Neue Joker bei "Wer wird Millionär?"

Merken
Neue Joker bei "Wer wird Millionär?"

“Wer wird Millionär?” führt wegen des Coronavirus neue Joker ein. Der Grund: Die neuen Folgen werden ohne Publikum produziert, wie RTL am Montag mitteilte. Damit sind auch die bisherigen Joker, bei denen man einen oder alle Menschen im Publikum befragen konnte, hinfällig. Dafür werden ein “Millionärsjoker” und ein “Begleitpersonenjoker” eingeführt.

Beim “Millionärsjoker” bilden nach RTL-Angaben drei ehemalige “Wer wird Millionär?”-Millionäre das Publikum. Einer kann vom Kandidaten befragt werden. Beim “Begleitpersonenjoker” darf man – wie es der Name andeutet – die jeweilige Begleitperson ins Boot holen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreichs Wirtschaft ist wegen des weitreichenden Shutdown aufgrund der Corona-Pandemie im zweiten Quartal offenbar eine Spur weniger stark eingebrochen als bisher angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sackte im Jahresabstand um 12,5 Prozent ab, erklärte das Wifo am Freitag. Vor einem Monat war das Institut noch von 12,8 Prozent Minus ausgegangen. Im Quartalsabstand, also gegenüber Jänner bis März, verringerte sich das heimische BIP im Zeitraum April bis Juni gemäß der Revision um 10,4 Prozent, bisher war man von einem Minus von 10,7 Prozent ausgegangen. Die Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung ließen wie berichtet vor allem konsumrelevante Bereiche wie Tourismus, Verkehr, Handel, persönliche Dienstleistungen sowie Kunst, Unterhaltung und Erholung einbrechen. Mit dem internationalen Einbruch der Wirtschaft ging auch die Konjunktur in der heimischen Industrie sowie die Exportnachfrage zurück. Im Euroraum sackte das BIP im Quartalsabstand um 12,1 Prozent ab, in der EU um 11,7 Prozent. Investitionen deutlich eingeschränkt Österreichs Wirtschaft gab im zweiten Quartal auf breiter Basis nach, Binnennachfrage und Exportnachfrage gingen zurück. “Besonders betroffen zeigten sich die Konsumausgaben der privaten Haushalte“, so das Wifo. Wegen der Einschränkungen in Handels- und Dienstleistungsbereichen schrumpften diese binnen Jahresfrist um 15,4 Prozent und dämpften das BIP stark, nämlich um 8,1 Prozentpunkte. Der öffentliche Konsum wirkte hingegen stabilisierend. Die Investitionstätigkeit war deutlich eingeschränkt – die Bruttoanlageinvestitionen sanken gegenüber dem Vorjahr um 11,2 Prozent. Die Ausrüstungsinvestitionen brachen um 18,3 Prozent ein, die Bauinvestitionen um 10,9 Prozent. Wegen des globalen Abschwungs verringerte sich die heimische Exporttätigkeit um 19,8 Prozent – sowohl bei Waren (-17,2 Prozent), aber noch stärker bei Dienstleistungen (-26,5 Prozent), wobei hier der massive Einbruch der Reiseverkehrsexporte die Entwicklung dämpfte. Die Importe lagen um 18,0 Prozent unter Vorjahr, bei Waren um 16,0 Prozent tiefer und bei Dienstleistungen um 23,2 Prozent, sodass die Außenwirtschaft einen negativen Wachstumsbeitrag lieferte. Wertschöpfung geht stark zurück Auf der BIP-Entstehungsseite entwickelten sich laut Wifo die Dienstleistungsbereiche uneinheitlich – vor allem in den konsumrelevanten Branchen sank die Wertschöpfung massiv. In den Bereichen Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz, Verkehr, Beherbergung und Gastronomie betrug der Rückgang kräftige 26,7 Prozent im Jahresabstand (vor einem Monat rechnete man noch mit -27,8 Prozent); damit lag der negative BIP-Beitrag bei -5,2 Prozentpunkten. Die Bereiche Sport-, Kultur- und Unterhaltungseinrichtungen sowie persönliche Dienstleistungen waren ebenfalls stark von den Maßnahmen zur Covid-19-Eindämmung betroffen, die Wertschöpfung sank hier um 32,0 Prozent. In den Sektoren Information und Kommunikation, Kredit- und Versicherungswesen, Grundstücks- und Wohnungswesen stabilisierte die Entwicklung hingegen das heimische Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal, so das Wifo. Minus 7 Prozent für das Jahr erwartet Auch die Industrie- sowie die Baukonjunktur wurden durch die Pandemie belastet: Die Wertschöpfung in der Sachgütererzeugung brach um 20,4 Prozent ein, jene in der Bauwirtschaft um 11,9 Prozent. Ihre nächsten vierteljährlichen Prognosen wollen Wifo und IHS am 9. Oktober vorlegen. Ende Juni waren die Institute für 2020 noch von 7,0 bzw. 7,3 Prozent BIP-Rückgang ausgegangen – danach wurde man aber schon wieder etwas optimistischer: Erst diese Woche sprach das Wifo in seinem Update zur Mittelfrist-Prognose von einem “leichten Silberstreif am Horizont” und änderte die Erwartung für das heurige BIP-Minus auf 6,8 Prozent statt 7,0 Prozent. Das IHS hatte vor gut einem Monat erklärt, bei schneller Erholung werde das BIP heuer vielleicht nur um 6,4 Prozent schrumpfen. Ende Juni hatten Wifo und IHS für 2021 schon wieder 4,3 bzw. 5,8 Prozent Zuwachs vorhergesagt.

Österreichs Wirtschaftsleistung brach im zweiten Quartal um 12,5 Prozent ein

Durch Corona verlieren die Gemeinden zwei Milliarden Euro. Das von der Regierung vorgelegte Hilfspaket deckt nur die Hälfte und führt zu hohen Schulden. „Gemeinden sind für das Leben der Bevölkerung wichtig, wie kaum sonst etwas. Sie sind für die Wasserversorgung, für Kinderbetreuung, die Pflege oder die Feuerwehr zuständig. Das kostet Geld“, so Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Petra Wimmer: Corona-Hilfen viel zu wenig - Gemeinden droht der Ruin!

In Italien rechnen viele Experten bei der Lungenkrankheit Covid-19 bald mit einem Höhepunkt der Ansteckungswelle. Auch nach einem sogenannten “Peak” wird die Gesamtzahl der Infizierten zwar weiter steigen, aber nicht mehr so schnell. “Wir erwarten, dass es sich in den kommenden Tagen, bis Sonntag, zeigt, ob sich die Entwicklung verlangsamt”, sagte der für die Lombardei zuständige Koordinator Giulio Gallera am Dienstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa für seine Region. In der norditalienischen Region war die Corona-Welle im Februar landesweit zuerst entdeckt worden. Sie ist mit über 15.000 Infizierten (Montag) weiterhin am heftigsten betroffen und wurde am 8. März zum Sperrgebiet mit Ausgehverboten. Forscher in Italien sprechen von Ansteckungszeiten von rund zwei bis elf Tagen.

Italien rechnet bald mit Höhepunkt der Corona-Welle

Die isländische Regierung hat ihr Verbot von öffentlichen Versammlungen mit mehr als 20 Teilnehmern bis zum 4. Mai verlängert. Auch Universitäten und Hochschulen bleiben im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus bis zu diesem Datum geschlossen, wie Gesundheitsministerin Svandis Svavarsdottir am Freitag bekanntgab. Für die Isländer bedeutet die Verlängerung der Maßnahmen unter anderem, dass sie nicht wie üblich am 1. Mai für bessere Arbeitsverhältnisse demonstrieren können. Schulen für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 16 Jahren sowie Kindergärten bleiben auf der Nordatlantik-Insel weiter geöffnet. Bisher sind auf Island 1.364 Infektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen worden. Vier Menschen mit Covid-19-Erkrankung sind auf der Insel bisher gestorben, darunter ein Tourist aus Australien.

Island verlängerte Maßnahmen bis Anfang Mai

Während die Tourismusbranche auf Mallorcawegen der deutschen Reisewarnung um ihre Existenz fürchtet, gehen deutsche Urlauber ziemlich entspannt mit der Lage um. Die drei Freunde Sabine, Alex und Renate aus der Stadt Hildesheim sind erst Samstag früh in Mallorca angekommen. Ihre Urlaubsstimmung wollen sie sich auf jeden Fall nicht vermiesen lassen. “Wir haben gestern Abend im Internet gesehen, dass Mallorca jetzt Risikogebiet ist. Aber unsere Koffer waren ja schon gepackt, eine andere Option gab es nicht”, sagt die 29-jährige Renate der Deutschen Presse-Agentur. Das könnte durchaus klappen, denn so leer und entspannt wie dieses Jahr sind die Balearen mit Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Mieser Stimmung sind da schon eher die einheimischen Geschäftsleute, die wegen der Touristenflaute um ihre Existenz fürchten. Er hätte sich “mehr Solidarität” von deutscher Seite gewünscht, sagt Juan Miguel Ferrer, Betreiber eines Lokals an der Playa de Palma, der dpa. Er hätte es besser gefunden, wenn Experten aus Deutschland die Lage vor Ort geprüft hätten, statt ihre Entscheidungen nur auf Statistiken zu gründen. Schließlich sei ein Urlaubsort wie die Playa de Palma mit vielen Bars unter freiem Himmel ein risikoarmes Gebiet. Die Statistiken der eigenen Inselregierung aber sind eindeutig. Die Zahl der Neuinfektionen während sieben Tagen liegt eindeutig über der Grenze von 50 je 100.000 Einwohner – das ist das wichtigste Kriterium für die Entscheidung, ob eine Region oder ein Land als Risikogebiet eingestuft wird. Die Grenze wird auch auf dem spanischen Festland gerissen, nur nicht auf den Kanaren. Die Inselgruppe im Atlantik ist deshalb nicht Risikogebiet und von der Reisewarnung ausgenommen. “Tödlicher Schlag” für Wirtschaft Die Angst vor dem wirtschaftlichen Kollaps ist groß auf den Balearen. Als einen “tödlichen Schlag” bezeichnete die Zeitung “Diario de Mallorca” am Samstag die Entscheidung der Berliner Bundesregierung, die liebste Ferieninsel der Deutschen und fast den ganzen Rest Spaniens zum Risikogebiet zu erklären und vor Reisen dorthin zu warnen. Damit hätten sich die schlimmsten Befürchtungen bewahrheitet. Für den Tourismus sei das ein “Todesstoß”, schrieb die Zeitung. Nirgendwo in Spanien außer auf den Kanaren, sind die Menschen so sehr vom Tourismus abhängig wie auf den Balearen. In beiden Regionen trägt die Branche rund 35 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Die Regionalregierung gab sich zuversichtlich, dass die Corona-Zahlen bald wieder fallen würden. Dafür gab es aber zunächst keine Anzeichen. Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verteidigte die Reisewarnung. “Das ist kein Reiseverbot, aber die klare Ansage: Wer aus dem Spanienurlaub kommt, muss in Quarantäne, solange er kein negatives Testergebnis hat”, sagte Spahn der “Bild am Sonntag”. “Und wer trotz der Warnung nach Spanien fährt, sollte sich und andere auch im Urlaub schützen. Partyurlaub ist in dieser Pandemie unverantwortlich.” Grünen-Chefin Annalena Baerbock warf Spahn vor, die Corona-Tests für Rückkehrer aus Risikoländern viel zu spät angeordnet zu haben. Inzwischen seien tausende Urlauber bereits nach Deutschland zurückgekehrt. Einer dreiköpfige Familie aus Frankfurt hat die Reisewarnung am letzten Urlaubstag auf Mallorca einen Schrecken eingejagt. “Damit hatten wir nicht gerechnet”, sagt die Mutter, die ihren Namen nicht in der Presse lesen möchte. Gleiches gelte für den Test und die bevorstehende Quarantäne. “Viel Stress”, stöhnt die Frau auf dem Flughafen läuft mit Sohn und Mann Richtung Testzentrum. Eine andere Mutter sieht es gelassen: “Was soll man da machen.” Der Arzt Andreas Mösbauer aus Neu Isenburg meint zur Lage auf Mallorca: “Unterm Strich ist es so safe wie hier, vielleicht sogar safer.” 30.000 deutsche Touristen Derzeit sind nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) rund 30.000deutsche Pauschaltouristen auf den Balearen. Allerdings gebe es noch keinen Überblick darüber, wie viele Urlauber in den nächsten Tagen vorzeitig abreisen wollten, sagte DRV-Sprecher Torsten Schäfer der dpa. Gäste, die beispielsweise bei Tui gebucht haben, können entweder ihren planmäßigen Rückflug in den nächsten sieben Tagen antreten oder auf ein früheres Datum umbuchen. Nach Angaben des DRV werden alle Reiseveranstalter in den kommenden Tagen geplante Reisen zu den von der Reisewarnung betroffenen Zielen absagen. Das gehört zum Standardverfahren nach einer Reisewarnung, die zwar kein Reiseverbot bedeutet, aber Pauschaltouristen eine kostenlose Kündigung des Reisevertrages ermöglicht. Nachdem die Corona-Zahlen seit dem Ende des Lockdowns in Spanien am 21. Juni wieder stetig steigen, gab es bisher schon Reisewarnungen für die Hauptstadt Madrid, Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie für das spanische Baskenland und die Regionen Navarra und Aragón. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach begrüßte die Entscheidung des Auswärtigen Amts. “Mallorca ist inzwischen klar ein Risikogebiet”, sagte er der “Rheinischen Post” (Samstag) und warnte: “Wir müssen leider mit vielen infizierten Rückkehrern rechnen

Nach Reisewarnung: Mallorcas Unternehmer in großer Sorge

Vier nachfolgende Fahrzeuge sind am Samstagabend auf der Innkreisautobahn bei Krenglbach (Bezirk Wels-Land) verunfallt, nachdem ein Verkehrsteilnehmer den Planenaufbau seines Anhängers verloren hat.

Unfall mit vier Fahrzeugen durch verlorenen Anhängeraufbau auf Innkreisautobahn bei Krenglbach