz auch gleich einforderte. Im aktuellen Fall von acht Wiener Polizisten, die nach Bekanntwerden eines Gewaltvideos suspendiert worden sind, wurde der FPÖ zufolge vorschnell gehandelt. Das Opfer, ein tschetschenischer Staatsbürger, sei “kein armes Hascherl” gewesen, sondern sei aufgrund der Ermittlungen rund um einen mutmaßlichen Auftragsmord an einem Tschetschenen in Niederösterreich erneut mit der Polizei in Berührung gekommen. Zudem sei auf dem Video nur ein Ausschnitt der Amtshandlung zu sehen. Schnedlitz wurde etwa zugetragen, dass den Übergriffen – mutmaßlich – eine Rangelei zwischen dem Opfer und den Beamten vorausgegangen ist. Schnedlitz zufolge verlangte die Suspendierung auch nicht die Wiener Polizeiführung, sondern direkt das Kabinett des Innenministers. “Anstatt den Polizisten den Rücken zu stärken, hat sich der Innenminister gegen seine Beamte gestellt”, kritisierte der Generalsekretär. Nehammer sei demnach “rücktrittsreif”. Auch die Aufregung um ein weiteres Video, indem ein Polizist einen Jugendlichen dazu auffordert, “einen Schuach” zu machen und von seinem Land sprach, konnte Schnedlitz nicht nachvollziehen. Kritiker dürften nicht wissen, mit welchen Strapazen der Dienst auf der Straße einhergeht. “Die Polizisten werden angepöbelt, bespuckt und attackiert”, sagte der Generalsekretär. Anstatt gegen die Polizei vorzugehen, sollte den Beamten “der Rücken gestärkt werden”, forderte der FPÖ-Generalsekretär. Es herrsche immer noch eine hohe Terrorgefahr, zudem würden innerstaatliche Konflikte von anderen Ländern vermehrt nach Österreich getragen werden – wie etwa die Attacken von türkischen Nationalisten auf eine Kurden-Demonstration in Wien-Favoriten gezeigt hat. Schnedlitz verwies zudem auf zahlreiche Polizisten, die im Zuge ihres Dienstes verletzt werden. Werner Herbert, Bundesvorsitzender der FPÖ-nahen Polizei-Gewerkschaft AUF, kritisierte die geplante Einrichtung einer Kontrollbehörde für Polizeiübergriffe. Diese sei eine “Vernaderungsstelle von Polizeifeinden und NGOs”. Vielmehr sollten wie bisher die Instrumente des Rechtsstaates zum Aufklären etwaiger Übergriffe herangezogen werden. Auch Herbert kritisierte, dass der Innenminister, “anstatt sich hinter die Polizisten zu stellen, gegen sie vorgeht”. Ein solches Vorgehen eines Ministers habe er in seinen 40 Jahren im Polizeidienst “noch nie erlebt”. Die Petition kann auf der Internetseite der AUF unterzeichnet werden.

FPÖ-Petition "Polizisten sind keine Verbrecher"

Das Finanzministerium erlässt am Montag eine Verordnung, die die Gewährung von Zuschüssen für standortrelevante Unternehmen regeln soll. Damit wird die letzte rechtliche Voraussetzung für die Auszahlung der AUA-Hilfen geschaffen. Ziel ist es, einen Rahmen für die Erhaltung der Zahlungsfähigkeit für standortrelevante Unternehmen zu schaffen, teilte das Finanzministerium am Sonntag der APA mit. “Mit dieser Verordnung hat die Republik die Formalkriterien für die AUA-Rettungabgeschlossen. Im Wesentlichen wird festgelegt, dass es Geld der Steuerzahler nur gegen eine Standortgarantie gibt. Auch wenn nicht davon auszugehen ist, dass wir diese Verordnung noch für andere Szenarien brauchen, ist es gut für den unwahrscheinlichen Fall der Fälle gewappnet zu sein”, so Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Die Verordnung bildet vor allem die finanziellen Hilfen und Standortzusagen der Lufthansa-Tochter AUA ab. Auf ihrer Basis kann der Finanzminister Richtlinien zur Gewährung von finanziellen Maßnahmen gemäß dem ABBAG-Gesetz erlassen. Damit soll Unternehmen in der Coronakrise die Zahlungsfähigkeit erhalten bzw. Liquiditätsschwierigkeiten überbrückt werden. Voraussetzung ist, dass standortrelevante Unternehmen durch die Ausbreitung von COVID-19 bestandsgefährdende Schäden erleiden. Mit der Umsetzung und Abwicklung dieser finanziellen Maßnahmen wird die neue COFAG – Covid-19 Finanzierungsagentur des Bundes gemäß ABBAG-Gesetz beauftragt. Im Einzelfall ist zudem, wie auch bei der AUA, eine beihilfenrechtliche Genehmigung der EU-Kommission einzuholen.

Letzte rechtliche Voraussetzung wird geschaffen

Der Papst hat angesichts der Coronakrise zu Einheit und Eintracht gemahnt. Nur so könne die schwierige Zeit überwunden werden, sagte Franziskus am Dienstag laut Kathpress bei seiner Frühmesse in der vatikanischen Residenz Santa Marta. Die Pandemie bringe nicht nur gesundheitliche Gefahren mit sich. Ein weiteres Problem seien Spaltungstendenzen und Uneinigkeit. “Lasst uns beten, dass der Herr uns die Gnade der Einheit unter uns schenkt, damit uns die Schwierigkeiten dieser Zeit die Gemeinschaft unter uns entdecken lassen”, so der Papst. Es gehe “um die Einheit, die über jede Spaltung siegt”.

Papst ruft zur Einheit auf

Heftige Unwetter haben am Sonntagabend die Feuerwehren in Kärnten, Salzburg und Oberösterreich auf Trab gehalten. In der Kärntner Gemeinde Metnitz (Bezirk St. Veit an der Glan) wurden Keller überflutet und eine Ortswasserleitung beschädigt. Im Salzburger Flachgau fielen innerhalb einer Stunde bei der Messstelle Mattsee 35 Liter Regen. In Oberösterreich waren die Wassermassen “kaum beherrschbar”. Das Unwetter mit Starkregen hatte in Kärnten gegen 18.45 Uhr begonnen – ein Bach trat über die Ufer, in den Ortschaften Oberhof und Unteralpe musste die Feuerwehr mehrere Keller auspumpen. Die Metnitztal Landesstraße wurde an mehreren Stellen unterspült und überflutet sowie von umgestürzten Bäumen blockiert. Die Straße musste bis 22.00 Uhr gesperrt werden. In der Ortschaft Mödring wurde die Ortswasserleitung beschädigt, bis Montagfrüh gab es hier noch keine Wasserversorgung. Im Vellachtal wurden rund 20 Kilometer des ländlichen Wegenetzes schwer beschädigt. Ein Bauernhof war vorerst von der Außenwelt abgeschnitten. Die Freiwilligen Feuerwehren Metnitz, Grades, Glödnitz und St. Salvator standen mit etwa 80 Feuerwehrleuten im Dauereinsatz. Eine Gewitterfront mit Starkregen setzte Salzburg zu. In Summe mussten die Feuerwehren von zehn Orten zu insgesamt 45 verschiedenen Einsätzen ausrücken. 306 Feuerwehrleute halfen dabei, Keller auszupumpen, Verklausungen zu entfernen oder Wasser von überfluteten Straßen zu entfernen. In einem Fall musste auch ein umgestürzter Baum entfernt werden. Schwerpunkt der Niederschläge war der Bereich von den Trumer Seen bis zum Wallersee. In Oberösterreichs westlichen Bezirken Braunau und Vöcklabruck sorgte eine Unwetterfront für Überflutungen. Die Folge waren mehr als 120 Einsätze von 30 Wehren nur in den Gebieten von St. Pantaleon und Zell am Moos. Die Wassermassen seien “kaum beherrschbar” gewesen. Innerhalb kurzer Zeit haben in den beiden Regionen Felder Straßen vermurt oder unterspült und zahlreiche Keller wurden mit Wasser und Schlamm geflutet. Die Wehren hatten die ganze Nacht “alle Hände voll zu tun”, so das Landesfeuerwehrkommando weiter. Am Montagvormittag waren noch zehn Wehren dabei, die Schäden zu beseitigen.

Heftige Unwetter in Teilen Österreichs

Einige gehen heute nochmals einkaufen, erschreckend dabei ist, dass es dabei vermehrt um die sogenannte Risikogruppe handelt, die in Supermärkten anzutreffen ist. Wir möchten erneut darauf hinweisen, dass sich viele jüngere Personen anbieten um zu helfen und einkaufen zu gehen. Des weiteren bieten Bauern und einige Supermärkte einen Lieferservice an. Wichtig dabei ist zu betonen, dass größtenteils nur noch Karten-Zahlung möglich ist oder eine Überweisung via Paypal um so das Ansteckungsrisiko über den Geldaustausch zu minimieren.

Lieferservices