Neue Räder

Merken
Neue Räder

Das Welser Radteam konnte in den vergangenen Jahren große Siege feiern und will 2020 mit neuen roten Rennrädern nahtlos an diese Erfolge anschließen. Ein ganz wichtiger Partner der 10 Profis und des Betreuerstabes ist die Firma SIMPLON mit Sitz in Hard/Vorarlberg. Der Top-Hersteller von Rennrädern konnte für seine hochwertigen Produkte schon zahlreiche internationale Auszeichnungen und Preise gewinnen und rüstet die Welser Radprofis in der Rennradsaison 2020 mit neuen roten Rennmaschinen aus. Simplon stellt Österreichs stärkstem Radteam die neuesten Produktinnovation zur Verfügung. Jetzt haben die Fahrer, Betreuer und das Management des Welser Teams dem Topausstatter einen Besuch abgestattet und die neuen Rennräder übernommen

Simplon produziert rund 14.000 Rennräder pro Jahr. Das Unternehmen wurde 1961 gegründet und hat sich zu einem führenden Hersteller von Rennrädern in den Bereichen Technologie und Qualität entwickelt. Das bestätigen nicht nur zahlreiche Auszeichnungen wie der German Design Award, sondern auch das Lob in der Fachpresse. Die Produkte des Spezialisten sind neben Österreich in Deutschland, Schweiz, Italien und Niederlande im Fachhandel erhältlich. Simplon unterstützt das Welser Radteam seit 2008 und konnte den Marken-Bekanntheitsgrad seit Beginn des Sponsorings deutlich steigern.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuel Karlsberger sagt:

    Toll!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie jedes Jahr fand am Dreikönigstag wieder das Doppeltunier in der GO-IN Tennishalle in Finklham statt. Es gingen, heuer erstmal zugeloste, Paarungen an Start und so wurde von 9 Uhr morgens bis 4 Uhr Nachmittags die Filzkugel geklopft. Am Ende konnte sich Johannes Greinecker gemeinsam mit Kurt Schmuckermaier durchsetzen. Die restlichen Podiumsplätze sicherten sich die Paarungen Roland Pöttinger mit Marina Rusina und Philipp A. Riedl mit Harald Mistlberger.

SPG Tennis Gunskirchen

Am 27. September 2020 wird Riccardo Zoidl für Österreich bei der Straßen Rad-WM 2020 in Imola/Italien an den Start gehen. Dort warten auf Zoidl und seine fünf heimischen Mitstreiter ein äußerst schwerer Kurs, der dem Felbermayr-Radprofi aber entgegenkommt. „Dieses Rennen ist in der heuer sehr schwierigen Saison ein absolutes Highlight“, so Riccardo Zoidl, der als bestes WM-Ergebnis bereits einen 14. Platz zu Buche stehen hat. Quasi zum Aufwärmen startete Ricci gestern beim King of the Lake und belegte bei diesem Einzelzeitfahren rund um den Attersee den 5. Platz, insgesamt waren allein beim Einzelzeitfahren 700 Radrennfahrer am Start. Der Eferdinger Radprofi absolvierte die 47,2 Kilometer lange Strecke in einer Zeit von 58:17,54 Minuten und einem Schnitt von über 46 km/h. „Ein tolles Ambiente war das heute am Attersee, jetzt freue ich mich auf die Weltmeisterschaften in Bella Italia“, so Riccardo Zoidl. Alle Ergebnisse auf www.computerauswertung.at

5.Platz für Riccardo Zoidl

Nach einer kurzen Winterpause geht es für Herbstmeister Walter Wels in der TT Bundesliga schon am Wochenende vom 10 bis 12 Jänner in die Rückrunde der Bundesliga. Am Freitag den 10 Jänner treffen die Welser dabei auswärts auf  Aufsteiger Salzburg. Hier gilt es die Scharte vom schwachen 3:3 zu Hause auszumerzen und am Sonntag den 12 Jänner steht ab 15 Uhr der Auftakt gegen Kapfenberg vor heimischen Publikum in der SH Vogelweide am Programm. Mal schaun ob die Messestädter stark ins neue Jahr starten.

Rückrundenstart für Walter Wels

1 Sieg aus 22 Spielen. Das kommt raus, wenn man den bisherigen Saisonverlauf vom FC Wels und dem ATSV Stadl-Paura zusammenrechnet. Nicht umsonst stehen beide Teams mit dem Rücken zur Wand. Am Wochenende kam es jetzt zum Krisenduell in der Regionalliga Mitte.

Kellerduell - ATSV Stadl-Paura vs. FC Wels

BREAKING NEWS: Aufgrund der negativen Entwicklung der Coronavirus-Krise in Österreich muss das Bundesliga Heimspiel gegen TTC Solex Consult Wr. Neustadt kommenden Samstag nun doch ABGESAGT und auf unbestimmte Zeit verschoben werden!!

SPG Walter Wels

Auch im Derby am Sonntag gg. die SPG Linz gab sich Tabellenführer und Hausherr Walter Wels keine Blöße. In nicht einmal eineinhalb Stunden schickten die Messestädter die Gäste mit einem 4:0 und 12:1 in Sätzen nach Hause. Wels ist damit fix im Final Four und ist den Welsern der Sieg im Grunddurchgang wohl nur mehr rechnerisch zu nehmen.

Topleistung im TT Derby