Neue Virus-Mutation dürfte in Österreich angekommen sein

Merken
Neue Virus-Mutation dürfte in Österreich angekommen sein

Die führende Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl ließ am Sonntagabend in der ZiB2 aufhorchen: Die neue Mutation des Coronavirus dürfte laut ihren Aussagen auch schon nach Österreich eingeschleppt worden sein.

Gleichzeitig betonte Puchhamer-Stöckl aber, dass auch hier die gleichen Hygienemaßnahmengelten, um sich erfolgreich vor einer Ansteckung zu schützen: Mundnasenschutz tragen und Abstand halten.

Die neue Coronavirus-Variante ist möglicherweise deutlich ansteckender als die bisher bekannte Form – aber nicht per se “tödlicher”. Die nun verfügbaren Impfstoffe sollen laut Aussagen der Hersteller auch gegen das mutierte Virus wirken.

Die meisten EU-Staaten hatten nach Bekanntwerden der Mutation entschieden, Reisen aus und nach Großbritannien weitgehend einzuschränken, um die Verbreitung zu verhindern.

Auch in Deutschland ist der mutierte Virustyp bereits seit Wochen nachgewiesen worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei der Wiener ÖVP haben am Dienstag die Gremien getagt, um die Liste für die bevorstehende Wien-Wahl am 11. Oktober zu beschließen. Damit ist es offiziell: Landesparteiobmann und Finanzminister Gernot Blümel wird als Spitzenkandidat antreten, wie die Partei der APA mitteilte. Auch die weiteren Kandidaten auf der Liste sind nun fixiert. Details werden dazu aber vorerst noch nicht bekannt gegeben. Ein ÖVP-Sprecher verwies diesbezüglich auf eine Pressekonferenz, die am morgigen Mittwoch stattfinden wird. Unter dem Titel “Gernot Blümel. Sein Team für Wien” sollen die Kandidaten dort präsentiert werden. Ob auf dieser Liste auch der ehemalige Ö3-Moderator und nunmehriger Sprecher der Bundes-Türkisen, Peter L. Eppinger, zu finden ist, wie zuletzt spekuliert wurde, wollte der Sprecher gegenüber der APA weder bestätigten noch dementieren. “Kein Kommentar”, hieß es dazu lediglich. Blümel tritt bei der Wien-Wahl zum ersten Mal als Spitzenkandidat an. Er übernahm die Wiener ÖVP unmittelbar nach dem Totalabsturz der Partei bei der Wien-Wahl 2015 interimistisch. Die offizielle Kür zum Obmann erfolgte bei einem Parteitag im Jahr 2016. Diesen Februar wurde er beim Landesparteitag mit 96,8 Prozent wiedergewählt. Der gesamte, vom Präsidium erstellte Wahlvorschlag und die Landesliste für den Wiener Urnengang – und damit auch Blümels Kür zur Nummer Eins – wurden am Abend beinahe einstimmig im Landesparteivorstand abgesegnet. Es votierten 34 von 35 Stimmen dafür. Wer von den Stimmberechtigten ausscherte, ist unbekannt. “Es war eine geheime und schriftliche Wahl”, sagte der Sprecher auf Nachfrage.

Gernot Blümel als ÖVP-Spitzenkandidat für Wien fixiert

Weihnachten steht vor der Tür und Sie haben noch kein passendes Geschenk für Ihre Liebsten?

Wels Card: Das ideale Weihnachtsgeschenk für jeden

Exakt zwei Monate vor der großen Eröffnung mit Franz Welser-Möst haben wir einen Blick auf den Baufortschritt im Greif geworfen.

Umbau Stadttheater Greif

Rund 800 Reisebusunternehmen mit etwa 5.500 Mitarbeitern gibt es in Österreich. Sie sind von den Maßnahmen gegen das Coronavirus massiv betroffen und haben fast durchgehend 100 Prozent Umsatzverlust, sagte Martin Horvath, Spartenobmann der Busunternehmer in der Wirtschaftskammer. Etwa 4.000 Reisebusse stehen daher derzeit still, meist mit abmontierten Nummerntafeln. Die Branche mache monatlich etwa 100 Mio. Euro Umsatz, habe aber, nicht zuletzt dank der Kurzarbeit, die Kosten deutlich senken können. Aber Fixkosten von monatlich 40 Mio. Euro bleiben wohl übrig, sagt Horvath und diese solle der Staat übernehmen.

Reisebusunternehmen sehen ihre Existenz bedroht

Die bereits im September in Großbritannien aufgetretene Coronavirus-Mutation wurde erstmals auch in Österreich nachgewiesen. In vier am Flughafen Wien-Schwechat genommenen Proben fand sich das Erbgut der Virus-Variante. Bei einer weiteren Person wurde überdies jene markante SARS-CoV-2-Variante nachgewiesen, die vermutlich in Südafrika entstanden ist. Unter den fünf Betroffenen sind drei Kinder. Das wurde bei einer Pressekonferenz am Montag in Wien mitgeteilt. Die Mutation sei mittlerweile in 32 Ländern nachgewiesen, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Darunter seien mittlerweile auch 15 europäische Staaten – inklusive Österreich. Dass die britische B.1.1.7.-Mutation nun gefunden wurde, sei kein Zufall, vielmehr habe man “gezielt danach gesucht”. Rund 1.800 Sequenzierungen seien bisher in Österreich durchgeführt worden, sagte der Gesundheitsminister. Das solle nun intensiviert werden. Wie Franz Allerberger, Leiter der Abteilung für “Öffentliche Gesundheit” der AGES, erläuterte, wurde die südafrikanische Mutation bereits am 6. Dezember bei einer 30-jährigen Österreicherin nach einem Urlaub nachgewiesen. Die UK-Variante wurde erstmals bei einem zwölfjährigem Buben nach einem Flug aus Großbritannien am 18. Dezember nachgewiesen, am 21. Dezember erfolgte der Nachweis bei einem Mann, der mit einem der letzten Flieger nach Österreich kam. Außerdem hatten sich zwei slowakische Buben im Alter von neun und zehn Jahren mit der Virus-Mutation infiziert.

Erste Nachweise von britischer Virus-Variante in Österreich