Neue "Nothilfe-Hotline" der Caritas

Merken
Neue "Nothilfe-Hotline" der Caritas

Die Caritas hat eine österreichweite Hotline für Menschen gestartet, die durch die Corona-Pandemie in eine akute Notlage geraten sind. Angesprochen werden damit laut Aussendung Menschen, “die nun nicht wissen, wie sie ihre Lebensmittel oder die nächste Miete bezahlen sollen oder die schlichtweg jemanden brauchen, der ihnen zuhört”. Ein Team von Freiwilligen steht von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 05 17 76 300 bereit. Die Hotline ist an verschiedene Hilfsangebote der Caritas angedockt, darunter die 36 bestehenden Sozialberatungsstellen in ganz Österreich. Anruferinnen und Anrufer werden aber auch an andere unterstützende Stellen verwiesen.

Am anderen Ende der Leitung sitzen derzeit rund 50 Freiwillige der Caritas, die von zu Hause aus zu unterstützen. Sie selbst sind laut Aussendung Menschen, die aufgrund der derzeitigen Lage etwa nicht studieren, arbeiten oder reisen können. Sie sollen in Akutsituationen helfen und leiten bei Bedarf Anfragen auch an die Sozialberatungen der Caritas weiter. Die Caritas bittet weiterhin um Spenden für die Corona Nothilfe unter www.caritas.at/corona-nothilfe.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Österreich steigt die Zahl der Coronavirus-Infektionen stetig an: Im 24-Stunden-Vergleich wurden 134 neue Fälle vermeldet, die meisten davon in Wien. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) unterstrich am Samstag: “Wir wollen eine zweite Welle mit aller Kraft vermeiden.” Die Regierung will am Sonntag über eine etwaige Maskenpflicht beraten. Dieses Vorgehen hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angesichts steigender Zahlen von Corona-Infizierten angekündigt. Man werde die Zahlen sehr genau beobachten und dann eine Entscheidung treffen. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hatte sich zuletzt zur Thematik schon geäußert: “Für eine bundesweite allgemeine Maskenpflicht muss noch einiges passieren. Die Debatte zur Maskenpflicht in den Supermärkten ist davon aber zu unterscheiden.” Diese Frage sei deshalb eine andere, “weil jeder dorthin muss. Ob ich in ein Fußballstadion gehe oder nicht, kann ich mir hingegen selbst aussuchen.” Aktuell gibt es keine einheitliche Verpflichtung, was das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes betrifft. Es sind regionale Regelungen in Oberösterreich, in Salzburg und in Kärnten in Kraft. Bundesweit muss die Maske in den Öffis, in Arztpraxen und Krankenhäusern, in Apotheken, bei Dienstleistungen ohne Mindestabstand sowie in bestimmten Bereichen von Indoor-Veranstaltungen angelegt werden. Auch die SPÖ ist für eine Rückkehr zum Maskentragen in Supermärkten, wie neuerlich betont wurde. “Jeder muss in den Supermarkt gehen, um sich mit Lebensmittel zu versorgen. Auch Risikogruppen können sich das nicht aussuchen. Allerdings kann der Sicherheitsabstand aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht immer eingehalten werden. Da hilft nur eine Maskenpflicht”, sagte Gesundheitssprecher Philip Kucher. Auch die Österreichische Ärztekammer plädierte zuletzt für eine weitreichende Wiedereinführung der Maskenpflicht. Zusammen mit den neuen Fällen gibt es in Österreich nun 19.573 nachweislich diagnostizierte Coronavirus-Infektionen (Stand: Samstag, 9.30 Uhr). Aktiv laborieren derzeit 1.361 Menschen an einer Infektion. Im Spital befinden sich dabei 98 Personen, davon elf auf der Intensivstation, wie aus den Zahlen des Innenministeriums (Stand: Samstag 9.30 Uhr) hervorgeht. 711 Personen sind bisher in Österreich an den Folgen des Coronavirus gestorben, 17.501 Menschen wieder genesen. Die meisten Neuinfektionen gab es in Wien mit 52 neuen Fällen. In Oberösterreich kamen 36 Neuinfektionen hinzu, in Niederösterreich 17, in Salzburg 13, in der Steiermark zwölf. Einstellig waren die Neuinfektionen in drei Bundesländern: Zwei gab es in Kärnten und jeweils eine in Tirol und Vorarlberg. Kein neuer Covid-19-Fall wurde hingegen im Burgenland dokumentiert. Derzeit gibt es in Oberösterreich, in Niederösterreich und in Salzburg Cluster. In Niederösterreich wurden vom Sprecher der Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) diesbezüglich neue Informationen vermeldet: So kletterte die Zahl der Erkrankten um die Freikirche “Pfingstkirche Gemeinde Gottes” in Wiener Neustadt auf 26, zwei weitere Erkrankte seien im Burgenland gemeldet und fallen unter die dortige Zuständigkeit. Auch eine Krankenschwester des LK Wiener Neustadt befindet sich unter den Infizierten. Die Station des Spitals sei daraufhin für Besucher gesperrt worden. Weitere Umgebungsuntersuchungen und Absonderungen seien im Gange. Auch um den Cluster des Schlachthofs in Eggenburg (Bezirk Horn) arbeiten die Behörden weiter am Contact-Tracing und verhängen Quarantänen. Die genaue Zahl ist aber noch unklar. Im Vergleich zum Vortag sei dort ein weiterer Folgefall aufgetreten, somit seien derzeit 38 Mitarbeiter und vier weitere Personen infiziert. Im Zuge der Nachforschungen wurden auch Spieler des Fußballteams SK Eggenburg abgesondert, das in der zweiten Landesliga spielt. Ein Vereinsmitglied habe bei dem Schlachtbetrieb gearbeitet. Der Club sei jedoch nicht behördlich geschlossen worden. Zudem gibt es einen Coronavirus-Fall im Stift Heiligenkreuz (Bezirk Baden). Nach dem Besuch eines mit dem Coronavirus infizierten slowakischen Bischofs, ist ein Pfarrer positiv getestet worden. Der Abt und fünf Brüder wurden abgesondert, den anderen Mönchen Tests angeboten. Nach dem Auftreten eines Covid-Clusters in zwei Polizeiinspektionen in der Stadt Salzburg ist nach Auswertung aller 101 Testergebnisse bei sieben Beamten eine Covid-19-Infektion nachgewiesen worden. Wann die zwei vorübergehend geschlossenen Polizeiinspektionen am Hauptbahnhof und im Stadtteil Itzling wieder geöffnet werden, werde am Montag entschieden, sagte ein Polizeisprecher am Samstag zur APA. Am Samstag waren die Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten im Gebäude und in den Fahrzeugen noch nicht abgeschlossen: “Das ist viel Arbeit und beansprucht alles seine Zeit.” Von den sieben infizierten Beamte sind sechs von der Polizeiinspektion am Hauptbahnhof und einer von Itzling. Auch im Landeskrankenhaus Salzburg mussten Maßnahmen getroffen werden. Nachdem eine Patientin am Freitagabend positiv auf Covid-19 getestet worden war, wurden vier Ärzte und acht Pflegekräfte in Quarantäne geschickt. Weitere 25 Ärzte und Pflegekräfte können laut einem Krankenhaussprecher mit einer FFP2-Schutzmaske ihren Dienst weiterhin versehen, müssen sich aber täglich einem Schnelltest unterziehen. In Tirol beauftragten unterdessen die Gesundheitsbehörden die Polizei, die Einhaltung der Covid-19-Bestimmungen zu überwachen. Neben stichprobenartigen Kontrollen in vermehrt betroffenen Gebieten, wurde auch angekündigt, dass das Tragen eines Mund-Nasenschutzes in den Öffis kontrolliert wird. Minister Anschober hob mit Verweis auf die Infektionszahlen hervor: “Das ist weiterhin die in der Phase 3 (Stabilisierung nach den zehn Öffnungsschritten, nach Grenzöffnungen und Start des Tourismus) erwartete Entwicklung – regionale Ausbrüche müssen regional abgegrenzt werden.” Dabei erinnerte er an den 17-Punkte-Aktionsplan. Damit wolle man sich “intensiv auf die große Herausforderung im Herbst” vorbereiten. “Wir wollen eine zweite Welle mit aller Kraft vermeiden, denn die wäre gesundheitlich verheerend und hätte gravierend negative Folgen auf die Wirtschaftsentwicklung und die soziale Lage”, sagte er weiters. Und: “Ich bin sehr optimistisch, dass wir das schaffen, falls wir – Politik, Behörden und jeder einzelne – weiterhin konsequent handeln. Manche Bundesländer müssen bei den Testungen schneller werden und auch das Risikobewusstsein muss bei einem Teil der Bevölkerung wieder steigen.” Was eine etwaige Wiedereinführung der Maskenpflicht anbelangt, so erwähnte Anschober zuletzt, dass diese auch “kurzfristig” wieder Thema sein könnte.

134 neue Coronafälle in Österreich - Kampf gegen 2. Welle

Ein einzelner Cluster hat die Zahl der Coronafälle in der Stadt Linz angehoben. Der Kreis der Betroffenen und die Kontaktpersonen seien rasch erfasst und abgesondert worden, erklärte der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) am Samstag nach der Sitzung des Krisenstabs. Neun von insgesamt derzeit 27 Infizierten in Linz stammten aus dem Umfeld der “Pfingstkirche – Freie Christengemeinde”. Von diesem Cluster sind auch mehrere Menschen in anderen Bezirken betroffen. Die übrigen Neuinfektionen in Linz seien Einzelfälle, die sich durch die Maßnahmen der Gesundheitsbehörde nicht zu Clustern ausbilden hätten können, meinte Luger. Er führt die Häufung der Neuinfektionen darauf zurück, dass die Menschen wieder mobiler seien und mehr Kontakte pflegen. “Mit einem Anstieg der Zahlen war zu rechnen. Wir nehmen die Entwicklung ernst und monitoren genau”, sagte das Stadtoberhaupt. Man müsse die Zahl der Infektionen aber auch in Relation zur Einwohnerzahl von mehr als 200.000 Menschen sehen. Die Gesundheitsbehörden des Landes Oberösterreich meldeten am Samstagnachmittag insgesamt vier neue Fälle in Schulen: In einer Neuen Mittelschule und einer Volksschule in Linz gab es jeweils eine Neuinfektion, in einem Gymnasium zwei Fälle. Das Kontaktpersonenmanagement, Testungen und Absonderungen laufen. In einer Krabbelstube in Wels wurde eine Helferin positiv getestet, in zwei Alters- und Pflegeheimen sind ein Mitarbeiter und eine Bewohnerin betroffen. Mit Stand 8.00 Uhr früh waren in Oberösterreich 70 aktuelle Fälle bekannt und 516 Personen in Quarantäne. Zehn Menschen befanden sich wegen Covid-19 im Spital.

Bisher neun Corona-Fälle aus Umfeld von Linzer Pfingstkirche

Unsere Kleinsten brauchen gerade jetzt viel Fürsorge und Halt und dafür stehen unsere Tanten und Onkel in allen Kindergärten in Wels. Stellvertretend für alle ein dickes DANKESCHÖN an Ina Stadlbauer vom Kindergarten Pernau. Wir sagen DANKE für Euren Einsatz !

WT1 sagt DANKE

Ein Auto ist Dienstagfrüh auf der Westautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) ins Schleudern gekommen und gegen einen Holztransporter geprallt.

Verkehrsunfall zwischen Auto und Holztransporter auf Westautobahn bei Sattledt

Wegen steigender Infektionszahlen in Österreich wurde die Entscheidung über die Öffnung von Nachtlokalen verschoben. Frühestens ab 15. August könnten sie wieder aufsperren. Die in Aussicht gestellte Lockerung für die Nachtgastronomie und eine Verlängerung der Sperrstunde bis 4.00 Uhr ab 1. August wird verschoben. Wie der Sprecher des Verbands der österreichischen Nachtgastronomen, Stefan Ratzenberger, am Mittwoch der APA sagte, wird erst Ende Juli entschieden, ob die Nachtlokale ab 15. August aufsperren dürfen. Hintergrund sind die gestiegenen Infektionszahlen. Entscheidung frühestens Ende Juli Vom Gesundheitsministerium hieß es in einer Stellungnahme gegenüber der APA, dass die “derzeitige epidemiologischen Lage in Österreich weitere Öffnungsschritte aktuell nicht zulässt”. Im Zwei-Wochen-Rhythmus soll die Situation neu bewertet werden. “Mit den VertreterInnen der Veranstaltungsbranche und der Nachtgastronomie wird es weiterhin intensive und regelmäßige Gespräche geben, um die jeweils nächsten Schritte festzulegen”, betonte das Ministerium. Somit wird es frühestens Ende Juli eine Entscheidung geben. “Jeden Tag gibt es in ganz Österreich ‘illegale’ Partys und wir dürfen nicht aufmachen”, kritisierte Ratzenberger. “Auch ein Partytourismus startet bereits – etwa in die Slowakei. Dort darf bis 4.00 Uhr offen sein, in der Schweiz bis 6.00 Uhr.” Er forderte vom Innenministerium, dass gegen die illegalen Veranstaltungen vorgegangen wird. “Klar ist auch, dass bei geschlossenen Betrieben auch unangemeldete Großveranstaltungen im Freien nicht geduldet werden können – wir befinden uns dazu im engen Austausch mit dem Innenministerium. Auch in den geöffneten Betrieben der Gastronomie gilt – wie für sämtliche Bereiche im öffentlichen Raum – weiterhin der Ein-Meter-Abstand”, betonte das Ministerium.

Nachtlokale bleiben in Österreich weiterhin zu

Das Deko- und Einrichtungsunternehmen Depot hat ein Eiswürfelset zurückgerufen. Der darin enthaltene Eiswürfel, der wie eine Erdbeere aussieht, könnte mit einem echten Lebensmittel verwechselt werden. Das Teilstück ist verschluckbar, darum besteht Erstickungsgefahr, teilte Depot in einer Aussendung am Freitag mit. Zum Produkt Produktname: Eiswürfel Fruits, 20 Stück (Artikelnummer YTL0021240) Verkaufszeit: 14. Juli bis zum 5. August 2020 in den Filialen und im Online-Shop Preis: 1,99 Euro Man kann das Produkt auch ohne Vorlage des Kassenbons, gegen Erstattung des vollen Verkaufspreises in jeder Depot-Filiale zurückgeben.

Dekofirma Depot ruft Eiswürfelset zurück