Neue Zahlen

Merken
Neue Zahlen

Bestätigte Fälle, Stand 09.04.2020, 08:00 Uhr: 12.969 Fälle, nach Bundesländern: Burgenland (243), Kärnten (361), Niederösterreich (2.151), Oberösterreich (2.048), Salzburg (1.129), Steiermark (1.434), Tirol (2.931), Vorarlberg (794), Wien (1.878).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die US-Schauspielerin Jennifer Aniston (51) hatte Probleme, ihre Rolle in der Kultserie “Friends” hinter sich zu lassen. “Ich konnte Rachel Green beim besten Willen nicht loswerden”, sagte Aniston während einer Diskussionsrunde des US-Branchenblattes “Hollywood Reporter”. “Also habe ich mit mir selbst gekämpft und damit, wer ich in dieser Branche bis dahin war. Es ging ständig darum, zu beweisen, dass ich mehr als diese Person war”, sagte Aniston. Sie habe die Befürchtung gehabt, dass sie nur das “Mädchen aus der New Yorker Wohnung mit den lila Wänden” sein könne. Aniston spielte Rachel Green von 1994 bis 2004. Ihre erste Rolle nach dem Ende der Serie, in dem Film “The Good Girl”, habe sie dann auch angenommen, um zu beweisen, dass sie mehr sein könne als der “Friends”-Charakter. “Also habe ich es fast für mich selbst getan, nur um zu sehen, ob ich etwas anderes als das tun kann.”

Jennifer Aniston konnte "Friends"-Rolle nur schwer hinter sich lassen

Im US-Staat Nevada mit dem Glücksspielparadies Las Vegas sollen nach wochenlangen Corona-Schließungen die Casinos und Hotels wieder öffnen. Der Gouverneur von Nevada, Steve Sisolak, gab den 4. Juni als Termin bekannt. Nach Mitteilung der Behörden müssen die Casino-Betreiber Hygieneauflagen und Abstandsregeln befolgen sowie den Gästen Schutzmasken anbieten. Auch Fitnesszentren, Schwimmbäder und Wasserparks können ihren Betrieb mit Vorsichtsmaßnahmen wieder aufnehmen, allerdings nur mit Gruppen von maximal 50 Personen. Zur Eindämmung des Coronavirus waren in Nevada Mitte März Spielhallen, Restaurants, Bars, Kinos und Einkaufszentren geschlossen worden. In dem Touristen-Ziel lag das öffentliche Leben seither weitgehend brach.

Casinos in Las Vegas sollen wieder öffnen

Twitter hat das Nutzerkonto des populären britischen Rappers Wiley wegen antisemitischer Beiträge dauerhaft gesperrt. “Hasserfüllte Inhalte haben auf unserer Plattform keinen Platz, und wir verurteilen Antisemitismus auf das Schärfste”, erklärte der Onlinedienst am Mittwoch. Twitter war zuvor wegen seines zögerlichen Vorgehens in dem Fall kritisiert worden. Wiley entschuldigte sich für die Beiträge und bestritt, rassistische Ansichten zu haben. Der Musiker hatte vor rund einer Woche antisemitische Botschaften veröffentlicht, woraufhin Twitter sein Konto zunächst vorübergehend für sieben Tage geblockt hatte. Einige der antisemitischen Kommentare blieben jedoch bis zu zwölf Stunden sichtbar, bevor sie gelöscht wurden. In der Folge kam es zu einem zweitägigen Twitter-Boykott, an dem sich eine Reihe von britischen Stars und Politikern beteiligten. Nun sperrte das US-Unternehmen Wileys Konto dauerhaft. In einer Stellungnahme entschuldigte sich Twitter für sein zögerliches Handeln und versprach, den Vorfall intern zu prüfen. Auch die Onlinenetzwerke Instagram und Facebook kündigten an, den Rapper auszuschließen. Der Verein Campaign Against Antisemitism (Kampagne gegen Antisemitismus) begrüßte die Entscheidung Twitters, kritisierte das Vorgehen jedoch als “zu wenig und zu spät”. Wiley selber sagte dem Sender Sky News, er sei “nicht rassistisch”, sondern “ein Geschäftsmann”. Er nahm seine antisemitischen Äußerungen jedoch nicht komplett zurück. Er entschuldige sich dafür, dass er “verallgemeinert” habe. Er hätte seine Kommentare nicht gegen “alle Juden” richten sollen, sagte der 41-Jährige. Wiley, der mit bürgerlichem Namen Richard Cowie heißt, ist einer der bekanntesten britischen Rapper. Er ist ein Pionier des sogenannten Grime-Stils. Dabei handelt es sich um eine Verschmelzung von Rap und elektronischer Musik.

Twitter sperrt britischen Rapper Wiley wegen Antisemitismus

Der durch seine Spenden-Sammelaktion für das britische Gesundheitspersonal zum Corona-Helden aufgestiegene Weltkriegsveteran Tom Moore soll in den Ritterstand erhoben werden.Premierminister Boris Johnson nominierte den 100-jährigen “Captain Tom” für den Ehrentitel, wie die Regierung in London am Dienstag mitteilte.

Britischer Corona-Held "Captain Tom" soll Ritterwürde bekommen

Das Bundesheer näht jetzt auch Gesichtsmasken. Der Mund-Nasen-Schutz des Militärs ist in Camouflage gehalten und wurde schon von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) ausprobiert. Genäht werden die Masken von den Näherinnen des Bundesheeres großteils im Home-Office. Geplant ist die Produktion von 2.000 bis 3.000 Masken pro Tag. Jeder Soldat soll drei Masken bekommen.

Bundesheer jetzt mit Tarnmasken aus Eigenproduktion