Neue Regeln am Berg Nächtigung in Hütten nur mit eigenem Schlafsack und Trennwänden

Merken
Neue Regeln am Berg Nächtigung in Hütten nur mit eigenem Schlafsack und Trennwänden

Schlafplätze müssen im Vorfeld reserviert werden. Trennwände in Schlaflagern sorgen in einigen Hütten für Abstand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

So gut besucht wie heute war der Markt in Wels schon lange nicht mehr. Traurig ist jedoch die Tatsache, dass viele der sogenannten Risikogruppe selbst einkaufen sind und einige keinen Mundschutz tragen.

Wochenmarkt

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Mittwoch in Wien eine Sprechstunde für Kinder im Rahmen einer Pressekonferenz abgehalten. Zuvor hatte er bereits in 40 Livestreams via Social Media Alltagsfragen der Bevölkerung beantwortet. Anschober kündigte unter anderem an, dass Ferienlager ab Freitag möglich sind und dass er sich für den Herbst wieder “eine normale Schule” erwartet. Mit den Sprechstunden sei in den vergangenen Wochen schon “sehr viel an Missverständnissen aufgeklärt worden”, sagte Anschober. Aus seiner Sicht haben aber “Kinder und Jugendliche in der Krise viel zu wenig Platz”, weshalb ihnen nun ermöglicht wurde, Fragen einzureichen. Bei der Pressekonferenz mit dabei waren auch die Allgemeinmedizinerin Susanne Rabady und die 14-jährige Schülerin Pauline, die stellvertretend für Kinder und Jugendliche Fragen stellte.

Gesundheitsminister hielt Sprechstunde für Kinder

Franz Kupetzius liefert an Soziales Wohnservice Wels für bedürftige Menschen in Not bietet auch Lieferservice für alle zu Hause 0664 2609064

Wirt hilft im Sozialen Wohnservice

“Technologien, wie vom Projekt Ocean Cleanup vorgeschlagen, werden uns nicht dabei helfen, das Plastikproblem zu lösen”, meint Agostino Merico vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung in Bremen laut einem Bericht vom Sonntag.   Technologien, wie vom Projekt Ocean Cleanup vorgeschlagen, werden uns nicht dabei helfen, das Plastikproblem zu lösen AGOSTINO MERICO VOM LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENFORSCHUNG IN BREMEN   “Wir müssen dringend überdenken, wie wir Plastik produzieren, konsumieren und entsorgen und wie wir nachhaltige Alternativen vorantreiben können”, so der Mitautor der Studie, die jüngst in der Zeitschrift “Science of the Total Environment” veröffentlicht wurde. Plastik im Meer bedroht das Ökosystem. Meeresbewohner fressen oder verschlucken Kunststoffteile mit oft tödlichen Folgen. Bei der Zersetzung des Plastiks können giftige und hormonell wirksame Stoffe in die Meeresumwelt gelangen und schließlich auch von Menschen aufgenommen werden. Mehrere private Initiativen setzen sich dafür ein, Müll aus den Meeren zu holen. Die niederländische gemeinnützige Organisation “The Ocean Cleanup” sammelt mit einer Abfangvorrichtung Plastikmüll im Pazifik. Der Studie zufolge sind solche Initiativen bewundernswert und nützlich, lösen das große Problem aber nicht. Die Wissenschafter schätzen, dass derzeit 399 000 Tonnen Plastik an der Wasseroberfläche der Ozeane schwimmen. Die gesamte Menge an Kunststoffmüll im Meer – also auch in tieferen Schichten – beläuft sich nach Angaben von Umweltorganisationen auf viele Millionen Tonnen. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass die Plastikmenge an der Meeresoberfläche bis zum Jahr 2052 auf mehr als das Doppelte der heutigen Menge ansteigt. Mit mathematischen Modellen untersuchten die Forscher die Auswirkungen von 200 schwimmenden Barrieren, die Plastik sammeln, um es später an Land zu recyceln oder zu verbrennen. Nach dem Szenario könnten die Vorrichtungen über einen Zeitraum von 130 Jahren etwas mehr als fünf Prozent der geschätzten globalen Gesamtmenge aus den Meeren holen. “Angesichts der riesigen Mengen an Plastikmüll, die fortwährend die Ozeane verschmutzen, ist das ein eher geringer Beitrag”, so der Mitautor der Studie, Sönke Hohn vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung in Bremen.   Angesichts der riesigen Mengen an Plastikmüll, die fortwährend die Ozeane verschmutzen, ist das ein eher geringer Beitrag SÖNKE HOHN VOM LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENFORSCHUNG IN BREMEN   Die Wissenschafter befürchten zudem, dass Technologien wie schwimmende Müllschlucker eine Rechtfertigung für eine weitere Verschmutzung der Umwelt liefern könnten. Sie verweisen darauf, dass der im Meer gesammelte Müll schwer zu recyceln ist, weil er vielfältig und oft mit Mikroorganismen bewachsen sei. Der Aufwand für eine Sortierung ist demnach sehr hoch. Verbrennen oder Vergraben sei aus ökologischen Gründen unpraktisch, denn so könnte der Boden verunreinigt werden oder CO2 in die Atmosphäre gelangen. “Es gibt nur eine Lösung: Wir müssen die Produktion von Kunststoffen einstellen und alternative, nachhaltigere Lösungen wie die Verwendung biologisch abbaubarer Materialien fördern”, sagte Merico. An der Studie beteiligten sich Wissenschafterinnen und Wissenschafter des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung, der Jacobs University, des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin, der University of Exeter in England und der Organisation “Making Oceans Plastic Free”.

Keine sauberen Meere durch schwimmende Müllschlucker

Fendi verabschiedete sich von seinem langjährigen Designer auf der Mailänder Fashionweek. Auf einem Video zeichnet Karl Lagerfeld sein Outfit, das er 1965 bei seinem ersten Tag beim römischen Modehaus trug. Das italienische Modehaus Fendi hat Stardesigner Karl Lagerfeld nach dessen Tod mit einem Video auf der Mailänder Fashion Week gewürdigt. Silvia Venturini Fendi nahm am Donnerstag mit Tränen in den Augen den Applaus für die Kollektion Herbst/Winter 2019/20 entgegen. Danach schloss sich der Backstage-Bereich, das Licht ging aus, und in einem Video sah man den zeichnenden Karl Lagerfeld. Was er in der kurzen Sequenz zu Papier bringt, ist das Outfit, das er an seinem ersten Tag bei Fendi im Jahr 1965 trug. Mit dieser und weiteren kleinen Gesten ehrte das römische Modehaus den am Dienstag verstorbenen Designer.

Fendi ehrte Karl Lagerfeld auf Mailänder Fashion Week

Wie hat sich die Pandemie auf den Alltag und auf das Berufsleben ausgewirkt? Was können wir daraus lernen und wie bereitet man sich in Zukunft besser auf solche Ausnahmefälle vor? Bei Herrenmoden Schanda in Wels wurde bei der Veranstaltung Abendrot darüber diskutiert.