Neue hochansteckende Coronavirus-Mutation wohl schon in Deutschland

Merken
Neue hochansteckende Coronavirus-Mutation wohl schon in Deutschland

Die neue Variante des Coronavirus ist nach Einschätzung des Virologen Christian Drostenbereits in Deutschland angekommen, für ihn aber vorerst kein Grund zur Sorge. “Es ist schon in Italien, in Holland, in Belgien, in Dänemark, sogar in Australien, warum sollte es nicht in Deutschland sein”, sagte der Berliner Forscher im Deutschlandfunk. “Davon darf man sich jetzt auch wirklich nicht irgendwie aus der Ruhe bringen lassen.”

Er wolle allerdings auch nicht verharmlosen, vieles sei noch unklar rund um die in Großbritannien stärker aufgetretene Erregerart. Von dort sind ab Mitternacht Flüge nach Österreich verboten. Viele andere Länder haben bereits reagiert und Flugverbote erlassen, in Deutschland dürfen seit Mitternacht keine Maschinen aus Großbritannien mehr landen.

Vieles unklar

Drosten sagte, er sei wie alle anderen auch in einer “etwas unklaren Informationslage”. Ob die neue Virus-Variante tatsächlich deutlich ansteckender sei, könne noch gar nicht bewertet werden. Dafür müssten noch mindestens diese Woche Informationen aus Großbritannien abgewartet werden. Schließlich habe es dort regional unterschiedlich strenge Corona-Maßnahmen gegeben. Deshalb sei die Frage, ob die Virus-Variante überhaupt für regional stark steigende Infektionszahlen verantwortlich sei oder eher ein nicht so strenger Lockdown. “Spült dieses Virus mit dieser Welle hoch, oder ist das Virus dafür verantwortlich, dass diese Welle entstanden ist?”, resümierte Drosten.

In Großbritannien sei die neue Variante schon im September entdeckt worden, sagte der Forscher weiter. Auch in Holland sei sie schon Anfang Dezember zufällig gefunden worden, dort aber nicht “hochgekocht”. So werde es auch in vielen anderen Ländern sein. Auch bei der Impfung gab Drosten Entwarnung: Er erwarte nicht, dass die Virus-Art Impfungen weniger effektiv mache.

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) wird voraussichtlich an diesem Montag über die Zulassung eines ersten Impfstoffs in der EU entscheiden. Die EMA soll am Montag den Impfstoff von BioNTech und Pfizer bewerten, der bereits in Großbritannien, den USA und einigen anderen Ländern zum Einsatz kommt. Sollte die EMA positiv entscheiden, muss anschließend die EU-Kommission grünes Licht geben. Damit wird noch vor Weihnachten gerechnet. Der erwartete Schritt schürt Hoffnungen, dass in Europa in der Pandemie eine Wende eingeleitet werden kann.

Hoffnung

Diese Hoffnungen waren zuletzt durch die neue Virus-Variante getrübt worden. Die britische Regierung hatte am Samstag erklärt, die Corona-Infektionen seien zuletzt wegen einer Mutation des Virus kräftig gestiegen. Diese solle bis zu 70 Prozent ansteckender sein als die bisherige Variante.

Neben Deutschland haben unter anderem auch schon Kanada, Argentinien, Frankreich, Italien, die Niederlande und Belgien haben Flüge aus Großbritannien beschränkt. Frankreich hat den Verkehr auch für Lastwagen eingeschränkt, so dass wenige Tage vor dem endgültigen Ausstieg der Briten aus der EU der Haupthandelsweg zwischen Großbritannien und Kontinentaleuropa unterbrochen ist. Der britische Verkehrsminister Grant Shapps zeigte sich überrascht und drang auf einen ungehinderten Frachtverkehr

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Bundesheer näht jetzt auch Gesichtsmasken. Der Mund-Nasen-Schutz des Militärs ist in Camouflage gehalten und wurde schon von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) ausprobiert. Genäht werden die Masken von den Näherinnen des Bundesheeres großteils im Home-Office. Geplant ist die Produktion von 2.000 bis 3.000 Masken pro Tag. Jeder Soldat soll drei Masken bekommen.

Bundesheer jetzt mit Tarnmasken aus Eigenproduktion

Der Dirigent und ehemalige Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, Franz Welser-Möst, übt Kritik am gerade aus dem Amt geschiedenen Direktor Dominique Meyer. “Die Staatsoper hat international an Relevanz verloren”, so Welser-Möst in den “Oberösterreichischen Nachrichten”. “Ein Haus muss lebendig sein und pulsieren”, argumentierte der Dirigent. “Das zeigt sich unbedingt nicht nur an Auslastungszahlen, die, so wie sie kolportiert worden sind, sowieso nicht gestimmt haben. Es gibt eine Gefälligkeit, die gefährlich ist. Kunst muss auch leidenschaftlich diskutiert werden”. Welser-Möst war 2014 aufgrund von “Auffassungsunterschieden in künstlerischen Belangen” mit Meyer als Generalmusikdirektor zurückgetreten. Er habe dann eine Vereinbarung unterschrieben, wonach er sich bis 1. Juli 2020 nicht zu seiner Zeit an der Staatsoper äußern dürfe, schildert er im Interview. “Wenn ein Haus auf lange Sicht vom Tourismus lebt, dann wird das gefährlich”, meinte der Dirigent unter Hinweis auf die Coronakrise. Auch bei der künstlerischen Ansicht, “also was szenisch passiert und auch was das Sängerensemble und Engagements anlangt, habe ich die Meinung von Dominique Meyer oft nicht geteilt”: “Für mich war es ein Problem, dass er viele junge, hübsche Sängerinnen engagiert hat, die einfach mit wenig oder gar keiner Erfahrung plötzlich Ensemblemitglied in der Wiener Staatsoper waren. Das ist ja keine Ausbildungsstätte, sondern ein Riesenbetrieb mit rund 50 verschiedenen Opern pro Jahr.”

Welser-Möst: Staatsoper hat an Relevanz verloren

Jede Nacht rund zwei bis drei Schuhe, manchmal sogar mehr: Das Frauchen von Kater Jordan ist verzweifelt. Statt Mäusen legt ihr das Tier in der Nachbarschaft gestohlene Schuhevor die Türe. Monatelang nahm die Familie aus Pennsylvania/USA den Umstand zur Kenntnis. Dann reichte es mit all den Schuhen. Ein Plan musste her. Überwachung Seit einiger Zeit wird Jordan jetzt überwacht, und zwar mithilfe eines GPS-Halsbands. Eine App zeichnet die Diebestouren des Katers in der Nachbarschaft auf. Die Schuhe können wieder zurückgegeben werden. Außerdem hat Jordans Frauchen eine eigene Facebook-Seite für den “gestiefelten Kater” eingerichtet. Dort wird die Beute gepostet. Mittlerweile melden sich auch andere Katzen bzw. deren Besitzerinnen und Besitzer aus aller Welt auf der Seite, weil sie mit Jordan und seiner Familie in Kontakt treten wollen. Auch einige Medien haben bereits über Jordans Beutezüge berichtet. Natürlich bringt der Kater auch – wie normale Katzen – tote Mäuse, Schlangen oder auch Vögel nach Hause. Aber eben auch Schuhe und kürzlich einen Badeanzug für Babys.

Diebischer Kater stiehlt Schuhe

Die Markenzeichen des Big Apple leiden unter Corona: Neu veröffentlichten Zahlen zufolge ist die Zahl der Taxifahrer in New York deutlich zurückgegangen. Nach Angaben der zuständigen Taxi- und Limousinen-Kommission der Metropole im Juni sank die Anzahl der Fahrer im Vergleich zum Vorjahr von mehr als 120.000 auf 30.675 – das entspricht einem Einbruch von 75 Prozent. Auch die Zahl der Fahrten der berühmten gelben Autos konnte sich seit dem Höhepunkt des Ausbruchs in der Millionenstadt im April nur minimal erholen, obwohl viele New Yorker die U-Bahn meiden. Davon profitieren scheinbar eher Fahrdienst-Anbieter wie Uber oder Lyft, denn die Zahl für Wagen auf Abruf stieg deutlicher. In einer Zeit, in der viele New Yorker zu Hause arbeiten, die berühmten Manhattaner Business-Lunchs in den teuren Restaurants ausfallen und es kaum Touristen in der Stadt gibt, ist die Nachfrage nach Taxis stark gesunken – die gelben Wagen stehen oft unbenutzt auf großen Parkplätzen. Die Situation kann für die Fahrer, die oftmals bereits hohe Schulden für ihre Zulassung aufgenommen haben, existenzgefährdend sein.

Drastisch weniger gelbe Taxis in New York unterwegs

Die Verkaufszahlen für Smartphones sind wegen der Coronavirus-Krise weltweit eingebrochen. Im Februar seien 38 Prozent weniger Smartphones verkauft worden als im Vorjahresmonat, teilten Marktbeobachter der Firma Strategy Analytics am Freitag mit. Im Februar 2020 sei “der stärkste Rückgang in der Geschichte des weltweiten Smartphone-Handels” verzeichnet worden, sagte Neil Mawston von Strategy Analytics. Der Sektor bekam demnach sowohl Verzögerungen bei der Produktion als auch eine geringere Nachfrage zu spüren.

Verkaufszahlen für Smartphones eingebrochen

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) ist mit ihrem Ressortbudget für das kommende Jahr zufrieden. Nachdem im Vorjahr die personelle Trendwende geschafft worden sei, könne mit der nunmehrigen Aufstockung um 65 Mio. Euro nicht nur der laufende Betrieb gedeckt, sondern auch einige Schwerpunkte gesetzt werden. Zadic nannte etwa den Straf- und den Maßnahmenvollzug, aber auch mehr Geld für Resozialisierung und Opferschutz. Erstmals sei auch im Finanzrahmen des Bundes abgegebildet, dass der bestehende Personalstand auch erhalten bleibe, so die Ministerin. Dass für 2021 nur ein Zuwachs von 28 Planstellen vorgesehen ist (von 12.166 auf 12.194), dürfe nicht in die Irre führen. Bereits heuer sei etwa in den Gerichten und bei den Kanzleikräften kräftig aufgestockt worden. Das werde nun fortgesetzt. Auch im Strafvollzug sei eine Personaloffensive in der Justizwache schon heuer gestartet worden. Im Maßnahmenvollzug werde das forensische Zentrum Asten modernisiert, und es werden 60 zusätzliche Betreuungspersonen angestellt. Insgesamt geht es hier um 3,5 Mio. Euro. Trendwende geschafft Zadic sieht insgesamt eine Trendwende, nachdem Clemens Jabloner als Justizminister der Übergangsregierung im Vorjahr noch vom “stillen Tod” der Justiz gesprochen hatte. Damals hatte er auch auf die unterbezahlten psychiatrischen Sachverständigen hingewiesen. Nun werden hier die Gebühren um 3 Mio. Euro erhöht. Mehr Ressourcen gibt es auch für die Datenschutzbehörde, zusätzliche 2,3 Mio. Euro fließen in die Bewährungshilfe, weitere 4,2 Mio. an Opferschutzvereine. “Ich bin froh, dass wir den Personalstand halten können, aber auch einige wichtige Maßnahmen und Akzente setzen können”, so das Fazit der Justizministerin.

Personalstand der Justiz laut Zadic abgesichert