Neue Passagen aus Ibiza-Video veröffentlicht

Merken
Neue Passagen aus Ibiza-Video veröffentlicht

Das Ibiza-Video sorgt wieder einmal für innenpolitischen Wirbel. Nachdem der Anwalt von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag neue, seinen Klienten entlastende Passagen veröffentlicht hatte, kündigte der Generalsekretär der neuen Strache-Partei (Team HC) Christian Höbart an, gegen die für die Veröffentlichung des Videos verantwortlichen deutschen Journalisten vor Gericht ziehen zu wollen.

Die “Süddeutsche Zeitung” hat die Kritik an ihrer Berichterstattung  zurückgewiesen. “Die angeblich neu aufgetauchten Aussagen” seien “alles andere als neu und auch nicht entlastend”. “Die ‘Süddeutsche Zeitung’ hat auf diese Aussagen in ihrer Berichterstattung von Anfang an konsequent und wiederholt hingewiesen.”

Abgeordnete aus dem parlamentarischen Ibiza-Untersuchungsausschuss verlangten am Wochenende unterdessen einmal mehr die komplette Herausgabe des Videos. Das jetzt bekannt gewordene Transkript ist nämlich großflächig geschwärzt, 140 von 180 Seiten sind von den Behörden unleserlich gemacht worden. Somit sind zwar neue Aspekte öffentlich geworden, der Verlauf des gesamten Abends in einer Finca auf der spanischen Urlaubsinsel Ibiza am 27. Juli 2017 bleibt aber noch immer ein Geheimnis.

Die APA bringt im Folgenden die neuen Zitate aus dem Video:

Konversation 1

Strache: “Es gibt bei mir nur ganz korrekte Ebenen. Alles, was in meinem Leben heut’ angegriffen wird, ist korrekt. Ja? Und ich, es gibt bei mir keine Selbstbereicherung oder sonstige Scheißgeschichten, das gibt es nicht. Ja? Sondern, es gibt Interesse, was wollen wir politisch, wohin wollen wir politisch, was hat die Bevölkerung, was hat der Steuerzahler davon, und wenn dann ein Unternehmer einen Profit hat, soll’s mir recht sein, wenn’s ins Konzept passt.”

Detektiv: “O. k. Im Endeffekt, was ich ihr vermitteln soll, ist, dass ihr für diese Geschichte bereit seid, ihr zu helfen, aber ihr erwartet keine Gegenleistung.”

Strache: “Nichts, nichts.”

Konversation 2

Detektiv: “Schau, sie (Anm.: die Oligarchin) will hören: Ich bringe 270 Millionen, innerhalb von so und so viel Zeitraum bekomme ich das zurück und ihr bekommt’s das …”

Gudenus: “Her , ja, aber”

Strache: “Ja, aber das spielt’s nicht.”

Konversation 3

Detektiv: “Schau, sie braucht mehr oder weniger definitive Zusagen auf egal was. Es gibt 20 verschiedene Optionen, und sie braucht klare, irgendwas! Was wäre so als, o. k., wenn’s passiert, schau ma, verschiedene Möglichkeiten, wir finden einen Weg.”

Strache: “Nein, aber das wäre unredlich.”

Detektiv: “Natürlich, aber ganz ehrlich…”

Strache: “Unredlich.”

Konversation 4

Strache: “Ich will einen netten Abend, ich will kein Geld. Ich scheiß auf das. Ich will Leute, die ehrlich sind und da (zeigt auf sein Herz, Anm.), da, da – das ist ja viel mehr wert. Scheiß drauf.”

Strache: “Nein, nein, aber jetzt sind wir ehrlich. Mit jedem anderen Scheiß machst du dich angreifbar, und ich will nicht angreifbar sein. Ich will ruhig schlafen. Ich will in der Früh aufstehen und sagen, ich bin sauber und wenn, dann tue ich da was. Und das ist die Stärke. Und wenn ich dann in Pension geh, freu ich mich, wenn der eine oder andere Freund sich an mich erinnert und sagt okay, okay.”

Konversation 5

Strache: “No way, mach’ ich nicht, mach’ ich nicht und bei mir nur gerade Geschichten, das musst du ihr vermitteln.”

Konversation 6

Strache: “Wasser ist das weiße Gold.”

Gudenus: “Wasser ist das weiße Gold. Unser Programm ist, Wasser zu schützen.”

Strache: “Und neben der verfassungsrechtlichen Verankerung, das als Schutz für die Bevölkerung sicherzustellen, würde mir vorschweben, eine staatliche Struktur, wo du Wasser verkaufst. Wo du Wasser verkaufst, wo natürlich der Produzent, der das Geschäft macht, sein Geschäft macht, aber der Staat auch.”

Gudenus: “Weil unser Wasser eine sehr gute Qualität hat.”

Oligarchin: “Diese Idee. Das ist einfach. Ja. Das kommt von mir. Beschäftigt ihr euch schon lange damit? Habt ihr schon lange diese Idee mit dem Wasser?”

Gudenus: “Die Idee von Strache war, das Wasser.”

Oligarchin: “Habt ihr aber keine Idee wie meine gehabt, dass ihr eine Gesetzesänderung vornehmt und Bodenschätze.”

Gudenus: “Er hat immer gesagt, dass dafür ein Gesetz geändert werden soll, damit es eine Möglichkeit zu verkaufen gibt.”

Strache: “Eine Privatisierung des Wassers ist undenkbar.”

Gudenus: “Nein, nein, es geht um die Ress (unverständlich, Anm.), um den Verkauf des Wassers und nicht des Eigentums. Also ja. Und da geht es um Lizenzen, um die Arbeit hin und her. Punkt.”

Strache: “Nein. Unsere Idee war und das ist das. Wir wollen das österreichische Wasser nicht privatisieren. Sondern wir wollen eine Struktur schaffen, wo wir das Wasser verkaufen als Trinkwasser.”

Strache: “Wo der Staat eine Einnahme hat, und derjenige, der das betreibt, auch eine Einnahme hat.”

Strache: “So, und da kann man dann diskutieren. Das muss verkaufbar sein. Der Staat nimmt jährlich mit einem Produzenten, der das macht und verkauft und das Management macht, das und das ein. Und da ist halt der Staat mit so und so viel Prozent beteiligt. Ja? Das macht Sinn.”

Strache: “Da reagieren die Österreicher irrsinnig allergisch. Das heißt, was wir nicht wollen, ist, dass wir so Quellen zur Verfügung stellen. Wir wollen ein System, wo wir sagen, wir nehmen einen Investor, der bereit ist einzugehen.”

Konversation 7

Strache: “Es ist möglich, aber es ist verdammt schwer, weil du brauchst bei uns, schau, die Casinos Austria, die gehört (Strache macht eine halsabschneidende Handbewegung, Anm.) – ja? Die hat heute alle staatlichen Monopolstellungen, das wollen wir abdrehen, wir wollen kein Monopol, das heißt, wir sind gegen das Monopol. Die ÖVP ist aber eine Monopolpartei, wir wollen das Monopol aufbrechen und wollen, dass das Ganze in eine Privatisierung geht nach Möglichkeit, und da ist eine Möglichkeit da, und der große Player ist natürlich Novomatic. Die Möglichkeit, dass wir das Monopol kappen und Lizenzen ausschreiben.”

Strache: “Wir wollen einfach privatwirtschaftliche Strukturen, weil wir alles mit staatlichen Monopolstellungen …”

Oligarchin: “But this is not the reason.”

Strache: “… wir sagen, Konkurrenz belebt den Markt.”

Detektiv: “He says competition is good for the market.”

Strache: “Wir haben klare gesetzliche Regelungen, wir wollen Steuereinnahmen, das heißt, wir wollen ein gutes Glücksspielgesetz, das heißt mit guten Steuereinnahmen, und wir wollen verdienen natürlich als Staat, das ist gar keine Frage, aber da braucht es gute Regeln, und da braucht es Konkurrenz.”

Konversation 8

Strache: “Aber da sind wir genau beim Thema. Was können wir tun? Sie muss definieren, was sie genau will.”

Gudenus: “Ja eh.”

Strache: “Ganz offen. Da muss ich wissen: Liberalisierung des Glücksspielmarktes, staatspolitische Wassergeschichte mit einem privaten Investor. Das muss man definieren.”

Gudenus: “You told me you have 20 projects. We just heard one. Tell us what you want and than, okay?”

Detektiv: “Im Prinzip alles was erlaubt ein Staatsauftrag mit Überpreis.”

Strache: “Ja. Ja. Ja. Ja. (….) Noch einmal. Autobahn bin ich sofort dabei. Statt Haselsteiner jeden öffentlichen Auftrag abseits der Strabag.”

Detektiv:“Der Punkt ist nicht der öffentliche Auftrag. Der Punkt ist der Überpreis, der garantiert wird”

Strache: “Nochmal, du, beim staatlichen Auftrag hast du das.”

Gudenus: “Das wird man nie aussprechen. Das wirst du nie aussprechen. Das macht man nicht.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der US-Starökonom Nouriel Roubini hat vor einem Kollaps der Eurozone infolge der Coronakrise gewarnt. “Die Gefahr geht von Italien aus”, sagte Roubini am Mittwoch der “Wirtschaftswoche”. Bei einer Staatsverschuldung von 170 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für 2021 sei das Land “praktisch insolvent” und zugleich zu groß, um pleite zu gehen und um gerettet zu werden. Der 62-Jährige Wirtschaftswissenschaftler erwartet der Zeitung zufolge ein neuerliches Ringen um das Überleben des Euro, wie zu Zeiten der Griechenland-Krise. Allerdings sei Italien dabei “ein zehnmal größeres Problem als Griechenland”. Damit die Eurozone überleben könne, sei ein Auffangmechanismus nötig.

Starökonom Roubini warnt vor Kollaps der Eurozone wegen Coronakrise

Nach der Verhängung neuer Reisewarnungen hat das Gesundheitsministerium auch die Einreisebestimmungen angepasst. Bei der Einreise unter anderem aus Israel, Teilen Frankreichs und der tschechischen Hauptstadt Prag nach Österreich muss ab Montag ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit einem negativen Coronatest vorgelegt werden, ansonsten ist eine zehntägige Quarantäne verpflichtend. Für andere Länder – darunter Schweden – entfällt die Quarantänepflicht ab kommender Woche. Die geändert Einreiseverordnung gilt ab Montag, 28 September, 0.00 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt müssen auch Einreisende bzw. Rückkehrer aus Andorra, Argentinien, Bahrain, Costa Rica, Frankreich (Regionen Ile-de-France und Provence-Alpes-Cote d’Azur), Israel, Kuwait, Malediven, Tschechien (Region Prag) einen negativen Covid-19-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorweisen. Andernfalls müssen sie eine zehntägige Heimquarantäne antreten. Zugleich entfällt die Test- bzw. Quarantänepflicht bei der Einreise aus Schweden, Australien, Japan, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Uruguay. Bei Portugal sind nur mehr die Regionen Lissabon und Norte von den Maßnahmen betroffen. Außerdem wurde die bisher auf 30. September befristete Einreiseverordnung bis 31. Dezember verlängert.

Einreisebestimmungen nach Österreich für mehrere Länder verschärft

Polen führt eine Mundschutz-Pflicht ein, um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus vorzubeugen. Vom 16. April an, dem nächsten Donnerstag, müssten alle Bürger in der Öffentlichkeit Mund und Nase bedecken, sagte Gesundheitsminister Lukasz Szumowski am Donnerstag in Warschau. “Das muss keine Gesichtsmaske sein, ein Halstuch oder ein Schal tun es auch.” Außerdem verlängert Polen alle bisherig bestehenden Schutzmaßnahmen, allerdings mit unterschiedlich langer Dauer. Bis zum 19. April sollen weiterhin alle Läden mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Drogerien und Geschäften geschlossen bleiben, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. Das gleiche gelte für Friseursalons und Kosmetikstudios. Bis zum 26. April dagegen hält Polen an der Schließung aller Schulen fest. Auch internationale Flüge und Zugverbindungen wird es bis dahin nicht geben.

Polen führt Mundschutz-Pflicht ein

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Talk.

Österreich befindet sich derzeit noch im “harten” Lockdown, wann werden die Schulen wieder geöffnet? Bildungsminister Heinz Faßmann trat am Samstagvormittag vor die Presse, um die neue Teststrategie für die Schulen vorzustellen. “Uns geht es um eine sachpolitische Entscheidung in einer sehr schwierigen Zeit und ich bin  mit dem Bundeskanzler einer Meinung, dass die Schulen bald wieder geöffnet werden sollen”, so Faßmann. Das Infektionsgeschehen sei in den Bundesländern jedoch unterschiedlich, deswegen wird derzeit noch kein fixes Datum für den Start für den Präsenzunterricht genannt. Dazu gibt es eine Runde mit den Landeshauptleuten, die Entscheidung soll laut dem Minister zeitnah erfolgen. “Wir wollen einen neuen Weg einschlagen, um Cluster rasch zu erkennen.” Testangebote für Schüler und Lehrer Für Schüler, Lehrer und Elementarpädagogen in den Kindergärten sei das Testen die einzige Möglichkeit gut und gesund durch das Jahr zu kommen. Bis Ende Jänner werden fünf Millionen Schnelltests für die Schulen gesichert. Kosten von 2,70 Euro für jeden Test fallen an, in der Summe ein erheblicher Betrag, die Kosten für die Schließung der Schulen seien jedoch weit höher. Die neuen “Anterio-Nasal-Tests” erlauben einen einfachen Abstrich mit einem Tupfer im vorderen Nasenbereich. Die Probe wird im unteren Nasenbereich entnommen und ist daher auch nicht unangenehm oder schmerzhaft. Nach der Abnahme wird der Tupfer in einem Faltkarton mit einer Flüssigkeit beträufelt, der Karton anschließend zugeklappt. Innerhalb weniger Minuten erscheint dann das Ergebnis auf der Vorderseite. Bei einem positiven Resultat sind die Gesundheitsbehörden zu verständigen und ein PCR-Test durchzuführen. Montag ist Test-Tag Die Testung ist freiwillig, betont der Minister.  Volksschüler sollen die Testkits mit nach Hause nehmen und mit ihren Eltern gemeinsam die Tests durchführen. Ab der Unterstufe bzw. Mittelschule bekommen die Kinder und Jugendlichen an der Schule eine Anleitung zur Handhabe des Tests etwa durch Videos oder geschultes Personal wie Schulärzte. Ab dem zweiten Durchlauf erhalten sie dann die Tests nach Hause mit. Sie können aber auch als Art “soziales Ereignis” in der Schule durchgeführt werden, so Faßmann. Mund-Nasen-Schutz bleibt Die Teilnahme an der Testung ist freiwillig. “Es gibt weder Zuckerbrot noch Peitsche”, so Faßmann. Kinder unter 14 Jahren brauchen eine Einverständniserklärung der Eltern – liegt diese nicht vor, bekommen sie auch keinen Test. Entsorgt werden können die Tests im Restmüll. Die Teilnahme befreit nicht vom Tragen des Mund-Nasen-Schutzes in der Schule. “Es wird Eltern geben, die das ablehnen”, meinte Faßmann. Das sei auch möglich. “Insgesamt ist das aber eine Chance, die Schulen nicht nur zu öffnen, sondern auch offenzuhalten.” Geklärt ist auch die Einstufung der Pädagogen bei der Reihenfolge der Impfungen: Sie fallen in die Phase zwei und sollen die Vakzine Ende Februar bzw. Anfang März erhalten. Impfpflicht für die Pädagogen wird es keine geben. Sicherer Selbsttest als einfacher Ausweg in der Pandemie Die Testgenauigkeit der neuen anterio-nasalen Selbsttests entspricht in etwa jenen der bei den Massentests verwendeten Antigentests. Das bestätigte Franz Allerberger, Leiter der Abteilung für “Öffentliche Gesundheit” der AGES. Der Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Jugendheilkunde, Reinhold Kerbl, hat auch “keinerlei Bedenken, dass der Test gefährlich sein könnte”: Der Eingriff sei minimal und auch für Kinder und Jugendliche vertretbar. Laut Allerberger habe man bei der AGES Anfang November von dieser neuen Testgenerationerfahren. Jene zuverlässigen Tests, die einen tiefen Nasen- bzw. Rachenabstrich erfordern, hätten viele Personen von einer Teilnahme abgeschreckt. Weniger invasive Selbsttests wiederum seien bisher äußerst unzuverlässig gewesen. Bei der neuen Generation betrage dieÜbereinstimmung mit den normalen PCR-Tests rund 95 Prozent, so Allerberger. Man habe im Dezember im Zuge der Massentests dann Teilnehmern auf freiwilliger Basis angeboten, die neuen Tests zusätzlich zu absolvieren. Die Resultate seien vergleichbar gewesen.

Neue Offensive: Schüler sollen einmal pro Woche getestet werden

Zugang zum Kornspeicher-Park über Stadtplatz möglich.

Durchgang Theater Kornspeicher vorübergehend gesperrt.