Neue Gehsteige und Radwege in Wels

Merken
Neue Gehsteige und Radwege in Wels

ℹ️ Auch unsere Baustellen bei Radwegen, Gehsteigen und Straßen können wieder aufgenommen werden 👷‍♀️🏗

Aktuell stehen folgende Arbeiten und Baumaßnahmen am Programm:
☑️ Die Errichtung des Radwegs Grünbachstraße
☑️ Die Arbeiten bei der Bushaltestelle Herminenhof und Enzianstraße
☑️ Der Geh- und Radweg Maria-Theresia-Straße
☑️ Der Gehsteig und Parkspur bei der Wimpassinger Straße
☑️ Der Neubau der Oberfeldstraße zwischen Laahenerstraße und Zellerstraße

Neben dem Neubau von Straße und Gehsteigen wird in diesem Jahr außerdem in unsere Brücken, Pflasterungs-, Oberbau- und Deckenarbeiten investiert. 🛣🌁

Alle Informationen zu den aktuellen städtischen Tiefbaustellen findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/…/kundmachu…/baustelleninformationen/

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Noch ist eine Absage der Olympischen Spiele in Tokio für den IOC kein Thema. Ein erster Sportler zog allerdings schon öffentlich Konsequenzen aus der Coronakrise und der seiner Meinung nach nicht akzeptablen Politik des IOC: Der deutsche Säbelfechter Max Hartung schloss für sich eine Teilnahme an den Spielen in Tokio aus. “Ich will Haltung zeigen und versuchen, das Richtige zu tun”, sagte er in der TV-Diskussion rund um das Thema Pandemie im Sport.

Fechter Hartung sagt Olympia-Start ab

Der bei der Regierungsklausur angekündigte Reparaturbonus, mit dem die Mehrwertsteuer auf Reparaturen gesenkt wird, gilt ab Herbst. Das gab Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Mittwoch vor dem Ministerrat bekannt. Bis Ende 2022 werden 100 Millionen Euro bereitgestellt. Produkte länger zu gebrauchen sei nicht nur ein Beitrag für den Klimaschutz, sondern auch für Beschäftigung. Die Senkung soll an die Kunden weitergegeben werden, erklärte Gewessler auf Nachfrage. Wer etwa ein kaputtes Fahrrad reparieren lässt, soll sich zehn Prozent sparen. Der Bonus soll es nicht nur für Fahrradfahrer günstiger machen, ihr Rad reparieren zu lassen, sondern auch ein Impuls für die Werkstätten sein. Das derzeit laufende Klimaschutzvolksbegehren hat Gewessler “selbstverständlich selbst auch unterschrieben”, und zwar schon in der ersten Phase. “Wir setzen alle Hebel in Bewegung, um Klimaschutz voranzubringen”, betonte sie.

Reparaturbonus ab Herbst

Der Nationalrat hat mit einem Abänderungsantrag in letzter Minute auch noch eine Regelung für die Dienstfreistellung von Personen, die von Corona besonders bedroht sind, getroffen. Diese Personen sollen Anspruch auf Freistellung zunächst bis Ende April haben. Krankenversicherungsträgern wird aufgetragen, anhand der Medikation die Risikopersonen herauszufinden. Auf Basis dieser Information kann sich der Betroffene bevorzugt telefonisch an seinen behandelnden Arzt wenden, der ein ärztliches Attest stellt, ob derjenige zur Risikogruppe gehört. Ein Freibrief ist das aber nicht. Denn der betreffende Arbeitnehmer kann auch zum Home-Office eingesetzt werden. Die Erbringung der Arbeitsleistung weiterhin am Arbeitsplatz ist dann möglich, wenn durch geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko mit größtmöglicher Sicherheit ausgeschlossen ist. Zudem sind Personen, die im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind, ausgenommen. Für sie sollen ausreichend Schutzmaßnahmen getroffen werden, dass nur noch ein Restrisiko besteht. Wird ein Arbeitnehmer freigestellt, hat der Dienstgeber Anspruch auf Erstattung des für die Zeit der Freistellung geleisteten Entgelts sowie der Dienstgeberanteile am Sozialversicherungsbeitrag.

Regelung für Vorerkrankte

Der brasilianische Fotograf und Umweltaktivist Sebastião Salgado hat vor lebensbedrohlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Ureinwohner Brasiliens gewarnt. Sollte die brasilianische Regierung nicht mehr unternehmen, um die Menschen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, werde es einen “Völkermord” an den Ureinwohnern geben, sagte Salgado der Nachrichtenagentur AFP.

Salgado warnt vor "Völkermord" an Amazonas-Ureinwohnern

Die Coronavirus-Krise sorgt für gedrückte Stimmung in Österreich. Überein Drittel (35 Prozent) rechnet damit, dass sich ihr Leben in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern wird, geht aus einer Online-Umfrage der P8 Marketing GmbH unter 1.200 Österreichern zwischen 3. und 7. April hervor. Die Hälfte denkt, es bleibt wie bisher. 69 Prozent wollen ihren Konsum jedenfalls stark einschränken. Die Ausgaben gedrosselt werden sollen den Angaben zufolge vor allem in den Segmenten Reisen (73 Prozent), Bekleidung (57 Prozent), Restaurants & Ausgehen (61 Prozent) und Luxusgüter (68 Prozent). Die Reiselust ist getrübt: 38 Prozent wollen diesen Sommer keinen Urlaub machen. Von den Reisewilligen bevorzugt fast die Hälfte (47 Prozent) Österreich, 13 Prozent Italien, 8 Prozent Kroatien und 5 Prozent Griechenland. Zum Vergleich: 2019 wollten nur 25 Prozent der Österreicher auf einen Sommerurlaub verzichten, verweist P8 Marketing auf eine Erhebung des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung mit 1.000 Befragten. Mehr als 20 Prozent haben Angst um ihren Job. 64 Prozent der Befragten erwarten, dass Österreich die Krise bewältigen wird. Bei knapp 10 Prozent ist der Optimismus in den vergangenen zwei Wochen allerdings gesunken. Dennoch sind 81 Prozent weiterhin mittel bis gut gestimmt. Mittlerweile ist aber knapp jeder Fünfte schlecht gelaunt, vor zwei Wochen waren es erst 15 Prozent.

Fast 70 Prozent wollen Konsum weiterhin einschränken

Er wollte seine Eltern noch einmal sehen, doch wegen der grassierenden Corona-Pandemie waren alle Flüge gestrichen. Da setzte Juan Manuel Ballestero kurz entschlossen Segel und stach in See. Nach einer dreimonatigen Atlantiküberquerung in einem kleinen Segelboot von der portugiesischen Insel Porto Santo bei Madeira nach Argentinien erreichte der 47-Jährige den Badeort Mar del Plata. “Als das Coronavirus sich ausbreitete, starben in Europa 1.000 Menschen am Tag und ich hatte Angst, meine Familie nie wieder zu sehen”, sagte er der Zeitung “La Nacion”. Mit 90 und 82 Jahren gehören seine Eltern zur Risikogruppe. Weil es keine Flüge nach Argentinien mehr gab, entschied sich Ballestero dazu, mit seinem 8,80 Meter langen Segelboot “Skua” die Überfahrt zu wagen. Er kaufte für 200 Euro Proviant und nahm Kurs auf Argentinien. Ballestero ist ein erfahrener Skipper und hatte bereits 2011 einmal den Atlantik überquert, dennoch brachte die Fahrt ihn und vor allem sein Boot an die Grenzen. Mehrfach geriet er in heftige Stürme und die Außenhaut des Boots bekam Risse. “Das Wasser stand mir bis zum Bauchnabel”, erzählte er. Nach kurzen Zwischenstopps in Brasilien und Uruguay ist er nun im Hafen seiner Heimatstadt Mar del Plata vor Anker gegangen. Allerdings kann er seine Eltern Carlos und Nilda noch immer nicht in die Arme schließen – vorher muss er noch die zweiwöchige Quarantäne auf seinem Boot verbringen. Ein Wunsch konnte nach einer Fahrt über 8.000 Kilometer und 85 Tage auf hoher See allerdings nicht länger warten. “Schickt mir ein Schnitzel rüber”, rief er seinen Freunden und Bekannten zu, die ihn an der Hafenmole erwarteten.

Argentinier segelt von Portugal nach Hause