Neue Gesichter für Jedermann und Buhlschaft

Merken
Neue Gesichter für Jedermann und Buhlschaft

Auf Wunsch der Festspiele gab Tobias Moretti im Jubiläumsjahr 2020 noch einmal den Jedermann. “Danach werd ich mich empfehlen. Es warten ja auch andere Aufgaben”, sagte der Schauspieler.

Seit Freitag ist es fix: Sein Nachfolger ist Lars Eidinger. Der deutsche Schauspieler (44) ist bekannt aus Theater, Film und Fernsehen. Der vielseitig begabte Eidinger brillierte zuletzt in “Gott” von Ferdinand von Schirach, ist als Regisseur aktiv und arbeitet auch als DJ und Musiker. Eidinger spielte in vielen Shakespeare-Stücken am Theater: Zum Beispiel in “Macbeth” oder “Sommernachtstraum”.

Auch an der Seite des Jedermanns im gleichnamigen Drama von Hugo von Hofmannsthal gibt es einen Wechsel: Film- und TV-Star Verena Altenbergerwird die neue Buhlschaft der Festspiele werden. Die 33-jährige Salzburgerin ersetzt damit Caroline Peters, welche die ebenso legendär kurze wie viel beachtete Rolle heuer erstmals interpretiert hatte. Altenberger spielte die Hauptrolle in “Die beste aller Welten”, hatte auch einen kurzen Auftritt in einem der “Mission Impossible”-Filme und spielte auch in “Polizeiruf 110”.

“Neues Leben einhauchen”

In der Aussendung der Salzburger Festspiele heißt es, dass Eidinger “der Rolle des Jedermann ein ganz neues Leben einhauchen (wird) –wie alle großartigen Kollegen vor ihm in den letzten 100 Jahren.” Außerdem heißt es, dass mit ihm  ein “unglaublich vielschichtiger Künstler, der auf der Bühne als Hamlet, Richard III.und Peer Gynt (spielte)” in die Rolle schlüpft. “Verena Altenberger wird als Buhlschaft ihr Debüt in Salzburg geben, in jenerStadt, in der sie aufgewachsen ist”, ließ die Festspielleitung am Freitag verlautbaren. Mit Eidinger spielte sie auch schon “in David Schalkos ,M –Eine Stadt sucht einen Mörder'”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Welttag der Handballer findet statt am 23. Januar 2020. Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften aus je sieben Spielern, sechs Feldspieler und ein Torwart, gegeneinander spielen. Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und somit ein Tor zu erzielen. Es gewinnt die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit die meisten Tore erzielt hat. Das eigentliche Handballspiel entwickelte sich aber erst um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert aus verschiedenen Ballspielen, wie zum Beispiel Netz-, Korb-, Raff- oder Turmball. Daraus gingen dann erstmals Spiele hervor, bei denen auf Tore geworfen wurde. Das erste Regelwerk wurde 1906 vom dänischen Lehrer und Oberstleutnant Holger Nielsen aus Ordrup bei Kopenhagen entworfen. Der Ball durfte nur drei Sekunden gehalten werden, und mit ihm durfte nicht gelaufen werden. Feldspieler sind Spieler einer Mannschaftssportart oder eines Parteienspiels. Der Begriff “Feldspieler” dient beim Mannschaftssport zur Unterscheidung zwischen dem Torhüter und den anderen Spielern, die sich frei im Feld bewegen. Deshalb wird der Begriff in Sportarten mit festen Torhütern wie Fußball oder Handball verwendet. Feldspieler haben hier die Aufgabe, für ihre Mannschaft Punkte zu erzielen und sollen Punkte der gegnerischen Mannschaft verhindern. Im Handball haben alle sechs Feldspieler dieselbe Aufgabe, z. B. stehen alle in der Abwehr wenn die gegnerische Mannschaft in Ballbesitz ist. Feldspieler müssen sich im Vergleich zu Torwarten an mehr Regeln halten. So dürfen sie den Ball nur mit bestimmten Körperteilen berühren oder können nur eine bestimmte Anzahl an Schritten mit dem Ball laufen wie beim Handball.

Guten Morgen!

Wer hätte das gedacht! Schauspieler Channing Tatum und Sängerin Jessie J sind nach einer kurzen Trennung wieder ein Paar. Foto: channingtatum/instagram

Liebescomeback

Der Zweite Weihnachtsfeiertag am 26. Dezember ist in den meisten europäischen Ländern ein gesetzlicher Feiertag zwischen den Jahren. Das Weihnachtsfest erhielt in der Liturgie etwa ab dem 8. Jahrhundert eine Oktav, eine einwöchige Festzeit, in der aber die in diese Zeit fallenden bestehenden Heiligenfeste erhalten blieben. Vor der Reformation gab es in den einzelnen deutschen Herrschaften je nach dem jeweiligen Landesfürsten bis zu fünf Weihnachtsfeiertage. Der 26. Dezember ist ein gesetzlicher Feiertag in den folgenden europäischen Ländern: Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich sowie in Zypern. In Spanien ist er nur in Katalonien und den Balearenein Feiertag, in Frankreich nur in den zwischen 1871 und 1918 zu Deutschland gehörenden Regionen, den heutigen Départements Bas-Rhin, Haut-Rhin und Moselle. Auch in der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und in Teilen der Schweiz wird der 26. Dezember als Feiertag angesehen, doch besteht dort keine landesweit geltende Regelung. In den übrigen europäischen Ländern ist er kein gesetzlicher Feiertag.

Guten Morgen!

Der Badewannen-Party-Tag wird gefeiert am 05. Dezember 2019. Dieser Tag eignet sich für ausgiebige Bäder, die etwa mit einer kleinen Party verknüpft werden können. Dazu ist zu empfehlen, Essen und Trinken griffbereit zu haben und die Lieblingsmusik einzuschalten. Eine Badewanne bezeichnet ein Behältnis, das zur Körperhygiene genutzt wird. Sie ist von Form und Größe so gestaltet, dass man sich hineinlegen kann, sodass der Körper im Wasser liegt. Natürliche Badewannen, wie sie in der Natur in Form von Tümpeln an heißen Quellen vorkommen, werden schon seit Menschengedenken von Mensch und Tier genutzt. Die Erfindung der häuslichen Badewanne ist nach dem Griechen Athenaios den Bewohnern des antiken Sybaris zuzuschreiben. Der Begriff Badekultur bezieht sich auf das Baden in warmem oder kaltem Wasser, das in erster Linie der Reinigung dient, aber auch der Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens. In der Neuzeit ist die Badekultur eng mit der Entstehung von Kurorten mit Thermalquellen sowie Seebädern verbunden. Über private Badezimmer verfügte die große Masse der europäischen Bevölkerung erst ab dem 20. Jahrhundert.

Guten Morgen!

Urlaub zuhause – so lautet heuer bei vielen das Motto. Und da will man es schön haben – egal ob im Garten oder auf dem Balkon. Wir haben für sie in den nächsten Wochen ein paar Grüne Tipps parat.