Neue Universität für Wels?

Merken
Neue Universität für Wels?

In Oberösterreich soll eine neue technische Universität entstehen. Und die wollen Bürgermeister Andreas Rabl und Wirtschaftsstadtrat Peter Lehner nach Wels holen. Geplanter Standort wäre das alte Postgebäude am Bahnhofsplatz. Als nächstes folgen Gespräche mit Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine schwerverletzte Person forderte Freitagnachmittag ein Auffahrunfall zwischen einem PKW und einem Kleintransporter auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Auffahrunfall auf Wiener Straße in Marchtrenk fordert eine schwerverletzte Person

Mehr als 100 Werke des britischen Street-Art-Künstlers Banksy sind ab 23. Juli in Wien zu sehen: Der Ticket-Vorverkauf für die Ausstellung “The Art of Banksy” in den Wiener Sofiensälen in Wien-Landstraße startet am Donnerstag. Zu sehen sind sowohl Fotografien als auch Drucke, die teilweise eigens für die Schau reproduziert wurden. Mit seinen kritischen, oft politischen Aktionen hat der Künstler, der seine Identität bisher erfolgreich geheim gehalten hat, Kunstgeschichte der etwas anderen Art geschrieben. Besonders aufsehenerregend war im Jahr 2018 das sich selbst schreddernde Bild “Girl With Balloon”, das sich nach der Auktion, bei der es über eine Mio. Euro erzielt hatte, selbst zerstörte. 2019 erzielte sein Gemälde “Devolved Parliament” bei einer Sotheby’s-Auktion eine Rekordsumme von 11 Millionen Euro. Die Ausstellung in Wien ist als Installation konzipiert: Betreten wird die Schau durch zwei große Sprühdosen, hinter denen sich die Kassa befindet. An einer Photo Wall findet sich schließlich “Girl with the Balloon”, wo die Tour startet. Die Hauptausstellung beginnt in einem alten Raum im englischen Stil mit Stühlen und Sofas, wo es eine zehnminütige Dokumentation über Banksys Werk und Schaffen gibt. In weiterer Folge wandert der Besucher durch einen Nachbau des Banksy-Studios, nimmt an einem Sprayer-Rollenspiel teil und wandert schließlich durch eine Galerie mit den bekanntesten Werken. Akustisch wird die Ausstellung von einem Song untermalt, der exklusiv vom türkischen Musiker Fahir Atakoğlu komponiert wurde. Der Grafitti-Künstler, der seine Werke im öffentlichen Raum von Bristol bis Barcelona, von Sydney bis San Francisco platziert, ist längst Kult. Als die Stadt Bristol abstimmen ließ, ob Banksy-Arbeiten entfernt werden sollen, entschieden sich 97 Prozent dagegen.

Banksy-Ausstellung in Wien als multimediale Show

Derzeit leider kein Tag ohne Rekord bei den Neuinfektionen in Österreich: Mit 2.782 weiteren mit SARS-CoV-2-Infizierten österreichweit wurde ein neuer Rekord für einen Sonntag registriert. Aus den Zahlen von Gesundheits- und Innenministerium ging hervor, dass es bisher in Österreich 80.811 positive Ergebnisse aus 2.088.359 Tests gab. Innerhalb eines Tages wurden 17.744 Testergebnisse eingemeldet, für einen Tag am Wochenende ein hoher Wert.

2.782 Neuinfektionen: Höchster Sonntagswert bislang

Alles schon gehabt: Nach Panikkäufen aufgrund eines neuen Coronavirus-Ausbruchs in Australiens zweitgrößter Stadt Melbourne haben die Supermärkte erneut den Verkauf von Toilettenpapier rationiert. Die beiden größten Ketten Woolworths und Coles kündigten am Freitag an, dass Kunden im ganzen Land – wie schon zu Beginn der Pandemie – nur noch eine begrenzte Zahl von Packungen kaufen dürften. Australiens Premierminister Scott Morrisonrief seine Landsleute auf, die Hamsterkäufe sofort einzustellen. Hamsterkäufe seien “lächerlich”, sagte Morrison. Die bisher erfolgreiche Eindämmung des Virus im Land sei durch den seit knapp zwei Wochen anhaltenden Ausbruch in Melbourne und dem Bundesstaat Victoria nicht gefährdet. Zuvor hatten die Behörden 30 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Die Behörden starteten Massentests in zehn Vororten der Metropole, in denen die meisten Infektionen gemeldet wurden. Zur Unterstützung will die Armee am Wochenende 200 Soldaten schicken. Trotz der niedrigen Ansteckungszahlen wächst die Angst vor einer zweiten Corona-Welle, während die meisten australischen Bundesstaaten die Beschränkungen mehr und mehr aufheben. Nach ersten Panikkäufen in Victoria wuchs die Nachfrage nach Toilettenpapier auch im Rest des Kontinents enorm an. Behördenvertreter in anderen Teilen appellierten bereits an die Einwohner von Victoria, nicht in ihre Gegend zu reisen. Morrisons Gesundheitsberater Brendan Murphy spielte die Gefahr einer zweiten Corona-Welle herunter. Mit derartigen Ausbrüchen wie in Melbourne müsse immer wieder gerechnet werden, doch seien die Behörden vorbereitet und zuversichtlich, entsprechend reagieren zu können. Australien hat nach offiziellen Angaben bisher etwas mehr als 7500 Infektionsfälle, 104 Menschen starben an den Folgen der Virus-Erkrankung.

Neuer Corona-Ausbruch: Sturm auf Klopapier startet wieder

Die Situation rund um SARS-CoV-2 bzw. Covid-19 ist in der Europaregion der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit 53 Mitgliedsländern anders als im Februar dieses Jahres. Covid-19-Ausbrüche können mit intelligenten, lokalen Maßnahmen unter Kontrolle gebracht werden, betonte am Donnerstag WHO-Europa-Generaldirektor Hans Kluge. In Österreich gab es binnen 24 Stunden 347 bestätigte Neuinfektionen. Pro Tag werden in den 53 Staaten der WHO-Europaregion derzeit durchschnittlich 26.000 SARS-CoV-2-Neuinfektionen registriert. “Wir sind aber nicht wieder dort, wo wir im Februar waren. Wir können lokales, regionales Aufflackern des Virus wieder löschen. Dafür müssen wir intelligente, lokale Maßnahmen ergreifen”, sagte Kluge in einer Online-Pressekonferenz. Die Situation in Europa sei mittlerweile längst nicht so schwierig wie in anderen Weltregionen, sagte der WHO-Euro-Generaldirektor: “Das Epizentrum liegt derzeit auf dem amerikanischen Kontinent.” Kluge appellierte an die Solidarität der Menschen und an die Jugend: “Das Virus ist rücksichtslos”, sagte Kluge. Aus der Situation bei ärmeren Bevölkerungsgruppen und zum Beispiel unter Flüchtlingen wisse man: “Wir dürften niemanden zurücklassen. Das Virus verschärft Ungleichheit.” Da immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene infiziert würden, müsse man an sie appellieren: “Kein Jugendlicher will einen Sommer verpassen. Aber: Verbreitet Freude, nicht das Virus.” Der Anteil der 15- bis 24-Jährigen an den neuen SARS-CoV-2-Infektionen sei laut einer Studie von ehemals 4,5 Prozent auf bis zu 50 Prozent gestiegen. Die Zahl der österreichweiten registrierten Neuinfektionen mit dem Coronavirus lag bei 347 innerhalb der vergangenen 24 Stunden, wie das Innenministerium am Donnerstag berichtete. In Wien wurden mit 187 Fällen mehr als die Hälfte der neuen Fälle vermeldet. 729 Menschen sind bisher an oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben, womit keine neuen Todesfälle dazugekommen sind. Bisher gab es in Österreich 24.431 positive Testergebnisse auf SARS-CoV-2.   Bei den Tests mit Aufarbeitung der Proben auf Virus-Erbsubstanz werden in Österreich immer häufiger auch Gurgeltests statt der unangenehmen Abstriche verwendet. Wie die Wiener Virologin Monika Redlberger-Fritz im ORF-Hörfunk-Mittagsjournal erklärte, steht und fällt die Methode mit der Tiefe des Gurgeln. Die Personen sollten vorher auch husten. Bei Erkrankten und zur Feststellung, ob jemand noch infektiös ist, sollte weiterhin per Abstrichprobe untersucht werden. Die EU hat sich mittlerweile den Zugriff auf bis zu 405 Millionen Dosen des potenziellen Corona-Impfstoffs des Tübinger Biotech-Unternehmens Curevac. Man habe Sondierungsgespräche mit dem Unternehmen abgeschlossen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Laut dem Unternehmen geht es um einen Vorvertrag über 225 Millionen Dosen sowie eine Option auf 180 Millionen weitere. Diese würden bereitgestellt, sobald sich der Impfstoff, an dem das Unternehmen derzeit arbeitet, als wirksam und sicher erwiesen habe. “Jede Gesprächsrunde, die wir mit der pharmazeutischen Industrie abschließen, bringt uns unserem Ziel, das Virus zu besiegen, näher”, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen. Ähnliche Vorgespräche über Hunderte Millionen Dosen hatte die EU-Kommission zuvor bereits mit Janssen Pharmaceutica NV sowie mit Sanofi-GSK abgeschlossen. Einen Schritt weiter sind die Verhandlungen mit dem Pharmaunternehmen AstraZeneca. Ein Rahmenvertrag für den Kauf von 300 Millionen Dosen mit der Option auf weitere 100 Millionen liegt bereits vor. Die Impfstoff-Dosen sind für die EU-Staaten gedacht, können aber auch an andere, weniger wohlhabende Länder sowie andere europäische Länder gespendet werden.

WHO-Europa schätzt Corona-Situation als kontrollierbar ein

Die letzten Wochen waren geprägt von Unsicherheit. Doch seit Ende letzter Woche herrscht Erleichterung. Denn jetzt steht fest. Der 15. Welser Arkadenhof Kultursommer kann heuer stattfinden.