Neue europäische Datenplattform für die Forschung

Merken
Neue europäische Datenplattform für die Forschung

Um in der Corona-Krise schneller Impfstoffe, Medikamente und Testsysteme zu finden, sollen sich Forscher auf einer europäischen Datenplattform austauschen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen kündigte die Gründung der “European COVID-19 Data Platform” am Montag an.

Wissenschafter hätten bereits einen großen Wissensschatz über das Coronavirus gesammelt und kein Forscher könne allein eine Lösung finden, sagte von der Leyen. Auf der Plattform könnten sie ihre Erkenntnisse speichern und die ihrer Kollegen nutzen. Die Kommission erwarte, dass binnen weniger Tage Zehntausende Beiträge hochgeladen würden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Beim Wiederanlaufen des Flugbetriebs könnten Passagiere zum Tragen von Schutzmasken verpflichtet werden. Ein entsprechender Vorschlag für die Zeit vom Boarding über den gesamten Flug bis nach dem Verlassen des Flugzeugs findet sich in einem Konzeptpapier der deutschen Luftfahrtbranche. Das 20-Punkte-Programm sieht zudem an den Flughäfen zahlreiche Maßnahmen vor, um das corona-bedingte Abstandsgebot einhalten zu können.

Pläne für Flugverkehr in Coronazeiten

In Griechenland hat sich in den vergangenen Wochen aufgrund der Covid-19-Epidemie ein deutlicher Rückgang bei den Flüchtlingszuströmen abgezeichnet. Laut dem Ministerium für Migration und Asyl war dieser vor allem im April 2020 deutlich: Im Vergleich zum April des Vorjahres und auch zum Jänner 2020 reduzierte sich der Andrang um fast 98 Prozent. Noch im April 2019 erreichten um die 2.000 Geflüchtete die im Osten der Ägäis gelegenen griechischen Inseln. Heuer schafften nicht einmal 40 Migranten die Überfahrt. Anfang Mai legte dann ein Schlauchboot mit 51 Migranten auf der Insel Lesbos an. Am vergangenen Wochenende kamen 19 Iraner und Afghanen per Boot aus der Türkei. Für den Rückgang der Migrantenzahlen machen Experten in griechischen Medien vor allem die Corona-Pandemie verantwortlich. Sie macht den Schleusern einen Strich durch die Rechnung. Wegen der Ausgehverbote in der Türkei ist es ihnen derzeit kaum möglich, unentdeckt Migranten an die Küste zu bringen.

Flüchtlingszustrom lässt nach

Ein Verkehrsunfall im Baustellenbereich auf der Welser Autobahn in Wels-Neustadt hat Sonntagnachmittag für einen längeren Stau gesorgt.

Auto kippt bei Unfall auf die Seite - Längerer Stau auf der Welser Autobahn

Der US-Schauspieler Chadwick Boseman, Hauptdarsteller in dem erfolgreichen Superhelden-Film “Black Panther”, ist gestorben. Er erlag einer Darmkrebserkrankung, wie sein Agent am Freitag mitteilte. “Es war die große Ehre seiner Karriere, König T’Challa in Black Panther zum Leben zu erwecken”, hieß es in einer Mitteilung auf seinen Social-Media-Seiten. “Er ist zu Hause gestorben, mit seiner Frau und Familie an seiner Seite.” Boseman, der mit Anfang 40 starb, hatte im Jahr 2016 die Krebsdiagnose erhalten. In der Öffentlichkeit sprach er nicht über seine Krankheit, stattdessen setzte er in Hollywood seine Arbeit an großen Filmprojekten fort. Boseman habe als “wahrer Kämpfer alles durchgestanden” und während und zwischen seinen zahlreichen Operationen und Chemotherapien die Dreharbeiten fortgesetzt, teilte seine Familie mit. Der von den Marvel-Studios produzierte Science-Fiction-Actionfilm “Black Panther” mit Boseman in der Hauptrolle kam im Februar 2018 in die Kinos und wurde weltweit zum Riesenerfolg. Der Film spülte mehr als eine Milliarde Dollar in die Kinokassen. Boseman wurde damit zum ersten schwarzen Superhelden in der Geschichte der Marvel-Studios. Außerdem spielte er schwarze Ikonen wie den Baseballspieler Jackie Robinson in “42” und den Musiker James Brown in “Get on Up”. Zuletzt spielte er in “Da 5 Bloods” von Regisseur Spike Lee. Für das Jahr 2022 war eine Fortsetzung von “Black Panther” geplant”.

US-Schauspieler Chadwick Boseman mit Anfang 40 gestorben

Der Bundesverband der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen (BEV) will auch beim Maturajahrgang 2021 die besondere Unterrichtssituation aufgrund der Coronapandemie berücksichtigt wissen. Nachdem im vergangenen Schuljahr nicht der gesamte Stoff unterrichtet werden konnte, gehe man davon aus, dass das Bildungsministerium “eine faire Lösung im Sinne der Schüler*innen für die Lücken im Stoff der Abschlussprüfung findet”, so der BEV in einer Stellungnahme. In ihrem Schreiben an das Bildungsministerium fordert BEV-Sprecherin Elisabeth Rosenberger deshalb zusätzliche Ressourcen für Förderunterricht für den Maturajahrgang 2021. Im Gespräch mit der APA ortet sie vor allem in Mathematik großen Bedarf. Die Schulen sollten deshalb Ressourcen bekommen, um im großen Stil Förderunterricht für die Maturanten anzubieten. Der Einsatz von anderem Personal als dem jeweiligen Klassenlehrer könne hier noch einen zusätzlichen Mehrwert bringen. Die Elternvertreter wünschen sich außerdem, dass für die Präsentation der Vorwissenschaftlichen Arbeit (VWA) diesmal auf zentrale Vorgaben verzichtet wird und je nach Situation “schulautonome Lösungen in verschiedenen Formen” möglich sind. So sollen Präsentationen über Zoom oder mit besonders großem Abstand in Turnsälen oder verschiedenen Räumen stattfinden können, um Schülern auch bei steigenden Fallzahlen die Möglichkeit zu eröffnen, sich ihre VWA-Note durch die mündliche Präsentationen zu verbessern. “Die Pandemie wird uns schließlich noch länger beschäftigen”, plädiert Rosenberger für flexible Lösungen. Bei jenen angekündigten Änderungen, die auch nach 2021 gelten sollen, orten die Elternvertreter ebenfalls noch Verbesserungsbedarf. Sie fordern etwa eine verpflichtende Zweitkorrektur, wenn Jahresnote und Klausurnote zwei Notenstufen oder mehr auseinanderliegen. Dass die Noten der Abschlussklasse zu gleichen Teilen in die Gesamtnote bei der Matura einfließen sollen, wird von den Elternvertretern begrüßt. Allerdings sei nicht nachvollziehbar, wieso diese Regelung bei vorgezogenen Maturaprüfungen, wie es sie in den berufsbildenden Schulen in einzelnen Fächern gibt, nicht angewendet werden soll. Freitag vergangener Woche gab es bereits einen ersten Austausch mit dem Ministerium zu den Änderungsvorschlägen, der aus Rosenbergers Sicht allerdings enttäuschend ausgefallen ist. Keiner der Vorschläge der Eltern sei aufgenommen worden, beklagt sie im Gespräch mit der APA. Positiv sei immerhin, dass das Bildungsressort EU-Mittel für zusätzlichen Förderunterricht in den kommenden zwei Jahren beantragen wolle.

Zentralmatura - Eltern fordern Rücksicht auf Corona-"Lücken"